Eco. Life. Style.

Autor: Edda

Adventsome Adventskalender 2020 – Der beste Adventskalender der Welt

Den besten Adventskalender der Welt zu kreieren ist ein ehrgeiziges Vorhaben, dem sich Lea und Josias vor zwei Jahren verschrieben haben. Was einen solchen Adventskalender ausmacht? Durchdacht bis ins letzte…

Den besten Adventskalender der Welt zu kreieren ist ein ehrgeiziges Vorhaben, dem sich Lea und Josias vor zwei Jahren verschrieben haben. Was einen solchen Adventskalender ausmacht? Durchdacht bis ins letzte Detail soll er alles vereinen, was dem Paar aus Köln wichtig ist: ein wunderschönes Design, tägliche Freude und Spannung durch vielfältigste Geschenke, Nachhaltigkeit und Mitgefühl.

Der Beginn des Herzensprojektes

Aber zuerst einmal zurück zum Anfang, denn wie kommt man eigentlich auf die Idee, sich einem Adventskalender-Projekt zu verschreiben – und das jedes Jahr aufs Neue? Wie so oft entstehen Ideen dieser Art aus einer Notwendigkeit, einem persönlichen Bedürfnis, das mit keinem existierenden Produkt befriedigt werden kann. Unbefriedigend waren in diesem Fall im Jahr 2017 die Adventskalender, die Lea und Josias füreinander als Geschenk kaufen wollten. Ob gefüllt mit Schokolade, Tee oder anderen Produkten, keiner der Kalender war genau das, was man sich gegenseitig schenken wollte. Egal ob in Bezug auf die enthaltenen Produkte, die Verpackung oder den Faktor Nachhaltigkeit, kein Adventskalender konnte wirklich überzeugen.

Die Lösung fand sich – wie so oft – darin, die Dinge selber in die Hand zu nehmen und einen Adventskalender nach den eigenen Vorstellungen selber zu basteln und zu befüllen. Die Umsetzung dieser Idee bereitete beiden großen Spaß und das Resultat war – vor allem durch die mit Sorgfalt und Liebe ausgewählten Geschenken hinter den Türchen – so aufregend und besonders, dass Lea und Josias beschlossen, dieses Erlebnis mit anderen zu teilen. Und so wurde das Herzensprojekt Adventsome geboren.

Der beste Adventskalender der Welt

Der erste Schritt war ein Konzept für den perfekten Adventskalender zu erstellen: Die Produkte sollten hochwertig, nachhaltig und innovativ sein. Gleichzeitig wollten Lea und Josias keine Wegwerfverpackung verwenden, sondern eine Box, die auch nach der Adventszeit benützt werden kann. Zu guter Letzt wollten sie mit dem Adventskalender wohltätige Organisationen unterstützen.

Handelsübliche Adventskalender gehen typischerweise thematisch in eine Richtung. Sie enthalten beispielsweise 24 Beautyprodukte, 24 Süßigkeiten oder 24 Tees. Oft kommt alles von derselben Marke, man weiß also schon ziemlich genau, was einen erwarten wird. Der Überraschungseffekt geht so verloren. Der Adventsome Adventskalender liefert hingegen eine bunte Mischung von Produkten zahlreicher Startups. So ist jeder Tag eine Überraschung.

Wie sieht der Adventsome Adventskalender 2020 nun aus und was steckt hinter den Türchen? 20 hochwertige nachhaltige und vegane Produkte von Startups wie Snacks, Drinks, Gadgets sowie Pflege- und Wellnessprodukte können im Kalender gefunden werden. Dazu kommen vier Spenden für wohltätige Zwecke, die sich ebenfalls hinter den Türchen verstecken. Zusätzlich gibt es 19 exklusive Rabattcodes für die Online-Shops der Startups. All dies steckt in einer liebevoll illustrierten Box, die auch nach Weihnachten weiterverwendet werden kann. Verpackt wird der Kalender von Hand in einer sozialen Werkstatt.

Die Produkte und die Startups dahinter

Bei der Auswahl der Produkte, die im Adventsome Adventskalender enthalten sind, war Nachhaltigkeit ein zentrales und wichtiges Kriterium. Damit der Kalender jeden Tag eine Überraschung bietet, haben sich Lea und Josias nicht auf eine Kategorie von Produkten festgelegt, sondern bieten einen bunten Mix von 20 innovativen Geschenken. Eins aber haben alle gemeinsam, der Adventskalender enthält ausschließlich vegane Produkte, die auf jegliche tierische Inhaltsstoffe verzichten.

Viele der beteiligten Startups engagieren sich neben ihren nachhaltigen Produkten zusätzlich für eine bessere Welt, indem sie beispielsweise auf eine plastikfreie Verpackung setzen oder einen Teil ihrer Gewinne spenden. Ein jedem Geschenk beigelegtes Briefchen erzählt mehr über das Startup wie Fun Facts, die Gründungsstory oder Wissenswertes zum Produkt. Zusätzlich gibt es exklusive Gutscheincodes mit bis zu 25 Prozent Rabatt für die jeweiligen Online-Shops. Besonders Neugierige finden auf der Homepage von Adventsome einen Spoiler für den Inhalt des Adventskalenders, in dem drei der 24 Geschenke verraten werden.

Der Adventskalender ist vor allem aus zwei Gründen mit Startup-Produkten gefüllt: Erstens machen diese den Adventskalender erst richtig spannend, denn die Wahrscheinlichkeit auf Produkte zu treffen, die man noch nicht kennt ist größer. Außerdem möchten Lea und Josias Startups mit tollen Ideen gerne unterstützen. Von eben erst gegründeten Startups, deren Schätze noch richtige Geheimtipps sind, bis hin zu etwas bekannteren Jungunternehmen, ist alles dabei. Die teilnehmenden Unternehmen bekommen durch Adventsome die Möglichkeit, neue Menschen von sich zu überzeugen und zu begeistern.

20.000 Euro für gute Zwecke

Was wäre Weihnachten ohne Nächstenliebe? Ohne etwas zurückzugeben und Freude zu teilen? Lea und Josias haben sich entschieden, diese Gedanken einen festen Bestandteil des Adventskalenders werden zu lassen. Deshalb sind vier der 24 Geschenke im Kalender Spenden für wohltätige Zwecke.

An den jeweiligen Tagen versteckt sich hinter dem Türchen ein Brief der jeweiligen Organisation, der erklärt, wofür sich diese einsetzt und was konkret mit eurer Spende bewirkt wird. Die wohltätigen Organisationen erhalten durch den Adventsome Adventskalender dieses Jahr finanzielle Unterstützung von insgesamt 20.000 Euro in ihrem Engagement für eine bessere Welt. Seit dem Start im Jahr 2018 wurden so bereits über 10.000 Euro gespendet, in 2020 kommen die eben erwähnten 20.000 Euro hinzu. Welche Organisationen bis jetzt Spenden erhalten haben könnt ihr auf der Adventsome-Homepage nachlesen.

Verpackung und Design

Eine nachhaltige Verpackung war Lea und Josias besonders wichtig. Anstelle einer Wegwerfverpackung finden die 24 Geschenke Platz in einer wertigen, stabilen Box aus Pappe, die von der Künstlerin Farina Kuklinski mit einer Winterlandschaft mit vielen liebevollen Details illustriert wurde. Die Box kann nach der Adventszeit einfach weiterverwendet werden, zum Beispiel zum Aufbewahren von Weihnachtsdeko oder um sie erneut mit Geschenken zu befüllen.

Nachhaltigkeit war dem Paar auch bei Details wichtig, so wurde bei allen Materialien wie zum Beispiel den Umschlägen für die Briefe oder den Zahlenstickern vegane Varianten ohne tierische Klebstoffe gewählt. Auch die Postkarten, die dem Adventskalender beiliegen, werden in der Umweltdruckerei nachhaltig hergestellt. Der gesamte Adventskalender wird sorgfältig und liebevoll in einer sozialen Werkstatt im Kölner Raum von Hand verpackt.

Made with Love in Germany

Nachdem Lea und Josias aus Köln stammen, war es ihnen wichtig, alle Komponenten des Kalenders aus Deutschland zu beschaffen. So wird die Box in der Nähe von Leipzig hergestellt, genauso wie das zum Umwickeln der Geschenke verwendete FSC-zertifizierte Seidenpapier in Deutschland produziert wird. Zusammengestellt wird der Adventskalender wie weiter oben schon erwähnt in Köln – Menschen mit Behinderung bekommen hier die Möglichkeit, sich den eigenen Fähigkeiten entsprechend im eigenen Tempo einzubringen. Und last, but not least stammen auch alle 20 Startups, die am Adventsome Adventskalender 2020 beteiligt sind, aus Deutschland.

