Eco. Life. Style.

Schlagwort: Inhaltsstoffe

Aller guten Dinge sind fünf. Teil 1: Nützlich-nachhaltige Apps für dein Smartphone

Ich werde euch hier fünf Mal fünf spannende, lustige, nützliche oder schöne Dinge vorstellen. Los geht es mit dem ersten Teil. Hier erfahrt ihr, welche Apps keinesfalls auf eurem Smartphone…

Ich werde euch hier fünf Mal fünf spannende, lustige, nützliche oder schöne Dinge vorstellen. Los geht es mit dem ersten Teil. Hier erfahrt ihr, welche Apps keinesfalls auf eurem Smartphone fehlen dürfen. Ihr findet die Apps jeweils für Android- oder Applegeräte und sie sind alle kostenlos.

1. Saisonkalender von appmagine

Die App zeigt an, wann welches Obst und Gemüse in unseren Breitengraden geerntet wird und somit frisch erhältlich ist. Um saisonale Lebensmittel zu finden, kann entweder das aktuelle Datum oder ein beliebiger Monat ausgewählt werden. Es wird zwischen über 70 heimischen und importierten Sorten unterschieden. Nicht alle importierten Obst- und Gemüsesorten sind ganzjährig erhältlich. Die App zeigt auf, was, wann in welchen Mengen verfügbar ist und ob heimisch oder importiert. Somit kann man einfach planen und einkaufen. Saisonale Produkte sind aufgrund des grossen Angebots oft günstiger und die Qualität durch die kurzen Transportwege besser, die Umwelt freut sich auch!

2. Kosmetik ohne Tierversuche von kosmetik-vegan.de

Die App bietet eine Liste der gängigsten Kosmetikfirmen. Diese ist alphabetisch geordnet oder kann auch mit Hilfe einer Suchfunktion verwendet werden. Unterschieden werden die Firmen mittels einer Ampel zwischen rot (= Achtung Tierversuche) und grün (= tierversuchsfrei). Über das Menü „Hilfe“ können die Kriterien, nach denen die Produkte bewertet wurden, eingesehen werden. Falls weitere Informationen zu einer Firma gewünscht sind, kann bei roten und grünen Produkten das Infosymbol angewählt werden. Grüne Produkte tragen ausserdem einen Vermerk, wenn sie ganz oder teilweise vegan oder vegetarisch sind. So könnt ihr mit gutem Gewissen einkaufen gehen und findet euch sofort im Produktewirrwarr zurecht.

3. Such Dich Grün von DeTeMedien GmbH

Die App zeigt dir Bioläden in deiner Umgebung an. Ich bin sicher, dass auch einer der knapp 4.500 Shops der Datenbank in deiner Nähe ist, den du bisher nicht kanntest. Es können unter anderem Bilder hochgeladen, die Geschäfte bewertet und mit dem Barcodescanner Produkte für weitere Informationen direkt eingelesen werden. Die App beinhaltet ausserdem spannende Bio-News und Informationen zu den unzähligen Biosiegeln. Diverse Inhalte können auch über Facebook oder Twitter geteilt werden, damit auch deine Freunde über den grünen Lifestyle informiert sind.

4. Codecheck von codecheck.info

Über 15 Millionen Produkte des täglichen Bedarfs befinden sich in der Datenbank: Lebensmittel, Kosmetikprodukte oder auch Alltagsgegenstände wie beispielsweise Klebstoffe, Putzmittel, Tiernahrung oder Kugelschreiber. Das gewünschte Produkt kann mit der Suche oder einfach über den Barcodescanner über die Kamera des Smartphones gefunden werden. Die Inhaltsstoffe werden aufgelistet und es wird jeweils angegeben, ob diese empfehlenswert sind oder nicht. Allergieauslösende oder hormonell wirksame Stoffe werden genauso wie ethisch umstrittene Inhaltsstoffe rot oder orange angegeben, empfehlenswerte hell- oder dunkelgrün. Die Begründung der Einordnung kann gegliedert nach Einsatz, Herkunft und Bemerkung nachgelesen werden.

