Eco. Life. Style.

Autor: Doris

Blogvorstellung: asanayoga.de

„Willst du nicht eine Blogvorstellung von uns machen?“ So lautete die Aufforderung von asanayoga.de, als ich gerade einen ihrer Artikel getwittert hatte. Einen, in dem es darum ging, wie Yoga…

„Willst du nicht eine Blogvorstellung von uns machen?“ So lautete die Aufforderung von asanayoga.de, als ich gerade einen ihrer Artikel getwittert hatte. Einen, in dem es darum ging, wie Yoga gegen Depression helfen kann. Eigentlich keine üble Idee, dachte ich, vor allem, weil ich nun schon seit Längerem die Beiträge des Blogs abonniert habe. Jetzt ist es also soweit: Meine erste Blogvorstellung.

Wobei, die Seite asanayoga.de ist ja nicht „nur“ ein Blog, sondern vielmehr eine Seite für Yogis und Yoginis. Neben „Inspirationen für ein bewusstes Leben“, die mittlerweile täglich in neuen Artikeln geliefert werden – gern auch in die Inbox – kann man im Yoga-Shop Produkte für Yoga und Meditation bestellen. Die Betreiber Pascal Klein und Robin Pratap verkaufen aber nicht „irgendetwas“, nein, die Produkte sind alle aus umweltschonenden, gesundheitlich unbedenklichen Materialien hergestellt und meistens in Deutschland produziert. Zertifikate wie Oeko-Tex 100 und GOTS stellen diese Ansprüche sicher. „Damit du dich voll und ganz auf Yoga konzentrieren kannst“, liefern die beiden auf der Website als Argument, warum sie auf nachhaltige Produkte setzen. Zu finden sind von der Yoga-Matte über das Meditationskissen bis zu Yoga-Schmuck sowie -Kleidung eine breite Palette. asanayoga setzt außerdem auf Service: Man kann die Produkte wieder zurückschicken, bekommt das Geld zurück und der Versand ist kostenlos. Getestet und für gut befunden!

Soweit zum Shop. Und der Blog? Der wird vor allem durch GastautorInnen gefüllt – und dementsprechend schwankt die Qualität der Beiträge. Manche sprechen mich mehr an, manche weniger. Manche fokussieren auf die körperlichen Yoga-Asanas und zeigen Schritt für Schritt die richtigen Bewegungsabfolgen, andere rücken die meditative Praxis in den Vordergrund. Einige sehen Yoga als Fitness-Übung, andere lieben vor allem den Kontakt mit einem höheren Selbst. Viele richten sich an Yoga-Anfänger und -Interessierte, andere wiederum erweitern das Gedankengut erfahrener Yogis und Yoginis. Kurz: Die Beiträge sind so bunt und so vielfältig wie Yoga selbst. Eines gilt hier wie dort: Es ist für jede(n) etwas dabei. Einer meiner liebsten aktuellen Artikel ist zum Beispiel „Mantra Yoga – eine Reise zu dir selbst“ – vielleicht, weil ich selbst auch seit meinen 3-Monaten in einer Community auf Hawaii dem Kirtansingen verfallen bin.

Wenn ich auch nicht täglich den Blog besuche, auf der Facebook-Seite von asanayoga.de lasse ich mich gerne jeden Tag aufs Neue inspirieren. Für meine tägliche Praxis auf und abseits der Matte.

1 Kommentar zu Blogvorstellung: asanayoga.de

Zu Fuß durch die Welt – jetzt auch als Multimedia-Show

Vor zwei Jahren waren sie eine meiner ersten Interview-Partner für meinen Blog littlemissitchyfeet. Dort habe ich Menschen vorgestellt, die die Welt nicht nur bereisen, sondern Schritt für Schritt zum Positiven verändern: Rowin und…

Vor zwei Jahren waren sie eine meiner ersten Interview-Partner für meinen Blog littlemissitchyfeet. Dort habe ich Menschen vorgestellt, die die Welt nicht nur bereisen, sondern Schritt für Schritt zum Positiven verändern: Rowin und Marvin von vonwegen.at waren da die perfekten Kandidaten. Als hätte ich das Format extra für die beiden jungen Steirer gewählt!

Acht Monate waren sie damals schon unterwegs, die zwei 21- beziehungsweise 22-jährigen Cousins aus der Steiermark. Von Wien ging es nach Italien, entlang der Mittelmeerküste nach Gibraltar, dann Marokko, Südamerika und und und. Das Besondere daran: Den Landweg haben sie zu Fuß zurückgelegt und darüber auf der GLOBAL 2000-Website einmal wöchentlich sowie auf derstandard.at monatlich gebloggt. 

Ich habe die beiden mutigen Jungs auch nach meinem Interview verfolgt – online natürlich. Ab und an habe ich eine Nachricht aus der Ferne bekommen und mich jedes Mal an ihrem Engagement, ihrer Entdeckungslust und ihre Suche nach der „wahren Freiheit“ erfreut. Über vier Kontinente, durch 18 Länder und „zehn Millionen Schritte später sind wir angekommen, haben gefunden wonach wir suchten – dem puren Leben im Jetzt, im ständigen Glück“. Rowin und Marvin sind nun wieder zurück und berichten über  ihre Welt-Tour in Form eines Multimedia-Vortrags. Alle Termine, an denen ihr die beiden über ihre Reise erzählen hören könnt, findet ihr hier.

Keine Kommentare zu Zu Fuß durch die Welt – jetzt auch als Multimedia-Show

Richtig ausgerüstet zum Meditations-Retreat

Es gibt Situationen im Leben, in denen man sich besonders gut um sich selbst und sein körperliches Wohl kümmern muss. Ein Meditations-Seminar ist so eine Situation. Das kann ich guten Gewissens…

Es gibt Situationen im Leben, in denen man sich besonders gut um sich selbst und sein körperliches Wohl kümmern muss. Ein Meditations-Seminar ist so eine Situation. Das kann ich guten Gewissens aus eigener Erfahrung berichten. Ich habe bereits mein drittes zehntägiges Vipassana-Meditations-Retreat hinter mir. Was das ist? Darüber könnt ihr in meinem Bericht über das Seminar im Affenwald von Indien lesen.

Hier ein paar Eckdaten:

  • 4.00 Uhr: Aufstehen
  • 4.30 – 6.30 Uhr: Meditation in der Dhamma Halle
  • 6.30 – 7.00 Uhr: Frühstück
  • 8.00 – 9.00 Uhr: Gruppenmeditation
  • 9.00 – 11.00 Uhr: Meditation
  • 11.00 – 11.30 Uhr: Mittagessen
  • 13.00 – 14.30 Uhr: Meditation
  • 14.30 – 15.30 Uhr: Gruppenmeditation
  • 15.30 – 17.00 Uhr: Meditation
  • 17.00 – 17.30 Uhr: Abend-Tee
  • 18.00 – 19.00 Uhr: Gruppenmeditation
  • 19.00 – 20.30 Uhr: Videodiskurs durch S.N. Goenka
  • 20.30 – 21.00 Uhr: Meditation
  • 21.30 Uhr: Licht aus, Nachtruhe!

 

Das alles in völligem Schweigen. Zehn Tage lang. Am ersten Tag gibst du beim Einchecken sämtliche Kommunikationsmittel – von Handy bis zu Büchern und Notizblöcken oder Kameras – ab, ab dem Abend schweigst du außerdem. Nur mit dem Lehrer und den organisatorischen Helfern darfst du sprechen. Nicht über Alltägliches, sondern nur, wenn du Fragen hast, Hilfe benötigst oder Ähnliches.

Was das bedeutet? Du bist mit dir. Mit deinen Gedanken. Mit deiner Vergangenheit. Mit deiner Zukunft. Deinen Ängsten. Deinen Sorgen. Deinen Themen. Und damit bist du ganz schön beschäftigt, sie halten dich auf Trab, glaub mir.

Zusätzliche körperliche Probleme und Unbequemlichkeiten kannst du da als Allerletztes brauchen! Auch wenn diese durchaus auftreten. Kranksein, Verkühlungen und Co stehen an der Tagesordnung. Klar, auch über den Körper wollen Ängste und Probleme aus dem System hinaus. Genau deshalb musst du dich schon vorab sehr gut um dich kümmern und dafür sorgen, dass du während des Retreats so gut wie möglich aufgehoben bist. Dass du alles hast, was dir das Leben leichter und angenehmer macht.

Was das ist?

Diese Dinge hier: 

– Bequeme, lockere Kleidung mit vielen Schichtmöglichkeiten

– Warme Mütze, Regen- und Windjacke, eventuell Gummistiefel: Hört sich seltsam an, aber du solltest tatsächlich für alle Wetterkapriolen gerüstet sein. Nachdem du beim Seminar einem strikten Ablauf folgen musst und kaum ins Freie darfst, sind die wenigen Pausen und Möglichkeiten, dich etwas zu bewegen, Gold wert. Das möchtest du auch tun können, wenn es gerade windig ist, regnet oder einfach nur kühler ist als gedacht.

– Eine oder am besten zwei warme Decken und Schals: Ja, beim Meditieren kann dir anfangs ganz schön kalt sein. Meistens werden diese Dinge im Seminar bereit gestellt, aber ich habe gemerkt, dass es ganz schön wohl tut, wenn man eine vertraute Decke mit dabei hat. Die darf man dann auch von der allgemeinen Meditationshalle in sein Schlafzimmer mitnehmen und umgekehrt.

– Dicke Socken und/oder Hausschuhe: In den Räumlichkeiten darfst du nicht mit Straßenschuhen herumspazieren. In der Meditationshalle darfst du nur mit Socken bekleidet sein. Je nachdem also, ob du eher frierst oder was für dich bequemer ist, nimm Hausschuhe oder dicke Socken mit.