 

Ist der Adventsome Adventskalender der beste Adventskalender der Welt? Das werden die 24 Tage der Adventszeit zeigen, die Lea und Josias für euch mit Spannung, Entdeckungen und Vorfreude füllen möchten. Wenn ihr diese mit anderen teilen wollt, könnt ihr den Adventskalender auch als Paar (der Kalender ist unisex und nicht für ein bestimmtes Geschlecht gepackt), mit Familie (es sind keine alkoholischen Produkte enthalten) oder mit Freunden öffnen.

Nachdem ich Adventsome und die Idee dahinter näher kennenlernen durfte, bin ich nicht nur beeindruckt vom Engagement von Lea und Josias, sondern auch sehr neugierig auf alle enthaltenen Marken und Produkte. Gratulation zur Idee und zur wunderbaren Umsetzung und auf viele weitere adventsome Adventszeiten!

 

Nicht verpassen – zur Zeit könnt ihr den Adventsome Adventskalender als Give-Away von The bird’s new nest gewinnen. Wie ihr an der Verlosung teilnehmen könnt, findet ihr in diesem Beitrag.

Keine Kommentare zu Adventsome Adventskalender 2020 – Der beste Adventskalender der Welt

Willkommen im Team, Daniel!

Ich freue mich sehr, ein neues Teammitglied bei uns begrüßen zu dürfen! Daniel wird sich zukünftig bei The bird’s new nest den Themen Agrarwirtschaft und Gartenbau, Klimatologie und Meteorologie, Kulinarik…

Ich freue mich sehr, ein neues Teammitglied bei uns begrüßen zu dürfen! Daniel wird sich zukünftig bei The bird’s new nest den Themen Agrarwirtschaft und Gartenbau, Klimatologie und Meteorologie, Kulinarik und gesellschaftlichen Entwicklungen widmen.

Daniel ist im niederösterreichischen Alpenvorland aufgewachsen und lebt seit mittlerweile sieben Jahren vegan. Bis zum veganen Sinnes- und Lebenswandel in der IT tätig, gründete er gemeinsam mit einer Freundin vor fünf Jahren einen veganen Einzelhandel namens Friendly mit Bio-Lebensmitteln und Naturkosmetik in Maria Enzersdorf, angrenzend an Wien. So hat der begeisterte Hobbykoch auch immer alle nötigen Zutaten für kulinarische Köstlichkeiten bei der Hand.

Seit Kindestagen an Gartenarbeit interessiert hat Daniel Ausbildungen zu ökologischem und naturnahem Gemüsebau und Obstbaumschnitt absolviert und mehrjährige praktische Erfahrung mit Permakultur in Gemeinschaftsgärten gesammelt, Urban Gardening Projekte begleitet und mitentwickelt und sich mit Konzepterstellung und Aufbau von Hochbeeten beschäftigt. Ein weiterer seiner Schwerpunkte ist das Arbeiten mit effektiven Mikroorganismen und Mykorrhiza.

Der Leidenschaft für (Extrem-)Wetter und (Wetter-)Fotografie geht Daniel als Obmann seines Vereins Storm Science Austria nach. Seit rund acht Jahren jagt er als „Stormhunter“ Gewitterstürme, beschäftigt sich mit Wetterkunde und arbeitet mit dem weltweit agierenden privaten Wetterdienst UBIMET sowie der Wetterredaktion des Privatsenders ServusTV zusammen. Eines der Vereinsziele von Storm Science Austria ist, die Bevölkerung durch die Dokumentation von Extremwetterereignissen auf die Auswirkung des Klimawandels auf das Wettergeschehen aufmerksam zu machen.

Habt ihr Wünsche und Ideen zu konkreten Themen aus den Bereichen Agrarwirtschaft und Gartenbau oder Klimatologie und Meteorologie für Daniel? Oder Fragen, die ihr gerne von ihm beantwortet hättet? Postet eure Inputs, Vorschläge und Fragen zum Thema als Kommentar zu diesem Artikel!

Willkommen im Team, Daniel!

Keine Kommentare zu Willkommen im Team, Daniel!

Aus der Redaktion. Der The bird’s new nest Adventskalender

Es ist Oktober und wie jedes Jahr sitze ich zu dieser Zeit an unserem größten Projekt, dem The bird’s new nest Adventskalender. Gestartet in 2016 findet unser Adventskalender nun schon…

Es ist Oktober und wie jedes Jahr sitze ich zu dieser Zeit an unserem größten Projekt, dem The bird’s new nest Adventskalender. Gestartet in 2016 findet unser Adventskalender nun schon zum fünften Mal statt. Höchste Zeit also, ihm einen Beitrag in meiner Kolumne „Aus der Redaktion.“ zu widmen!

Warum überhaupt ein Adventskalender?

Auch wenn ich warmes Wetter und Sonnenschein liebe, kann ich der kalten Jahreszeit trotzdem einiges abgewinnen. Insbesondere Weihnachten und der Adventszeit. Mit einem heißen Tee auf dem Sofa ein spannendes Buch lesen, warmen Punsch mit Freunden genießen, jede Menge Kekse futtern – mir fallen viele Gründe ein, weshalb ich den Winter mittlerweile lieb gewonnen habe.

Ein weiterer Grund waren aber auch Adventskalender. Die aus Papier, die ich in der Kindheit geliebt habe. Danach kamen die mit Schokolade und dann Tee-Adventskalender. Und in den letzten Jahren Online-Adventskalender nachhaltiger Marken, bei denen man jeden Tag Produkte aus ihrem Sortiment gewinnen konnte. Doch leider waren nicht alle diese Produkte vegan, deshalb habe ich mich nach einem Online-Adventskalender umgesehen, der mit nachhaltigen und veganen Produkten aufwarten konnte.

Wenn du es nicht findest, mach‘ es selbst!

Leider wurde ich nicht fündig und da war der nächste Gedanke auch nicht mehr weit: Wieso nicht selber einen Adventskalender gestalten, der wirklich nachhaltige Produkte hinter seinen Türchen versteckt, nämlich vegan und nachhaltig, mit Lebensmitteln aus kontrolliert biologischer Produktion, zertifizierter Naturkosmetik und andere passenden Produkten. Wie lange es genau gedauert hat, den ersten Kalender in 2016 zu organisieren weiß ich nicht mehr, aber eines ist klar, selbst nach einigen Jahren „Übung“ dauert die Organisation des Kalenders jedes Jahr mehrere Monate.

Doch die Zeit ist es auf jeden Fall wert. Zu sehen, wie sich der Adventskalender über die Monate Stück für Stück entwickelt und sich dann am ersten Dezember die Türchen beginnen zu öffnen, ist jedes Jahr wieder ein Erlebnis. Auf den Kalender des letzten Jahres, den The bird’s new nest Adventskalender 2019, bin ich besonders stolz, denn die Balance zwischen Food, Beauty, Style und anderen Bereichen war, wie ich finde, sehr gelungen.

Stolz bin ich aber auch auf die Marken, die wir bis jetzt in unserem Adventskalender begrüßen durften. Dabei waren unter anderem Sonnentor, hessnatur, Santaverde, i+m NATURKOSMETIK BERLIN, recolution und ethletic, um nur einige zu nennen. In Kooperation mit diesen und weiteren Marken haben wir in den letzten Jahren alleine mit unserem Adventskalender Gewinne im Wert von insgesamt über 5.000 Euro verlost.

Hinter jedem Türchen versteckt sich… Inspiration!

Aber es geht nicht nur ums Gewinnen. Die Teilnahme an Gewinnspielen hat mir immer schon großen Spaß gemacht, ich wollte so aber auch gleichzeitig neue Marken und Produkte entdecken, bei denen ich in Punkto Nachhaltigkeit keine Kompromisse machen muss. Und genau das möchte ich auch mit unserem Adventskalender erreichen, nämlich Inspirationen für nachhaltige Weihnachtsgeschenke liefern, die nicht nur den Beschenkten freuen, sondern auch Tier und Umwelt. Und klar, viele Menschen schenken zu Weihnachten mittlerweile nichts mehr oder Zeit statt Zeug, aber auch für diese kann das Kennenlernen neuer nachhaltiger Marken eine Inspiration sein, in Zukunft zu diesen zu greifen und nicht zu ihrem konventionellen Pendant.

