Eco. Life. Style.
Nie wieder neue Beiträge oder ein Give-Away verpassen!

Abonniere unseren Newsletter und du bekommst jede Woche News aus dem Nest. Wir gehen sorgsam mit deinen Daten um – alles dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Give-Away! Gewinnt die The bird's new box | Beauty. für September 2020!

Give-Away! Gewinnt zwei aktuelle TrendRaider-Boxen "Feel the Forest"!

Menschen, die die Welt verbessern: Silvia und die (zeitgemäße) Arbeit

– „Tätigkeiten (…) mit Widmung (machen), sodass wir wirklich Platz darin haben.“ – In dieser Artikel-Serie auf The bird’s new nest möchte ich über Menschen schreiben, die mich besonders inspirieren,…

– „Tätigkeiten (…) mit Widmung (machen), sodass wir wirklich Platz darin haben.“ –

In dieser Artikel-Serie auf The bird’s new nest möchte ich über Menschen schreiben, die mich besonders inspirieren, weil sie die Welt auf ihre eigene Art und Weise verbessern. Weil sie andere Wege gehen, weil sie ihre eigenen Wege gehen. Wege, die sich für sie Sinn-voll anfühlen, auch wenn sie anstrengend, da wenig ausgetreten, sein mögen. Ich möchte über jene Menschen schreiben, die gegen den Strom schwimmen, die sich trauen, anders zu sein. Die Vorreiter*innen, Vorbilder sind. Die uns zeigen, was man mit einem Leben bewirken kann. Die optimistisch sind, die ihre Energie für Dinge einsetzen, die anderen dienen.

Einer dieser Menschen ist Silvia. Silvia ist eine Frau, die wahrnimmt, wie unser kapitalistisches Arbeits- und Gesellschaftssystem Menschen zermürben kann. Wie es Menschen und ihre Arbeitskraft im Sinne der Profitmaximierung unterjocht. Silvia ist eine Frau, die verstanden hat, dass es Zeit ist, anders zu denken, anders zu handeln und anders zu leben. Die den Mut und den Eigensinn hat, dies auch zu tun. Die die Weisheit hat, zu spüren, wie wichtig es ist, ihr Leben nach ihren Werten, ihren Talenten und ihren Fähigkeiten auszurichten. Zu ahnen, was sie durch ihr (Anders-)Sein beiträgt. Zu leben, wie es sich für sie stimmig anfühlt. Auch wenn dies bedeutet, dass ihr Weg, den sie beschreitet, ein anderer ist. Ein Weg, auf dem sie so manche Hürden erwarten. Auf dem sie immer wieder anhält, sich umblickt, es wagt, inne zu halten, bis sich ein neuer Wegweiser auftut.

Silvia ist ein Schreiberling, eine Querdenkende, ein Naturmensch, ein Pferdemensch. Ihr literarisches Talent wird zum Beispiel in einem wissenschaftlichen Beitrag – der sich übrigens wie ein Kurzroman liest – in einem Forschungsband deutlich, den ich mir von ihr zum Lesen ausborgen durfte. Sie lebt ihre besondere Fähigkeit, sich mit der Natur zu verbinden. Diese Fähigkeit behält sie nicht nur für sich – obwohl es sie des Öfteren auch alleine in die Natur, auf die Berge hinaufzieht –, sondern teilt sie auch mit anderen, wenn sie zum Beispiel im Rahmen der „Waldläuferbande“ Kindern spielerisch Wälder und Natur näherbringt, oder auf Wildniscamps, wo es möglich wird, zu erleben, wie es ist, mit und in der Natur zu sein – mit ihren Kreisläufen, ihren Witterungen, wo auch mal im Regen getollt wird, wo Erde gefühlt wird.

Gemeinsam mit anderen schafft Silvia Orte des Wohlbefindens, der Verbundenheit; wie in dem Frauenkreis, den sie im ihrem Wohnort organisiert. Auch im regionalen Foodcoop ist sie aktiv, um regionale Lebensmittelversorgung zu unterstützen. Den Rasen vor dem Haus, in dem sie wohnt, hat sie zu einem bunten Garten transformiert, der vielen Menschen leckeres und gesundes Obst und Gemüse spendet und für Insekten, Vögel und andere Tiere wie Igel und Schlangen ein nahrhaftes Zuhause geworden ist.

Silvia lebt ein Leben, das sich nicht in normative Formen pressen lässt. Sie steigt aus dem kapitalistischem Hamsterrad aus – beziehungsweise ist sie in selbiges nie wirklich eingestiegen –, das unsere Umwelt verbraucht und Wälder zu Geldscheinen konvertiert, um sich selbst zu leben und um eine Vorbotin und -denkerin für Neues zu sein. Dazu arbeitet sie mit anderen Anders-Denker*innen im „Institut für zeitgemäße Arbeit“ zusammen. Es handelt sich dabei um einen „Think-Feel-Do-Tank“, dessen ungewöhnlicher Name bewusst gewählt wurde. In diesem Institut soll eben nicht nur intellektuell reflektiert werden. Man soll auch ins Handeln, ins Fühlen kommen. Jeder kann dabei mitmachen, zum Beispiel beim vom Institut veranstalteten Wanderseminar „WanderZeit“, das übrigens bald wieder – diesen September 2020 – im Wienerwald stattfinden soll.

Das Institut für zeitgemäße Arbeit stellt uns die Frage: „Was und wie arbeitest du, wenn für dein Auskommen gesorgt ist?“, und ruft uns somit auf zu reflektieren, was unsere eigenen Werte sind, abgetrennt von dem, was uns das kapitalistische System verkaufen will, unabhängig davon, wie unser Leben von plutokratischen Scheindemokratien beeinflusst wird, losgelöst davon, wie parteiische Medien auf uns einwirken wollen. Es lädt uns zu dem Gedankenexperiment ein, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen, das vielerorts prophezeit wird, jetzt bereits da sei. Dass es uns bereits möglich ist, frei zu wählen, wie wir unsere Lebenszeit verwenden wollen.

In ihren Blog-Beiträgen lässt uns Silvia ein Stück weit in ihre (Er)Lebenswelt blicken. Um ihr (Er)Leben ein Stück weit mit uns zu teilen, beschreibt sie darin mutig Auszüge aus ihren Erfahrungen und reflektiert diese in ihrem gesellschaftlichen Kontext. Silvia betont den Wert alltäglicher Reproduktionsarbeit, die in unserem System geringgeschätzt wird, für die Qualität unseres Seins jedoch essentiell ist: „Das heißt, mir, mit und für die Menschen in meinem Umfeld einen Alltag gestalten, so dass wir uns darin wohlfühlen. Die Dinge wie Kochen, Waschen, Putzen, Zeit miteinander verbringen, sich gegenseitig in emotionalen Prozessen begleiten, Essen, et cetera. Einfach das Leben wahrnehmen. Tätigkeiten nicht nur „schnell schnell“ machen, sondern mit Widmung, sodass wir wirklich Platz darin haben.“

Silvia beschreibt etwas, das sich auch in buddhistischer Achtsamkeit wiederfindet. Eine Praxis, die der Schnelligkeit unserer westlichen Welt, dem Leistungsdruck, all dem, das uns überfordert und auf Dauer auslaugt und krank macht, eine „Widmung“ entgegenstellt. Ein „Zeit-Nehmen“. Was ist das für ein Luxus geworden, in unserer Gesellschaft, dass jemand Zeit und Energie für einen hat? Wie schwer ist es für uns, die Karriereleiter, an die wir uns klammern, los zu lassen, uns auf die Erde zu setzen, durch Wälder zu wandern, in Bergseen und -flüssen zu baden, und zu reflektieren, was wirklich wichtig ist im Leben? Was für eine Kraft kostet es, sich nicht zu bemühen, sich einzufügen in das System, und sich stattdessen zu fragen: „Tut es gut, was ich mache? – Mir, und anderen?“

Kennt ihr Menschen, die die Welt verbessern und die auf The bird’s new nest vorgestellt werden sollten? Ich freue mich auf eure Tipps und Vorschläge!