5. FddB von fddb.info

FddB steht für Fooddatenbank und ist ein bekanntes Online-Ernährungstagebuch. Seit einiger Zeit sind gewisse Funktionen auch praktisch per App verfügbar. Nachdem man sich registriert hat, gibt man Grösse, Gewicht und sportliche Aktivitäten ein, um sein Profil zu vervollständigen. FddB berechnet dann den täglichen Kalorienbedarf um sein Gewicht zu halten oder abzunehmen. Nach jeder Mahlzeit wählt man aus der riesengrossen Datenbank die gegessene Menge aus und überträgt sie in sein Tagebuch. Im Diätbericht kann die Gewichtsveränderung grafisch dargestellt werden. Total praktisch für alle, die abnehmen oder den Überblick über die konsumierten Lebensmittel behalten möchten.

Im nächsten Teil zeige ich euch, welche fünf natürlichen, puren Produkte nicht mehr aus meinem Kosmetikschrank wegzudenken sind.

1 Kommentar zu Aller guten Dinge sind fünf. Teil 1: Nützlich-nachhaltige Apps für dein Smartphone

Brot einfach selber backen

Während meiner basischen Woche – mehr über meine ersten Erfahrungen mit basischer Ernährung könnt ihr in diesem Artikel lesen – habe ich überhaupt kein Brot gegessen. Das ist mir zuerst als…

Während meiner basischen Woche – mehr über meine ersten Erfahrungen mit basischer Ernährung könnt ihr in diesem Artikel lesen – habe ich überhaupt kein Brot gegessen. Das ist mir zuerst als unglaublich schwierig erschienen, dieser Verzicht auf etwas, das ich gerne esse. Ob mit verschiedensten veganen Aufstrichen oder zu Salat – Brot ist einfach perfekt um satt zu werden. Im Laufe des Kein-Brot-Essens träumte ich bisweilen von frisch gebackenem Brot, doch wo bekommt man heutzutage noch so ein richtig leckeres Vollkornbrot?

In den meisten Supermärkten und Filial-Bäckereien sind die Brote und Semmeln maximal frisch im Backautomaten auf- beziehungsweise fertig gebacken, die Teiglinge werden zugeliefert. Damit die Backwaren auf dem Weg frisch bleiben, werden Zusatzstoffe benötigt. Die Industriebäckerei verwendet Enzyme, die den Teig lockerer und die Kruste knuspriger machen, Emulgatoren binden das Wasser im Teig und verhindern, dass das Brot austrocknet. Auch einige der sogenannten Handwerksbäcker greifen auf Teiglinge und Fertigbackmischungen zurück um Zeit zu sparen, gleichbleibende Qualität garantieren zu können und das Sortiment zu erweitern. Im Regelfall stecken in Backwaren vom Handwerksbäcker noch mindestens fünf Zusatzstoffe. Dieser Artikel in der Zeit beschreibt die Problematik.

Wem bei solchen Informationen das Brot im Hals stecken bleibt, der kann zu einer echten Bäckerei seines Vertrauens gehen. Die Hofpfisterei in Bayern zum Beispiel bäckt ohne Zusatzstoffe. Alternativ kann man sein gewünschtes Brot auch selber backen. Das wollte ich ausprobieren – ohne fertige Brot-Backmischung. Also machte ich mich auf die Suche nach einem passenden, das heißt einfachen und schnellen Rezept für den Anfang meiner Hobby-Bäcker-Karriere. Die Grund-Anleitung habe ich dann mit Körnern verfeinert und kann euch dieses Brot nur weiterempfehlen.

Zutaten

500g Weizenvollkornmehl
500ml lauwarmes Wasser
1 Packung Trockenhefe oder frische Hefe
Körner nach Belieben, ich mag zum Beispiel 60g Sesamkörner, 60g Sonnenblumenkörner und 60g Leinsamen oder ein paar Hanfkörner (diese bleiben knackig, also besser nicht zu viele verwenden)
1 TL Salz
Falls ihr eine dunklere Farbe wünscht, einfach etwas Carob-Pulver dazugeben – die meisten Back-Brote haben Malz oder ähnliches um das Brot dunkler zu machen, damit es vollkörniger aussieht (Ich verwende Carob-Pulver der Marke Biovegan, das gibt es zum Beispiel von Alnatura)
Etwas Öl für die Kastenform

