Eco. Life. Style.

Kategorie: Cooking.

#1MonatVegan: Rezepte für einen veganen Monat

„Du lebst vegan? Was kannst du denn dann noch essen?“ Mag einem als vegan lebender Mensch diese Frage kurios erscheinen, so war auch ich zu Beginn meiner veganen Laufbahn etwas…

„Du lebst vegan? Was kannst du denn dann noch essen?“ Mag einem als vegan lebender Mensch diese Frage kurios erscheinen, so war auch ich zu Beginn meiner veganen Laufbahn etwas hilflos, was die rein pflanzliche Kulinarik mir denn so bieten könnte. Klar, Pasta mit Tomatensoße ist schnell und einfach gemacht, wird auf Dauer aber doch etwas eintönig. Damit euch das bei der #1MonatVegan Challenge nicht passiert, findet ihr hier ausreichend Rezepte für einen ganzen Monat.

Zuerst gibt es Basics wie Mandelmilch oder Rosinenbrötchen, die ihr als ständige Begleiter durch den Monat in eurer Küche brauchen könnt. Dann geht es auch schon los mit dem Frühstück – wer es leicht mag findet Smoothie-Rezepte, ansonsten könnt ihr unter der Woche zum Beispiel mit Bio-Ahorn-Granola in den Tag starten oder am Wochenende Blaubeer-Buchweizen-Protein-Pfannkuchen schlemmen.

Dann starten wir auch schon in den veganen Monat! Für jeden Wochentag wird ein Rezept vorgeschlagen, in der Annahme, dass nur einmal am Tag gekocht wird. Ausnahmen sind sehr leichte Rezepte wie Suppen oder Salate, hier gibt es als Ergänzung ein Dessert-Rezept. Übriggebliebenes könnt ihr am nächsten Tag zu Mittag essen, wenn ihr nicht so wie ich mittags einen – reichlichen und großen – Salat esst. Unter der Annahme, dass ihr am Wochenende mehr Zeit habt zu kochen gibt es für Samstag Rezepte für mittags und abends, am Sonntag dafür nur ein Rezept für ein Abendessen, weil Sonntag Mittag sehr oft auswärts gegessen oder gebruncht wird. Dafür habt ihr die Wahl für zwei Sonntagskuchen, die sich aber natürlich auch an jedem anderen Tag der Woche backen lassen.

Natürlich könnt ihr die Abfolge der Rezepte abändern, wie es euch beliebt. Schreckt auch nicht davor zurück, Zutaten auszutauschen, wenn ihr zum Beispiel ein bestimmtes Obstoder Gemüse gar nicht mögt. Oder ihr nutzt die Rezepte, um dem einen oder anderen bisher Ungeliebten eine neue Chance zu geben. Und wenn ihr etwas sehr lecker findet, kann es durchaus auch öfter gekocht werden – wieso auch nicht.

Jeder von euch ist außerdem herzlich dazu eingeladen, in den Kommentaren Links zu veganen Rezepten oder – bitte nru komplett veganen – Foodblogs zu hinterlassen. So gibt es einerseits weitere Alternativen zu den hier vorgestellten Rezepten, andererseits jede Menge Anregungen und Ideen für viele weitere vegane Monate.

Ich wünsche euch allen viel Erfolg bei der #1MonatVegan Challenge!

Basics

Erfrischungsgetränke
Müsliriegel

2014-02-02_0002-850x636

Cracker
Mandelmilch
Matcha-Shake
Brot
Rosinenbrötchen
Süßes Apfelbrot
Rhabarber-Marmelade

Frühstück

Kiwi-Banane-Smoothie
Bananen-Kokosmilch-Smoothie
Roter Power-Smoothie mit Granatapfel

img_4472-267x400

Bio-Ahorn-Granola
Buchweizen-Porridge
Overnight Kokos-Buchweizen Parfait
Buchweizen-Kürbis-Porridge mit lauwarmem Kompott und Kakao-Nibs
Blaubeer-Buchweizen-Protein-Pfannkuchen