– Meditationskissen: Ich habe bisher erst einmal mein Kissen mitgenommen, normalerweise erhält man auch beim Seminar Sitzgelegenheiten. Und auch wenn einem nach zehn Stunden täglichem Sitzen sowieso alles weh tut – auch auf dem vertrauten, eigenen Kissen -, ist es doch fein, das Bekannte dabei zu haben. Das, auf dem du normalerweise gut sitzen kannst. Aber Achtung: Wenn du Dinge von zuhause mit nimmst, pass auf, dass du dich nicht an sie klammerst. Dass du nicht ständig mit „deinem“ beschäftigt bist, denn das widerspricht der Lehre. Wenn es dich unterstützt und du dich damit wohler fühlst, nimm dein Eigentum mit. Wenn es vor Ort aber verloren geht, nicht mehr passt oder du etwas verlegst, soll das für dich auch in Ordnung sein. Ich verwende übrigens das Kissen Rondo von Karma Supply. Es hat eine Höhe von rund 16 cm, einen Durchmesser von ca. 30 cm und ist durch seine Dinkelfüllung ziemlich anpassungsfähig. Du bekommst es ab 48,80 Euro bei Karma Supply und in zahlreichen Yoga-Shops.

– Taschenlampe: Um 22.00 Uhr geht das Licht aus – und gerade, wenn man in einem Freigelände untergebracht ist, oder sich das WC nicht im Gebäude befindet, hilft eine Taschenlampe enorm. Ich liebe vor allem meine „Stirnbirn“, also meine Stirnlampe, aber das ist Geschmackssache. Einige Stirnlampen wurden hier getestet >>

– Toilettenpapier: Gerade in Zentren wie das im indischen Affenwald ist Klopapier Luxus. Du bekommst es – wie alles Andere – von den Organisatorinnen, wenn du danach fragst. Aber am besten ist es, du nimmst gleich genügend Klopapier selbst mit. Dann musst du dich nicht mehr während des Kurses darum kümmern.

– Tampons und Co: Dein Körperrhythmus kann beim Meditieren ganz schön durcheinander geraten. Selbst wenn du gerade nicht deine Tage bekommen solltest, können sie frühzeitig auftreten. Sorge am besten vor!

Thermosflasche: Ich habe mit der Sustainable Trinkflasche von Made Sustained die besten Erfahrungen gemacht. Sie hat mit 500 ml die perfekte Größe, ist handlich und hält wirklich ausgezeichnet warm. Und ich schwöre, nichts ist bei einem Retreat schöner und im wahrsten Sinn des Wortes Herz erwärmender als ein Schluck heißer Tee! Wer nicht so auf Warmes steht, der kann auch eisgekühltes Wasser in die Flasche füllen – das hält sich auch nach Stunden genauso kalt und frisch wie beim ersten Schluck. Die Flasche gibt es zum Beispiel im Online-Shop von beechange.com. Für alle, deren Durst größer ist, gibt es die Thermosflasche auch in der Ein-Liter-Version.

Mit den genannten Utensilien fühle ich mich mittlerweile bei den Mediations-Seminaren richtig ausgerüstet. Und wer weiß, vielleicht kannst du dich mit diesen Begleitern ebenfalls besser auf so eine Reise nach Innen einlassen. Sie lohnt sich auf jeden Fall!

Mehr zu Vipassana kannst du hier nachlesen >>

Keine Kommentare zu Richtig ausgerüstet zum Meditations-Retreat

Fünf Spartipps: Luxemburg für die schmale Börse

„Das kannst du dir leisten?“ Fragen wie diese erntest du nicht nur, wenn du nach Zürich fährst. Fragen wie diese werden dir auch gestellt, wenn du Luxemburg als Reiseziel angibst (vorausgesetzt,…

„Das kannst du dir leisten?“ Fragen wie diese erntest du nicht nur, wenn du nach Zürich fährst. Fragen wie diese werden dir auch gestellt, wenn du Luxemburg als Reiseziel angibst (vorausgesetzt, dein Gegenüber weiß, wo der Kleinstaat liegt). Jedenfalls kommt die Frage nicht von ungefähr. Schließlich ist das zweitkleinste Land des Kontinents – wenn überhaupt – vor allem für zwei Dinge bekannt: Als Stützpunkt sowie Gründungsmitglied der Europäischen Union und als bedeutendes Finanzzentrum. Luxemburg hat das zweithöchste Pro-Kopf-Einkommen der Welt und ist der weltweit zweitstärkste Geldumlaufplatz. Fakten, bei denen selbst der freigiebigste Spendierhosenträger vor einer Reise seine Münzen zu zählen beginnt.

Doch bevor du jetzt zur Geldbörse greifst oder mit dem Lottospielen beginnst: Es geht auch anders – mit diesen Tipps für den smarten Schmalspurreisenden.

IMG_5404

Luxemburg Card – eine Stadt, ein Land

Manchmal hat Klein-Sein durchaus Vorteile. Zumindest für Touristen. Denn wo man in „normalen“ Ländern einen klassischen City Pass erhält, ist die Luxemburg Card im ganzen Land gültig und einsetzbar. Mit der Vorteilskarte kommt man kostenlos in mehr als 60 Museen und Sehenswürdigkeiten. Noch genialer – gerade für diejenigen, die über die Hauptstadt-Grenzen hinaus wollen – ist aber die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel: Denn diese ist mit der Luxemburg Card gratis!

Mehr Infos, Preise und wie man die Luxemburg Card bekommt, findet ihr hier >> 

IMG_5406

Essen gehen

Ja, tatsächlich, das ist ein Spartipp. Damit meine ich vor allem, dass man nur einmal pro Tag in Luxemburg Essen gehen muss. Die Portionen sind riesig. Und wenn ich riesig schreibe, meine ich riesig. „Französische Küche, deutsche Portionen“, so wird mir die Logik erklärt, nach der sich die Teller unter den Unmengen an Essen biegen. Gut, ich lasse das mal so stehen und schlucke die nächste Gabel Köstlichkeiten herunter.

Empfehlenswerte, weil getestete Lokale (Achtung: Veganer- und VegetarierInnen sollten ihren Wunsch vorab bekannt geben, sonst finden sich nämlich leider nur ein bis zwei Gerichte auf der Speisekarte):

Chocolate House: Vis à vis vom Palais Grand-Ducal, nicht nur für Süßes ein Top-Tipp.

Mudam Café: Perfekter Treffpunkt zum Brunch – und dann reicht’s auch für den Tag.

Weinkellereie Caves St. Martin: 53, route de Stadtbredimus in Remich. Am Sonntag setzen sich die Luxemburger zum Mittagessen in den herrlichen Garten dieser Weinkellerei direkt am Wasser und bleiben Stunden. Wir machen es ihnen natürlich nach. Außerdem braucht man ohnehin die Zeit, um die riesigen Portionen zu verdauen.

Jugendherberge Luxemburg City/Melting Pot: Nicht nur die Lage dieser Jugendherberge in der Hauptstadt ist phänomenal (Blick über die ganze Stadt), auch das Essen lässt sich durchaus genießen. Vollpension gibt es nur für Gäste, luxemburgische Spezialitäten und vegetarische Menüs, Snacks und Getränke in der Caféteria oder der Terrasse sind für alle offen. Im Sommer werden außerdem Grill-Abende für Gruppen organisiert.

IMG_5465

IMG_5521

Wie man sich bettet

Apropos Jugendherberge Luxemburg City/Melting Pot – die ist auch in Sachen Schlafgelegenheit unschlagbar. Okay, fast unschlagbar: Nur diejenigen, die bei den doch überraschend zahlreichen Couchsurfern gratis unterkommen, betten sich in Luxemburg wohl günstiger.

Aber Achtung: Die Schnäppchen-Gelegenheit hat sich herumgesprochen, nicht nur in den Hochsaisonen ist mittlerweile reservieren unbedingt notwendig.

Hier geht es zu den Preisen >>

IMG_5474

Self-made-Tour(ist)

„MigraTouren“ nennen sie sich, die Audio- und Papier-Guides für die vier Städte Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier. Als QuattroPole-Städte haben sie sich zusammengeschlossen, um gemeinsam bessere touristische Angebote zu schnüren. Eines davon sind MigraTouren, geführte Stadtrundgänge, die man entweder für Gruppen buchen oder individuell mit Hilfe eines Audioguides entdecken kann. Letztere sind völlig kostenlos – und dabei durchaus spannend. Bei den MigraTouren begibt man sich nämlich auf die Spuren der Einwanderung durch die QuattroPole-Städte und lernt so andere Seiten der Städte kennen.

Hier geht es zur MigraTour durch Luxemburg >>

„Der Rundgang beginnt am Hauptbahnhof. Im Viertel „Gare-Hollerich“ wohnen 82 Prozent Ausländer, noch mehr als im Durchschnitt der Stadt, der mit 65 Prozent schon bemerkenswert hoch ist. Die Vielfalt des Stadtteils erklärt sich vor allem aus der früheren Funktion als Industriestandort.“ MigraTour

IMG_5398

IMG_5427

Kunst ist überall

Wie sonst überall kostet der Eintritt zu Museen nicht gerade wenig, da ist auch Luxemburg keine Ausnahme. Klar kann man erwähnen, dass zum Beispiel im MUDAM, dem Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean, jeden Mittwoch zwischen 18.00 und 20.00 Uhr der Eintritt kostenlos ist. Nett, aber vielleicht kein Spartipp.