 

Weiterführende Links
Weißengruber, Silvia. (2015) „Arbeit und Kritik: Versuche alternativer Lebenspraktiken im Neoliberalismus“, Marburg: Jonas Verlag.
Gespräch mit Silvia: „Über das Verständnis von Arbeit: Alternativen zur klassischen Erwerbsarbeit. Mit Silvia Weißengruber. Kulturanthropologische Gespräche #3
Institut für zeitgemäße Arbeit

Keine Kommentare zu Menschen, die die Welt verbessern: Silvia und die (zeitgemäße) Arbeit

Unboxing: TrendRaider „Tropical Vibes“ August 2020

Der Sommer fliegt nur so dahin und schon liegt die TrendRaider Box für August vor der Türe. Jede Box verspricht tolle, innovative Trends aus den Bereichen Food, Fashion, Wellness und…

Der Sommer fliegt nur so dahin und schon liegt die TrendRaider Box für August vor der Türe. Jede Box verspricht tolle, innovative Trends aus den Bereichen Food, Fashion, Wellness und Design im Wert von über 90 Euro. TrendRaider überrascht alle, die gerne neue nachhaltige Produkte kennen lernen wollen mit nachhaltigen Produkt-Boxen – einmalig oder monatlich nach Hause geliefert. Neben den monatlichen TrendBoxen gibt es eine GeschenkBox, die genau auf den zu Beschenkenden zugeschnitten werden kann sowie ThemenBoxen zu Bereichen wie Beauty, Food, Fitness und vielem mehr. Alle Boxen können komplett vegan zusammengestellt werden – das ist auch die Variante, die jedes Monat zu mir kommt.

Die TrendRaider Box für August 2020 steht unter dem Motte „Tropical Vibes“. Dazu fallen mir – im Gegensatz zur „Summer Nights“ Box im letzte Monat – deutlich mehr Dinge ein, die in der Box enthalten sein könnten. Lebensmittel mit Ananas, Papaya oder Kokos, Kosmetik mit tropischem Duft, Schmuck oder Deko mit Flamingos… Die vielen Ideen steigern die Vorfreude, also legen wir los mit dem auspacken!

Als erstes kommt ein niedliches Glasfläschchen zum Vorschein, das eine Trinksuppe enthält, die man warm oder auch kalt konsumieren kann. Die Trinksuppe To Go „Soup Quicky“ mit Karotte, Kokos & Ingwer von Eden (2,19 Euro) ist bio-zertifiziert und passt perfekt, einerseits klingt sie sehr lecker, andererseits bin ich in den letzten Wochen zum Suppen-Junkie geworden. Die schicke Flasche wird auf jeden Fall auch aufgehoben. Daumen hoch für das erste Produkt!

Der zweite Griff offenbart eine Haarspange von TrendRaider (7,95 Euro), die nicht nur schick aussieht und mir sehr gut gefällt, sondern auch plastikfrei ist, denn sie besteht aus gepressten Zellulose-Resten. Ich hoffe, meine Unmenge an Haaren lässt sich mit diesem sehr coolen Teil bändigen!

   

Nummer drei ist wieder etwas Essbares: Bio-Jackfrucht von Junes (3,29 Euro) – feinste getrocknete Jackfruitstücke. Als Snack, fürs Müsli oder für herzhafte Gerichte eignen sich die Stückchen, die in einer Dose nur aus Papier verpackt sind. Bio, Fair Trade, vegan, plastikfrei, hier passt einfach alles! Ich bin schon sehr gespannt, wie mir die Jackfruit in dieser Form schmecken wird.

Als viertes findet sich eine Kokosnuss-Schale von Copoya (5,85 Euro) in der Box. Ich besitze selber zufällig schon zwei solcher Schüsseln, die mir generell sehr gut gefallen. Die Verarbeitung dieser Schüssel ist nicht ganz so perfekt, deshalb werde ich diese Schüssel wohl weitergeben.

   

Produkt Nummer Fünf ist ein Bio-Allzweck-Reiniger mit Grapefruitöl von Poliboy (2,99 Euro). Ich mag Grapefruit und Reiniger kann man immer brauchen, ganz klar. Die Verpackung ist übrigens komplett aus Recyclingmaterial gefertigt, 100 Prozent der Inhaltsstoffe sind natürlichen Ursprungs und das Produkt selber ist klimaneutral. Gefällt!

Das nächste Produkt kenne ich sehr gut, weil wir es selber bei uns im Laden verkaufen, nämlich die Dinkel Hanf-Schoko Kekse von Sommer (2,79 Euro). Die Bio-Kekse sind sehr schokoladig, extrem gut und werden wohl ziemlich bald aufgegessen sein. Eine der besten Kekse von Sommer wie ich finde – unbedingt probieren, wenn ihr die Gelegenheit dazu habt!

   

Ein Kuvert, das ein Kunstwerk enthalten soll, finde ich nun in der Box. Enthalten ist ein schickes Poster Set „Tropical“ von ART BOX ONE (44,97 Euro) – leider kam die Box ziemlich demoliert bei mir an, was bedeutet dass auch die Prints nicht mehr wirklich knickfrei sind. Sehr schade darum, aber zum Glück sind die Prints nicht zu 100 Prozent mein Geschmack und das einzige, das beim Versand gelitten hat, also werden sie weitergeschenkt an jemanden, der damit mehr Freude hat. Die Prints kosten übrigens tatsächlich so viel, was mich wundert, denn als jemand, der immer wieder Kunstdrucke bestellt ist die Qualität (Papiersorte, Papierstärke) für mich zu diesem Preis nicht überzeugend.

Und noch ein Bio-Produkt – das freut mich sehr! Das Coco Water Pure Kokoswasser von Dr. Antonio Martin’s (1,79 Euro) ist 100 prozentiges Fair Trade Kokoswasser von der grünen Kokosnuss. Perfekt für die letzten heißen Tage, deshalb gleich ab damit in den Kühlschrank!

Der achte Griff bringt ein Kosmetikprodukt: Body Soufflé von human+kind (16,45 Euro), also eine fluffige Bodylotion. Hier handelt es sich zwar nicht um Naturkosmetik, aber zumindest ist das Soufflé frei von Parabenen. Leider ist der Geruch für meine Nase sehr aufdringlich und unangenehm, dieses Produkt wird also auf jeden Fall weiter verschenkt. Auf der Homepage von human+kind gibt es Unmengen an positiver Reviews zum Body Soufflé, auch zum Duft – hier sieht man wieder, wie unterschiedlich Geschmäcker sein können!

   

Das nächste Produkt ist wieder Kosmetik, und zwar ein Vitamin C Serum von Schaebens (2 Euro), das mit hochdosiertem Vitamin C und Hyaluronsäure als Glow Booster funktionieren soll. Zellaktivierung, Glättung und Feuchtigkeit wird hier versprochen, und auch hierbei handelt es sich nicht um Naturkosmetik, aber es sind kein Mikroplastik, PEGs, Silikone, Paraffine, Farbstoffe oder allergene Duftstoffe enthalten. Meine Gesichtshaut ist zwar sehr empfindlich, das betrifft aber weniger den Stirnbereich, deshalb werde ich das Serum hier auf jeden Fall ausprobieren, denn etwas Glättung wäre hier mittlerweile kein Schaden.