Anleitung

In einer Schüssel das Weizenvollkornmehl mit der Trockenhefe, dem Salz und den Körnern vermischen, dann das lauwarme Wasser dazu gießen. Der pragmatische Ansatz für abwasch-faule Menschen wie mich empfiehlt, alle Zutaten mit einer Gabel gut zu verrühren; für eine feinere Arbeitsweise kann auch ein Mixer, eine Küchenmaschine oder ähnliches verwendet werden. Anschließend die Schüssel mit einem Küchentuch abgedeckt auf die Heizung stellen oder einfach im warmen Raum stehen lassen – hier reichen ungefähr 15 Minuten, der Teig sollte etwas aufgehen. Zwischenzeitlich eine Kastenform mit Öl ausstreichen – ich gebe etwas Sonnenblumenöl auf ein Stück Küchenrolle und trage es innen auf die Form auf, so wird nur eine sehr kleine Menge Öl benötigt. Den Teig in die Form geben und ab ins kalte – jawohl, hier wird Energie gespart – Backrohr. Den Herd auf 200°C aufdrehen und schon während der Ofen warm wird, beginnt die Hefe zu wirken und das Brot wächst etwas. Faszinierend anzusehen – diejenigen, die in den Herd hineinschauen können, dürfen sich freuen! Das Brot benötigt ungefähr 60 Minuten Backzeit – also von der Zeit an gerechnet zu der ihr die Kastenform in den kalten Herd gebt.

Für die Hungrigen unter euch: Nicht zu früh herausnehmen, selbst wenn es schon so lecker duftet und man nicht erwarten kann, hineinzubeißen. Mich hat die Ungeduld beim ersten Backversuch gestraft, ich habe das Brot zu früh herausgeholt und nicht gewartet bis es etwas abkühlt und es war innen noch etwas klebrig. Dem Geschmack hat es zum Glück nicht geschadet. Schon der zweite Versuch war perfekt, mit schön knuspriger Kruste – ein Brot-Traum! Mmmmh!

Euphorisiert vom Back-Erfolg und fast schon etwas übermütig, habe ich dann das nächste Mal beim Alnatura Markt statt des Weizenvollkornmehls ein Roggenvollkornmehl gekauft. Nach dem Motto: Mal was anderes ausprobieren, wird doch keinen großen Unterschied machen. Meiner Geistesgegenwart habe ich es zu verdanken, dass ich nochmals gegoogelt habe, ob man Weizen und Roggen austauschen kann. Antwort: Leider nein! Um aus Roggenmehl ein Brot zu backen, benötigt man nicht nur Hefe, sondern Sauerteig. Wieder ein Fremdwort für mich als Novizin in der hohen Kunst des Brotbackens.

Nach dem Lesen einiger Hobbybäcker-Blogs bin ich jetzt eine theoretische Fachfrau, wie es in der Praxis aussieht berichte ich in der Fortsetzung „Eli bäckt Roggenbrot„. Momentan blubbert und gärt – der Geruch erinnert an die Brauereien hier in München! – mein erster selbst angesetzter Sauerteig schon munter vor sich hin, vielleicht geht es morgen schon ans Backen – ich kann es kaum mehr erwarten!

5 Kommentare zu Brot einfach selber backen

Die Inspektorin: Ode ans Brotbacken

In diesem Kolumnenbeitrag will ich euch die Vorzüge von selbst gebackenem Brot näher bringen. Obwohl ich mir Brot backen bevor ich es selbst probierte als sehr langwierigen Prozess vorgestellt hatte,…