Doch Luxemburg hat eine andere Besonderheit: Ganz viele Kunstwerke befinden sich nämlich auf der Straße, Kunst ist einfach überall. Als wir dort waren, hatte es sich gerade die Piano-open-Air-Exhibition und Installation „Play Me, I am yours“ in den Gassen, Plätzen und Straßen bequem gemacht. Überall drang Musik durch eben diese. Doch auch sonst ist man in Luxemburg von Kunst umgeben: Von den ambitionierten architektonischen Werken im Stadtviertel Kirchberg, das derzeit Schritt für Schritt von einer Baustelle zu einem Gesamt-Kunstwerk wird. Oder auf den Plätzen des alten Stadtviertels Grund – einfach mit offenen Augen und Ohren durchspazieren, ich bin sicher, auch du wirst Kunst entdecken!

IMG_5416

IMG_5419

IMG_5433

 

Wer noch mehr Tipps benötigt, riskiert am besten auch einen Blick auf Visit Luxembourg: Da gibt’s zwar keine Spartipps, aber du kannst ein paar Pauschalangebote entdecken. Und manchmal, ja manchmal sind da sogar richtige Schnäppchen darunter!

Keine Kommentare zu Fünf Spartipps: Luxemburg für die schmale Börse

Lokal-Kontakt in Luxemburg

„Schön, dass Sie es geschafft haben.“, der bärtige Mann um die 40 wird herzlich von unserem Guide begrüßt. Unauffällig sieht er aus, in seiner hellen Stoffhose und dem blauen Sommerhemd….

„Schön, dass Sie es geschafft haben.“, der bärtige Mann um die 40 wird herzlich von unserem Guide begrüßt. Unauffällig sieht er aus, in seiner hellen Stoffhose und dem blauen Sommerhemd. Nur seine weißen Zähne stechen beim breiten Grinsen, das auf seinem Gesicht erstrahlt, heraus. „Herr Minister, Herr Minister?“ – okay, er ist wohl doch kein so unauffälliger Mensch. Tatsächlich handelt es sich bei unserem „Neuzugang“ um den aktuellen Minister für Wirtschaft, Innere Sicherheit und Verteidigung des kleinen europäischen Staats Luxemburg, Etienne Schneider. Er hat es sich nicht nehmen lassen, uns – eine Truppe internationaler Journalisten – in der Hauptstadt des 600.000 Einwohner Staates zu begrüßen. Nicht in seinem Büro, sondern in einer Käsethek, in der wir uns gerade die Nasen an den blankgeputzten Auslagen platt drücken und den starken Geruch der Köstlichkeiten in eben diese aufsaugen. Ungefähr zehn Minuten dauert Schneiders Ausflug – Foto mit uns inklusive. Lang ist das nicht, das liegt aber weniger am dichten Zeitplan des Ministers als an unserem – wir müssen schließlich noch weiter durch die City.

E. Schneider imge

Zum Beispiel zum bescheidenen Laden der Starköchin Léa Linster. Sie ist die einzige Frau, die mit dem renommierten Gourmetpreis Bocuse d’Or ausgezeichnet wurde – nicht nur von Luxemburg, sondern der Welt. „Da fährt sie auch schon vor.“, erklärt mir ein Kollege und deutet auf den Wagen, der gerade an uns vorbeibraust. Dass ich die blonde Lady nicht kenne, ist mir einige Minuten peinlich, bis mich der deutsche Bekannte beruhigt: Linster ist vor allem in Luxemburg sowie Deutschland berühmt und bei begeisterten Verfolgern von Kochshows – danke, jetzt ist mir meine Unwissenheit klar. Zurück zu Léa: Die ist in der Zwischenzeit in der Küche des Lokals verschwunden, taucht ein paar Minuten später wieder auf und serviert uns auf einem Tablett ihre „Geheimwaffe“, handgemachte Makronen. Tatsächlich, die schmelzen im Mund nur so dahin und verbreiten Gaumenfreuden, dass ich fast ins Jubeln und Jauchzen ausgebrochen wäre. So abgelenkt bekomme ich nur am Rande mit, dass sich meine amerikanischen Kollegen bereits mit einer Schwarzafrikanerin unterhalten, die in den gepolsterten Kaffeehaus-Sesseln Platz genommen hat. Hätte ich doch besser aufgepasst und mich weniger auf die süßen Leckereien gestürzt: Die Kundin ist nämlich niemand Geringerer als die Stiefschwester des US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama. Und die sitzt einfach so, mitten in Luxemburg, in einem Café und unterhält sich mit den Gästen.

IMG_5382

Als mir dann noch unsere BegleiterInnen vom Tourismus-Amt erzählen, dass beinahe jeder Luxemburger bereits dem Großherzog, dem luxemburgischen Staatsoberhaupt, die Hand geschüttelt hat, wird mir der Kleinstaat irgendwie ein bisschen unheimlich. Klar, wem nachhaltiges Reisen wichtig ist, der tritt mit Einheimischen in Kontakt und sucht die Kommunikation ganz bewusst. Aber das ist in Luxemburg gar nicht notwendig: Da kommt man vielmehr gar nicht drum herum. Sympathisch, diese Vorteile eines Staates, in dem (fast) jeder (fast) jeden kennt, denke ich, und ertappe mich im Laufe meines Aufenthalts immer mehr dabei, jedem Gesicht in der Menge zuzulächeln und in meinen Begegnungen noch eine Spur freundlicher zu sein. Man kann ja nicht wissen, mit wem man hier auf Du und Du geht!

IMG_5375

Soweit die ersten Eindrücke von Luxemburg. Demnächst gibt’s Tipps, wie du durch den zweitreichsten Staat der Welt kommst und deine Börse schmal hältst.

IMG_5454

Keine Kommentare zu Lokal-Kontakt in Luxemburg

Der Weg ist das Ziel: Von Wien nach Oslo – ohne Flugzeug

Manchmal stelle ich schon meine eigene Zurechnungsfähigkeit in Frage. Heute ist wieder so ein Tag. Es ist 7:50 Uhr, ich komme wie gerädert am Bahnhof in Hamburg an. Die letzte Nacht…

Manchmal stelle ich schon meine eigene Zurechnungsfähigkeit in Frage. Heute ist wieder so ein Tag. Es ist 7:50 Uhr, ich komme wie gerädert am Bahnhof in Hamburg an. Die letzte Nacht habe ich im Liegewagen auf dem Weg von Wien in die deutsche Hansestadt verbracht. Eigentlich fahre ich ja gerne über Nacht mit dem Zug. Die Theorie klingt ja auch wirklich klug. Man steigt abends zuhause in die Bahn, erspart sich eine Hotelnacht und kommt am nächsten Morgen entspannt an seinem Zielort an.

Genau, die Betonung liegt auf „Theorie“. Denn in letzter Zeit habe ich einfach zu oft Pech gehabt. So wie in dieser Nacht, in der ich um 20 Uhr bereits meinen Schlafplatz – einen 6er Liegewagen – betreten hatte. Meine Mit-SchläferInnen: Eine kurzhaarige Deutsche, die – wie sich später herausstellte – nicht nur dank ihrer zehn Jahre in Wien mehr Meidlinger „L“ hatte als Mundl höchstpersönlich, sondern auch jeden noch so anstrengenden Menschen geduldig lächelnd zum Tratschen ermunterte. Kinderkrankenschwester, ich verstehe! Da war dann noch eine ältere Deutsche, die sich am nächsten Morgen um 5 Uhr früh vor allem dadurch auszeichnen sollte, dass sie keine Ahnung hatte, wie ihr Handy-Wecker auszustellen war. Und dann noch dieser dickleibige Bahn-Pendler, der jede Einladung für ein Gespräch mit Freuden (und einem endlosen Gesprächsfluss) wahrnahm – besonders wenn es um sein Lieblingsthema ging: Wie kann die Bahn nur den Autozug einstellen wollen, also wirklich! Ja, und dieser wohlbeleibte Herr, der bereits seit 40 Jahren in Deutschland lebt, hat in dieser Nacht wohl den einen oder anderen Regenwald ausgerottet. Was er dem Wald an Bäumen weggesägt hat, das hat er mir an Schlaf geraubt. Herzlichen Dank!

Ich sag’s ja, manchmal zweifle ich schon an mir. Oder vielmehr an meinen Entscheidungen. Die Reise ist nämlich nach der zwölfstündigen Zugfahrt von Wien nach Hamburg noch längst nicht zu Ende, vielmehr geht’s jetzt erst richtig los!

Wo, ähm, wie geht’s hier nach Oslo?

Zurück zum Anfang. Als Teil einer Reiseblogger-Vereinigung bin ich eingeladen worden, um mit der DFDS Seaways von Kopenhagen nach Oslo und wieder zurück zu schippern. Dass es dabei nicht nur um die Fahrt auf der Luxus-Fähre geht, sondern Austausch, Kennenlernen und gemeinsames Projekte-Schmieden unter den Bloggern im Vordergrund stehen, ist klar. Und natürlich der Spaß, aber der ist bei den Destination – vor allem aber dem Weg dorthin – ohnehin inkludiert.

10372548_484720961661664_1093818490124363657_n

Apropos Weg: Freilich, Flüge von Wien nach Kopenhagen sind leicht gefunden, günstig und schnell, schließlich dauert die Reise von Gate zu Gate weniger als 1,35 Stunden.  Aber irgendwie wäre das ja zu einfach – und schon gar nicht umweltfreundlich, also versuche ich es einmal auf andere Art und Weise. Per Bahn und Boot. Ein Abenteuer, bei dem der altbekannte Spruch „Der Weg ist das Ziel“ nicht nur wegen der langen Reise kaum treffender sein könnte. Auf so einem Weg gibt es so einiges zu erleben.