Als vorletztes findet sich ein Löffel aus Kokosnuss von TrendRaider (3,99 Euro) in der Box (Bild vom Löffel siehe Bild von der Kokosnuss-Schale weiter oben). Optisch sehr schick, aber leider einige recht raue Stellen, also nicht die beste Verarbeitung. Da ich den Löffel vermutlich nicht verwenden werde, weil meine Erfahrung mit Küchenutensilien aus Holz und ähnlichen Stoffen nicht die beste ist, darf er weiterziehen.

Den Abschluss macht nochmals ein Kosmetikprodukt, eine Mandelmilch-Peeling-Seife von Decoris Sensis (5,95 Euro) für Gesicht und Körper. Die Naturkosmetik-Seife riecht sehr gut, frisch nach Minze, Weihrauch und Zitronengras. Verpackt ist sie nur in Papier, hergestellt mit Bio-Inhaltsstoffen, palmölfrei und in Handarbeit. Ein schönes Produkt, das ich schweren Herzens auch weitergebe, da ich Seife generell nur schlecht vertrage, egal wie sanft diese sein soll. Ich bin mir aber sicher, dass sich jemand anderer sehr über diese Seife freuen wird.

   

Wie auch schon letztes Monat gefällt mir der Inhalt der Box sehr gut, auch diesmal habe ich einige Highlights: Die Sommer-Kekse (weil sie einfach wirklich unglaublich gut sind), die Suppe zum Trinken, die Jackfruit-Stücke und die Haarspange. Das Lowlight ist das Body Soufflé, dessen Geruch mir im Nachhinein tatsächlich Kopfschmerzen verursacht hat, und ich bin hier normalerweise nicht sehr empfindlich.

Alle Produkte in der Box haben einen Wert von 100,21 Euro, besonders gut gefällt mir an dieser Box, dass alle Lebensmittel darin bio-zertifiziert sind, außerdem habe ich einige neue, spannende Marken kennen gelernt – Eden, Junes, Poliboy und Decoris Sensis waren mir bis jetzt nicht bekannt. Nicht zu vergessen die schicke Haarspange! Die „Tropical Vibes“ Box spielt somit in der selben Liga wie die „Summer Nights“ Box im letzten Monat. Das Thema des nächsten Monats ist „Feel the Forest“, und nachdem mir die letzten beiden Boxen sehr gut gefallen haben, bin ich jetzt schon voller Vorfreude auf die nächste Box!

Das Motto des nächsten Monats klingt für euch auch spannend? Mit dem Code „thebirdsnewnest10“ bekommt ihr einen Rabatt von 10 Prozent auf alle TrendRaider Boxen, egal ob ihr euch eine ThemenBox oder eine GeschenkBox sichern oder mit den Monatsboxen loslegen wollt.

Vielen Dank an TrendRaider für die Box! Wie gefällt euch die „Tropical Vibes“ Box? Was sind eure Produkt- Highlights?

 

Nicht verpassen: Noch bis Montag, den 31. August 2020 könnt ihr die TrendRaider AugustBox unter dem Thema „Tropical Vibes“ hier auf The bird’s new nest gewinnen!

4 Kommentare zu Unboxing: TrendRaider „Tropical Vibes“ August 2020

Unboxing: TrendRaider „Summer Nights“ Juli 2020

Das letzte Unboxing auf The bird’s new nest ist schon eine ganze Weile her und ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht, dass ich irgendwann wieder mit einer Box vor meinem…

Das letzte Unboxing auf The bird’s new nest ist schon eine ganze Weile her und ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht, dass ich irgendwann wieder mit einer Box vor meinem Laptop sitzen würde um einen Artikel über deren Inhalt zu schreiben. Unter anderem deshalb weil der Boxen-Boom merklich zurückgegangen ist, was sich auch an der sinkenden Anzahl der Unboxing-Artikel auf Blogs bemerkbar macht. Und damit schließt sich quasi der Kreis.

Oder auch nicht, denn genauso wie sich bei Lebensmittel und Kosmetik der Fokus immer mehr in Richtung Nachhaltigkeit verschiebt, sind Boxen, die sich auf dieses Thema fokussiert haben nach wie vor der Renner. Und so wird diese Nische zu einem Garant dafür, Artikel kennen zu lernen, die einem nicht in jedem Supermarkt zum Schleuderpreis hinterher geworfen werden. Denn wir wollen Neues entdecken, aber nicht um sprichwörtlich „jeden Preis“, sondern Produkte, die unseren Anforderungen entsprechen. In meinem Fall ein höchstmögliches Mass an Nachhaltigkeit.

Nun steht sie also vor mir, die TrendRaider JuliBox unter dem Motto „Summer Nights“ durch unsere Kooperation mit TrendRaider. Jede Box verspricht tolle, innovative Trends aus den Bereichen Food, Fashion, Wellness und Design im Wert von über 90 Euro. TrendRaider überrascht alle, die gerne neue nachhaltige Produkte kennen lernen wollen mit nachhaltigen Produkt-Boxen – einmalig oder monatlich nach Hause geliefert. Neben den monatlichen TrendBoxen gibt es eine GeschenkBox, die genau auf den zu Beschenkenden zugeschnitten werden kann sowie ThemenBoxen zu Bereichen wie Beauty, Food, Fitness und vielem mehr. Alle Boxen können auch komplett vegan zusammengestellt werden – ich habe mich hier natürlich auch für die vegane Variante entschieden.

Jetzt geht es endlich los und die Box wird geöffnet, der Flyer mit Informationen zu allen Produkten wird beiseite gelegt – wir wollen uns doch überraschen lassen! Apropos Überraschung: Das einzige, was mir zum Thema „Summer Nights“ einfällt sind Cocktails, auch wenn ich selber kaum Alkohol trinke.  Deshalb bin ich nun sehr amüsiert, als ich das erste Produkt aus der Box angle, es handelt sich nämlich um einen Energy-Drink von Taiberg (1,80 Euro), zwar ohne Alkohol, aber zumindest ein – alleine schon durch den Look – tropisch wirkendes Getränk. Das Design gefällt mir extrem gut, die auf der Verpackung genannten Inhaltsstoffe Taigawurzel, Grapefruit und Granatapfel klingen auch sehr spannend. Leider ist das Getränk nicht bio-zertifiziert, also wird es nur bei einem Geschmackstest bleiben.

Als nächstes finden wir wieder etwas Essbares in der Box und zwar Quinoa Crackers von bettr mit Kurkuma und Kreuzkümmel (1,99 Euro). Das klingt wunderbar – bio, vegan und glutenfrei passt perfekt. Wenn die Cracker so lecker sind wie sie klingen, wird diese Packung wohl nicht lange leben – Wiederkauf nicht ausgeschlossen!