Was erwartet euch dieses Jahr?

24 Türchen mit täglichem Gewinnspiel warten im The bird’s new nest Adventskalender 2020 auf euch, hinter jedem Türchen verstecken sich nachhaltige und vegane Gewinne im Wert von jeweils über 50 Euro – insgesamt gibt es Preise im Gesamtwert von über 1.250 Euro zu gewinnen! Außerdem gibt es hinter vielen Türchen zusätzlich Aktions- und Promocodes für die jeweiligen Online-Shops. In rund zwei Wochen kann ich mehr verraten, damit ihr den Kalender sicher nicht verpasst, könnt ihr euch in unseren Newsletter eintragen.

Jetzt ist es aber erstmal wieder Zeit, mich an den Computer zu setzen, denn das eine oder andere ist noch zu tun bis es dann wieder heißt: Türchen, öffne dich!

 

11 Kommentare zu Aus der Redaktion. Der The bird’s new nest Adventskalender

Unboxing: TrendRaider „Tropical Vibes“ August 2020

Der Sommer fliegt nur so dahin und schon liegt die TrendRaider Box für August vor der Türe. Jede Box verspricht tolle, innovative Trends aus den Bereichen Food, Fashion, Wellness und…

Der Sommer fliegt nur so dahin und schon liegt die TrendRaider Box für August vor der Türe. Jede Box verspricht tolle, innovative Trends aus den Bereichen Food, Fashion, Wellness und Design im Wert von über 90 Euro. TrendRaider überrascht alle, die gerne neue nachhaltige Produkte kennen lernen wollen mit nachhaltigen Produkt-Boxen – einmalig oder monatlich nach Hause geliefert. Neben den monatlichen TrendBoxen gibt es eine GeschenkBox, die genau auf den zu Beschenkenden zugeschnitten werden kann sowie ThemenBoxen zu Bereichen wie Beauty, Food, Fitness und vielem mehr. Alle Boxen können komplett vegan zusammengestellt werden – das ist auch die Variante, die jedes Monat zu mir kommt.

Die TrendRaider Box für August 2020 steht unter dem Motte „Tropical Vibes“. Dazu fallen mir – im Gegensatz zur „Summer Nights“ Box im letzte Monat – deutlich mehr Dinge ein, die in der Box enthalten sein könnten. Lebensmittel mit Ananas, Papaya oder Kokos, Kosmetik mit tropischem Duft, Schmuck oder Deko mit Flamingos… Die vielen Ideen steigern die Vorfreude, also legen wir los mit dem auspacken!

Als erstes kommt ein niedliches Glasfläschchen zum Vorschein, das eine Trinksuppe enthält, die man warm oder auch kalt konsumieren kann. Die Trinksuppe To Go „Soup Quicky“ mit Karotte, Kokos & Ingwer von Eden (2,19 Euro) ist bio-zertifiziert und passt perfekt, einerseits klingt sie sehr lecker, andererseits bin ich in den letzten Wochen zum Suppen-Junkie geworden. Die schicke Flasche wird auf jeden Fall auch aufgehoben. Daumen hoch für das erste Produkt!

Der zweite Griff offenbart eine Haarspange von TrendRaider (7,95 Euro), die nicht nur schick aussieht und mir sehr gut gefällt, sondern auch plastikfrei ist, denn sie besteht aus gepressten Zellulose-Resten. Ich hoffe, meine Unmenge an Haaren lässt sich mit diesem sehr coolen Teil bändigen!

   

Nummer drei ist wieder etwas Essbares: Bio-Jackfrucht von Junes (3,29 Euro) – feinste getrocknete Jackfruitstücke. Als Snack, fürs Müsli oder für herzhafte Gerichte eignen sich die Stückchen, die in einer Dose nur aus Papier verpackt sind. Bio, Fair Trade, vegan, plastikfrei, hier passt einfach alles! Ich bin schon sehr gespannt, wie mir die Jackfruit in dieser Form schmecken wird.

Als viertes findet sich eine Kokosnuss-Schale von Copoya (5,85 Euro) in der Box. Ich besitze selber zufällig schon zwei solcher Schüsseln, die mir generell sehr gut gefallen. Die Verarbeitung dieser Schüssel ist nicht ganz so perfekt, deshalb werde ich diese Schüssel wohl weitergeben.

   

Produkt Nummer Fünf ist ein Bio-Allzweck-Reiniger mit Grapefruitöl von Poliboy (2,99 Euro). Ich mag Grapefruit und Reiniger kann man immer brauchen, ganz klar. Die Verpackung ist übrigens komplett aus Recyclingmaterial gefertigt, 100 Prozent der Inhaltsstoffe sind natürlichen Ursprungs und das Produkt selber ist klimaneutral. Gefällt!

Das nächste Produkt kenne ich sehr gut, weil wir es selber bei uns im Laden verkaufen, nämlich die Dinkel Hanf-Schoko Kekse von Sommer (2,79 Euro). Die Bio-Kekse sind sehr schokoladig, extrem gut und werden wohl ziemlich bald aufgegessen sein. Eine der besten Kekse von Sommer wie ich finde – unbedingt probieren, wenn ihr die Gelegenheit dazu habt!

   

Ein Kuvert, das ein Kunstwerk enthalten soll, finde ich nun in der Box. Enthalten ist ein schickes Poster Set „Tropical“ von ART BOX ONE (44,97 Euro) – leider kam die Box ziemlich demoliert bei mir an, was bedeutet dass auch die Prints nicht mehr wirklich knickfrei sind. Sehr schade darum, aber zum Glück sind die Prints nicht zu 100 Prozent mein Geschmack und das einzige, das beim Versand gelitten hat, also werden sie weitergeschenkt an jemanden, der damit mehr Freude hat. Die Prints kosten übrigens tatsächlich so viel, was mich wundert, denn als jemand, der immer wieder Kunstdrucke bestellt ist die Qualität (Papiersorte, Papierstärke) für mich zu diesem Preis nicht überzeugend.

Und noch ein Bio-Produkt – das freut mich sehr! Das Coco Water Pure Kokoswasser von Dr. Antonio Martin’s (1,79 Euro) ist 100 prozentiges Fair Trade Kokoswasser von der grünen Kokosnuss. Perfekt für die letzten heißen Tage, deshalb gleich ab damit in den Kühlschrank!

Der achte Griff bringt ein Kosmetikprodukt: Body Soufflé von human+kind (16,45 Euro), also eine fluffige Bodylotion. Hier handelt es sich zwar nicht um Naturkosmetik, aber zumindest ist das Soufflé frei von Parabenen. Leider ist der Geruch für meine Nase sehr aufdringlich und unangenehm, dieses Produkt wird also auf jeden Fall weiter verschenkt. Auf der Homepage von human+kind gibt es Unmengen an positiver Reviews zum Body Soufflé, auch zum Duft – hier sieht man wieder, wie unterschiedlich Geschmäcker sein können!

   

Das nächste Produkt ist wieder Kosmetik, und zwar ein Vitamin C Serum von Schaebens (2 Euro), das mit hochdosiertem Vitamin C und Hyaluronsäure als Glow Booster funktionieren soll. Zellaktivierung, Glättung und Feuchtigkeit wird hier versprochen, und auch hierbei handelt es sich nicht um Naturkosmetik, aber es sind kein Mikroplastik, PEGs, Silikone, Paraffine, Farbstoffe oder allergene Duftstoffe enthalten. Meine Gesichtshaut ist zwar sehr empfindlich, das betrifft aber weniger den Stirnbereich, deshalb werde ich das Serum hier auf jeden Fall ausprobieren, denn etwas Glättung wäre hier mittlerweile kein Schaden.

Als vorletztes findet sich ein Löffel aus Kokosnuss von TrendRaider (3,99 Euro) in der Box (Bild vom Löffel siehe Bild von der Kokosnuss-Schale weiter oben). Optisch sehr schick, aber leider einige recht raue Stellen, also nicht die beste Verarbeitung. Da ich den Löffel vermutlich nicht verwenden werde, weil meine Erfahrung mit Küchenutensilien aus Holz und ähnlichen Stoffen nicht die beste ist, darf er weiterziehen.