Partyfood

Räuchertofuschnecken
Nuss-Schokolade-Herzen
Mango-Kokos-Muffins
Kürbis-Brownies
Kürbiscupcakes mit Zitronentopping
Jede Menge Kekse
Grüne Vollwert-Chiaplätzchen
Schoko-Walnuss-Muffins

1. Woche

Samstag

Mittag: Ratatouille

dsc00192-850x636

Abend: FenchelrisottoRhabarber-Pudding

Sonntag

Sonntagskuchen: Zwetschgenkuchen oder Nuss-Nougat-Kuchen

Abend: MaronisuppeJemput-Jemput

2. Woche

Montag

Abend: Französische ZwiebelsuppeBlaubeer-Buchweizen-Protein-Pfannkuchen

Dienstag

Abend: Hirse-Salat

Mittwoch

Abend: Krautstrudel

Donnerstag

Abend: Warmer Zucchinisalat

img_3387-850x636

Freitag

Abend: Kürbis-Broccoli-Curry mit Tofu

Samstag

Mittag: Sobanudeln mit grünen Bohnen und Zucchini-Mandel-Krusteln

Abend: Tibetische MomosSchoko-Bananen-Gofio-Kugeln

Sonntag

Sonntagskuchen: Blätterteig-Rhabarberkuchen oder Kokos-Bananenbrot

Abend: Marokkanischer KichererbsensalatMousse au Chocolat

3. Woche

Montag

Abend: Pasta mit Rucola-Paprika-Pesto

Dienstag

Abend: Gnocchi-Pfanne mit Champignons

Mittwoch

Abend: Sojaschnitzel Stroganoff

Donnerstag

Abend: Kürbisrisotto

Freitag

Abend: Spargel-Dinkel-Salat

dsc_0612-850x636

Samstag

Mittag: Kunterbunter sommerlicher Nudelsalat mit gegrillten Tomaten

Abend: Spinat-Kartoffel-MomosMochi

Sonntag

Sonntagskuchen: Kürbis-Cashew-Kuchen oder Erdbeerkuchen

Abend: Grüne Papaya SuppeSüße Momos

4. Woche

Montag

Abend: Karotten-Ingwer-SuppeGrießbrei

Dienstag

Abend: Gebratene Udon-Nudeln mit Tofu

Mittwoch

Abend: Moussaka

Donnerstag

Abend: Kürbis-Süßkartoffel-Eintopf

Freitag

Abend: Orientalische Gemüsepfanne

Samstag

Mittag: Nudelsalat

Abend: Kalte GurkensuppeMarillenknödel

Sonntag

Sonntagskuchen: Haselnuss-Bananenbrot oder Panettone

Abend: Rohveganes Menü

5. Woche

Montag

Abend: Erbsen-Kokos-SuppeFalafelbällchen mit Soja-Minz-Joghurtdip

img_3440-11

Dienstag

Abend: Fisolen-/Grüne Bohnen-EintopfWeihnachts-Zimt-Apfel

Mittwoch

Abend: GazpachoWassermelonen-Cashew-Salat mit Chiasamen

Donnerstag

Abend: Nudeln mit grüner Soße

Freitag

Abend: Spinat- und Brunnenkresse-Salat mit Himbeer-VinaigretteBananen-Schoko-Melt

Samstag

Mittag: Kalte Platte mit Tofu-FetaFruchtiger Chiapudding

Abend: Brot mit Hummus und Herbstlichem Aufstrich (Möhre-Kürbis-Süßkartoffel)

Sonntag:

Sonntagskuchen: Bananenbrot mit Nüssen nach Wunsch oder Rhabarberkuchen

Abend: Risotto mit Zutat nach Wunsch

6. Woche

Montag

Abend: Strudel mit Füllung nach Wunsch

14 Kommentare zu #1MonatVegan: Rezepte für einen veganen Monat

Schnelle, vegane Rezepte zur Vorratsverwertung: Das Ratatouille

Heute machen wir einen kulinarischen Ausflug nach Frankreich. Das Ratatouille passt ideal zum Sommer, weil die typischen Zutaten gerade jetzt Erntezeit haben und deshalb besonders frisch, günstig und regional verfügbar…

Heute machen wir einen kulinarischen Ausflug nach Frankreich. Das Ratatouille passt ideal zum Sommer, weil die typischen Zutaten gerade jetzt Erntezeit haben und deshalb besonders frisch, günstig und regional verfügbar sind. Vielleicht habt ihr gerade deshalb ein paar Auberginen, Zucchini und Paprika im Kühlschrank, die darauf warten verkocht zu werden.