     

Das dritte Produkt ist dafür etwas ganz anderes, nämlich ein Rezeptset für Reiniger und Waschmittel mit zehn Rezepten inklusive Anleitung und Etiketten von SAUBERKASTEN (7,80 Euro). Eine sehr feine Idee, die ich aber wohl aufgrund von Zeitmangel eher nicht nutzen werde. Auch Nummer Vier ist wieder nichts zum Essen, sondern fünf Trinkhalme aus Zuckerrohr von My Eco World (1,50 Euro), von denen ich sehr beeindruckt bin, denn bisher kannte ich nur Plastik-Alternativen aus Papier, Bambus, Metall oder Glas – die Zuckerrohr-Variante sieht der Plastik-Version aber zum Verwechseln ähnlich, greift sich auch genauso an und ist trotzdem 100 Prozent biologisch abbaubar.

     

Produkt Nummer Fünf ist etwas dringend Benötigtes, nämlich ein 100 % natürliches Insekten-Abwehr-Spray von incognito (9,50 Euro). Der Geruch ist sehr angenehm, was bei einem Insektenspray eher selten ist, die vegane Naturkosmetik soll auch in tropischen Gebieten wirken und Schutz gegen Moskitos, Mücken/Gelsen, Bremsen, Zecken und viele andere Insekten liefern. Das kommt zu einem perfekten Zeitpunkt und wird definitiv Verwendung finden!

Als nächstes hebe ich einen Mehrwegbecher von heybico (10,90 Euro) im Blume des Lebens-Design aus der Box. Sieht ganz nett aus, aber ich bin an sich kein Freund von Bechern dieser Art, und um ihn für etwas anderes, zum Beispiel als Stiftebecher zu nutzen, gefällt mir das Design nicht gut genug. Der Becher wird also weitergeschenkt und nachdem ich einige Fans dieses Designs kenne, bin ich mir sicher, dass er jemandem anderen definitiv Freude bereiten wird.

     

Nummer Sieben ist ein Lippenbalsam von FRUU (5,60 Euro) in der Farbe Strawberry Creme. Sieht spannend aus, aber nachdem meine Gesichtshaut sehr empfindlich ist und der Lipbalm zwar vegan ist, aber keine Naturkosmetik, werde ich ihn möglicherweise nicht vertragen. Die Farbe sieht auf jeden Fall sehr schick aus, alles andere wird dann der Praxistest zeigen. Gleich wieder in die Box gegriffen und es findet sich ein Bio Granola Kakao-Sauerkirsche von Verival (4,89 Euro). Wieder ein perfekter Zufall, denn ich wollte schon länger Granola ausprobieren und hier werden alle Wünsche erfüllt: Bio, vegan, palmölfrei, mit veganer Schokolade, Vollkorn und ballaststoffreich. Alle Daumen hoch!

Ein weiteres Kosmetikprodukt wird gefunden, der Après Lotion Spray von Jean & Len (6,99 Euro), der definitiv zu einer Sommernacht passt. Es handelt sich hier zwar nicht um Naturkosmetik, aber die Inhaltsstoffe sind alle unbedenklich und der Geruch sehr angenehm, also wird es definitiv getestet. Auch ein Schmuckstück befindet sich in der Box, eine goldene Kette mit Libellen-Anhänger von Vooc (15 Euro), die auf den ersten Blick niedlich, auf den zweiten aber eher billig und nach Fast Fashion wirkt. Auch auf der Homepage von Vooc ist kein Wort zu Nachhaltigkeit zu finden – die Kette ist wohl das Low-Light dieser Box und wird von mir auf jeden Fall weitergeschenkt werden.

     

Und noch ein Kosmetikprodukt taucht in den Tiefen der Box auf, ein veganer Nagellack von Kia Charlotta (12,90 Euro) in der Farbe „Something Blue“, ein sehr schöner Blauton, leicht in Richtung Flieder gehend. Nachdem es relativ schwierig ist, Nagellack in Naturkosmetik-Qualität herzustellen, drücke ich hier ein Auge zu und der Nagellack wird auf jeden Fall getestet.

Last, but definitely not least das letzte Produkt der Box, ein Veganes Wachstuch von Bee Food Wraps (10 Euro) in einem schicken Design. Das Wachstuch L ist 30 mal 30 Zentimeter gross, gefertigt aus GOTS-zertifizierter Bio-Baumwolle mit Pflanzenwachs und Kiefernharz einer österreichischen Pecherei. Verpackt nur in Papier ist dieses Teil wohl das Highlight der Box und die krönende Überraschung zum Schluss.

     

Der Wert der gesamten Box liegt bei 88,87 Euro, meine Highlights sind das vegane Wachstuch, die Cracker, die Trinkhalme aus Zuckerrohr, das Granola und das Insekten-Abwehr-Spray. Absolut verzichtbar ist für mich die Kette mit Anhänger, die meiner Meinung nach aufgrund der fehlenden Nachhaltigkeitsausrichtung auch nicht in die Box passt. Unterm Strich hat mich die „Summer Nights“ Box positiv überrascht, einerseits weil einige Produkte enthalten waren, die ich selber schon testen wollte, andererseits weil ich neue Marken und Produkte kennen gelernt habe, die mir noch gar kein Begriff waren. Die Menge an Highlights spricht für sich!

Mein Tipp für alle, denen nur ein Teil des Inhalts gefällt: Bestellt euch zu zweit oder zu dritt eine Box oder ein Abo und macht jedes Monat ein gemeinsames Unboxing. Das garantiert noch mehr Spaß und sollte ein Produkt alle begeistern, so gibt es vielleicht einen Gutscheincode, mit dem ihr es im Nachhinein für euch alle sichern könnt. Übrigens: Mit dem Code „thebirdsnewnest10“ bekommt ihr einen Rabatt von 10 Prozent auf alle TrendRaider Boxen, egal ob ihr euch eine ThemenBox oder eine GeschenkBox sichern oder mit den Monatsboxen loslegen wollt.

Vielen Dank an TrendRaider für die Box! Wie gefällt euch die „Summer Nights“ Box? Was sind eure Produkt- Highlights?

 

Nicht verpassen: Noch bis Montag, den 17. August 2020 könnt ihr die TrendRaider AugustBox unter dem Thema „Tropical Vibes“ hier auf The bird’s new nest gewinnen!

6 Kommentare zu Unboxing: TrendRaider „Summer Nights“ Juli 2020

Gewinnt 20 „Grundeinkommen“ im Wert von jeweils 12.000 Euro!

In Zeiten immer höherer Arbeitslosenquoten, der Auslagerung von Tätigkeiten an Roboter und künstliche Intelligenz und nicht zuletzt Wirtschaftskrisen wie die jetzige durch Corona wird das Konzept des Bedingungslosen Grundeinkommens verstärkt…

In Zeiten immer höherer Arbeitslosenquoten, der Auslagerung von Tätigkeiten an Roboter und künstliche Intelligenz und nicht zuletzt Wirtschaftskrisen wie die jetzige durch Corona wird das Konzept des Bedingungslosen Grundeinkommens verstärkt diskutiert. Aber worum handelt es sich bei einem Bedingungslosen Grundeinkommen überhaupt?

Das Bedingungslose Grundeinkommen ist ein politisches Konzept, im Zuge dessen jeder monatlich eine finanzielle Zuwendung vom Staat erhält, ohne dafür eine Gegenleistung erbringen oder Anforderungen erfüllen zu müssen. So soll Menschen unabhängig von ihrer Leistung am Arbeitsmarkt ein würdevolles Leben ermöglicht werden. Alleinerziehende, Menschen, die Angehörige pflegen oder Personen, die aufgrund gesundheitlicher Probleme keinen regulären Beruf ausüben können kann die Möglichkeit gegeben werden, über dem Existenzminimum zu leben. Dieses liegt in Deutschland übrigens bei 750 Euro pro Monat.