Den Abschluss macht nochmals ein Kosmetikprodukt, eine Mandelmilch-Peeling-Seife von Decoris Sensis (5,95 Euro) für Gesicht und Körper. Die Naturkosmetik-Seife riecht sehr gut, frisch nach Minze, Weihrauch und Zitronengras. Verpackt ist sie nur in Papier, hergestellt mit Bio-Inhaltsstoffen, palmölfrei und in Handarbeit. Ein schönes Produkt, das ich schweren Herzens auch weitergebe, da ich Seife generell nur schlecht vertrage, egal wie sanft diese sein soll. Ich bin mir aber sicher, dass sich jemand anderer sehr über diese Seife freuen wird.

   

Wie auch schon letztes Monat gefällt mir der Inhalt der Box sehr gut, auch diesmal habe ich einige Highlights: Die Sommer-Kekse (weil sie einfach wirklich unglaublich gut sind), die Suppe zum Trinken, die Jackfruit-Stücke und die Haarspange. Das Lowlight ist das Body Soufflé, dessen Geruch mir im Nachhinein tatsächlich Kopfschmerzen verursacht hat, und ich bin hier normalerweise nicht sehr empfindlich.

Alle Produkte in der Box haben einen Wert von 100,21 Euro, besonders gut gefällt mir an dieser Box, dass alle Lebensmittel darin bio-zertifiziert sind, außerdem habe ich einige neue, spannende Marken kennen gelernt – Eden, Junes, Poliboy und Decoris Sensis waren mir bis jetzt nicht bekannt. Nicht zu vergessen die schicke Haarspange! Die „Tropical Vibes“ Box spielt somit in der selben Liga wie die „Summer Nights“ Box im letzten Monat. Das Thema des nächsten Monats ist „Feel the Forest“, und nachdem mir die letzten beiden Boxen sehr gut gefallen haben, bin ich jetzt schon voller Vorfreude auf die nächste Box!

Das Motto des nächsten Monats klingt für euch auch spannend? Mit dem Code „thebirdsnewnest10“ bekommt ihr einen Rabatt von 10 Prozent auf alle TrendRaider Boxen, egal ob ihr euch eine ThemenBox oder eine GeschenkBox sichern oder mit den Monatsboxen loslegen wollt.

Vielen Dank an TrendRaider für die Box! Wie gefällt euch die „Tropical Vibes“ Box? Was sind eure Produkt- Highlights?

 

Nicht verpassen: Noch bis Montag, den 31. August 2020 könnt ihr die TrendRaider AugustBox unter dem Thema „Tropical Vibes“ hier auf The bird’s new nest gewinnen!

4 Kommentare zu Unboxing: TrendRaider „Tropical Vibes“ August 2020

Unboxing: TrendRaider „Summer Nights“ Juli 2020

Das letzte Unboxing auf The bird’s new nest ist schon eine ganze Weile her und ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht, dass ich irgendwann wieder mit einer Box vor meinem…

Das letzte Unboxing auf The bird’s new nest ist schon eine ganze Weile her und ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht, dass ich irgendwann wieder mit einer Box vor meinem Laptop sitzen würde um einen Artikel über deren Inhalt zu schreiben. Unter anderem deshalb weil der Boxen-Boom merklich zurückgegangen ist, was sich auch an der sinkenden Anzahl der Unboxing-Artikel auf Blogs bemerkbar macht. Und damit schließt sich quasi der Kreis.

Oder auch nicht, denn genauso wie sich bei Lebensmittel und Kosmetik der Fokus immer mehr in Richtung Nachhaltigkeit verschiebt, sind Boxen, die sich auf dieses Thema fokussiert haben nach wie vor der Renner. Und so wird diese Nische zu einem Garant dafür, Artikel kennen zu lernen, die einem nicht in jedem Supermarkt zum Schleuderpreis hinterher geworfen werden. Denn wir wollen Neues entdecken, aber nicht um sprichwörtlich „jeden Preis“, sondern Produkte, die unseren Anforderungen entsprechen. In meinem Fall ein höchstmögliches Mass an Nachhaltigkeit.

Nun steht sie also vor mir, die TrendRaider JuliBox unter dem Motto „Summer Nights“ durch unsere Kooperation mit TrendRaider. Jede Box verspricht tolle, innovative Trends aus den Bereichen Food, Fashion, Wellness und Design im Wert von über 90 Euro. TrendRaider überrascht alle, die gerne neue nachhaltige Produkte kennen lernen wollen mit nachhaltigen Produkt-Boxen – einmalig oder monatlich nach Hause geliefert. Neben den monatlichen TrendBoxen gibt es eine GeschenkBox, die genau auf den zu Beschenkenden zugeschnitten werden kann sowie ThemenBoxen zu Bereichen wie Beauty, Food, Fitness und vielem mehr. Alle Boxen können auch komplett vegan zusammengestellt werden – ich habe mich hier natürlich auch für die vegane Variante entschieden.

Jetzt geht es endlich los und die Box wird geöffnet, der Flyer mit Informationen zu allen Produkten wird beiseite gelegt – wir wollen uns doch überraschen lassen! Apropos Überraschung: Das einzige, was mir zum Thema „Summer Nights“ einfällt sind Cocktails, auch wenn ich selber kaum Alkohol trinke.  Deshalb bin ich nun sehr amüsiert, als ich das erste Produkt aus der Box angle, es handelt sich nämlich um einen Energy-Drink von Taiberg (1,80 Euro), zwar ohne Alkohol, aber zumindest ein – alleine schon durch den Look – tropisch wirkendes Getränk. Das Design gefällt mir extrem gut, die auf der Verpackung genannten Inhaltsstoffe Taigawurzel, Grapefruit und Granatapfel klingen auch sehr spannend. Leider ist das Getränk nicht bio-zertifiziert, also wird es nur bei einem Geschmackstest bleiben.

Als nächstes finden wir wieder etwas Essbares in der Box und zwar Quinoa Crackers von bettr mit Kurkuma und Kreuzkümmel (1,99 Euro). Das klingt wunderbar – bio, vegan und glutenfrei passt perfekt. Wenn die Cracker so lecker sind wie sie klingen, wird diese Packung wohl nicht lange leben – Wiederkauf nicht ausgeschlossen!

     

Das dritte Produkt ist dafür etwas ganz anderes, nämlich ein Rezeptset für Reiniger und Waschmittel mit zehn Rezepten inklusive Anleitung und Etiketten von SAUBERKASTEN (7,80 Euro). Eine sehr feine Idee, die ich aber wohl aufgrund von Zeitmangel eher nicht nutzen werde. Auch Nummer Vier ist wieder nichts zum Essen, sondern fünf Trinkhalme aus Zuckerrohr von My Eco World (1,50 Euro), von denen ich sehr beeindruckt bin, denn bisher kannte ich nur Plastik-Alternativen aus Papier, Bambus, Metall oder Glas – die Zuckerrohr-Variante sieht der Plastik-Version aber zum Verwechseln ähnlich, greift sich auch genauso an und ist trotzdem 100 Prozent biologisch abbaubar.

     

Produkt Nummer Fünf ist etwas dringend Benötigtes, nämlich ein 100 % natürliches Insekten-Abwehr-Spray von incognito (9,50 Euro). Der Geruch ist sehr angenehm, was bei einem Insektenspray eher selten ist, die vegane Naturkosmetik soll auch in tropischen Gebieten wirken und Schutz gegen Moskitos, Mücken/Gelsen, Bremsen, Zecken und viele andere Insekten liefern. Das kommt zu einem perfekten Zeitpunkt und wird definitiv Verwendung finden!

Als nächstes hebe ich einen Mehrwegbecher von heybico (10,90 Euro) im Blume des Lebens-Design aus der Box. Sieht ganz nett aus, aber ich bin an sich kein Freund von Bechern dieser Art, und um ihn für etwas anderes, zum Beispiel als Stiftebecher zu nutzen, gefällt mir das Design nicht gut genug. Der Becher wird also weitergeschenkt und nachdem ich einige Fans dieses Designs kenne, bin ich mir sicher, dass er jemandem anderen definitiv Freude bereiten wird.