Unterwegs

20 Uhr Zugabfahrt Wien – 7:50 Uhr Ankunft Hamburg
9: 28 Uhr ICE Hamburg nach Kopenhagen – 14:24 Uhr Ankunft
Per Straßenbahn (gratis, denn das Ticket ist in der Zugfahrt inkludiert) zur Anlegestelle der DFDS Seaways
16:15 Uhr Abfahrt mit der Fähre – Ankunft 9:45 Uhr in Oslo

Soweit so gut!

„Wie, wir fahren mit dem ICE Fähre?“ – bei der Frage merkt man wieder, wie gut ich mich auf die Reise vorbereitet hatte. Tatsächlich, so erklärt mir mein lieber Mitreisender und Bahn-Freak Gerhard (er ist natürlich bestens informiert) bringt der ICE TD mit Dieselantrieb der Deutschen Bahn Reisende täglich entlang der „Vogelfluglinie“ von Hamburg nach Kopenhagen. Und das ist nur möglich durch eine 45-minütige Überfahrt über den Fehmarn Belt in Puttgarden, da fährt der Zug direkt in den Bauch einer Scandlines Fähre, die ihn dann zum Fährhafen in Rødby bringt. Hört sich spannend an, oder? Tatsächlich ist das Ganze dann weniger aufregend: Man steigt auf der Fähre aus dem Zug aus, holt sich einen Café im riesigen Bistro der Fähre und genießt den am besten auf dem Freidach, Fahrtwind inklusive. Kurz vor der Ankunft setzt man sich dann wieder auf seinen Platz in den Zug – und weiter geht die Fahrt Richtung Oslo. Das Video der Deutschen Bahn ist zwar Werbung pur, aber ja, so sieht die Überfahrt aus.

1533734_797213070296548_81625086306281169_n

So eine Fähre wünsch‘ ich mir

Wer jetzt denkt, nach der Fährenfahrt nach Kopenhagen sei er vorbereitet auf die Fahrt mit der DFDS Seaways, der liegt falsch. Fähre?! Ja, tatsächlich nennt sich die DFDS Crown und ihr Schwesterschiff, die DFDS Pearl, mit der es später zurück von Oslo nach Kopenhagen gehen sollte, „Fährschiff“. Aber eines mit elf Stockwerken, zahlreichen Restaurants – von der Gourmet-Pizzeria bis zum All-You-Can-Eat-Buffet -, Bars mit Livemusik, Clubs, Spa, Konferenzräumen, und sogar einer Ausnüchterungszelle.

IMG_4763 IMG_4773

Dass Letztere durchaus ab und an gebraucht wird, das wird auf der Überfahrt klar, nutzen doch ein paar Gäste die Luxus-Überfahrt als eine Art „Schulausflug für Erwachsene“. „I just want to tell you, whoever wants to have sex with me tonight, you can find me…“, wo man den ziemlich angetrunkenen Enddreißiger finden könne, das geht im Lallen und Brabbeln desselben unter. Leicht genervt wird er von seinen nicht minder beschwipsten Freunden weggezerrt – nur um wenige Minuten später wieder aufzutauchen. Erst als er irgendwann merkt, dass sein Angebot auf eher verhaltenes, bis nicht vorhandenes Interesse stößt, zieht er weiter. Wohin, bleibt unbekannt, nur soviel: Die Ausnüchterungszelle blieb in dieser Nacht leer…

IMG_4787 IMG_4774

Anders das Schiff am nächsten Morgen: Da wuselten die Menschen in den Gängen, hielten ihre Fotoapparate griffbereit und drängten sich zu den besten Aussichtspunkten. Die gab es zugegebenermaßen fast überall – und das ist gut so, ist doch die Anfahrt auf Oslo mit seinen Fjorden, Seemöwen, kleinen, bunten Häusern tatsächlich ein Erlebnis. Eines, wegen dem allein sich die langsame Anreise-Variante auf die norwegische Hauptstadt lohnt!

IMG_4831  IMG_4829 IMG_4851 IMG_4769

Der Vergleich in Zahlen

Fluglos von Wien nach Oslo und retour:               Mit Flug (Vergleichsdaten via checkfelix.com):

142 Stunden (Hin, ebenso viele retour)                 Rund 10 Stunden

435,5 Euro                                                        130 bis 140 Euro

Den CO2-Ausstoß hätte ich gern verglichen, bloß die dazugehörigen Zahlen konnte man mir leider nicht liefern. 

Für mich steht fest: Die langsame Reise mit Bahn und Boot mag zeit- und kostenfeindlicher, dafür aber vermutlich etwas umweltfreundlicher sein. Erlebnisreicher ist sie allemal!

1 Kommentar zu Der Weg ist das Ziel: Von Wien nach Oslo – ohne Flugzeug

Irgendwo simma alle Einheimische auf Zeit

„Bei all unseren Erlebnissen geht es um Beziehungen.“ Als Christian Hlade, Gründer des steirischen Wanderreiseveranstalters Weltweitwandern, mit diesen  Worten unser gemeinsames Wochenende einläutet, spricht er nicht nur von seinem Kerngeschäft, dem Reisen. Um…

„Bei all unseren Erlebnissen geht es um Beziehungen.“ Als Christian Hlade, Gründer des steirischen Wanderreiseveranstalters Weltweitwandern, mit diesen  Worten unser gemeinsames Wochenende einläutet, spricht er nicht nur von seinem Kerngeschäft, dem Reisen. Um Beziehungen drehen sich auch die nächsten drei Tage hier im kärntnerischen Knappenberg.

Die Guides "aufgefädelt". Foto: Doris

Neben Christian sitzen Abdellah und Abdelmalek aus Marokko, Sonam Sherpa aus Nepal und Tsewang aus dem indischen Ladakh aufgefädelt wie die Zinnsoldaten auf ihren Stühlen. Alle vier haben eines gemeinsam: Als Fremden- und Bergführer für das CSR zertifizierte Weltweitwandern führen sie Reisende, Interessierte, Wanderer durch ihre Heimat und bauen Brücken zwischen den Gästen und Einheimischen. Die letzten Wochen wurde der Spieß umgedreht: Die vier waren zu Gast in Österreich.

Bespaßung, darin sind die marokkanischen Guides Experten. Foto: Doris

Seit Jahren laden der ehemalige Architekt Hlade und sein Team die Weltweitwandern-Guides von der Mongolei über Madeira bis Madagaskar zu Schulungs- und Trainings-Zwecken nach Europa. Hier verbessern die Männer und Frauen nicht nur ihr Deutsch, um die Touren in ihren Ländern professioneller durchführen zu können; sie werden auch auf den Grazer Schlossberg geführt und hören klassische Musik, hier werden Apfelstrudel auf ihre Teller geladen und sie können auf Wandertouren braune Ferkel fotografieren. Kurz: Sie werden selbst zu Touristen und treten in Beziehung mit dem Weltweitwander-Team in Österreich, mit ehemaligen Gästen, die zu Freunden geworden sind, mit Interessierten, mit der Kultur derjenigen, denen sie später ihr Land näher bringen.

Weltweitwandern und JUFA verbindet (einiges). Foto: Doris

„Unsere Gäste werden zu Einheimischen auf Zeit,“, beschreibt Christian Hlade die Philosophie seines Unternehmens, das er vor rund 15 Jahren gegründet hat, „weil Reisen das ist, was ich richtig gut kann.“ Dass es dabei nicht um eine „Dauer-Bespaßung“ durch die einheimischen Reiseführer geht, sondern um das Miteinander, das wird er nicht müde zu betonen: „Weltweitwandern ist keine Busrundreise, wir sind ein Team. Alles passiert miteinander.“ Was er nicht sagt – nicht zu sagen braucht – das spürt man ohnehin in jeder Bewegung, jeder non-verbalen Interaktion: Inder oder Österreicher,  Guide oder Gast, Chef oder Angestellter – man begegnet sich auf einer Ebene. Die Basis von allem sind der gegenseitige Respekt und das Wissen, dass ein gleichwertiger Austausch passiert, dass Lernen in beide Richtungen geschieht.

Und Juuump: Christian mitten unter den "Jungs". Foto: Doris

Was für die Trekking-Tour durch den Norden Tansanias oder für die Wanderung in Nepal gilt, das gilt auch für die (Schulungs-)Besuche der Guides in Österreich. Da diesmal gleich vier Reiseführer aus allen Ecken der Welt in Österreich zu Gast sind, hat Weltweitwandern Gäste, Interessierte, ehemalige und zukünftige Kunden zu einem Treffen- und Austausch-Wochenende nach Knappenberg eingeladen. Gekommen sind über 40 Menschen, bunt gemischt, alt und jung, erfahrene und weniger erfahrene Reisende aus Österreich und Deutschland. Ich bin eine davon.

Gemeinsames Abendessen. Foto: Doris

Getrieben sind wir alle wohl vor allem von einem: Von unserer Neugier – auf die Guides aus Marokko oder Ladakh, auf die Dia-Vorträge zu den Ländern, die zwei Abende lang auf uns warten, auf die Wanderung in der ehemaligen Heimat des Dalai Lama-Weggefährten Heinrich Harrer. Angezogen sind wir aber wohl auch von dem Ort des Geschehens: Der vor vierzehn Tagen eröffneten JUFA Knappenberg, ein Jugend- und Familien-Gästehaus, das hoch über der Bergbaugemeinde Hüttenberg in seinem Bau an Tibet erinnert und – laut Website – einen atemberaubenden Ausblick auf die Gipfel der Norischen Region bietet. Bei Letzteres hat man nicht zuviel versprochen, auch das Buffet mit frisch (schau-)gekochtem Wok-Gemüse, die Wellness-Landschaft und vor allem der rundum offene, mit asiatischen Lampions geschmückten und mit Tee-Samowaren ausgestattete „Sonnentor“-Raum können sich sehen lassen. Bloß auf den Tibetischen Kräutergarten und einige andere Details, die schon im Prospekt gezeigt werden, muss man noch bis zur offiziellen Eröffnung im Herbst warten.