Die Initiative Mein Grundeinkommen sammelt per Crowdfunding Geld für Bedingungslose Grundeinkommen. Immer wenn 12.000 Euro zusammen sind, werden sie an eine Person verlost. Mittlerweile haben so fast 650 Personen ein Grundeinkommen von ein Jahr lang 1.000 Euro im Monat gewonnen. Am 12. August 2020 werden wieder 20 Grundeinkommen verlost – und zwar im Doppelpack! Das heißt, man nimmt nicht nur alleine an der Verlosung teil, sondern kann sich auch im Team in den Lostopf begeben. Wenn ein Team gewinnt, erhalten beide jeweils die betreffenden 12.000 Euro im Jahr.

Was ich mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen dieser Art machen würde? Als Selbstständige wäre der finanzielle Druck nicht mehr ganz so groß, und ich könnte mich zusätzlich verstärkt um meine Familie kümmern.

Mit diesem Link könnt ihr gemeinsam mit mir an der nächsten Verlosung am 12. August 2020 teilnehmen und so eure Chancen auf einen Gewinn erhöhen. Ich drücke uns die Daumen!

Was würdet ihr mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen machen?

118 Kommentare zu Gewinnt 20 „Grundeinkommen“ im Wert von jeweils 12.000 Euro!

Betty Boob – No Body is Perfect

Comics sind für viele LeserInnen eine willkommene Abwechslung zu textlastigen Büchern. Viele Comics oder Graphic Novels sind schon über die Bildsprache aussagekräftig. Aber so ganz ohne Text, geht das denn,…

Comics sind für viele LeserInnen eine willkommene Abwechslung zu textlastigen Büchern. Viele Comics oder Graphic Novels sind schon über die Bildsprache aussagekräftig. Aber so ganz ohne Text, geht das denn, vor allem bei schwierigeren Themen? Dass Bilder ausreichend sein können und wie so oft weniger mehr ist, beweist das mitreißende Werk von Véro Cazot und Julie Rocheleau, „Betty Boob“, dem der französische Buchhandelspreis für Comics „Prix de la BD Fnac“ verliehen wurde.

Der über 170 Seiten starke Band erschien 2018 im Splitter Verlag und behandelt ein äußerst schwieriges Thema: der Verlust von Brüsten durch Brustkrebs. Elisabeth verliert durch Chemotherapie nicht nur ihre Haare sondern auch eine Brust. Ihr Partner kann nicht damit umgehen und verlässt sie. Viel schlimmer kann es in diesem Moment kaum kommen. Sie fühlt sich nicht attraktiv und kämpft um ein neues Selbstbewusstsein und eine neue Identität.

In grotesken, aber visuell starken Bildern erzählt der Comic die Hindernisse, mit denen die Protagonistin zu kämpfen hat. Sie selbst geht zunächst immer selbstsicherer mit sich und ihrem Körper um, dennoch verliert sie ihren Job und erfährt viel Ablehnung und auch angewiderte Reaktionen.

Der Comic führt – mal mehr, mal weniger abstrus – und in Animationsfilm-Art vor Augen, wie sehr unsere Aufmerksamkeit auf Äußerlichkeiten liegt. Das Ganze erscheint stellenweise sehr absurd und irreal, aber dennoch emotional mitreißend. Die Farbgebung spricht stark für sich, manche Panels sind beispielsweise grün (wie Ekel) oder auch zartviolett, wenn es um Sinnlichkeit geht.

Elisabeth trifft schließlich durch Zufall auf schwimmendes Burlesque-Theater und lernt eine besondere Gemeinschaft kennen, in der niemand perfekt ist und jede/r mit seinen (körperlichen) Schwächen kokettiert und diese elegant und sexy zur Schau stellt. Das Publikum ist jedes mal aufs Neue fasziniert von der rauschenden Darstellung der SchaustellerInnen, die Burlesque und Cabarét vereinen. Körperlichkeit wird hier nicht nur akzeptiert, sondern gelebt.

Sie verliebt sich sofort in die Vorstellungen und wagt sich schließlich auch auf die Bühne – Betty Boob ist geboren! Elisabeth erhält einen Vertrag und wird in die bunte und verrückte Truppe aufgenommen. So gewinnt sie langsam neue Stärke und beginnt ein völlig neues Leben.

Betty Boob“ ist ein starkes Plädoyer für Selbstliebe und ein Werk das beinahe ohne Worte zeigt, wie wichtig es ist, eine akzeptierende und wohlwollende Community um sich zu haben.

Vielen Dank an den Splitter-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare zu Betty Boob – No Body is Perfect

Neu im Nest: TrendRaider – Nachhaltige Lifestyle-Boxen

Wir freuen uns sehr, mit TrendRaider einen neuen Kooperationspartner von The bird’s new nest vorstellen zu dürfen! TrendRaider überrascht mit nachhaltigen Produkt-Boxen in denen trendige Produkte aus den Bereichen Food,…

Wir freuen uns sehr, mit TrendRaider einen neuen Kooperationspartner von The bird’s new nest vorstellen zu dürfen!

TrendRaider überrascht mit nachhaltigen Produkt-Boxen in denen trendige Produkte aus den Bereichen Food, Fashion, Wellness und Design stecken. Alle, die gerne neue nachhaltige Produkte kennen lernen wollen, bekommen einmalig oder monatlich die schönsten und innovativsten Trends nach Hause geliefert. Sämtliche Produkte werden sorgfältig und liebevoll nach fünf Faktoren ausgewählt: trendy und innovativ, plastic free und Upcycling, vegan und cruelty free, bio und organic, fair und social.

Neben den monatlichen TrendBoxen gibt es eine GeschenkBox, die genau auf den zu Beschenkenden zugeschnitten werden kann sowie ThemenBoxen zu Bereichen wie Beauty, Food, Fitness und vielem mehr. Besonders genial: Alle Boxen können auch komplett vegan zusammengestellt werden!

Jedes Monat die aktuelle Box im Give-Away

Jedes Monat werden auf The bird’s new nest zwei der aktuellen Lifestyle-Boxen in der veganen Variante verlost. Jede Box bringt euch tolle, neue und innovative Trends aus den Bereichen Food, Fashion, Wellness und Design. Ihr wollt keine Verlosung verpassen? Dann tragt euch in unseren Newsletter ein, in dem ihr über jedes Gewinnspiel informiert werdet, gemeinsam mit Artikeltipps und News aus den Nest.

10 Prozent Rabatt für euch!

Ihr wollt euch nicht auf euer Glück verlassen oder die Box eurer Wahl so schnell wie möglich in euren Händen halten? Mit dem Code „thebirdsnewnest10“ bekommt ihr einen Rabatt von 10 Prozent auf alle TrendRaider Boxen, egal ob ihr euch eine ThemenBox oder eine GeschenkBox sichern oder mit den Monatsboxen loslegen wollt.

Willkommen im Nest, TrendRaider!

6 Kommentare zu Neu im Nest: TrendRaider – Nachhaltige Lifestyle-Boxen

Herz aus Stein – eine Fabel über das Fühlen

Ein Mädchen mit einem Artischockenherz und ein Junge, der nichts fühlt? Diese seltsame Konstellation ergibt eine traurige, aber atmosphärische Fabel mit einem kleinen Funken Hoffnung. Wir lernen in „Herz aus…

Ein Mädchen mit einem Artischockenherz und ein Junge, der nichts fühlt? Diese seltsame Konstellation ergibt eine traurige, aber atmosphärische Fabel mit einem kleinen Funken Hoffnung.