     

Nummer Sieben ist ein Lippenbalsam von FRUU (5,60 Euro) in der Farbe Strawberry Creme. Sieht spannend aus, aber nachdem meine Gesichtshaut sehr empfindlich ist und der Lipbalm zwar vegan ist, aber keine Naturkosmetik, werde ich ihn möglicherweise nicht vertragen. Die Farbe sieht auf jeden Fall sehr schick aus, alles andere wird dann der Praxistest zeigen. Gleich wieder in die Box gegriffen und es findet sich ein Bio Granola Kakao-Sauerkirsche von Verival (4,89 Euro). Wieder ein perfekter Zufall, denn ich wollte schon länger Granola ausprobieren und hier werden alle Wünsche erfüllt: Bio, vegan, palmölfrei, mit veganer Schokolade, Vollkorn und ballaststoffreich. Alle Daumen hoch!

Ein weiteres Kosmetikprodukt wird gefunden, der Après Lotion Spray von Jean & Len (6,99 Euro), der definitiv zu einer Sommernacht passt. Es handelt sich hier zwar nicht um Naturkosmetik, aber die Inhaltsstoffe sind alle unbedenklich und der Geruch sehr angenehm, also wird es definitiv getestet. Auch ein Schmuckstück befindet sich in der Box, eine goldene Kette mit Libellen-Anhänger von Vooc (15 Euro), die auf den ersten Blick niedlich, auf den zweiten aber eher billig und nach Fast Fashion wirkt. Auch auf der Homepage von Vooc ist kein Wort zu Nachhaltigkeit zu finden – die Kette ist wohl das Low-Light dieser Box und wird von mir auf jeden Fall weitergeschenkt werden.

     

Und noch ein Kosmetikprodukt taucht in den Tiefen der Box auf, ein veganer Nagellack von Kia Charlotta (12,90 Euro) in der Farbe „Something Blue“, ein sehr schöner Blauton, leicht in Richtung Flieder gehend. Nachdem es relativ schwierig ist, Nagellack in Naturkosmetik-Qualität herzustellen, drücke ich hier ein Auge zu und der Nagellack wird auf jeden Fall getestet.

Last, but definitely not least das letzte Produkt der Box, ein Veganes Wachstuch von Bee Food Wraps (10 Euro) in einem schicken Design. Das Wachstuch L ist 30 mal 30 Zentimeter gross, gefertigt aus GOTS-zertifizierter Bio-Baumwolle mit Pflanzenwachs und Kiefernharz einer österreichischen Pecherei. Verpackt nur in Papier ist dieses Teil wohl das Highlight der Box und die krönende Überraschung zum Schluss.

     

Der Wert der gesamten Box liegt bei 88,87 Euro, meine Highlights sind das vegane Wachstuch, die Cracker, die Trinkhalme aus Zuckerrohr, das Granola und das Insekten-Abwehr-Spray. Absolut verzichtbar ist für mich die Kette mit Anhänger, die meiner Meinung nach aufgrund der fehlenden Nachhaltigkeitsausrichtung auch nicht in die Box passt. Unterm Strich hat mich die „Summer Nights“ Box positiv überrascht, einerseits weil einige Produkte enthalten waren, die ich selber schon testen wollte, andererseits weil ich neue Marken und Produkte kennen gelernt habe, die mir noch gar kein Begriff waren. Die Menge an Highlights spricht für sich!

Mein Tipp für alle, denen nur ein Teil des Inhalts gefällt: Bestellt euch zu zweit oder zu dritt eine Box oder ein Abo und macht jedes Monat ein gemeinsames Unboxing. Das garantiert noch mehr Spaß und sollte ein Produkt alle begeistern, so gibt es vielleicht einen Gutscheincode, mit dem ihr es im Nachhinein für euch alle sichern könnt. Übrigens: Mit dem Code „thebirdsnewnest10“ bekommt ihr einen Rabatt von 10 Prozent auf alle TrendRaider Boxen, egal ob ihr euch eine ThemenBox oder eine GeschenkBox sichern oder mit den Monatsboxen loslegen wollt.

Vielen Dank an TrendRaider für die Box! Wie gefällt euch die „Summer Nights“ Box? Was sind eure Produkt- Highlights?

 

Nicht verpassen: Noch bis Montag, den 17. August 2020 könnt ihr die TrendRaider AugustBox unter dem Thema „Tropical Vibes“ hier auf The bird’s new nest gewinnen!

5 Kommentare zu Unboxing: TrendRaider „Summer Nights“ Juli 2020

Gewinnt 20 „Grundeinkommen“ im Wert von jeweils 12.000 Euro!

In Zeiten immer höherer Arbeitslosenquoten, der Auslagerung von Tätigkeiten an Roboter und künstliche Intelligenz und nicht zuletzt Wirtschaftskrisen wie die jetzige durch Corona wird das Konzept des Bedingungslosen Grundeinkommens verstärkt…

In Zeiten immer höherer Arbeitslosenquoten, der Auslagerung von Tätigkeiten an Roboter und künstliche Intelligenz und nicht zuletzt Wirtschaftskrisen wie die jetzige durch Corona wird das Konzept des Bedingungslosen Grundeinkommens verstärkt diskutiert. Aber worum handelt es sich bei einem Bedingungslosen Grundeinkommen überhaupt?

Das Bedingungslose Grundeinkommen ist ein politisches Konzept, im Zuge dessen jeder monatlich eine finanzielle Zuwendung vom Staat erhält, ohne dafür eine Gegenleistung erbringen oder Anforderungen erfüllen zu müssen. So soll Menschen unabhängig von ihrer Leistung am Arbeitsmarkt ein würdevolles Leben ermöglicht werden. Alleinerziehende, Menschen, die Angehörige pflegen oder Personen, die aufgrund gesundheitlicher Probleme keinen regulären Beruf ausüben können kann die Möglichkeit gegeben werden, über dem Existenzminimum zu leben. Dieses liegt in Deutschland übrigens bei 750 Euro pro Monat.

Die Initiative Mein Grundeinkommen sammelt per Crowdfunding Geld für Bedingungslose Grundeinkommen. Immer wenn 12.000 Euro zusammen sind, werden sie an eine Person verlost. Mittlerweile haben so fast 650 Personen ein Grundeinkommen von ein Jahr lang 1.000 Euro im Monat gewonnen. Am 12. August 2020 werden wieder 20 Grundeinkommen verlost – und zwar im Doppelpack! Das heißt, man nimmt nicht nur alleine an der Verlosung teil, sondern kann sich auch im Team in den Lostopf begeben. Wenn ein Team gewinnt, erhalten beide jeweils die betreffenden 12.000 Euro im Jahr.

Was ich mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen dieser Art machen würde? Als Selbstständige wäre der finanzielle Druck nicht mehr ganz so groß, und ich könnte mich zusätzlich verstärkt um meine Familie kümmern.

Mit diesem Link könnt ihr gemeinsam mit mir an der nächsten Verlosung am 12. August 2020 teilnehmen und so eure Chancen auf einen Gewinn erhöhen. Ich drücke uns die Daumen!

Was würdet ihr mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen machen?

119 Kommentare zu Gewinnt 20 „Grundeinkommen“ im Wert von jeweils 12.000 Euro!

Neu im Nest: TrendRaider – Nachhaltige Lifestyle-Boxen

Wir freuen uns sehr, mit TrendRaider einen neuen Kooperationspartner von The bird’s new nest vorstellen zu dürfen! TrendRaider überrascht mit nachhaltigen Produkt-Boxen in denen trendige Produkte aus den Bereichen Food,…

Wir freuen uns sehr, mit TrendRaider einen neuen Kooperationspartner von The bird’s new nest vorstellen zu dürfen!

TrendRaider überrascht mit nachhaltigen Produkt-Boxen in denen trendige Produkte aus den Bereichen Food, Fashion, Wellness und Design stecken. Alle, die gerne neue nachhaltige Produkte kennen lernen wollen, bekommen einmalig oder monatlich die schönsten und innovativsten Trends nach Hause geliefert. Sämtliche Produkte werden sorgfältig und liebevoll nach fünf Faktoren ausgewählt: trendy und innovativ, plastic free und Upcycling, vegan und cruelty free, bio und organic, fair und social.

Neben den monatlichen TrendBoxen gibt es eine GeschenkBox, die genau auf den zu Beschenkenden zugeschnitten werden kann sowie ThemenBoxen zu Bereichen wie Beauty, Food, Fitness und vielem mehr. Besonders genial: Alle Boxen können auch komplett vegan zusammengestellt werden!

Jedes Monat die aktuelle Box im Give-Away

Jedes Monat werden auf The bird’s new nest zwei der aktuellen Lifestyle-Boxen in der veganen Variante verlost. Jede Box bringt euch tolle, neue und innovative Trends aus den Bereichen Food, Fashion, Wellness und Design. Ihr wollt keine Verlosung verpassen? Dann tragt euch in unseren Newsletter ein, in dem ihr über jedes Gewinnspiel informiert werdet, gemeinsam mit Artikeltipps und News aus den Nest.