Der Raum "Sonnengruß" lädt zu Teezeremonien oder einfach nur zum Meditieren ein. Foto: Doris

„Vor ein paar Wochen war hier noch Baustelle“, weiß der Ex-Architekt Hlade, der im Jahr 2000 in Ladakh, wo er seine Diplomarbeit geschrieben hatte, eine Schule baute. Er berichtet dabei nicht nur aus eigener fast 10-jähriger Erfahrung mit Bauprojekten, sondern aus direktem Wissen – handelt es sich beim Architekten des JUFA Hauses doch um Herwig Moosbrugger, seinen ehemaligen Architekten-Chef und Freund. Den hat der Familienvater mit Bildern aus Tibet sowie Bhutan beim Bau inspiriert und hat somit auch hier in Knappenberg seine Finger im Spiel.

Heinrich Harrer Museum. Foto: Doris

Es ist ein Haus der Verbindung – nicht nur der verschiedenen Kulturen. Es geht auch darum, die bis zu 152 Gäste mit den Einheimischen der 1.500 Einwohner-Gemeinde in Beziehung und Dialog zu bringen. Dafür sorgen nicht nur das für alle offen stehende Café- sowie Restaurant- und der Wellness-Bereich, die Kegelbahn im untersten Geschoß des Hauses ist bereits von einer örtlichen Seniorengruppe eingeweiht worden und soll ab sofort jeden Donnerstag bespielt werden.

Lingkor - farbenprächtige Stupas und Gebetspfade mitten in Österreich. Foto: Doris

Eine Philosophie, wie sie nicht besser zu Weltweitwandern passen könnte. Wie gesagt, es geht schließlich immer um Beziehungen!

 

MEHR: 

Weltweitwandern
Gaswerkstraße 99
8020 Graz

Tibet JUFA Knappenberg
Knappenberg 70
9376 Knappenberg

Heinrich Harrer Museum
Bahnhofstraße 12
9375 Hüttenberg

Keine Kommentare zu Irgendwo simma alle Einheimische auf Zeit

Nachhaltigkeits-Abenteurer mit Nachwuchs

Eine riesige Weltkarte, oder vielmehr der Ausschnitt des amerikanischen Kontinents, versehen mit vereinzelten blauen und gelben Punkten – wer auf die Website von sustainability-adventure.org klickt, wird zuerst einmal neugierig. Hinter einem Punkt verstecken sich drei…

Eine riesige Weltkarte, oder vielmehr der Ausschnitt des amerikanischen Kontinents, versehen mit vereinzelten blauen und gelben Punkten – wer auf die Website von sustainability-adventure.org klickt, wird zuerst einmal neugierig. Hinter einem Punkt verstecken sich drei Ökodörfer am Lago de Atitlán in Guatemala, hinter einem anderen wirft man einen Blick auf ein Eco Hostel nahe der kolumbianischen Stadt Medellin oder man kann die Mülldeponie La Chureca im nicaraguanischen Managua in Augenschein nehmen.

Thanksgiving. Foto: Sustainability Adventure

Das Ehepaar Valentina Aversano-Dearborn und Matthew Dearborn kennt all diese nachhaltigen Projekte nicht nur via Internet, sondern hat sie hautnah erlebt. Seit September 2013 sind die beiden, die sich auf einer Reise kennen- und lieben gelernt haben, gemeinsam unterwegs. Aber nicht allein: Mit dabei haben sie Schülerinnen aus Österreich und den USA. Nicht im Rucksack, versteht sich, sondern virtuell. Als persönliche Reise-Reporter sind Valentina und Matthew für die drei Schulklassen unterwegs, bringen mittels Video, Foto und Text die Welt buchstäblich ins Klassenzimmer. Damit nicht genug dürfen die 13- bis 16-Jährigen entscheiden, wie die Reise weiter geht: „Etwa einmal pro Monat schicken wir ihnen sogenannte Challenges, die einem konkreten Thema wie Abfall, Mobilität oder nachhaltigem Tourismus gewidmet sind“, erklärt Valentina per E-Mail, „die SchülerInnen müssen die Challenge lösen und überzeugen uns dabei, eine der drei vorgegebenen Optionen durchzuführen. Wir tun, was die SchülerInnen möchten, und dokumentieren in Form eines Videos, wie ihr Plan aufgeht.“ Es ist ein spielerischer Ansatz, bei dem die SchülerInnen nicht nur zu den unterschiedlichen Themen der Nachhaltigkeit recherchieren und in der Klasse diskutieren. Darüber hinaus lernen sie etwas über fremde Länder und Kulturen und sehen, was die anderen Partnerklassen dazu herausgefunden haben.“ Das zusätzliche Zuckerl dabei ist, dass neben den SchülerInnen auch die LehrerInnen betreut werden“, ist sich die Soziologin und ehemalige freie Journalistin für die Süddeutsche Zeitung bewusst, „damit lernen sie selbst mehr über Themen der Nachhaltigkeit.“

Valentina und Matthew sind keine Neulinge in Sachen Nachhaltigkeit: Vier Jahre hat das Ehepaar an der Universität zum Thema geforscht, (Lehr-)Veranstaltungen, Workshops und vieles mehr dazu organisiert. Der Drang, mit der nächsten, der jüngeren Generation zu arbeiten, ist schon damals entstanden, doch wie das so ist mit spannenden Ideen, brauchen diese oft Zeit – zu wachsen, sich zu formen und schließlich zum richtigen Zeitpunkt in die Tat umgesetzt zu werden. So geschehen auch bei Valentina und Matthew: Die Idee entstand schließlich auf einer zehnstündigen Zugfahrt von Berlin nach Wien, auf dem Rückweg von der Konferenz „Jenseits des Wachstums“ – das interaktive E-Learning-Spiel „Sustainability Adventure“ war geboren.

Foto: Sustainability Adventure

Wie seid ihr auf eure Partnerschulen und -Klassen gekommen? 

Im Frühjahr 2013 haben wir eine Ausschreibung in Österreich mit Unterstützung des Bildungsministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK) durchgeführt, und haben auch über Bekannte und Partner im Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ von engagierten Schulen erfahren, die wir direkt kontaktiert haben. Matts Bruder, Jason, ist Lehrer in den USA und hat sich und seine Klasse netterweise als Versuchskaninchen für das Pilotprojekt bereitgestellt. Dadurch, dass wir ein junger, kleiner Verein sind und das Projekt ein Pilotprojekt ist, war es aber gar nicht so einfach, wie wir uns erhofft hatten, Klassen zu finden. Umso begeisterter sind wir über die Auswahl der aktuellen österreichischen Partner-LehrerInnen! Cornelia und Daniel sind zwei unglaublich engagierte und interessierte Menschen mit ebenso tollen Klassen, die dazu beigetragen haben, dass es unser Pilotprojekt – trotz unterschiedlicher Herausforderungen – erfolgreich durch das erste Projektjahr geschafft hat. Kürzlich wurden wir sogar von der UNESCO als offizielles UN-Dekaden Projekt für Bildung für Nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet und haben für das gemeinsam erstellte, didaktische Material unserer dritten Challenge einen Ideenwettbewerb gewonnen. Wir sind schon auf Juni gespannt, denn dann werden wir zurück in Wien sein und gemeinsam mit unseren Partnerschulklassen eine Abschlussveranstaltung umsetzen. Dabei werden wir auch das Projekt evaluieren und mit den Klassen und den LehrerInnen die „lessons learned“ vom Pilotprojekt besprechen und das Projekt für das Schuljahr 2014/15 verbessern und eventuell auf weitere Schulklassen und Reisende erweitern.

Ihr reist viel in Gegenden, wo wenig oder schlechtes Internet vorhanden ist. Wie haltet ihr mit den Schülerinnen und Schülern Kontakt? 

Dadurch, dass die Erstellung unserer Projekt-Homepage länger gedauert hat, als geplant und immer noch einige Dinge verbessert werden könnten, mussten wir ein bisschen improvisieren und so haben wir den Kontakt zur Außenwelt und den Schulklassen hauptsächlich über soziale Medien (Facebook, Instagram, Twitter, YouTube) beziehungsweise E-Mail und Skype-Gespräche mit den PartnerlehrerInnen gehalten.

Wir treffen auf unserer Reise auf eine Herausforderung, zum Beispiel Müllprobleme in Nicaragua, oder eine spannende Nachhaltigkeitsinitiative, zum Beispiel Ökodörfer in Guatemala, bereiten daraufhin eine Challenge vor und stellen sie online auf unsere Homepage. Dann schicken wir den LehrerInnen per Mail weitere Infos und Tipps als Recherche-Unterstützung. Die SchülerInnen haben dann einen bestimmten Zeitraum (normalerweise relativ flexibel, solange wir nicht aus einem bestimmten Grund weiterreisen müssen), um die Challenge zu lösen und damit unsere Reise zu beeinflussen. Die Art, wie sie uns ihre Lösungen schicken, überlassen wir ihnen beziehungsweise ihren LehrerInnen. Bisher haben wir Antworten als Powerpoints, Poster oder auch als individuelle Essays bekommen. Bis dato schicken die LehrerInnen uns die Ergebnisse ihrer SchülerInnen per E-Mail, aber bald wird es möglich sein, dass sie beziehungsweise ihre SchülerInnen ihre Arbeit direkt im „Players‘ Corner“ Login-Bereich auf der Projekt-Homepage hochladen, um es mit uns und den anderen teilnehmenden Schulklassen zu teilen sowie zu diskutieren.

Workshops. Foto: Sustainability Adventure

Wie entscheiden die Schüler, wie es mit eurer Reise weitergeht? Gibt es Abstimmungen oder demokratische Entscheidungen? Wie finden sie außerdem die Projekte, die ihr dann aufsuchen sollt? 