In diesem Kolumnenbeitrag will ich euch die Vorzüge von selbst gebackenem Brot näher bringen. Obwohl ich mir Brot backen bevor ich es selbst probierte als sehr langwierigen Prozess vorgestellt hatte, habe ich mich aus verschiedenen Gründen doch getraut, den Versuch zu wagen. Zum einen war ich sehr neugierig was dabei herauskommt, wenn ich etwas, das ein Großteil der Bevölkerung im Supermarkt kauft, selber herstelle. Darüber hinaus habe ich mich an das absolut köstliche Brot erinnert, das meine Mutter einmal in meiner Kindheit selbst gebacken hat. Es war ein Traum in das noch warme, flaumige Brot zu beißen, es schmeckte einfach viel köstlicher als das gekaufte. Ein weiterer Grund, mich für die Selbstherstellung zu entscheiden war, dass man oft nicht auf den ersten Blick sagen kann, ob man ein Vollkorngebäck oder eines aus Weißmehl vor sich hat. Die dunkle Farbe alleine kann täuschen. Der Kornspitz, den ich lange Zeit für ein Vollkorngebäck gehalten habe, hat seine Farbe sehr oft vom beigefügten Malz. Die restlichen Zutaten ähneln denen in einer weißen Semmel beziehungsweise eines weißen Brötchens.

Da ich versuche mich gesund zu ernähren, wollte ich mich nicht länger auf die täuschende Optik verlassen. Als ich vor gut fünf Jahren mit dem Brot backen begonnen habe, war es auch noch nicht Standard, dass auf Anfrage ein Zettelchen mit den Zutaten des gekauften Brots ausgehändigt wurde. Daher wusste man – bis auf die offensichtlichen Zutaten wie Sonnenblumenkerne oder Leinsamen – nicht einmal, welche Mehlsorte oder welche Geschmackszusätze verwendet worden waren. Zudem habe ich damals wie auch heute noch sehr oft überlegt, vegan zu leben, und wollte ganz sicher sein, keine tierischen Zutaten in meinem Brot zu haben.

Auf Empfehlung einer brotbackenden, vegan lebenden Freundin hin habe ich also einen ersten Brotbackversuch mit einer fertigen Brotbackmischung gestartet. Sie meinte, dass ja noch kein Meister vom Himmel gefallen wäre, und dass Brot mit einer Fertigmischung immer gelingt. Eine Erfolgsgarantie ist bei einem Erstversuch natürlich immer verlockend. So läuft man nicht Gefahr von einem Misserfolg in die Flucht geschlagen zu werden, und immerhin standen alle Zutaten auf der Verpackung. Meine erste Überraschung war der günstige Preis der Mischung. Um einen Euro bekam ich einen Kilogramm des erfolgsverheissenden Mehlgemenges. Die einzige Zutat die ich selbst beifügen musste war Wasser. Also machte ich mich gleich daran, die Hälfte der Mischung mit der entsprechenden Wassermenge mit Handmixer und Knetaufsatz zu einem Teig zu verarbeiten, um diesen wie auf der Packung angegeben ruhen zu lassen, zu kneten, und dann nochmals ruhen zu lassen. Gut Ding braucht eben Weile.

Nach der zweiten Ruhephase kam der Teig endlich ins Rohr, um – heimeligen Brotduft verströmend – das Versprechen zu einem köstlichen Brot zu werden, einzulösen. Ich war fast restlos begeistert und erstaunt wie einfach Mehl zu Brot wird. Der einzige Nachteil schienen mir die langen Ruhezeiten des Teiges zu sein. An die zwei Stunden haben die Knet- und Ruhephasen des Teiges gut und gerne beansprucht. Dass es auch Brotrezepte mit Backpulver gibt, wo einfach alle Zutaten vermischt und dank des Backpulvers, das den Teig auf Anhieb aufgehen lässt, sofort ins Rohr kommen, wusste ich damals noch nicht. Andererseits war gerade Winter, also verwendete ich gern zwei Stunden eines verschneiten Samstagnachmittags für meine wärmenden Brotbackexperimente. Außerdem musste ich mich ja nicht durchgehend zwei Stunden mit dem Brot beschäftigen, sondern hatte den Teig zwischen den Ruhezeiten in jeweils fünf Minuten wieder durchgeknetet. Das Ergebnis sprach für sich, denn das Brot schmeckte herrlich.