10 Prozent Rabatt für euch!

Ihr wollt euch nicht auf euer Glück verlassen oder die Box eurer Wahl so schnell wie möglich in euren Händen halten? Mit dem Code „thebirdsnewnest10“ bekommt ihr einen Rabatt von 10 Prozent auf alle TrendRaider Boxen, egal ob ihr euch eine ThemenBox oder eine GeschenkBox sichern oder mit den Monatsboxen loslegen wollt.

Willkommen im Nest, TrendRaider!

6 Kommentare zu Neu im Nest: TrendRaider – Nachhaltige Lifestyle-Boxen

Mein erstes Jahr „Friendly“: Selbstständig mit Freunden

Vor ein wenig mehr als einem Jahr bin ich ins Team von Friendly eingestiegen, einem kleinen Laden mit veganen Bio-Produkten im niederösterreichischen Maria Enzersdorf an der Grenze zu Wien, nicht…

Vor ein wenig mehr als einem Jahr bin ich ins Team von Friendly eingestiegen, einem kleinen Laden mit veganen Bio-Produkten im niederösterreichischen Maria Enzersdorf an der Grenze zu Wien, nicht unweit meines Wohnsitzes. Ein perfekter Zeitpunkt also, um das letzte Jahr Revue passieren zu lassen und ein persönliches Fazit zu ziehen, nicht zuletzt auch deshalb, weil sich dadurch so einiges in meinem Leben verändert hat.

Eine gute Entscheidung?

Nach rund einem Jahr lässt sich diese Frage schon beantworten – mein doch relativ spontaner Entschluss, ins Team von Friendly einzusteigen war definitiv eine gute Entscheidung. Wobei diese nicht unbedingt rational war, sondern einfach der deutlich spürbare Wunsch meinerseits, im Laden mitzuwirken, als ich von einer Freundin erzählt bekommen hatte, dass Verstärkung gesucht wird. Mein grösstes Bedenken war mein Zeitbudget was die Vereinbarkeit meiner anderen Unternehmungen betraf, aber hier war letzten Endes eine pragmatische Entscheidung nötig, und zwar Zeit von den Bereichen abzuziehen, die mich am wenigsten erfüllen. Was unterm Strich bedeutet, dass ich noch wählerischer geworden bin, was Kooperationen betreffend The bird’s new nest und Die BR-Agentur angeht. Das klingt jetzt vielleicht einfacher als es ist und an meiner Planung kann ich definitiv noch einiges verbessern. Aber es ist machbar und somit auch das grösste Bedenken meinerseits abgehakt.

Dafür haben sich eine Fülle von Möglichkeiten für mich ergeben, die ich nicht mehr missen möchte. Das ist zuallererst die Zusammenarbeit in einem Team, das aus Freunden besteht, und das sich im Unterschied zu meinen anderen Projekten auch regelmäßig in Natura sieht. Nach fünfeinhalb Jahren Home Office war wieder Zeit für etwas mehr Action und frischen Wind und das Arbeiten in einem Team wie diesem ist Gold Wert. Natürlich gibt es auch Diskussionen und hitzigere Debatten, aber noch viel mehr Gelächter und Gespräche, die nicht zu Ladenschluss enden.

So entspannend Home Office auch sein kann, was mir in den letzten Jahren gefehlt hat war eine gewisse Abwechslung und der direkte persönliche Austausch mit anderen Menschen. Ich schätze das Arbeiten von zu Hause aus aber immer noch sehr, deshalb bin ich zur Zeit jeden zweiten Tag im Home Office, dazwischen im Laden – für mich eine perfekte Mischung, quasi das Beste aus beiden Welten.

Alte Stärken und neues Wissen

The bird’s new nest liegt mir sehr am Herzen, doch auf der beruflichen Spielwiese gibt es viele weitere Bereiche, die mich interessieren. Das Vogelnest deckt das Schreiben und einiges im Online-Segment ab, unsere Agentur meine Steckenpferde Marktforschung und Blogger Relations. Und Friendly gibt mir nun auch noch die Möglichkeit, Gebiete wieder zu beleben, die für die anderen beiden Unternehmungen nicht nötig waren, sei es Category Management, Controlling, strategische Planung oder die Abwicklung grösserer Projekte. Die eigene Kreativität und Ideen, aber auch die Freude am Arbeiten mit Zahlen und Statistik und sämtliche Fähigkeiten und Erfahrung, die man sich in Studium und Berufsleben angeeignet hat, einsetzen zu können ist für mich sehr erfüllend.

Nicht zu vergessen sind auch all die neuen Dinge, die ich im letzten Jahr (kennen)gelernt habe. Der Laden und seine Abläufe, die täglichen Routinen und die nicht alltäglichen Erlebnisse, unsere KundInnen und die vielen spannenden und interessanten Produkte, die es bei uns zu kaufen gibt.

Wo Licht, da auch Schatten

Bevor ich nun aus dem Schwärmen nicht mehr heraus komme – jede Medaille hat natürlich zwei Seiten. Die Arbeit in einem Geschäft mit Laufkundschaft kann durchaus sehr herausfordernd sein, jede Woche mit hunderten Leuten Kontakt zu haben führt bei mir zu einem grösseren Ruhebedürfnis in meiner Freizeit, was auch weniger Treffen mit Freunden oder ähnlichen Events bedeutet.

Langeweile kommt garantiert keine auf, aber dafür kann die Menge an ToDos, die sich privat, auf The bird’s new nest und bei Friendly ansammeln mitunter alleine durch einen Gedanken daran bei mir zu deutlichem Stress führen. Realistischere Erwartungen an mich selber, besseres Zeitmanagement und -planung sind für mich definitiv sehr herausfordernde Baustellen, an denen ich noch einige Zeit lang arbeiten werde.

Auf ins nächste Jahr!

Nachdem ich schon ganz zu Beginn vorweg genommen habe, dass die Entscheidung bei Friendly einzusteigen eine gute war, ist es jetzt wohl keine Überraschung mehr, dass ich mich auf ein weiteres Jahr im Laden freue. Auch wenn Corona uns einen Strich durch die Rechnung gemacht hat und wir einige unserer Pläne entsprechend abändern müssen, ist meine Begeisterung und Motivation vielleicht sogar noch grösser als vor einem Jahr. Das liegt unter anderem daran, dass man nun auch schon deutlich positive Entwicklungen in einigen Bereichen sieht, in denen es durch den Teamzuwachs Veränderungen gegeben hat.

Nach wie vor freue ich mich auch jeden Tag in der Früh an dem ich im Einsatz bin in den Laden zu kommen, die Zeit vergeht üblicherweise wie im Flug und auch nach den Öffnungszeiten offene Punkte zu erledigen macht immer noch Spaß – selbst wenn einer von uns einen freien Tag hat, wird nicht selten trotzdem im Geschäft vorbeigeschaut um zu plaudern und einen Kaffee zu trinken. So wie es auch sein sollte, wenn man mit Freunden arbeitet!

 

Wenn ihr in der Nähe wohnt oder arbeitet und uns noch nicht kennt, schaut doch einfach mal bei uns vorbei! Hier findet ihr alle Infos:

Unsere Homepage: friendly.bio
Friendly auf Facebook: facebook.com/friendly.bio
Friendly auf Instagram: instagram.com/friendly_mariaenzersdorf

1 Kommentar zu Mein erstes Jahr „Friendly“: Selbstständig mit Freunden

Warum leben nur wenige Menschen vegan? Eine Betrachtung aus psychoanalytischer und tierethischer Sicht.

Vor kurzem ist Doris als neuestes Teammitglied zu The bird’s new nest gestoßen und wird sich zukünftig als Expertin den Themen Tierethik, Philosophie, mentaler Gesundheit und gesellschaftlicher Wandel widmen. Doris hat…

Vor kurzem ist Doris als neuestes Teammitglied zu The bird’s new nest gestoßen und wird sich zukünftig als Expertin den Themen Tierethik, Philosophie, mentaler Gesundheit und gesellschaftlicher Wandel widmen. Doris hat Philosophie sowie Amerikanistik und Anglistik an der Universität Salzburg studiert und dort auch ihre philosophische Dissertation über mögliche zukünftige UN-Tierrechtskonventionen verfasst. Des weiteren ist Doris psychoanalytisch orientierte Psychotherapeutin in Ausbildung und organisiert nach Berliner Vorbild das Vienna Veggie Homeless Cooking.