Das Ratatouille

Das sollte immer dabei sein: Auberginen, Zwiebeln, Zucchini, Tomaten (frisch oder aus der Dose), Paprika, Öl, Salz und Pfeffer

Das kann dabei sein: Knoblauch, Kräuter, Kapern, jedes Gemüse, das ihr auch gerne in eurem Ratatouille hättet

Mögliche Beilagen: Nudeln, Kartoffeln, Reis, Bulgur, Maisgries…..

Zubereitung

Das Gemüse in mittelgroße Stücke schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und Gemüse darin braten. Mit Salz, Pfeffer, Kräutern und gegebenenfalls Knoblauch abschmecken.

Die Zutaten des Ratatouilles auf dem Titelbild sind Auberginen, Zwiebeln, Zucchini, Tomaten aus der Dose, Paprika, Kräuter, Kapern, Öl, Salz und Pfeffer. Guten Appetit!

Welche Zutat muss unbedingt in euer Ratatouille?

 

Alle weiteren schnellen, veganen Rezepte zur Vorratsverwertung findet ihr hier.

Keine Kommentare zu Schnelle, vegane Rezepte zur Vorratsverwertung: Das Ratatouille

Schnelle, vegane Rezepte zur Vorratsverwertung: Kalte Gurkensuppe

Heute stelle ich euch eine kalte Gurkensuppe als schnelles, veganes Rezept zur Vorratsverwertung vor. Es passt genauso wie Gazpacho sehr gut zur Sommerhitze und ist wieder eine quick and dirty Version, weil…

Heute stelle ich euch eine kalte Gurkensuppe als schnelles, veganes Rezept zur Vorratsverwertung vor. Es passt genauso wie Gazpacho sehr gut zur Sommerhitze und ist wieder eine quick and dirty Version, weil ich sowohl die Gurkenschalen als auch das Gehäuse mit den Kernen verwendet habe. Das wird in vielen Versionen ausgespart. Außerdem habe ich das Rezept veganisiert und Sojajoghurt in Kombination mit Weißbrot und Zitrone anstelle von Joghurt aus Kuhmilch verwendet.

Kalte Gurkensuppe

Das sollte immer dabei sein: Eineinhalb Salatgurken, eine Handvoll Minze, 200ml kalte Gemüsebrühe, 400g Sojajoghurt, ein bis zwei Scheiben Weißbrot, Salz, Pfeffer, Zitronensaft

Das kann dabei sein: Radieschen, Knoblauch, Olivenöl

Zubereitung

Gebt Gurken, Minze, Gemüsebrühe, Sojajoghurt und Weißbrot in einen Mixer oder eine Küchenmaschine. Falls ihr mit einem Pürierstab arbeitet, schneidet die Zutaten vorher klein. So lange mixen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Essig und Öl abschmecken, fertig ist die kalte Gurkensuppe.

Die Zutaten der Gurkensuppe auf dem Titelbild sind eineinhalb Salatgurken, eine Handvoll Minze, sieben Radieschen, 200ml kalte Gemüsebrühe, 400g Sojajoghurt, zwei Scheiben Weißbrot, Salz, Pfeffer, Zitronensaft.

Guten Appetit!

 

Alle weiteren schnellen, veganen Rezepte zur Vorratsverwertung findet ihr hier.

