Greenwatching: Freitag, 1. August bis Donnerstag, 7. August 2014

Friday 01st, August 2014 / 19:02 von
Greenwatching: Freitag, 1. August bis Donnerstag, 7. August 2014

Liebe Alle,

ich bin soeben frisch und munter aus einem wunderbaren Urlaub zurückgekommen. Hier nun das erste Fernsehprogramm nach meiner persönlichen Sommerpause.

Freitag, 1. August 2014

SF1, 10:10 bis 10:40
nano-spezial: Wasser – eine klare Sache?

Im Mittelpunkt dieser nano-Spezial Sendung steht das Wasser, Trinkwasser um genau zu sein. Zuerst verfolgt die Sendung den Weg des Wassers aus dem Bodensee von Sipplingen bis in die 320 Städte und Gemeinden, die von ihm versorgt werden. Danach beschäftigt sich die Sendung mit der geplanten EU-weiten Wasserprivatisierung, die für die VerbraucherInnen erhebliche Folgen haben könnte und geht der Frage nach, inwieweit das Wasser aus Kunststoffleitungen ein Gesundheitsrisiko darstellt. Zu guter Letzt wird erörtert, wie der Mensch optimalerweise trinken sollte, und ab wie vielen Litern Wasser zum Gift für den Körper werden kann.

SF1, 22:55 bis 00:30
Alpsummer

Thomas Horats Dokumentation „Alpsummer“ begleitet vier Familien, die jeden Sommer auf einer Alp verbringen, um diese traditionell zu bewirtschaften. Was macht den Reiz des Alpenlebens aus? Wie funktionieren die Familien auf 1400 bis 1850 Meter Höhe? Und wie sieht die traditionelle Bewirtschaftung einer Alp eigentlich aus? Antworten liefert dieser Film.

 

Samstag, 2. August 2014

Phoenix, 12:15 bis 13:00
Wächter des weißen Goldes: Der Kampf um Kenias Elfenbein

In Kenia fallen jedes Jahr hunderte Elefanten Wilderern zum Opfer. 70 Prozent der Tiere leben außerhalb von Nationalparks, wo es natürlich keine Wildhüter gibt, die sie vor den Elfenbeinjägern beschützen. 23 Gemeinden und private Wildschutzgebiete haben sich daher zusammengeschlossen, um „ihre“ Elefanten selbst zu verteidigen.

BR, 19:00 bis 19:45
natur exclusiv: Von Äpfeln, Wildgänsen und Teichrohrsängern

Und schon wieder Bodensee-Gegend. In der Nähe von Überlingen befindet sich eine der am intensivsten genutzten Obstanbauflächen Deutschlands. Mittendrin liegen jedoch renaturierte Parzellen mit einer unglaublichen Biodiversität, wo sich Wildgänse, Störche und Teichrohrsänger tummeln. Die Idee für diese Biotope mitten in der Kulturlandschaft hatte der weltweit renommierte Ornithologe Prof. Peter Berthold.

 

Sonntag, 3. August 2014

ZDF, 14:45 bis 15:15
planet e.: Deutschland im Dämmwahn

Gebäudedämmung ist ein umstrittenes Thema, vor allem wenn es um Styropor-Dämmungen geht. Die einen sehen darin einen wichtigen Beitrag gegen den Klimawandel, die anderen sehen den aus Erdöl gewonnenen Kunststoffdämmstoff vor allem als Sondermüll. “planet e.” beleuchtet die Kontroverse um die Styropor-Dämmung.

 

Montag, 4. August 2014

Arte, 08:55 bis 10:05
AKW-Rückbau – Zu welchem Preis?

Dass Atomkraftwerke eines Tages zu alt und gefährlich sein würden und dann abgerissen werden müssten, hatten ihre Erbauer vor 40 Jahren leider nicht vorhergeplant. Viele Länder, allen voran Frankreich, stehen daher vor dem Problem die alten Kraftwerke zurückbauen zu müssen, was mit einigen Problemem behaftet ist. Nicht nur lebt die lokale Bevölkerung in ständiger Angst vor Kontamination, sondern auch das Problem der sicheren Lagerung von Atommüll konnte bislang nicht zufriedenstellend gelöst werden. Diese und weitere Komplikationen in Sachen alte Atomkraftwerke zeigt diese Sendung auf.

WDR, 15:00 bis 15:30
Wo das Klima auf der Kippe steht – Eine Reise zu den Wendepunkten: Grönland

In sechs Folgen reist die holländische Abenteurerin und Wissenschaftsjournalstin Bernice Notenboom um die Welt und folgt den Spuren des Klimawandels. Hierbei trifft sie auf besorgte WissenschaftlerInnen, Betroffene und UmweltschützerInnen. In dieser Folge geht es auf die größte Insel der Welt, Grönland, die von einem kilometerdicken Eispanzer in die Erdkruste gedrückt wird. Würde er schmelzen, würde der Meerespiegel weltweit um fast 20 Meter steigen.