5646754822_ba5789c8cb
Bild: Katrin Morenz / flickr.com

Ich war mir sicher, das Brotbacken und ich sollten eine dauerhafte Beziehung eingehen. Die Samstagnachmittage mit Brotbacken zu verbringen durfte aber keine Dauerlösung werden. Also entschied ich mich zur Anschaffung einer Brotbackmaschine. Die Vorteile waren mehr als überzeugend. Die Arbeitsschritte beschränken sich nämlich darauf, alle Zutaten in die Brotbackmaschine zu geben und auf den Startknopf zu drücken, um das Brot fix und fertig aus der Maschine zu entnehmen. Das Kneten, Ruhenlassen und Backen des Teiges steuert die Maschine automatisch. Falls man an einem Sonntag frisches Brot zum Frühstück will, kann das Ende des Backvorgangs vorprogrammiert werden. Ich entschied mich für ein günstiges Modell und bestellte gleich zwei Bücher mit Brotrezepten dazu, weil ich mich von den fertigen Brotbackmischungen weg, hin zu selbsthergestellten Mischungen entwickeln wollte. Die Bücher öffneten Türen in neue Brotbackdimensionen. Als Zutaten waren nicht einfach nur Mehl, Hefe und Salz angegeben, sondern Vollkornschrot (den ich gerne selbst im Bioladen mit der Kornmühle schrote), Karottenraspel, Buchweizen, gequollene Leinsamen mit Hirse oder gar Kürbismus. Seitdem bin ich dem Brotbacken verfallen.

Die Vorteile sind für mich, dass man auf diese Weise sehr günstig Bio-Brot herstellen kann; dass man ganz genau weiß, was im Brot enthalten ist; das Vermeiden von Müll, weil ich seitdem nur äußerst selten fertige, in Plastik verpackte Brote gekauft habe; der Duft von frischem Brot in der Wohnung; die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Vollkornbrot und die längere Haltbarkeit. Während gekauftes Brot bei mir manchmal schon nach zwei Tagen schlecht war, hält das selbstgebackene eine Woche durch. Ein oft genannter Nachteil mag sein, dass man die Knethaken der Brotbackmaschine erst aus dem Brot ziehen kann, wenn es schon fertig gebacken ist und so unschöne Löcher hinterlässt. Daran gewöhnt man sich aber sehr schnell, und sollte das wirklich extrem störend sein, kann man zu einem Brotbackautomaten greifen, der die Knethaken automatisch vor dem Backvorgang aus dem Teig zieht, oder einfach bei Rezepten bleiben, die es erlauben, das Brot gleich ohne Ruhephasen ins Rohr zu schieben.

Falls ihr jetzt Lust auf Brotbacken bekommen habt und es zuerst mit einer Mischung versuchen wollt, empfehle ich euch einfach in den Supermarkt oder Bio-Supermarkt eures Vertrauens zu pilgern und euch die sympathischste Mischung mit nach Hause zu nehmen. Der Brotbackversuch gelingt garantiert. Sollte wider Erwarten doch etwas schief gehen, habt ihr bestimmt schon mal Geld für Sinnloseres ausgegeben. Mit der nächsten Mischung klappt’s dann bestimmt.

Für alle, die schon einen Automaten zu Hause haben, verrate ich hier mein absolutes Lieblingsrezept für ein Vollkorngewürzbrot aus dem Brotbackautomaten. Die Zutaten sind für 750 Gramm Brot.

90g Dinkelschrot in 90ml heißem Wasser mindestens zehn Stunden einweichen. Danach wandern noch folgende Zutaten in den Brotbackautomaten:
– 220ml Wasser
– 50ml Weinessig (ersatzweise Balsamico)
– 300g Dinkelvollkornmehl
– 10g Salz
– Bei Bedarf 10g Ahornsirup, dann bekommt das Brot einen sehr speziellen Geschmack
– 1 1/2 TL Trockenhefe
– 1 EL Brotgewürz (z.B. Kardamon, Fenchel oder Kümmel)

Einfach auf die Starttaste drücken, den Brotduft genießen und das fertige Brot aus dem Automaten entnehmen.

Was sind eure liebsten Brotrezepte? Habt ihr schon einmal überlegt selbst Brot zu backen, und habt euch bisher noch nicht getraut? Bekommt ihr an kalten Wintertagen auch besonders große Lust die Küche in eine warme Backstube zu verwandeln?