Keine Kommentare zu Schnelle, vegane Rezepte zur Vorratsverwertung: Kalte Gurkensuppe

Schnelle, vegane Rezepte zur Vorratsverwertung: Gazpacho

Das heutige Rezept der Serie über schnelle, vegane Rezepte zur Vorratsverwertung ist ein bisschen unflexibler als die beiden ersten – Nudelsalat und Gemüsepfanne -, dafür geht es in dieser quick…

Das heutige Rezept der Serie über schnelle, vegane Rezepte zur Vorratsverwertung ist ein bisschen unflexibler als die beiden ersten – Nudelsalat und Gemüsepfanne -, dafür geht es in dieser quick and dirty Version sehr schnell und ist ideal für die aktuelle Hitze. Das Gazpacho wirkt angenehm kühlend, ihr müsst nicht mal den heißen Herd anwerfen.

Gazpacho

Das sollte immer dabei sein: Vier große oder sechs kleine Tomaten, ein bis zwei gelbe und/oder rote Paprika, eine geschälte Salatgurke, Öl, Essig, Salz, Pfeffer

Das kann dabei sein: Eine Zwiebel (rot oder gelb), Knoblauch, Basilikum oder Koriander, eine Scheibe Weißbrot (oder Toast/Baguette), Chilischoten

Zubereitung

Halbiert die Tomaten und entfernt den grünen Strunk. Putzt die Paprika und schält die Gurke. Gebt diese Zutaten gegebenenfalls mit einer Scheibe Weißbrot (kann auch schon trockenes Brot sein), einer Zwiebel, Knoblauch, Kräutern und Chilischote in einen Mixer oder eine Küchenmaschine. Solltet ihr nur einen Pürierstab zur Hand haben, empfiehlt es sich, die Zutaten vorher klein zu schneiden. So lange mixen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Salz, Pfeffer, Essig und Öl abschmecken, fertig ist das Gazpacho.

Die Zutaten des Gazpacho auf dem Titelbild sind sechs kleine Tomaten, eine gelbe Paprika, eine geschälte Salatgurke, zwei Scheiben trockenes Baguette, Basilikum, Essig, Olivenöl, Salz und Pfeffer. Guten Appetit!

Was ist euer liebstes Essen bei heißem Wetter?

2 Kommentare zu Schnelle, vegane Rezepte zur Vorratsverwertung: Gazpacho

Schnelle, vegane Rezepte zur Vorratsverwertung: Die Gemüsepfanne

Weil jede Menge Gemüse in meinem Kühlschrank liegt, geht Teil zwei der Serie über schnelle, vegane Rezepte zur Vorratsverwertung mit der flexiblen Gemüsepfanne weiter. Den ersten Teil, Nudelsalat, findet ihr…

Weil jede Menge Gemüse in meinem Kühlschrank liegt, geht Teil zwei der Serie über schnelle, vegane Rezepte zur Vorratsverwertung mit der flexiblen Gemüsepfanne weiter. Den ersten Teil, Nudelsalat, findet ihr hier.

Das flexible Gemüsepfannenrezept

Das sollte immer dabei sein: Gemüse, Speiseöl, Gewürze

Das kann dabei sein: Obst, Nüsse, Kräuter, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Pinienkerne, gelbe oder rote Linsen, Keimlinge, Tofu, Seitan…

Auch gerne mit Sauce: Sojasauce, Pflanzensahne…

Mögliche Beilagen: Reis, Pasta, Kartoffeln, Couscous, Bulgur…

Zubereitung

Gewünschtes Gemüse putzen und schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und Gemüse hinzufügen. Im Öl anbraten und würzen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, eine Sauce hinzuzufügen falls eure Gemüsepfanne eine braucht. Sonst reichen auch Öl und ein paar Löffel Wasser. Das Gemüse unter regelmäßigem Umrühren köcheln. Fertig ist die Gemüsepfanne.

Die Zutaten der Gemüsepfanne auf dem Titelbild sind Karotten, Kohlrabi, Räuchertofu, Kartoffeln, Sojasauce und Salz.

Guten Appetit!

Was ist eure kreativste Gemüsepfannenkreation?