Die SchülerInnen sind relativ frei in ihrem Tun, aber wir haben ihnen und ihren LehrerInnen gesagt, dass Kooperation belohnt wird, und wir bei „gleichwertigen“ – oder besser gesagt, gleich überzeugenden –  Antworten die bevorzugen werden, die eher durch Kooperation entstanden sind. Das heißt, dass eine Klasse, die zusammenarbeitet, viel bessere Chancen hat als wenn jeder SchülerIn uns seine oder ihre jeweilige Antwort schickt. In Zukunft wird es auch die Möglichkeit geben, dass die Klassen untereinander diskutieren und sich „transnational“ einigen, wenn sie unbedingt möchten, dass wir uns für eine Option entscheiden.

Meistens bieten wir drei Themen-Optionen an, von denen sie eine auswählen müssen. Bei der aktuellen Challenge sollten sie eine nachhaltige Eco-Tourismus-Initiative finden, zu der sie uns hinschicken sollten. Diesmal haben wir ihnen also keine Optionen vorgegeben, haben aber ihre Suche geographisch eingeschränkt. Das war nicht schlecht, weil einige SchülerInnen schon gesagt haben, dass es cool wäre, wenn wir auf die kolumbianische Isla San Andres gehen würden – und die ist nicht in der Nähe von Kolumbien, sondern in der Nähe von Nicaragua!

Gerade in der Berichterstattung über Nachhaltigkeit kommt automatisch oft der „erhobene Zeigefinger“ vor: Das ist etwas, worauf Schüler sicher nicht gut reagieren. Wie geht ihr damit um? 

Das ist leider allzu wahr! Aber nicht nur SchülerInnen, sondern auch Erwachsene reagieren eher schlecht auf den „erhobenen Zeigefinger“. Reisen ist ein perfektes Beispiel dafür. Reisen ist schön. Reisen bildet. Aber die gegenwärtige Art von Reisen – vor allem mit Flugzeugen überall hin – ist meistens nicht nachhaltig. Uns ist das natürlich bewusst, und wir versuchen, durch ein flugzeugfreies Reisen zu zeigen, dass es anders gehen und sogar Spaß machen kann. Gleichzeitig betonen wir aber immer, dass uns bewusst ist, dass nicht jeder so reisen kann (zum Beispiel finanziell oder zeitlich gesehen) und das Frachtschiff, mit dem wir jetzt nach Europa kommen, auch nicht wirklich nachhaltig ist. Lange Rede, kurze Sinn: Wir wollen, dass die SchülerInnen in erster Linie lernen, die Sachen kritisch zu betrachten und die systemischen Zusammenhänge unserer Aktionen sowie Entscheidungen erkennen. Während sich nämlich der moralische Zeigefinger auf das Individuum richtet und destruktiv für motivierte Menschen wirken kann, wollen wir die SchülerInnen dazu befähigen, die unterschiedlichsten Akteursebenen und Ansatzpunkte für Veränderung hinter einer Herausforderung zu erkennen. Danach müssen sie anhand dieses Wissens und dieser Kenntnisse selbst die Entscheidung treffen, ob ihre Aktionen mit ihren Werten vereinbar sind. Nicht nur als Individuum oder einzelner Konsument, sondern auch als Teil eines größeren Ganzen.

Das heißt, dass sie sich schon heute Gedanken machen können, wo sie sich engagieren wollen oder wo sie zum Beispiel als Erwachsene arbeiten wollen, um für Nachhaltigkeit hinderliche Mechanismen und Missstände zu beheben sowie nachhaltiges Reisen zum Beispiel auch systemisch zu erleichtern. Unserer Erfahrung nach sind junge Menschen jedenfalls eher bereit, ihr Handeln zu hinterfragen, wenn sie die Information haben, verstehen und eben nicht wenn wir den „Zeigefinger erheben“. Dadurch, dass wir die Sachen am eigenen Leib erleben und ihnen direkt davon berichten, erhalten sie weiters vielleicht eine authentische Vorstellung davon, wie überraschend viele Facetten eine einzige Sache haben kann, wie ein und dieselbe Sache cool, blöd, schrecklich oder total schön sein kann. Zum Beispiel ist das Segeln ein tolles, umweltfreundliches – wenn auch langsames – Fortbewegungsmittel, wenn einem dabei nicht gerade schlecht wird.

Foto: Sustainability Adventure

Welches ist euer bisheriges Lieblingsprojekt, zu dem euch die Schüler geschickt haben? 

Der beeindruckendste Ort – im positiven wie im negativen Sinne –  zu dem uns SchülerInnen hingeschickt haben, war wahrscheinlich die alte Mülldeponie in Managua, vor ein paar Jahren noch die größte offene Mülldeponie in ganz Lateinamerika, beziehungsweise die Mülldeponie in Granada, beide in Nicaragua. Es war einerseits faszinierend und andererseits schrecklich zu sehen, wo der Müll endet und wie einzelne Menschen, ja, sogar ganze Familien, vom sowie im Müll anderer leben. Während ein internationales Entwicklungshilfeprojekt in Managua die unmenschlichen Zustände über Jahre hinweg relativ erfolgreich in den Griff bekommen und für die Menschen der ehemaligen Mülldeponie würdige Arbeit sowie Behausungen geschaffen hat, steht man in der Mülldeponie von Granada noch am Anfang eines sozialen und ökologisch höchst notwendigen Wandels. In Granada, einer sehr touristischen Stadt, deren Straßen für die ausländischen Touristen schön sauber gehalten werden, brennt abseits der Augen der Menschen tagelang ohne Pause Müll aller Arten: Industrieabfall, medizinischer Abfall, unsortierter Haushaltsmüll und vieles mehr – und die Geier sind überall. Die Veranschaulichung der Müllproblematik mit Fotos und Videos unserer Besuche gibt viel Stoff zum Diskutieren für die Partnerklassen, vor allem bezüglich der Frage, wo unser Müll endet beziehungsweise ob wir das überhaupt wissen und gesehen haben. Wenn die Jugendlichen merken, wie Kinder oder Jugendliche ihres Alters in der Mülldeponie arbeiten, sehen sie die Müllproblematik nicht nur mit einer anderen Brille, sondern fragen sich auch, was alles dafür verantwortlich ist, dass die Situation an anderen Orten anders aussieht – wie fehlende Infrastruktur, Bildung, Gesetze, Gewohnheiten und vieles mehr.

Als wirklich positiv inspirierendes Projekt, das wir auf der Reise entdeckt haben, würden wir wahrscheinlich Rancho Margot in Costa Rica nennen – obwohl eine Auswahl sehr schwierig ist! Rancho Margot ist einfach ein toller Ort, wo versucht wird, Nachhaltigkeit holistisch zu leben und umzusetzen. Da heizen sie ihr Wasser mit dem Kompost (die chemische Prozess der Kompostierung erreicht Temperaturen von bis zu 80 Grad); fangen Methan von den Nutztieren, das direkt in die Küche fließt, um damit zu kochen; bauen selbstverständlich nur biologisch an; machen Seife aus dem Restfett von der Küche; organisieren Veranstaltungen zu Themen der Nachhaltigkeit für ihre Gäste, BesucherInnen und weitere InteressentInnen; arbeiten eng mit der lokalen Community zusammen und versuchen, Einfluss auf lokale und nationale Politik zu nehmen.

Klingt alles sehr spannend: Wie können Schulen zu Partnerschulen werden? 

Momentan nehmen wir gerne alle interessierte Schulen und (künftigen) Reisenden in eine Datenbank von befreundeten Schulen und potenziellen „ViA Ambassadors“ auf. Momentan sind unsere Kapazitäten noch begrenzt, wenn wir die Schule effektiv betreuen möchten. Wie vorher erwähnt, hoffen wir aber darauf das ganze Projekt wahrscheinlich nach Ablauf des kommenden Schuljahrs nach und nach weiter zu öffnen. Sobald wir das Projekt also stärker etabliert haben (und mehr zeitliche wie finanzielle Unterstützung haben), möchten wir es auf jeden Fall auch auf andere Länder und Sprachen erweitern. Wir hatten zum Beispiel ein sehr positives Gespräch im costaricanischen Ministerium für öffentliche Bildung. Leider sind wir derzeit ein sehr junger und kleiner Verein, der fast alles über private Ersparnisse und ehrenamtliche Arbeit macht, was dazu führt, dass die Dinge länger brauchen, als wir möchten, um unsere Vision im Ganzen zu realisieren.

Weltkarte. Foto: Sustainability Adventure

Was ist euer persönliches Learning der Reise, was hat euch am meisten überrascht?

Obwohl wir beide bereits viel gereist sind und dabei immer viele nette Menschen kennengelernt haben, hat uns die unglaubliche Freundlichkeit der Menschen, die uns überall auf der Reise begegnet sind, überrascht! Von Paaren und Familien in den USA, die uns auf der Radstrecke total herzlich aufgenommen haben, bis hin zu der unglaublichen Gastfreundschaft und Herzlichkeit der LateinamerikanerInnen, die man in unterschiedlichen Formen aber überall gefunden hat. Darüber hinaus ist für uns die Welt einerseits gewachsen und andererseits kommt sie uns total klein vor. Durch unser entschleunigtes Reisen dauert einerseits alles etwas länger und in einem Schuljahr schaut es nicht unbedingt aus, als wären wir wirklich sehr weit gekommen. Auf der anderen Seite haben wir die Möglichkeit gehabt, alles auf einer tieferen Ebene kennenzulernen. Außerdem haben wir andere Reisenden teilweise zufällig in unterschiedlichen Ländern wiedergesehen und haben mehreren Personen kennengelernt, die jemanden anderen kannten, die wir auch kannten oder kennengelernt haben. Dies ist ebenfalls durch den entschleunigten Reisestil verstärkt möglich gewesen.