Eure Inspektorin

9 Kommentare zu Die Inspektorin: Ode ans Brotbacken

Rudolph Care Açai Facial Mist

Hallo, mein Name ist Nadine und ich bin ein Naturkosmetik-Junkie! Ich könnte Stunden in kleinen Fachgeschäften verbringen, in Online-Shops stöbern und mich durch sämtliche vorhandenen Öle, Cremes und Wässerchen testen….

Hallo, mein Name ist Nadine und ich bin ein Naturkosmetik-Junkie! Ich könnte Stunden in kleinen Fachgeschäften verbringen, in Online-Shops stöbern und mich durch sämtliche vorhandenen Öle, Cremes und Wässerchen testen. Meine Leidenschaft habe ich vor einigen Monaten entdeckt. Seitdem ist sie stetig gewachsen. Und nicht nur die Leidenschaft wurde größer, auch die Auswahl an „sauberen“ Kosmetikprodukten in meinem Badezimmer (und in Kommoden, Schränken und diversen anderen Verstecken in der Wohnung – darüber hüllen wir aber lieber den Mantel des Schweigens). Besonders angetan haben es mir derzeit Facial Toner. Die verschiedensten Gesichtswässer sind ein nicht wegzudenkender Bestandteil meiner Gesichtpflegeroutine. Da die Begeisterung im Allgemeinen und die für das Rudolph Care Açai Facial Mist im Besonderen groß ist, möchte ich meine Erfahrung damit gerne mit euch teilen.

Das Label

Rudolph Care ist ein Naturkosmetik-Label aus Dänemark. Das Unternehmen setzt auf exklusive Beautyprodukte, die ein Stück Luxus nach Hause bringen und die Haut mit pflegenden Wirkstoffen verwöhnen. Das Sortiment ist klein, lässt aber trotzdem keine Wünsche offen. Sämtliche Produkte erfüllen nicht nur die hohen Standards des Nordic Ecolabels, sondern sind auch Ecocert-zertifiziert.*

Hauptbestandteil der Rudolph-Produkte ist die Açai Beere (a-sa-i gesprochen). Die kleinen blau-schwarzen Beeren sind die Früchte einer südamerikanischen Palmenart (Euterpe oleracea) und schmecken wie eine Mischung aus Schwarzbeeren und Schokolade. Die Beeren sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und essentiellen Omega-3-6-9-Fettsäuren. Ihre Berühmtheit erlangten sie aber aufgrund der ausgesprochen hohen Konzentration an Antioxidantien.

640px-Acai-DSC_2935
Bild: CostaPPPR

Das sagt der Hersteller

99 Prozent der gesamten Inhaltsstoffe sind natürlichen Ursprungs
35 Prozent der gesamten Inhaltsstoffe sind aus kontrolliert biologischem Anbau

„Açai Facial Mist ist ein erfrischendes Gesichtswasser mit milden Duftnoten. Der milde und sanfte Sprühnebel reinigt gründlich, ohne die Haut auszutrocknen. Es ist sehr reich an Antioxidantien und hat eine straffende und schützende Wirkung für die Haut. Hautmüdigkeit, Trockenheit und Unreinheiten werden reduziert. Açai Facial Mist kann als mildes und reinigendes Tonic für alle Hauttypen verwendet werden.“
INCIs: Aqua, Hamamelis Virginiana Leaf Water* (Witch Hazel), Aloe Barbadensis Leaf Extract* (aloe vera), Maltodextrin, Sodium PCA, Echinacea Purpurea Extract* (coneflower), Euterpe Oleracea Fruit Extract (açai), Plankton Extract (proteins, vitamins & minerals from blue algas), Citric Acid,Parfum (natural), Sodium Benzoate, Potassium Sorbate
*aus kontrolliert biologischem Anbau