1 Kommentar zu Schnelle, vegane Rezepte zur Vorratsverwertung: Die Gemüsepfanne

Schnelle, vegane Rezepte zur Vorratsverwertung: Der Nudelsalat

Um Lebensmittel möglichst effizient und ohne Zeitdruck verarbeiten zu können, sollten schon beim Einkauf einige Regeln beachtet werden. Dazu gehört unter anderem das Checken der Vorräte vor dem Gang in…

Um Lebensmittel möglichst effizient und ohne Zeitdruck verarbeiten zu können, sollten schon beim Einkauf einige Regeln beachtet werden. Dazu gehört unter anderem das Checken der Vorräte vor dem Gang in den Supermarkt, eine darauf basierende Einkaufsliste, das Widerstehen von Lockangeboten und vor allem nie hungrig einkaufen zu gehen. Weil wir alle nur Menschen sind, kann es trotzdem passieren, dass schrumpelig werdendes Gemüse im Kühlschrank liegt, der Räuchertofu fast abgelaufen ist, oder schon fünf Packungen Nudeln im Vorratsschrank schlummern, weil ihr einfach zugreifen musstet, als die Bio-Vollkorn-Nudeln um 25 Prozent preisgesenkt waren.

In einer mehrteiligen Serie möchte ich euch einfache vegane Rezepte vorstellen, in denen Vorräte schnell und köstlich verwertet werden. Nudelsalat ist aktuell eines meiner Lieblingsgerichte. Vor allem deshalb, weil das Luxusproblem vieler nicht kombinierbar erscheinender Zutaten gelöst werden kann.

Das flexible Nudelsalatrezept

Das sollte immer dabei sein: Nudeln, Öl, Balsamico oder sonstiges Dressing

Das kann dabei sein: Jegliches Gemüse (gegebenfalls gekocht), Avocados, Obst (zum Beispiel Äpfel), Nüsse, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Küchenkräuter, Wildkräuter…

Zubereitung

Nudeln kochen und abkühlen lassen (mit kaltem Wasser übergießen oder gekochte Reste vom letzten Pastagericht verwerten), Gemüse und gewünschte weitere Zutaten hinzufügen, mit Öl und Balsamico oder gewünschtem Dressing würzen und abschmecken.

Die Zutaten des Nudelsalats auf dem Titelbild sind Vollkornfarfalle, Cocktailtomaten, Räuchertofu, in Scheiben geschnittene und in Öl gebratene Champignons, Petersilie, Salatkörner, Rotkleeblüten, Balsamico, Olivenöl, Salz.

Guten Appetit!

Was ist eure kreativste Nudelsalat-Kombination?

Keine Kommentare zu Schnelle, vegane Rezepte zur Vorratsverwertung: Der Nudelsalat

Supereasy veganes Haselnuss-Bananenbrot

Ich habe mich sehr gefreut, dass mein supereasy veganes Kokos-Bananenbrot so gut bei euch angekommen ist. Nachdem ich es natürlich auch sehr lecker finde, habe ich mich an weiteren Kreationen…

Ich habe mich sehr gefreut, dass mein supereasy veganes Kokos-Bananenbrot so gut bei euch angekommen ist. Nachdem ich es natürlich auch sehr lecker finde, habe ich mich an weiteren Kreationen für Bananenbrot-Rezepte gewagt. Nicht alles ist so gut gelungen, dass ich es auf The bird’s new nest als Rezept veröffentlichen wollte – dazu muss es schon richtig gut sein!

Und das ist mir nach einigen missglückten Versuchen mit diversen Experimenten von Mohn über Walnuss auch gelungen, deshalb präsentiere ich euch heute stolz mein supereasy veganes Haselnuss-Bananenbrot. Supereasy deshalb, weil es wie sein Kokos-Vorgänger nicht mehr als zehn Minuten braucht, um es zuzubereiten. Und es ist kinderleicht, man braucht dazu tatsächlich nichts außer eine Schüssel und die eigenen Hände – und einen Messbecher und eine Backform, aber das war es dann auch wirklich!

haselnuss-bananenbrot-2

Zutaten

2 reife Bananen
2 TL Backpulver
100g Rohrohrzucker
250g Mehl nach Wahl
200g geriebene, geröstete Haselnüsse
100ml Pflanzenmilch (am Besten Hafer- oder Reismilch)
100ml Sonnenblumenöl (oder ein anderes geschmacksneutrales Öl)
Etwas Öl für die Backform

Zubereitung

Ich beschreibe hier meine vielleicht etwas unkonventionelle Art der Zubereitung. Wer das Ganze professioneller oder mit mehr Küchengeräten angehen möchte ist dazu natürlich herzlich eingeladen.