Das persönliche Learning ist kaum in Worten zu fassen, aber wenn wir eine Sachen nennen müssten, würden wir auf die Unmenge an positiven Beispielen für Nachhaltigkeit auf der Welt hinweisen müssen. Früher an der Uni und in anderen Arbeiten wie zum Beispiel in der Zivilgesellschaft haben wir viel öfter von den sozialen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen gehört, die uns allen gegenüberstehen. Eine Situation, die einem manchmal das Gefühl gibt, als wäre alles aussichtslos. Auf dieser Reise haben wir aber gesehen, wie viele Menschen alleine oder zusammen versuchen, die Welt zu verbessern, auf lokaler, regionaler oder gar internationaler Ebene. Das ist total beeindruckend und ermutigend!

Wie geht es weiter? 

Am 8. Mai reisen wir mit dem Frachtschiff von Cartagena in Kolumbien ab. Ziel der Frachtschiffreise ist Europa – und wir sollten zirka zwei Wochen nach Abfahrt entweder in Spanien oder Italien ankommen. Danach ist geplant, das Pilotjahr des Projekts mit den österreichischen Partnerklassen abzuschließen. Nach einer letzten Challenge auf dem europäischen Kontinent werden wir das Projekt und die Reise noch einmal persönlich in Form von Diashows an den Schulen aufarbeiten und uns für die Fragen der SchülerInnen sowie anderen Interessierten bereitstellen. Danach möchten wir das Pilotprojekt mit den LehrerInnen in Österreich und den USA evaluieren und anhand ihres Feedbacks das Projekt für das kommende Schuljahr verbessern. Im Laufe des Sommers werden wir höchstwahrscheinlich einige öffentliche Diashows zum Projekt und zur Reise in Wien organisieren, um hoffentlich Interesse zu wecken und eventuell Unterstützung zu finden. Ende des Sommers geht die Reise dann auf dem Landweg Richtung Asien los, mit dem Ziel, zu Weihnachten in Vietnam zu sein.

Langfristig möchten wir das Projekt auf eine unbegrenzte Anzahl von Partnerschulen in Österreich, den USA und aller Welt beziehungsweise eine unbegrenzte Anzahl von Reisenden eröffnen. So können mehr Leute davon profitieren, und die Weltkarte von positiven und inspirierenden Initiativen kann exponentiell wachsen.

Danke und viel Erfolg!  

Da Bilder oft mehr (oder anderes) verraten als tausend Worte, hier noch fotografische Eindrücke von der Reise:    Partnerschule ViA. Foto: Sustainability AdventurePartnerschule USA. Foto: Sustainability AdventureValentina. Foto: Sustainability AdventureZelt. Foto: Sustainability AdventureFoto: Sustainability Adventure Biketrain. Foto: Sustainability Adventure

 

Mehr vom Projekt: 

Homepage: www.sustainability-adventure.org, www.forum-via.org
Facebook: www.facebook.com/forumvia
Twitter: www.twitter.com/forum_via
Instagram: www.instagram.com/sustainability_adventure

1 Kommentar zu Nachhaltigkeits-Abenteurer mit Nachwuchs

ROHGENUSS-Kochworkshop: Im Reich des Ungekochten (mit Rezepten für ein rohveganes Menü!)

„Man kann nie zu viel Knoblauch verwenden“, gleich in den ersten Minuten unseres gemeinsamen Abends überrascht Kochprofi Michaela Russmann mit dieser Aussage, „vor allem in der vegetarischen und veganen Küche,…

„Man kann nie zu viel Knoblauch verwenden“, gleich in den ersten Minuten unseres gemeinsamen Abends überrascht Kochprofi Michaela Russmann mit dieser Aussage, „vor allem in der vegetarischen und veganen Küche, schließlich vertreibt Knoblauch den Fleisch-Gusto.“ Wieder etwas gelernt, der zweistündige Workshop hat sich bereits ausgezahlt! Es ist nicht die erste Überraschung des Abends. Schon als mir die Tür in der Gansterergasse geöffnet wird, bin ich verblüfft: Sie wird nämlich von keinem Geringeren als Russmanns Sohn aufgemacht. Da kommt die quirlige Blondine bereits ums Eck, heißt mich herzlich willkommen und führt mich… in ihre Privatküche! Seit sechs Jahren hält die Autorin zahlreicher Kochbücher regelmäßig Rohkost-Workshops ab, teilweise in ihrer Wohnung statt im Kochstudio: „Ich hatte einfach keine Lust, abends noch einmal in die Stadt zu fahren“, erklärt die zweifache Mutter, warum sie ihre Küche als Veranstaltungsort behördlich genehmigen ließ, und beweist, dass sie das Motto ihrer Rezepte auch lebt: Unkompliziert, leicht nachvollziehbar und fern jeglicher Extreme. Gut tun soll das Essen und vor allem schmecken. Punkt.

Rohgenuss Kochworkhop. Foto: Doris Neubauer

Dementsprechend sehen auch die Zutaten für das heutige Drei-Gänge-Menü aus, die auf dem großen Küchentisch auf uns fünf „Kochlehrlinge“ warten: Karotten, Rucola, Rote Rübe, Kohlrabi, Petersilie, Avocado, ein Glas Beeren, eine Schüssel mit Bananen, Äpfel und einer Mango. Alles in Bio-Qualität aus der Biowerkstatt. Achja, und Knoblauch darf da natürlich auch nicht fehlen! Nüsse oder gar Superfood sucht man hingegen – fast – vergeblich: „Wer sich roh ernähren möchte, soll nicht stundenlang in Spezialsupermärkten verbringen und tief in die Geldbörse greifen müssen.“, so die 35-Jährige, die heute statt besonderer Küchenmaschinen auf den Stabmixer setzt.

Rohgenuss Kochworkhop. Foto: Doris Neubauer

Nach einer kurzen Einführung in die Rohkost geht es dann auch schon ans Tun. Auf dem Menü stehen ein Gemüse-Carpaccio aus roten Rüben, Gurken, Tomaten, Äpfeln mit Beeren-Dressing; Kohlrabi-Cannelloni mit Pesto-Füllung auf einem Rucola-Bett sowie eine Schichtcreme mit Vanille-Beeren und Orangen. Im scherzhaften Kommando-Ton treibt uns die studierte Soziologin an, langes Überlegen oder das Einteilen der Arbeiten sind fehl am Platz: In nur einer Stunde muss schließlich sämtliches Obst und Gemüse, das aus Russmanns Bioladen stammt, geschält, geschnitten, klein gehackt oder püriert und angerichtet werden. Vor allem Letzteres bietet einige Tücken: Das schmackhafte Pesto in die dünn geriebenen Kohlrabi-Stücke zu stopfen, ohne dass die Füllung auf allen Seiten ausläuft, verlangt schon einige Übung. Doch das bunte Resultat kann sich sehen und schmecken lassen! Wie gut, dass sich jede von uns an die Anweisung gehalten hat: Bringt eine Riesenportion Hunger mit, heißt es da. Den brauchen wir auch – denn wer glaubt, Rohkost mache nicht satt, der erlebt bei den Rohgenuss-Workshops eine üppige Überraschung! Eine, mit der man zuhause übrigens auch die Liebsten ins Staunen versetzen kann, denn alle Rezepte werden zum Schluss noch einmal im Detail verraten:

Rezept für Gemüse-Carpaccio

Rohgenuss Kochworkshop. Foto: Doris Neubauer

Verschiedene Gemüse- und Obstsorten in hauchdünne Scheiben schneiden. Das Gute an der Rohkost ist unter anderem, dass man so ziemlich alles miteinander mischen kann und es immer wieder schmeckt.

Rote Rüben
Tomaten
Karotte
10 cm Lauch
1 kleine rote Zwiebel
1 Handvoll Babyspinat
1/2 Paprika
1/2 Gurke

Für das Beeren-Dressing: 

1 EL Beeren püriert
Apfelessig
Öl
Salz
2 Zehen Knoblauch („oder auch sechs“ – so Michaela Russmann)
mit Wasser verdünnen, so wie es notwendig ist

Rezept für Kohlrabi-Cannelloni

Rohgenuss Kochworkhop. Foto: Doris Neubauer

Eine Kohlrabi in feinste Scheiben schneiden oder mit einer V-Hobel hobeln. Wer die Arbeit mit dem Messer erledigt, sollte die Kohlrabi danach in Salz einlegen, damit sie schön weich und biegsam werden.

Für die Fülle: 
1 kleiner Bund Petersilie
50g Pinienkerne oder Zedernüsse
1 Avocado
2 gepresste Knoblauchzehen
Salz
2 bis 3 EL Olivenöl
mit Mixer zu Paste verarbeiten

Danach die Füllung in die Cannelloni geben, auf einem Rucola-Bett anrichten. Eine kleine Zwiebel fein hacken und mit Karotten und Lauch auf den Cannelloni verteilen,  mit Öl verfeinern.

Rezept für Vanille-Orangen-Beeren-Creme

Rohgenuss Kochworkshop. Foto: Doris Neubauer

2 Orangen
1 Banane
1 große Messerspitze Vanillepulver
150 g Beeren
1 Banane

Beides getrennt pürieren. Die zwei Cremen aufeinander in ein Glas schichten. Mit Mango, Maulbeeren, Pistazien oder Ähnlichem verfeinern. Die Creme kann auch für 30 Minuten ins Gefrierfach gegeben werden: Voilà, ein köstliches Eis ist entstanden!