Das sage ich

Als ich am Flughafen Kopenhagen über einen kleinen Stand mit Rudolph Care Produkten gestolpert bin, ist mir sofort das Packungsdesign ins Auge gestochen. Schlicht und elegant sind die gläsernen Behältnisse, das Logo unauffällig ansprechend. Genau so gefällt mir das. Ich habe das Facial Mist nun seit knapp drei Monaten in Verwendung. Enthalten sind 100ml zu einem Preis von 42 Euro.
Die Anwendung ist denkbar einfach. Man trägt das Gesichtswasser mit einem Wattepad auf, um das Gesicht damit zu erfrischen und noch zusätzlich zu reinigen. Ich mache das allerdings anders. Warum, fragt ihr euch? Ganz einfach, weil ich die Gebrauchsanleitung erst gelesen habe, nachdem ich den Toner schon einige Wochen in Verwendung und mein eigenes System für gut befunden hatte. Direkt nach der Reinigung hülle ich mein Gesicht in den feinen Sprühnebel. Der Duft ist frisch-fruchtig, dabei allerdings so mild, dass er nicht überladen wirkt. Durch das Aufsprühen hat das Facial Mist eine ausgesprochen erfrischende Wirkung. Obwohl ich das Gesichtswasser anders als vorgesehen verwende, kann ich eine Verbesserung meines Hautbildes (Mischhaut) erkennen. Die Haut wird feinporiger, sieht frisch und gesund aus und Unreinheiten werden merklich weniger.

Fazit

Das Rudolph Care Açai Facial Mist zählt sicher nicht zu den günstigsten Tonern am Markt. Die hervorragenden Inhaltsstoffe und die – bei richtiger Verwendung sicher noch höhere – Ergiebigkeit rechtfertigen den Preis meiner Ansicht nach aber durchaus. Für mich ist der Facial Mist ideal, um in den Tag zu starten. Der Frischekick gepaart mit dem animierenden Duft am Morgen schmeicheln nicht nur meiner Haut, sondern auch meiner Seele. Und zu guter Letzt ist das Facial Mist auch noch vegan. Könnte man denn einen Tag besser beginnen?

Bezugsquellen:
Rudolph Care Produkte können direkt über den Rudolph Care Webshop bestellt werden.

Wie haltet ihr es mit Tonern? Seid ihr auch so angetan von den Wässerchen oder verzichtet ihr ganz darauf? Was sind eure Favoriten? Ich freue mich über jeden Tipp!

* Mehr Informationen zu den Zertifikaten erhaltet ihr hier für Nordic Ecolabel und hier für Ecocert.

2 Kommentare zu Rudolph Care Açai Facial Mist

Sort of Sophie – Dieses Jahr wird irgendwie alles besser.

Nachdem ich in meinem ersten Kolumnenbeitrag über verschiedenste Möglichkeiten zur persönlichen Optimierung und meinem ersten Schritt in Bezug auf das Thema Mülltrennung geschrieben habe, geht es heute in gewisser Weise…

Nachdem ich in meinem ersten Kolumnenbeitrag über verschiedenste Möglichkeiten zur persönlichen Optimierung und meinem ersten Schritt in Bezug auf das Thema Mülltrennung geschrieben habe, geht es heute in gewisser Weise mit Mülltrennung beziehungsweise Müllbeseitigung weiter. Und zwar konkret mit dem Thema Ernährung.

Ernährung geht uns alle an, ganz gleich, welches Geschlecht, welches Alter, welche Nationalität, welche soziale Schicht oder Neigung. Jeder Mensch muss essen, um zu (über)leben. Aus Gewohnheit, Bequemlichkeit oder Ideenlosigkeit neigen aber viele Menschen dazu, ohne nachzudenken beliebige, oft auch minderwertige Lebensmittel in sich hinein zu stopfen. Aber warum?

Warum isst man, was einem sowieso nicht so richtig schmeckt, nur weil es vermeintlich einfach, schnell und günstig verfügbar ist? Warum nimmt man minderwertige Lebensmittel zu sich und riskiert damit nur allzu bereitwillig, die eigene Gesundheit zu ruinieren?

Der Körper kann nun mal nur mit dem Material arbeiten, das wir ihm anbieten. Nur mit diesem von außen zugeführten Material kann er sich entwickeln und regenerieren. Sollte es dann nicht das allerbeste Material sein, das wir bekommen können? Sollte das nicht das selbstverständlichste auf der ganzen Welt sein?

Wenn ihr mich fragt, auf jeden Fall!