Da ich mich selber sehr für Psychologie und Tierethik interessiere, habe ich Doris zu einem Interview gebeten. Die Kernfrage, der ich auf den Grund gehen möchte: Warum leben nur so wenige Menschen vegan?

Edda: Es gibt viele Gründe, sein Leben vegan auszurichten, sei es der gesundheitliche Aspekt, Umwelt- oder Tierschutz. Warum entscheiden sich trotzdem aktuell nur eine Minderheit der westlichen Menschen für diese Lebensweise?

Doris: Als ich begonnen habe, mich mit psychoanalytischer Literatur auseinanderzusetzen, war ich begeistert, da diese Antworten auf Fragen bot, die ich mir in meiner moralphilosophischen Beschäftigung oft stellte, insbesondere auf diese, die du mir hier stellst. Als Therapeutin in Ausbildung lerne ich immer mehr über die psychoanalytische Sichtweise der menschlichen Psyche, welche ich faszinierend finde. Um eine psychoanalytische Antwort auf deine Frage geben zu können, muss ich etwas ausholen.

Sigmund Freud postulierte das Strukturmodell der Psyche, das berühmte 3-Instanzen-Modell (Ich, Über-Ich, Es). Vereinfacht kann man sagen, das Über-Ich ist das Gewissen, das Es repräsentiert die Triebe, die auf ihre Kosten kommen wollen, und das Ich ist die regulierende Instanz, die sowohl das Es als auch das Über-Ich im Zaum hält. Das Ich bedient sich dazu automatischer und unbewusster Abwehrmechanismen.

Die Abwehrmechanismen, die ein Mensch vermehrt einsetzt, werden in der psychoanalytischen Diagnostik beleuchtet. Es gibt reife und unreife Abwehrmechanismen. Werden vorrangig erstere eingesetzt, spricht man von einem höheren Strukturniveau, kommen vorwiegend unreifere zum Einsatz, befinden wir uns womöglich im Bereich eines Borderline- beziehungsweise eventuell im Bereich eines psychotischen Strukturniveaus. Je unreifer die Abwehrmechanismen, desto störender sind sie. Sie können unsere Fähigkeit, die Realität wahrzunehmen, beeinträchtigen, unsere sozialen Beziehungen schädigen, unsere individuelle Weiterentwicklung hemmen, und somit unserem Lebensglück und unserer Gesundheit im Wege stehen. Paradoxerweise sind funktionierende Abwehrmechanismen jedoch auch essentiell dafür, dass wir unser Leben meistern.

Wovon hängt es ab, welches Strukturniveau ein Mensch hat?

Es wird angenommen, dass die Qualität der Beziehungen zu den primären Objekten in der frühen Kindheit entscheidend darüber ist, ob sich ein hohes Strukturniveau herausbilden kann. Stabile Bindungen, Liebe, Fürsorge, und Empathie der primären Bezugspersonen sind entscheidende Voraussetzungen, damit ein Kind psychisch gesund heranwachsen kann.

Was genau hat dies mit der Entscheidung zu einem veganen Leben zu tun?

Wird ein Mensch, der Tierprodukte konsumiert, mit der moralischen Katastrophe konfrontiert, die mit dem Konsum von tierischen Lebensmitteln in unserer industrialisierten westlichen Gesellschaft einhergeht, bedeutet dies eine gewisse Bedrohung seines psychischen Gleichgewichts, da das Über-Ich aktiv wird, und anregt, das eigene Verhalten gegebenenfalls kritisch zu betrachten. Die Aufgabe des Ichs ist es, das psychische Gleichgewicht, für das es auch essentiell ist, dass man ein positives Selbstbild hat – dass man sich quasi als einen “guten“ Menschen sieht – zu gewährleisten. Je stärker das Über-Ich – das “schlechte Gewissen“ – sich selbstkritisch zu Wort melden möchte, desto alarmierter ist das Ich, es in Schach zu halten. Das eigene positive Selbstbild ist prioritär, da es die primäre Aufgabe der Psyche ist, das eigene Überleben zu sichern.

Warum ist es so wichtig, dass man ein positives Selbstbild von sich hat?

Ein überwiegend negatives Selbstbild kann gefährlich sein. Ein solches kann zum Beispiel im Falle einer Depression vorhanden sein. Eine Depression ist eine ernsthafte Krankheit, die auch aufgrund der etwaigen Suizidalität für das Individuum durchaus (lebens)bedrohlich sein kann. Bei Menschen, die unter einer Depression leiden, sind die Abwehrmechanismen oft deutlich geschwächt. Das Über-Ich hat die Oberhand gewonnen, ist vielleicht übermäßig abwertend, das Es ist in den Hintergrund gedrängt; nichts ist mehr schön, nichts kann man mehr genießen, man hat keine Wünsche mehr, was eine gefährliche Situation für das Individuum darstellt. In psychischen Krisen sind die Abwehrmechanismen geschwächt, was einerseits eine gewisse Gefahr darstellt, andererseits aber auch ein besondere Chance auf Veränderung und Wachstum ermöglicht.

Ein gesundes Ich, das sich nicht in einer Krise befindet, wehrt Über-Ich-Forderungen schnell, automatisch, unbewusst, und höchst effizient ab, wenn diese für das Individuum überfordernd sind. Wir alle sind gesundheitlich auf gut funktionierende Abwehrmechanismen angewiesen, und wir alle weisen sie auf. Aber nun zurück zur Tierethik: Wenn ein(e) Aktivist*in Videos oder Bilder, die habituelle und gesellschaftlich sanktionierte Tierqual, die durch die (von den Konsument*innen finanzierte) Tierausbeutungsindustrie verursacht wird, präsentiert, wehrt ein(e) Passant*in dies zum Beispiel dadurch ab, dass er/sie nicht hinsieht und schnell weitergeht. Aus den Augen, aus dem Sinn. Diesen Abwehrmechanismus nennt man Verdrängung. Oft wird die Schuld auch projiziert. Wenn das Über-Ich die Einsicht in die eigene Schuld steigern will, wendet das Ich Projektion an, um die unangenehme, nicht zu ertragene Schuld im Außen zu deponieren, und somit wieder „unschuldig“ zu sein. Ein(e) Passant*in könnte in diesem Fall meinen, das Leid der Tiere wäre die Schuld des Schlachters, der Industrie, der Politik oder anderer, um so selbst keine Verantwortung, keine Schuld schultern zu müssen. Man sieht am Beispiel der Projektion, dass sie als unreifer Abwehrmechanismus die Wahrnehmung der Realität verzerrt. Auch Aggression und Abwertung können projiziert werden, wenn das Über-Ich die (ursprünglich positive) Bewertung des eigenen Verhaltens kritisch anpassen möchte. So werden Aktivist*innen, die sich für das Wohl von Tieren einsetzen, teils aggressiv und entwertend beschimpft. Den Personen, die ihre Über-Ich-Forderungen abwehren, ist normalerweise nicht bewusst, dass ein Abwehrmechanismus am Werk ist. Ihre Wahrnehmung der Realität ist insofern verzerrt, als das Problem ja nicht bei den Aktivist*innen liegt. Es ist eigentlich ein innerlicher Konflikt zwischen Ich und Über-Ich des Passanten/der Passantin im Gange, den das Ich schnell und automatisch mit Hilfe eines Abwehrmechanismus regelt.

Oft ist in diesem Kontext auch der Abwehrmechanismus der Verleugnung zu beobachten. So kommt als Reaktion auf die Konfrontation mit der tierethischen Problematik dann zum Beispiel die Aussage, dass man nur „ganz wenig“ Fleisch essen würde, oder „nur bio“, oder „nur vom Metzger des Vertrauens“. Falls dies nicht der Wahrheit entspricht, handelt es sich um Verleugnung. Man belügt sich und andere (ohne sich dessen bewusst zu sein), um das eigene Über-Ich zu besänftigen, und die drohende Destabilisierung des psychischen Gleichgewichts schnell und effizient abzuwenden.

Verdrängung, Projektion, und Verleugnung sind nur drei Abwehrmechanismen unter anderen, die in diesem Kontext auftreten. Wenn ein Mensch in einer derartigen Situation einen unreifen Mechanismus anwendet, heißt das nicht, dass diese Person ein niedrigeres Strukturniveau hat. Es kann einfach bedeuten, dass die Über-Ich-Aktivierung derartig überfordernd ist, dass auch zugunsten der Realitätswahrnehmung abgewehrt wird.