Wir lernen in „Herz aus Stein“ einen kleinen Jungen kennen, der in einer düsteren Umgebung aufwächst. Er hat zudem ein Handicap: Er hat kaum einen Herzschlag! Die Eltern sind sehr betrübt und er wächst einsam und traurig auf. Zur selben Zeit lebt nicht unweit von ihm ein liebreizendes, warmherziges Mädchen, das stets Glück ausstrahlt und in dessen Nähe jeder in ihrem Umfeld gerne verweilt.

Es kommt wie es kommen muss, eines Tages stoßen die beiden aufeinander. Das Mädchen ist sofort Feuer und Flamme für den Unbekannten und will ihm ihre Liebe schenken. Sie übergibt ihm einen Teil ihres Herzens, ein Artischockenblatt. Doch er versteht nicht, was dies bedeutet und verschmäht das Geschenk.

Ein anderer Junge sieht währenddessen die innere und äußere Schönheit und Anmut des Mädchens. Er hat ein Herz aus Gold und möchte gerne auf sie acht geben. Sie hat aber nur Augen für den grummeligen, deprimierten Jungen, der nicht versteht, warum sie seine Nähe sucht und der nicht schätzt, dass sie ihm wieder und wieder Blätter ihres Artischocken-Herzens schenkt.

Irgendwann begreift das Mädchen, dass ihre Mühe vergebens ist und ihre Zuneigung nicht erwidert wird. Sie wird traurig als sie sieht, dass sie nur noch zwei kleine Blättchen ihres Herzens in sich trägt. Die Geschichte nimmt eine Wendung, die noch nicht verraten sei, nur so viel: Sie erhält ihr Herz zusammengefügt wieder zurück und erlebt eine Überraschung.

Was an dieser kurzen Fabel besonders hervor sticht, sind die unterschiedlich intensiven Farben, die den Jungen und das Mädchen bildlich trennen. Das Mädchen in ihrem Umfeld ist bunt, weich und sanft gemalt, die restliche Umgebung und der Junge in grau und schwarz, trostlos und verloren. Beide Welten haben jedoch ihren Reiz und ihre eigene Ästhetik. Eine weitere Besonderheit ist die poetische Sprache, die Panels sprechen großflächig und intensiv für sich. Es gibt keine umrahmenden Elemente der gesagten Worte, sie begleiten den Betrachtungsprozess wie nebenbei, der Text fällt aber durch Reimschema und gehobenere Sprache auf.

Die Illustrationen sind – im wahrsten Sinne des Wortes – das Herzstück des Hardcover-Comics. Der Stil ist verspielt, fantastisch und organisch. Viele Elemente sind nur angedeutet, sodass die Atmosphäre an eine Traumwelt erinnert, was den symbolischen Charakter der Fabel noch unterstreicht. Lasst euch von diesem bildgewaltigen Comic mitreißen und berühren!

Vielen Dank an den Splitter-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare zu Herz aus Stein – eine Fabel über das Fühlen

Mein erstes Jahr „Friendly“: Selbstständig mit Freunden

Vor ein wenig mehr als einem Jahr bin ich ins Team von Friendly eingestiegen, einem kleinen Laden mit veganen Bio-Produkten im niederösterreichischen Maria Enzersdorf an der Grenze zu Wien, nicht…

Vor ein wenig mehr als einem Jahr bin ich ins Team von Friendly eingestiegen, einem kleinen Laden mit veganen Bio-Produkten im niederösterreichischen Maria Enzersdorf an der Grenze zu Wien, nicht unweit meines Wohnsitzes. Ein perfekter Zeitpunkt also, um das letzte Jahr Revue passieren zu lassen und ein persönliches Fazit zu ziehen, nicht zuletzt auch deshalb, weil sich dadurch so einiges in meinem Leben verändert hat.

Eine gute Entscheidung?

Nach rund einem Jahr lässt sich diese Frage schon beantworten – mein doch relativ spontaner Entschluss, ins Team von Friendly einzusteigen war definitiv eine gute Entscheidung. Wobei diese nicht unbedingt rational war, sondern einfach der deutlich spürbare Wunsch meinerseits, im Laden mitzuwirken, als ich von einer Freundin erzählt bekommen hatte, dass Verstärkung gesucht wird. Mein grösstes Bedenken war mein Zeitbudget was die Vereinbarkeit meiner anderen Unternehmungen betraf, aber hier war letzten Endes eine pragmatische Entscheidung nötig, und zwar Zeit von den Bereichen abzuziehen, die mich am wenigsten erfüllen. Was unterm Strich bedeutet, dass ich noch wählerischer geworden bin, was Kooperationen betreffend The bird’s new nest und Die BR-Agentur angeht. Das klingt jetzt vielleicht einfacher als es ist und an meiner Planung kann ich definitiv noch einiges verbessern. Aber es ist machbar und somit auch das grösste Bedenken meinerseits abgehakt.

Dafür haben sich eine Fülle von Möglichkeiten für mich ergeben, die ich nicht mehr missen möchte. Das ist zuallererst die Zusammenarbeit in einem Team, das aus Freunden besteht, und das sich im Unterschied zu meinen anderen Projekten auch regelmäßig in Natura sieht. Nach fünfeinhalb Jahren Home Office war wieder Zeit für etwas mehr Action und frischen Wind und das Arbeiten in einem Team wie diesem ist Gold Wert. Natürlich gibt es auch Diskussionen und hitzigere Debatten, aber noch viel mehr Gelächter und Gespräche, die nicht zu Ladenschluss enden.

So entspannend Home Office auch sein kann, was mir in den letzten Jahren gefehlt hat war eine gewisse Abwechslung und der direkte persönliche Austausch mit anderen Menschen. Ich schätze das Arbeiten von zu Hause aus aber immer noch sehr, deshalb bin ich zur Zeit jeden zweiten Tag im Home Office, dazwischen im Laden – für mich eine perfekte Mischung, quasi das Beste aus beiden Welten.

Alte Stärken und neues Wissen

The bird’s new nest liegt mir sehr am Herzen, doch auf der beruflichen Spielwiese gibt es viele weitere Bereiche, die mich interessieren. Das Vogelnest deckt das Schreiben und einiges im Online-Segment ab, unsere Agentur meine Steckenpferde Marktforschung und Blogger Relations. Und Friendly gibt mir nun auch noch die Möglichkeit, Gebiete wieder zu beleben, die für die anderen beiden Unternehmungen nicht nötig waren, sei es Category Management, Controlling, strategische Planung oder die Abwicklung grösserer Projekte. Die eigene Kreativität und Ideen, aber auch die Freude am Arbeiten mit Zahlen und Statistik und sämtliche Fähigkeiten und Erfahrung, die man sich in Studium und Berufsleben angeeignet hat, einsetzen zu können ist für mich sehr erfüllend.

Nicht zu vergessen sind auch all die neuen Dinge, die ich im letzten Jahr (kennen)gelernt habe. Der Laden und seine Abläufe, die täglichen Routinen und die nicht alltäglichen Erlebnisse, unsere KundInnen und die vielen spannenden und interessanten Produkte, die es bei uns zu kaufen gibt.

Wo Licht, da auch Schatten

Bevor ich nun aus dem Schwärmen nicht mehr heraus komme – jede Medaille hat natürlich zwei Seiten. Die Arbeit in einem Geschäft mit Laufkundschaft kann durchaus sehr herausfordernd sein, jede Woche mit hunderten Leuten Kontakt zu haben führt bei mir zu einem grösseren Ruhebedürfnis in meiner Freizeit, was auch weniger Treffen mit Freunden oder ähnlichen Events bedeutet.