An dieser Stelle möchte ich noch klarstellen, dass ich keineswegs für eine rein pflanzliche Ernährung plädieren oder irgendjemand missionieren will. Man kann sich mit einem veganen Ernährungsstil grundsätzlich ähnlich ungesund ernähren (man denke nur an Kartoffelchips, vegane Schokocreme und dergleichen – ich spreche aus Erfahrung!), wie es mit Mischkost der Fall sein kann.

Die Wahrheit ist, dass man sich innerhalb jedes Ernährungskonzepts gesund oder ungesund ernähren kann. Aber man sollte im eigenen Interesse alles daran setzen, sich innerhalb des gewählten Konzepts bestmöglich zu ernähren. Und dazu zählen nun mal weder die Bratnudel-Box vom Asia-Imbiss gegenüber, noch das Tiefkühl-Fertiggericht aus dem Supermarkt oder das frittierte vegane Gemüse-Allerlei. Auch bunte Sonder-Packungsgrößen, die „Jetzt noch mehr Inhalt“, „3+1 gratis“ oder Ähnliches anpreisen, verhüllen selten gesunden, sinnvollen Inhalt.

Gesunde Ernährung muss dabei nicht zwangsläufig teuer sein. Man muss nur die Augen offen halten, beginnen Etiketten zu studieren und – um einen ersten Schritt zu machen – die unnötigsten Inhaltsstoffe wie beispielsweise E-Nummern, gehärtete Fette und übermäßig Zucker (der bekanntermaßen oft mehrfach in unterschiedlichen Bezeichnungen in ein- und demselben Produkt auftaucht) zu identifizieren und nach und nach aus dem Ernährungsplan zu eliminieren.

Ja, zu einer solchen Umstellung muss man sich erst einmal überwinden.
Ja, dazu muss man zweifellos aus der Komfortzone treten.
Ja, nach jahrelanger ungünstiger Ernährung werden einem gesunden Lebensmittel vermutlich erst einmal geschmacklos und langweilig vorkommen.

Aber es ist nur eine Frage der Gewohnheit. Gewohnheiten kann man ändern. Und die Ernährungsgewohnheiten zu ändern, weg von minderwertigen Magenfüllern hin zu einer ausgewogenen, schmackhaften ECHTEN Ernährung, die dem Körper alles gibt, was er braucht (und noch mehr), ist eine der wertvollsten Entscheidungen, die man für sich und seinen Körper treffen kann.

Durch ein sanftes Ausbalancieren der eigenen Ernährung kann man die allseits bekannten abendlichen Heißhunger-Attacken auf ein Minimum reduzieren und sogar komplett aus seinem Leben verbannen. Hochwertige Nahrungsmittel sorgen aufgrund der unterschiedlichen Zusammensetzung im Allgemeinen für ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl, wodurch wir automatisch weniger davon essen müssen.

Ein weiterer Denkanstoß: Ernährung wird inzwischen vielfach mit Erkrankungen in Zusammenhang gebracht. Tag für Tag schlucken viele Menschen einen Cocktail an Medikamenten – gegen erhöhten Blutdruck, Blutzucker, Blutfettwerte, Kopf- und Magenschmerzen und was es sonst noch alles für Leiden gibt. Dabei wird leider vielfach übersehen, ignoriert oder schlicht und ergreifend nicht gewusst, dass man mit einer sanften Anpassung der Ernährung Imbalancen im Körper ausgleichen kann. Nicht alle, aber viele.

Warum also nicht auf den Selbstversuch einlassen? Was hat man zu verlieren? Wenn man es versucht und sich besser fühlt, wunderbar! Und wenn man keine Besserung verzeichnen kann, ist nichts einfacher, als bestimmte Ernährungsregeln bei Bedarf wieder über Bord zu werfen. Aber wenn man es nicht versucht, weil man meint, es ändert sich sowieso nichts, dann wird man es nie wissen und möglicherweise unnötig leiden.

Ich habe mich bereits auf einen solchen Selbstversuch eingelassen und würde es jederzeit wieder tun. Was habt ihr zu verlieren? Außer schlechter Angewohnheiten…

Keine Kommentare zu Sort of Sophie – Dieses Jahr wird irgendwie alles besser.

Was möchtest du finden?