Du sagst also, es sei dem gesunden, starken Ich der Menschen geschuldet, dass wenige Menschen ihr Verhalten hin zu einem pflanzlichen Lebensstil ändern können?

Das ist eine mögliche Theorie, ja.

Warum wehrt das Ich der meisten Menschen tierethische Argumente so effizient ab?

Weil der Sprung Fleischesser*in – Veganer*in zu groß sein kann. Es handelt sich um eine (Über-Ich-)Überforderung, die hier und jetzt nicht zu bewältigen ist, deshalb muss sie abgewehrt werden. Veränderung und moralische Entwicklung passieren schrittweise, sie müssen organisch wachsen. Nur in Krisen ist der Mensch durchlässiger und kann dadurch mit Entwicklungsschüben aus ihnen hervorgehen.

Es gibt aber schon immer wieder Menschen, die sich aufgrund von aktivistischer Konfrontation oder durch eine Dokumentation oder einen Vortrag sofort entscheiden, kein Fleisch mehr zu essen oder vegan zu leben. Wie funktioniert das?

Einerseits kann es sein, dass die betreffende Person zu dem Zeitpunkt einfach bereit war, sich zu verändern. Man kann sich die moralische Entwicklung auch wie ein Fass vorstellen, es kommt immer wieder ein Tropfen dazu, ein veganer Freund hier, eine aktivistische Aktion da, eine Dokumentation dort, und irgendwann kann sich das Über-Ich durchsetzen, weil das Ich es vermehrt zulässt, und das Fass läuft über. Andererseits sind die Menschen auch oft sehr schockiert, besonders, wenn sie sich für die Inhalte öffnen. Ich habe selbst auch schon Vorträge gemacht, nach denen im Anschluss mehrere Leute im Publikum weinend meinten, sie werden sich ab jetzt vegetarisch/vegan ernähren, einfach weil die Videoaufnahmen von Schweinen, die in CO2-Gondeln erstickend um ihr Leben schreien, kaum zu ertragen sind. In der vorübergehenden psychischen Destabilisation aufgrund des Schocks beziehungsweise der Betroffenheit ist der Mensch aufgewühlt, die Psyche in Bewegung, das Über-Ich wird angehört und kann sich durchsetzen.*

Kann man als erwachsener Mensch irgendwie beeinflussen, welche Abwehrmechanismen das eigene Ich anwendet?

Ja, durchaus. Therapeut*innen, die psychoanalytisch arbeiten, sehen es auch als ihr Behandlungsziel an, eine Entwicklung hin zur Dominanz reiferer Abwehrmechanismen zu fördern (falls diese nicht bereits gegeben ist), weil dies damit einhergeht, dass die Beziehungsfähigkeit und die Wahrnehmungsfähigkeit im Innen und Außen der Patient*innen verbessert wird. Eine therapeutische Beziehung kann Defizite in der Struktur, die in der Kindheit begründet sind, nachnähren und ausgleichen. Auch deswegen ist Psychotherapie wirksam, was die Behandlung von psychischen Erkrankungen und die Förderung der persönlichen Weiterentwicklung anbelangt.

Wenn die Funktionalität der gesunden menschlichen Psyche der moralischen Weiterentwicklung derartig massiv im Wege steht, wie kann Letztere dann gesellschaftlich stattfinden?

Wenn man die historische Entwicklung der Menschheit betrachtet, wird klar, dass es oft auch auf gesellschaftlicher, internationaler Ebene große Krisen und Erschütterungen sind, die Veränderung und Fortschritt ermöglichen. So ist die UN-Menschenrechtskonvention nach dem Horror des 2. Weltkriegs verabschiedet worden. Sie wurde teuer erkauft. Es ist fraglich, ob wir diese ohne die Krise zuvor jetzt hätten.

Die Abschaffung der Sklaverei wurde entscheidend dadurch möglich, dass die Dampfmaschine erfunden wurde, die das gleiche Ergebnis brachte, ohne, dass man Menschen versklaven musste. Auch damals gab es eine Minderheit von Menschen, die nur Produkte kauften, die nicht von Sklaven produziert wurden, aber die Mehrheit der Menschen, die davon profitierten, stellten sich nicht dagegen. Nur eine Minderheit war in der Lage, „gegen den Strom“ zu schwimmen, und sich für die ethisch bessere Handlung zu entscheiden.

Was die Beendigung der Ausbeutung von Tieren angeht, werden kultivierte Tierprodukte eine große Chance darstellen. Es handelt sich dabei um Tierprodukte, die durch Zellvermehrung in einem technischen Verfahren hergestellt werden. Dazu muss kein Tier mehr geschlachtet werden. Diese werden voraussichtlich jene Tierprodukte, so wie wir sie jetzt kennen, vom Markt verdrängen, weil sie günstiger sein werden. Wenn Menschen nicht mehr selbst in die gesellschaftlich sanktionierte Tierausbeutung verwickelt sind, wird es für sie deutlich leichter, diese kritisch zu betrachten, und die moralische Katastrophe sowie das enorme Leid, das mit ihr einhergeht, zu begreifen, und die eigene Beteiligung daran zu beenden.

Vielen Dank für das Interview und deine Ausführungen! Wir sind gespannt, was die Zukunft bringt!

 

Habt ihr Wünsche und Ideen zu Themen aus den Bereichen Tierethik, Philosophie, mentaler Gesundheit und gesellschaftlicher Wandel für Doris? Oder Fragen, die ihr gerne von einer Expertin beantwortet hättet? Postet eure Inputs, Vorschläge und Fragen gerne zum Thema als Kommentar zu diesem Artikel!

 

*Vergleiche zum Beispiel die Reaktionen des Publikums auf den Dokumentarfilm Dominion („Vegan ist ungesund“, veröffentlicht am 02.08.2018): https://youtu.be/ws2vm43EXBk?t=337

4 Kommentare zu Warum leben nur wenige Menschen vegan? Eine Betrachtung aus psychoanalytischer und tierethischer Sicht.

Willkommen im Team, Doris!

Ich freue mich sehr, ein neues Teammitglied bei uns begrüssen zu dürfen! Doris wird sich zukünftig als Expertin bei The bird’s new nest den Themen Tierethik, Philosophie, mentaler Gesundheit und…

Ich freue mich sehr, ein neues Teammitglied bei uns begrüssen zu dürfen! Doris wird sich zukünftig als Expertin bei The bird’s new nest den Themen Tierethik, Philosophie, mentaler Gesundheit und gesellschaftlicher Wandel widmen.

Doris Schneeberger hat Philosophie sowie Amerikanistik und Anglistik an der Universität Salzburg studiert und dort auch ihre philosophische Dissertation über mögliche zukünftige UN-Tierrechtskonventionen verfasst. Forschungsaufenthalte haben sie zur Georgetown University in Washington D.C. und an die Princeton University geführt. Aktuell forscht sie im Doktoratsstudium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zum Thema Protein Shift/Alternative Proteins/In-Vitro-Tierprodukte. Des weiteren ist Doris psychoanalytisch orientierte Psychotherapeutin in Ausbildung und organisiert nach Berliner Vorbild das Vienna Veggie Homeless Cooking.

Als Tierethikerin beschäftigt sich Doris mit den moralischen Fragen, die sich aus dem menschlichen Umgang mit Tieren ergeben. Hierbei stehen insbesondere Fragen nach der Legitimität der Nutzung von Tieren für menschliche Interessen im Mittelpunkt. Da Tiere einander wie Menschen durchaus Schmerzen zufügen bzw. einander verzehren und verdrängen, berühren Fragen der Tier- bzw. Bioethik auch Fragen nach der Menschen und anderen lebenden Wesen zugestandenen Rolle innerhalb der Welt.

Habt ihr Wünsche und Ideen zu konkreten Themen aus den Bereichen Tierethik, Philosophie, mentaler Gesundheit und gesellschaftlicher Wandel für Doris? Oder Fragen, die ihr gerne von einer Expertin beantwortet hättet? Postet eure Inputs, Vorschläge und Fragen zum Thema als Kommentar zu diesem Artikel!

Willkommen im Team, Doris!

4 Kommentare zu Willkommen im Team, Doris!

Was möchtest du finden?