Langeweile kommt garantiert keine auf, aber dafür kann die Menge an ToDos, die sich privat, auf The bird’s new nest und bei Friendly ansammeln mitunter alleine durch einen Gedanken daran bei mir zu deutlichem Stress führen. Realistischere Erwartungen an mich selber, besseres Zeitmanagement und -planung sind für mich definitiv sehr herausfordernde Baustellen, an denen ich noch einige Zeit lang arbeiten werde.

Auf ins nächste Jahr!

Nachdem ich schon ganz zu Beginn vorweg genommen habe, dass die Entscheidung bei Friendly einzusteigen eine gute war, ist es jetzt wohl keine Überraschung mehr, dass ich mich auf ein weiteres Jahr im Laden freue. Auch wenn Corona uns einen Strich durch die Rechnung gemacht hat und wir einige unserer Pläne entsprechend abändern müssen, ist meine Begeisterung und Motivation vielleicht sogar noch grösser als vor einem Jahr. Das liegt unter anderem daran, dass man nun auch schon deutlich positive Entwicklungen in einigen Bereichen sieht, in denen es durch den Teamzuwachs Veränderungen gegeben hat.

Nach wie vor freue ich mich auch jeden Tag in der Früh an dem ich im Einsatz bin in den Laden zu kommen, die Zeit vergeht üblicherweise wie im Flug und auch nach den Öffnungszeiten offene Punkte zu erledigen macht immer noch Spaß – selbst wenn einer von uns einen freien Tag hat, wird nicht selten trotzdem im Geschäft vorbeigeschaut um zu plaudern und einen Kaffee zu trinken. So wie es auch sein sollte, wenn man mit Freunden arbeitet!

 

Wenn ihr in der Nähe wohnt oder arbeitet und uns noch nicht kennt, schaut doch einfach mal bei uns vorbei! Hier findet ihr alle Infos:

Unsere Homepage: friendly.bio
Friendly auf Facebook: facebook.com/friendly.bio
Friendly auf Instagram: instagram.com/friendly_mariaenzersdorf

2 Kommentare zu Mein erstes Jahr „Friendly“: Selbstständig mit Freunden

KUNST HALLT NACH: Radikalkunst für Kunstsammler

Ein Schwein steigt vom Kreuz und greift zum Bolzenschneider. In dieser Kolumne seht ihr Radikalkunst. Die erste Bronzeskulptur von Künstler und Tierrechtsaktivist Chris Moser. Mit Bolzenschneider, Panzerknackermaske und schelmischem Lächeln…

Ein Schwein steigt vom Kreuz und greift zum Bolzenschneider. In dieser Kolumne seht ihr Radikalkunst. Die erste Bronzeskulptur von Künstler und Tierrechtsaktivist Chris Moser.

Mit Bolzenschneider, Panzerknackermaske und schelmischem Lächeln steht die Schweinefigur aufrecht und mit voller Entschlossenheit auf einem Sockel mit der Aufschrift: total liberation. Das erste in Bronze gegossene Werk Chris Mosers ist für den Künstler selbst „in vielerlei Hinsicht ein ganz persönlicher Abriss meines Schaffens“. Das liegt wohl auch daran, dass das Werk einige Referenzpunkte zu seiner Person, seinem Ouvre und seiner Haltung aufweist.

Das Leid durchbrechen

Den Anstoß für die Entstehung des Bronzegusses total liberation war eine Anfrage des Kunstgießmeisters Walter Rom. Dieser war so begeistert von Mosers Werk schweINRI, dass er die Skulptur in Bronze gießen wollte. schweINRI ist im Jahr 1999 entstanden und zeigt ein gekreuzigtes Schwein. Im aufrecht hängendem Schweinekörper stecken Messer und Gabel, die daran erinnern, dass Schweine meist ausschließlich zum menschlichen Verzehr geboren und getötet werden. Neben dem Besteck dringen auch Spritzen in die Haut des Schweins ein. Hier nimmt Moser Bezug auf Tierversuche und die Nutzung von Schweinen im medizinischen Bereich.

Die Schweinefigur am Holzkreuz repräsentiert ein Wesen, das hilflos dem menschlichen Zugriff auf seinen Körper ausgeliefert ist. Dem Unterdrücker ergeben, blickt es mutlos zu Boden. Für Moser wäre es „inhaltlich problematisch gewesen, dieses gekreuzigte Schwein, diese Manifestation des Leidens derart monumental und unverrückbar in Bronze zu gießen“. Deshalb entwickelte er das Werk weiter und das leidende Schwein hat im Werk total liberation seine Opferrolle verlassen. Es wurde zur selbstbewusst, kämpferischen Akteurin. Das Schwein steht auf zwei Beinen, träckt eine Maske über den Augen, die sonst nur Menschen tragen und hält einen Bolzenschneider in den Händen. Hier findet eine Anthropomophisierung, also eine Art von Vermenschlichung statt. Mit dieser Darstellungsform wird die schweinliche Selbstermächtigung betont. Neben der Schweinefigur selbst, bringt auch der Bolzenschneider eine Geschichte mit.

Chris Moser, total liberation, Bronze, Gußform, Gipsmodell, 2019

Chris Moser, total liberation, Bronze, Gußform, Gipsmodell, 46 x 17,5 cm, 2019

Polizeibericht mit Bolzenschneider

Der „Wiener Neustädter Tierschutzprozesses“ brachte Polizeiberichte zu Tage, in denen Chris Moser als „der Bolzenschneider“ bezeichnet wurde. Bei der Hausdurchsuchung, die im Zuge seiner Verhaftung im Jahr 2008 stattfand, wurde aus dem Werkzeug in seinem Atelier ein Bolzenschneider beschlagnahmt. Der Beiname „Bolzenschneider“ fand später auch Einzug in die Abschlussberichte des Gerichts. Der Bildhauer Chris Moser wird darin mit „alias ‚der Bolzenschneider‘“ betitelt. Die damalige Richterin Arleth thematisierte Mosers Werkzeug in der Gerichtsverhandlung und fragte ihn, warum er überhaupt einen Bolzenschneider besitze. Im Dokumentarfilm Der Prozess (Gerald Igor Hauzenberger, 2011) erzählt Chris Moser von dieser Episode seines Lebens. Die Szene untergräbt alle Missdeutungen, indem der Künstler mit Bolzenschneider in den Händen eine Baustahlgittermatte für eine Kunstinstallation schneidet. Er braucht den Bolzenschneider für die Arbeit an seinen Kunstwerken. Moser wurde von allen Anklagepunkten freigesprochen und den Bolzenschneider, der sich lange Zeit in der Asservartenkammer der Polizei befand, hat er mittlerweile zurückbekommen.

Chris Moser in der Kunstgießerei Rom in Kundl

Chris Moser in der Kunstgießerei Rom in Kundl

In Bronze gegossen

In Zusammenarbeit mit der Kunstgießerei Walter Rom aus Kundl in Tirol sind die Bronzefiguren von total liberation entstanden. Die Gießerei wird seit 1928 als Familienbetrieb geführt. Kunstgießer Walter Rom erlernte das Giesserhandwerk im Betrieb seiner Eltern. Die Firma hat sich auf die Restaurierung denkmalgeschützter Bronzeskulpturen spezialisiert. Gearbeitet wird mit dem Wachsausschmelzverfahren bei größeren und mit Keramikschalenformverfahren bei kleineren Formen, beispielsweise Büsten, Skulpturen und Reliefe.