 

Dienstag, 5. August 2014

Eins Festival, 10:45 bis 11:15
Milch aus Pflanzen – nur Ersatz oder echte Alternative?

Im Mittelpunkt dieser Sendung stehen milchähnliche Getränke aus Pflanzen wie etwa Soja, Hafer oder Mandeln. Zwar dürfen sich diese Getränke nicht Milch nennen, sehen aber ähnlich aus und haben auch ähnliche Eigenschaften. Was steckt drin in diesen Pflanzenmilch-Produkten und sind sie aus ethischer und geschmacklicher Sicht eine gute Alternative zu Tiermilch? Dieser und ähnlichen Fragen will diese Reportage auf den Grund gehen.

ORF 2, 20:15 bis 21:05
Universum: Skandinavien – Europas wilder Norden (1/2): Dänemark und Grönland

Und nochmal Grönland. Dieses gehört nämlich (politisch betrachtet) zu Dänemark und gemeinsam bilden sie als nördlichster und südlichster Teil die geografische Klammer Skandinaviens. Grönland ist das am wenigsten besiedelte Land der Erde und gilt als eines der letzten großen unberührten Naturjuwele (abgesehen von den schmelzenden Gletscherzungen, von denen wir vorher schon gelesen haben), wo sich Polarwölfe, Eisbären und zahlreiche Robbenarten tummeln. Dänemark beherbergt dafür die artenreichsten Urwälder Europas, wo Rothirsche, Kraniche und Wildschweine leben. Der zweite und letzte Teil der Universum Doku „Skandinavien – Europas wilder Nordern“ ist am 12. August auf ORF 2 zu sehen und widmet sich Schweden und Norwegen.

 

Mittwoch, 6. August 2014

ORF III, 17:45 bis 18:15
Vogelparadies Weidmoos – Neues Leben für eine Salzburger Torfwüste

Zwanzig Kilometer nördlich der Stadt Salzburg liegt das 140 Hektar große “Vogelparadies Weidmoos“, in dem bisher 150 Vogelarten gezählt wurden. Aushängeschild des Projektes sind die weißsternigen Blaukehlchen mit 30 Brutpaaren. Hinzu kommen seltene Pflanzenarte wie Wiesenorchideen, Teufelskralle, Wollgras oder Sonnentau.

Arte, 23:50 bis 01:00
Dirty Paradise

Der internationale Run auf Rohstoffe macht vor niemandem halt, ganz besonders nicht vor jenen, die sich kaum dagegen wehren können. Sich aber dagegen stemmen, das tun etwa tausend Indianer im Amazonasgebiet. Wogegen? Dagegen, dass Goldgräber, die ohne jegliche Erlaubnis das kostbare Gut in deren Areal abbauen und dasselbige bis zur Unkenntlichkeit plündern. „Dirty Paradise“ verfolgt eine Familie bei ihren Bemühungen, gegen die Verschmutzung der Flüsse und Rodung der Wälder, in denen sie lebt, im Zuge des Abbaus Widerstand zu leisten. Vor allem, um dem global waltenden Kapital Einhalt zu gebieten, aber auch, um zum Beispiel nicht an den Folgen der grassierenden Quecksilbervergiftungen zu sterben, die daraus folgen.

 

Donnerstag, 7. August 2014

Arte, 13:05 bis 13:55
360° – Geo Reportage: Chile – Segen und Fluch einer Kupfermine

Die Chilenen in dieser Doku trifft es nicht weniger schlimm: Zwar übernimmt die dort tätige Kupferabbaufirma Miet- und unter anderem Schulkosten für ihre Arbeiter und deren Familien, dafür büßen die Bewohner der Gegend aber mit ihrer Gesundheit – und kurioserweise auch mit ihrer Chance auf Unterkunft. Giftiger Mineralienstaub lädiert die Lungen, Planierraupen reißen die Häuser nieder.

Über den Autor

Steffi, wohnhaft in Wien, liebt Filme, Musik, Tanzen und Reisen. Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigte sie schon als sie mit elf Jahren einen "Kinder-Natur-Umweltclub" gründete. Einige Jahre später ist The bird's new nest nun der optimale Ort um ihre Gedanken zum Thema zu teilen und neue Dinge dazuzulernen. Jetzt studiert sie Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement und beschäftigt sich besonders mit Nachhaltigkeit im Kunst- und Kulturbereich.

Alle Artikel von Steffi

Kommentar verfassen

Suche

The bird’s new nest auf…

Give-Away.

Newsletter.

Hier kannst du dich für den wöchentlichen Newsletter von The bird's new nest anmelden:

Schon gelesen?

Ads.

Blogheim.at Logo