Doch nicht nur Russmann überrascht an diesem Abend immer wieder, auch ich habe die Gabe im Blut: „Ich bräuchte bitte ein Pflaster“, erkläre ich bereits nach zehn Minuten des Schnippelns – und sorge damit für eine Novität bei den Rohgenuss-Workshops. Ich bin die Erste, die sich geschnitten hat – nicht beim Gemüse-Zerkleinern wohlgemerkt, sondern beim Ablegen des Messers. „Wie gut, dass ich gestern welche gekauft habe“, grinst die gebürtige Wienerin, „für die kleinen Köche bei Jamie Olivers Food Revolution Day, den wir am 17. Mai nach Wien bringen. Normalerweise habe ich keine im Haus.“ Spricht’s und träufelt noch eine Extra-Portion Knoblauch über ihr Gemüse-Carpaccio…

 

Rohgenuss: Mag. Michaela Russmann
Email: office@rohgenuss.at
Termine und Anmeldung: www.rohgenuss.at

Keine Kommentare zu ROHGENUSS-Kochworkshop: Im Reich des Ungekochten (mit Rezepten für ein rohveganes Menü!)

travel2change: Reisen mit Sinn

Ich möchte etwas bewegen! Den Gedanken kennt wohl jeder Reisende, der schon einmal in Asien, Latein- oder Südamerika beziehungsweise Afrika unterwegs war. Manchmal ist man schier sprach- und bewegungslos angesichts unzähliger Menschen,…

Ich möchte etwas bewegen! Den Gedanken kennt wohl jeder Reisende, der schon einmal in Asien, Latein- oder Südamerika beziehungsweise Afrika unterwegs war. Manchmal ist man schier sprach- und bewegungslos angesichts unzähliger Menschen, die in Indien nackt auf der Straße schlafen. Man fühlt sich machtlos, wenn man Leute im Müll wühlen sieht – und weiß, dass sie noch Glück haben, Essbares zu finden. Man hat Mitleid mit Kindern, die sich in Bergdörfern mit fünfzig anderen in eine Schulklasse zwängen und nicht einmal ein Heft zum Schreiben besitzen. „Man“ – ich spreche hier von mir, mit den Gefühlen und Gedanken bin ich aber offenbar nicht alleine: Nicht umsonst gibt es zahlreiche Websites und Anbieter, die sich auf die Vermittlung von Hilfseinsätzen, Freiwilligenarbeit und sonstigen Sozialprogrammen spezialisiert haben. Meist gegen Geld.

travel2change ist anders. Das zeigt schon die Gründungsgeschichte: Der Vorarlberger Thomas Kohler hat die Organisation ins Leben gerufen, nachdem er selbst im Surfurlaub auf Mauritius damit konfrontiert war, dass die lokale Jugend auf Grund mangelnder Ausrüstung und Ressourcen keine Erfahrungen wie er als Reisender machen konnte. Obwohl sie im Paradies leben, konnten sie dies nicht auf die gleiche Weise erleben und genießen wie ökonomisch besser gestellte Reisende. Diese Ungleichheit hat ihn letztlich motiviert, vor Ort einen direkten Austausch zu initiieren; nachdem das Problem aber nicht nur auf Mauritius besteht, hat er die Plattform ins Leben gerufen, um die Situation weltweit zu verbessern.

Ich habe Gründer Thomas Kohler und Sina Hillger, Community Manager von Travel2Change interviewt: 

Doris: Ich kann mich noch an die erste Begegnung mit euch erinnern. Da hattet ihr einen Wettbewerb gestartet, bei dem Leute sinnstiftende Reiseideen vorschlagen sollten. Der Sieger erhielt Unterstützung, das Projekt umzusetzen. Was hat sich seither getan? 

Im Wesentlichen hat sich an der Idee nichts geändert. Allerdings haben wir die Positionierung laufend aufgrund der gemachten Erfahrungen angepasst. Wir wollen Reisende und die lokale Bevölkerung rund um sinnvolle Reiseerlebnisse zusammenbringen. Die lokale Bevölkerung (Non-Profit-Organisationen oder Einzelpersonen) bieten Reisenden die Möglichkeit, bei sinnstiftenden Erlebnissen teilzunehmen. Diese travel2change Erlebnisse sollen für die lokale Bevölkerung Nutzen stiften. Zusätzlich zu den Wettbewerben soll unsere Plattform die laufende Vernetzung von Reisenden und der lokalen Bevölkerung rund um travel2change Erlebnisse fördern.

Wie bei unserem Start, gibt es nach wie vor die Wettbewerbe auf der Plattform www.travel2change.org. Mit den Wettbewerben sammeln wir Ideen und inspirierende Projekte wie Reisende in Zusammenarbeit mit der Lokalbevölkerung gemeinsam etwas Sinnstiftendes erleben und erschaffen können. Momentan ist der Fokus auf der Sports, Hawaii und der Atlantic Rainforest Challenge.

Für Reisende ist euer Projekt kostenlos: Wie wird die Arbeit finanziert? Woher kommt das Geld?

Wir stellen die Plattform kostenlos für jeden bereit. Wir sind kein Reiseveranstalter und in die Organisation, die Koordination einer Reise sowie der sinnstiftenden Zusammenarbeit der Reisenden und Lokalbevölkerung nicht involviert. Dies geschieht eigeninitiativ. Unser Team arbeitet auf freiwilliger Basis. Wenn wir einen Wettbewerb ausschreiben, werden anfallende Kosten vom Sponsor gedeckt und Gewinne bereitgestellt.

Soviel ich weiß, arbeitet ihr mit Sponsoring-Partnern zusammen, nach welchen Kriterien sucht ihr die aus?

Grundsätzlich haben wir keine festen Kriterien, nach denen Sponsoring-Partner ausgewählt werden. Uns ist wichtig, dass der Partner ähnliche Werte vertritt und die Ziele übereinstimmen. Zum Beispiel wird der Wettbewerb für den Atlantischen Regenwald von „Sudden Rush Guarana“ unterstützt, weil das Produkt die Region in Brasilien fördert.

Foto: Hanno Mackowitch

Wie bestimmt ihr, welche Programme und Projekte ihr unterstützt?

Wir unterstützen jede Idee, die keine ethischen oder moralischen Kontroversen mit sich zieht. Auf Grund der großen Unterschiede ist es auch schwer möglich zu sagen, welches Reiseerlebnis besser ist als andere. Solange gewährleistet ist, dass ein gewinnbringender (und damit ist nicht zwangsläufig ökonomischer Gewinn gemeint!) Austausch von Reisenden und der Lokalbevölkerung stattfindet, bekommen die Initiatoren unsere Unterstützung im Sinne von Marketing und Nutzung unseres Netzwerks.

Wenn jemand mit travel2change eine Reise antritt, was ist eure Dienstleistung? Wie unterstützt ihr die Reisenden bei ihren travel2changes?

Wir stellen die Plattform auf der sich Reisende informieren, inspirieren lassen und austauschen können. Weiterhin können sie dort mit lokalen Organisationen in der Zieldestination in Kontakt treten, um an bestehenden Projekten mitzuwirken.

Sina, du bist Community Manager: Wie sieht deine Arbeit aus?

Als Community Manager bin ich zum einen Ansprechpartnerin für jeden, der sich auf travel2change anmeldet. Dabei gibt es technische, inhaltliche und auch persönliche Fragen. 95 Prozent des Kontakts geschieht per Mail; es kommt aber auch vor, dass ich Gespräche via Skype führe, zum Beispiel um travel2change näher zu erläutern oder Feedback zu Ideen zu geben.

Das Team. Foto: Travel2Change

Wenn du dir ein sinnvolles Reiseprojekt aussuchen könntest: Was würdest du am liebsten tun, wohin würde es dich verschlagen und warum?

Da ich bereits ein Jahr lang in Indien in der Stadt-Slumentwicklung im Bereich Sanitärversorgung tätig war, reizt mich der asiatische Raum sehr. Als Reisende würde ich aber keine Großstadt als Ziel wählen, weil ich Erholung in der Natur finde. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, in einer Auffangstation für Orang Utans in Borneo oder Sumatra mitzuwirken.

Hatte schon einmal jemand, der eine Challenge gewonnen hatte, ein Problem? Wie wurde es gelöst?

Während unserer ersten Challenge – der Water Challenge in Zusammenarbeit mit Kuoni Reisen – hätte ein Projekt besser funktionieren können. Der Projektleiter der kenianischen Organisation war weniger am Projekt als am Projektbudget interessiert, so dass wir Kürzungen vorgenommen haben, weil die ausgemachten Aktivitäten und Ziele nicht erreicht wurden.

Aufgrund fehlenden Budgets sind wir bei der Koordination der Projekte lediglich unterstützend tätig. Unsere Leistung an Challenge Gewinner besteht eigentlich nur in der Übermittlung des Gewinns; jegliche Organisation und Koordination mit den lokalen Kontaktpersonen geschieht selbstinitiativ und darum sind wir in Probleme und deren Lösung nicht zwangsläufig involviert. Natürlich stehen wir aber in Kontakt mit unseren Gewinnern und freuen uns über Updates und Feedback aus ihrer Arbeit.

Die Frage: Heute in fünf Jahren – wo seid ihr mit travel2change?

Eine Vision ist, dass wir in allen Ländern der Welt durch lokale Organisationen vertreten sind, die travel2change experiences anbieten und so Reisenden ermöglichen, das Land und seine Umstände authentischer zu erleben und im Gegenzug durch deren Motivation, Wissen und Einsatzbereitschaft zu profitieren.

Wer sich für travel2change weiter interessiert oder an einer der Challenges teilnehmen möchte, wirft am besten einen Blick auf die Website: www.travel2change.org

1 Kommentar zu travel2change: Reisen mit Sinn

Was möchtest du finden?