Die Bananen in ca. drei Zentimeter dicke Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Dann die Schüssel auf eine Waage stellen, das Gewicht auf Null setzen und Rohrohrzucker, Mehl und Haselnüsse dazuwiegen. Danach Backpulver hinzufügen. In einen Messbecher das Öl und die Pflanzenmilch abmessen und in die Schüssel gießen. Nun einfach alles mit feucht-nassen Händen (damit nicht so viel kleben bleibt) vermengen, die Bananen dürfen durchaus noch in kleineren Stückchen vorhanden sein.

Den Teig in eine zuvor mit dem Öl eingefettete Form geben, ich verwende gerne eine Brot-Kastenform. Dann für eine Stunde ab ins vorgeheizte Backrohr bei 160 Grad. Danach auskühlen lassen und genießen!

Viel Spaß beim Backen und guten Appetit!

8 Kommentare zu Supereasy veganes Haselnuss-Bananenbrot

Vegane Eiscreme: Bananen-Schoko-Melt

Die größte Hitze haben wir zwar jetzt überstanden, doch eine lecker-kühle Erfrischung kann man ja immer essen. Noch dazu, wenn sie vegan ist und mit nur drei Zutaten auskommt. Dieser Bananen-Schoko-Melt…

Die größte Hitze haben wir zwar jetzt überstanden, doch eine lecker-kühle Erfrischung kann man ja immer essen. Noch dazu, wenn sie vegan ist und mit nur drei Zutaten auskommt. Dieser Bananen-Schoko-Melt schmeckt genauso gut wie konventionelle Eiscreme, nur ist er wesentlich gesünder und leichter zu machen. Er ist jetzt schon einer meiner Favoriten – ich habe ihn diesen Sommer jede Woche zubereitet, denn man braucht fast kein schlechtes Gewissen dabei zu haben. Durch die Zugabe von Kakaopulver kommen sogar noch Antioxidantien dazu, und natürlich ein genialer Schokogeschmack! Eismaschine muss man dafür keine haben, es reicht ein guter Pürierstab.

Nun aber zum Rezept. Für zwei Portionen braucht ihr folgende Zutaten:

145g reife Banane (in kleine Stückchen geschnitten und einige Stunden im Tiefkühlschrank gefroren)
220g Kokosmilch
1 EL rohes Kakaopulver

Und so wird’s gemacht: Man gibt die gefrorenen Bananenstücke und die Kokosmilch in ein hohes Gefäß. Dann kommt der Pürierstab zum Einsatz, mit ihm wird alles gut zerkleinert, bis eine dicke Masse entstanden ist.

Banana-melt-03

Wer gerne eine festere Konsistenz hat, kann auch etwas weniger Kokosmilch verwenden, nur ist das Pürieren dann schwerer. Nun fehlt nur noch der Kakao und schon kann der Bananen-Schoko-Melt genossen werden.

Banana-melt-02

Den Kakao einfach in die Masse einrühren und servieren. Ich wette, ihr werdet genauso süchtig danach wie ich!

1 Kommentar zu Vegane Eiscreme: Bananen-Schoko-Melt

Vegane Falafelbällchen mit Soja-Minz-Joghurtdip

Falafel sind aus der orientalischen Küche nicht wegzudenken und die gesündere Alternative zum deftigen Kebab. Aus geröstetem Kichererbsenmehl lassen sie sich superschnell und ohne Ei herstellen. In Kombination mit erfrischendem…

Falafel sind aus der orientalischen Küche nicht wegzudenken und die gesündere Alternative zum deftigen Kebab. Aus geröstetem Kichererbsenmehl lassen sie sich superschnell und ohne Ei herstellen. In Kombination mit erfrischendem Soja-Minz-Joghurt sind sie ein einfaches, aber raffiniertes Gericht. Man kann sie auch kalt essen, so machen sie sich gut bei Sommerpicknicks oder als veganer Snack im Freibad.