Die Skulptur total liberation ist in kleiner Auflage entstanden und kann käuflich erworben werden. Oder wie Chris Moser mit einem Augenzwinkern betont: „ENDLICH! Chris Mosers RADIKALKUNST fürs Kaminsims in den Salons besserbetuchter Bewunder_Innen seiner wegweisenden Kunst!“

Chris Moser beim Anfertigen des Gipsmodells für den Bronzeguss. Am rechten Unterarm trägt er seine Forderung in die Haut tätowiert.

Chris Moser beim Anfertigen des Gipsmodells für den Bronzeguss. Am rechten Unterarm trägt er seine Forderung in die Haut tätowiert.

Eindringlich

Aktuell arbeitet der Künstler an einer weiteren Serie von Bronzefiguren. Er betont, dass trotz der Arbeit mit Bronze, seine Werke „nicht durch den Materialwert, sondern den künstlerischen Wert und seine Aussage“ definiert werden sollen. Den Schriftzug total liberation trägt Chris Moser auch als Tattoo in der eigenen Haut. Und damit schließt sich der Kreis auch zu seiner Haltung. Mit künstlerischer Eindringlichkeit verhandelt Moser in seiner Kunst vorherrschende Unterdrückungsstrukturen. Er fordert die Überwindung dieser gewaltvollen Ausbeutungssysteme und hat dies nun auch in Bronze verewigt.

Wer Interesse daran hat eine Bronzefigur zu erwerben, nimmt am besten direkt mit dem Künstler Kontakt auf.

@chris.moser.radikalkunst
www.radikalkunst.net

Chris Moser in der Kolumne KUNST HALLT NACH:

Affe oder Mensch? Chris Mosers Skulptur „artgerecht“
Bist du ein Homo ABER? – Radikalkunst von Chris Moser
Lähmende Endlosschleifen durchbrechen – Radikalkunst von Chris Moser

Keine Kommentare zu KUNST HALLT NACH: Radikalkunst für Kunstsammler

Menstruation in Krisenzeiten: Wie frau auch in schwierigen Phasen gut durch ihre Periode kommt

Die aktuelle Coronakrise stellt auch Menstruierende vor Herausforderungen. Von weiblichem Pflegepersonal, das natürlich auch während ihrer Periode am Limit arbeitet bis hin zu Frauen, die aufgrund der Quarantäne ihre Wohnung…

Die aktuelle Coronakrise stellt auch Menstruierende vor Herausforderungen. Von weiblichem Pflegepersonal, das natürlich auch während ihrer Periode am Limit arbeitet bis hin zu Frauen, die aufgrund der Quarantäne ihre Wohnung nur in Ausnahmefällen verlassen können oder wollen. Wer freut sich zur Zeit schon über einen ungeplanten Besuch beim Drogeriemarkt, nur weil die Tampons wieder einmal ausgegangen sind? Die derzeitige Situation verlangt Frauen an den gewissen Tagen nochmals extra viel ab. Deshalb haben wir von der erdbeerwoche ein paar Tipps für euch zusammen getragen, wie ihr auch in Coronazeiten gut durch eure Regel kommt.

4 Tipps für Menstruierende in Coronazeiten

1. Hände waschen zur Routine machen

Immer wichtig, aber besonders in Zeiten wie diesen, ist das regelmäßige Händewaschen. Vor allem während eurer Periode solltet ihr darauf achten, auch vor (!) jedem Toilettengang beziehungsweise vor dem Wechseln des Tampons oder der Menstruationstasse eure Hände gründlich zu reinigen. Denn nicht nur Viren, sondern auch Bakterien können sich auf diesen tummeln und viele davon tun eurer Vagina nicht gut. Was Hände waschen und Bakterien mit TSS zu tun haben, und wie ihr selbst das toxische Schocksyndrom vermeiden könnt, erfahrt ihr unter dem verlinkten Artikel.

2. Endlich nachhaltige Monatshygiene ausprobieren

Vielleicht habt ihr euch bisher noch nicht getraut, eine Menstruationstasse oder Biotampons auszuprobieren. Klassische Fragen dazu sind: „Hält eine Menstruationstasse auch wirklich dicht und wie geht es meinem Körper nach dieser Umstellung?“ oder auch „Sind Biotampons genauso saugfähig wie konventionelle?“ Tatsächlich haben wir von der erdbeerwoche die Erfahrung gemacht, dass Frauen sich gerade in Krisenzeiten verstärkt Gedanken um ihre Intimgesundheit machen. Zu Recht, wie eine 2019 veröffentlichte Studie der Universität von Pavia in Italien zeigt: Dafür wurden 200 Frauen ausgewählt, welche an wiederkehrenden Hautirritationen im Intimbereich – insbesondere während der Periode – litten. Für die Studie stieg die Hälfte der Probandinnen auf Binden aus biologischer Baumwolle um. Die anderen 100 Frauen benutzten für ihre Periode weiterhin Binden mit einem hohen Anteil an synthetischen Materialien. Der Vergleich zeigte: Bei 99 Prozent der Frauen besserten sich die Beschwerden schon nach nur einer Periode, in welcher sie ausschließlich Bio-Binden von Organyc verwendeten. Das heißt, gerade wenn ihr eine empfindliche Haut habt und oftmals während der Periode an Hautirritationen leidet, lohnt es sich, den Umstieg auf biologische Produkte zu wagen.

3. Euer Menstruationswissen auffrischen mit READY FOR RED

Wie genau funktioniert eigentlich der weibliche Zyklus? Welche Lebensmittel helfen gegen Periodenschmerzen? Warum habe ich in manchen Zyklusphasen mehr Energie als in anderen? Wir können die Zeit zu Hause nutzen, um uns besser mit unserem Körper und unserem Zyklus vertraut zu machen. Wir von der erdbeerwoche haben dafür READY FOR RED entwickelt – eine digitale Plattform mit über 70 interaktiven Spielen und Videos, auf der ihr Nützliches und Wichtiges rund um das Thema Menstruation erfahrt. READY FOR RED kann auf jedem digitalen Gerät, egal ob Handy, Tablet oder Laptop genutzt werden und hat außerdem einen minimalen Datenverbrauch. In jeder Packung Organyc-Biotampons, Binden und Slipeinlagen befindet sich übrigens zur Zeit ein Gratis-Zugang zu READY FOR RED.

4. Gemütliche Regeltage im Home Office

Endlich in der Lieblings-Schlabberhose mit Wärmeflasche und Kräutertee von zu Hause aus arbeiten: eigentlich die perfekten Bedingungen um zu menstruieren, oder? Nutzt diese Zeit, um genau das zu tun, was euch während eurer Periode gut tut. Für viele Freuen ist das einfach Ruhe, ein wärmender Tee und gutes, selbst gekochtes Essen. Möglicherweise wollt ihr auch euer persönliches Perioden-Lieblingsrezept finden? Hier lest ihr alles, was ihr zum Thema Ernährung und Zyklus wissen müsst.

Was ist euer Lieblingsessen während eurer Tage? Habt ihr Fragen an unsere Periode-Expertinnen rund um alles, was mit eurer Regel zu tun hat? Schreibt uns in den Kommentaren, wir freuen uns auf euren Input!

 

1 Kommentar zu Menstruation in Krisenzeiten: Wie frau auch in schwierigen Phasen gut durch ihre Periode kommt

Was möchtest du finden?