Ihr braucht dafür folgende Zutaten:

Falafel

105g geröstetes Kichererbsenmehl
100 ml Wasser
½ Zwiebel grob gewürfelt
1 Knoblauchzehe
½ Bund Petersilie
1 EL Kreuzkümmelsamen
1 TL Kurkuma
Etwas Chili nach Geschmack
1 EL Olivenöl
Etwas Zitronensaft
Salz
Pfeffer

Soja-Minzjoghurt

1 Becher Sojajoghurt
½ Bund Minze
1 TL Tahina
Salz
Zitronensaft

Und so wird’s gemacht:

Zuerst gibt man Zwiebel, Knoblauch, Petersilie und Öl in einen Mixer und püriert sie zu einer Paste. Mit etwas Zitronensaft abschmecken. Diese Würzmischung kommt nun zu dem Kichererbsenmehl. Mit Kreuzkümmelsamen, Kurkuma, Salz und Chili würzen und langsam Wasser dazugeben bis eine feste Masse entsteht. Aus dem entstandenen Teig mit den Händen kleine Bällchen formen.

Falaffel_03

Diese brät man in der Pfanne in etwas Öl rund sechs Minuten an, bis sie schön goldbraun und innen fest sind.

FalaffeL02

Jetzt kann man das Soja-Minzjoghurt zubereiten: Dafür mischt man das Joghurt mit klein gehackter Minze, Tahina, Salz und Zitronensaft. Fertig ist die gesunde Köstlichkeit.

Guten Appetit!

1 Kommentar zu Vegane Falafelbällchen mit Soja-Minz-Joghurtdip

Veganer Erdbeerkuchen

Heute habe ich ein Rezept für einen veganen Erdbeerkuchen für euch. Wer kennt sie nicht, die Biskuit-Tortenböden zum kaufen, die man nur mehr mit frischen Obst belegt, Tortenguss darüber gießt…

Heute habe ich ein Rezept für einen veganen Erdbeerkuchen für euch. Wer kennt sie nicht, die Biskuit-Tortenböden zum kaufen, die man nur mehr mit frischen Obst belegt, Tortenguss darüber gießt und schon ist die Obsttorte fertig. Früher habe ich diese total gerne mit Erdbeeren belegt, in den letzten Jahren habe ich auf den Kauf dieser Tortenböden verzichtet. Diesen Frühling ist mir die Idee gekommen, dass es doch einfach möglich sein müsste, selbst einen veganen Biskuit-Tortenboden herzustellen um einen schnellen Erdbeerkuchen zuzubereiten.

Den ersten Versuch habe ich letztes Wochenende mit meiner Mutter gestartet, sie hatte nämlich frische Erdbeeren die so herrlich dufteten, dass ich einige gleich so verspeist habe, jedoch auch das Kuchen-Experiment durchführen wollte. Ein voller Erfolg: Einfache Zutaten, schnelle Zubereitung und ein sehr leckeres Ergebnis. Überzeugt euch selbst!

DSC_0660

Zutaten

130g Zucker
200-220ml Wasser
6 EL Öl
4 TL Backpulver
1 Packung Vanillezucker
230g Mehl
Erdbeeren
Tortenguss (zum Beispiel von Ruf oder Dr. Oetker, aber auch viele andere mit Carrageen sind vegan)

Zubereitung

Einfach die Zutaten mit einem Mixer verrühren – nicht zu lange, damit der Teig noch aufgeht. Im Backrohr bei 170 Grad etwa 25 Minuten backen – bei Bedarf eine Stäbchenprobe machen. Da der Teig etwas klebt, ist es besser, ihr kleidet die Tortenform mit einem Backpapier aus. Anschließend auskühlen lassen. Ich bestreiche den Tortenboden vor dem Auslegen noch dünn mit Marmelade, damit der Tortenguss den Boden nicht matschig macht. Mit Obst, in diesem Fall Erdbeeeren, belegen und mit dem Tortenguss (Zubereitung nach Anleitung) übergießen.

Guten Appetit!

6 Kommentare zu Veganer Erdbeerkuchen

Was möchtest du finden?