Vor ein wenig mehr als einem Jahr bin ich ins Team von Friendly eingestiegen, einem kleinen Laden mit veganen Bio-Produkten im niederösterreichischen Maria Enzersdorf an der Grenze zu Wien, nicht unweit meines Wohnsitzes. Ein perfekter Zeitpunkt also, um das letzte Jahr Revue passieren zu lassen und ein persönliches Fazit zu ziehen, nicht zuletzt auch deshalb, weil sich dadurch so einiges in meinem Leben verändert hat.

Eine gute Entscheidung?

Nach rund einem Jahr lässt sich diese Frage schon beantworten – mein doch relativ spontaner Entschluss, ins Team von Friendly einzusteigen war definitiv eine gute Entscheidung. Wobei diese nicht unbedingt rational war, sondern einfach der deutlich spürbare Wunsch meinerseits, im Laden mitzuwirken, als ich von einer Freundin erzählt bekommen hatte, dass Verstärkung gesucht wird. Mein grösstes Bedenken war mein Zeitbudget was die Vereinbarkeit meiner anderen Unternehmungen betraf, aber hier war letzten Endes eine pragmatische Entscheidung nötig, und zwar Zeit von den Bereichen abzuziehen, die mich am wenigsten erfüllen. Was unterm Strich bedeutet, dass ich noch wählerischer geworden bin, was Kooperationen betreffend The bird’s new nest und Die BR-Agentur angeht. Das klingt jetzt vielleicht einfacher als es ist und an meiner Planung kann ich definitiv noch einiges verbessern. Aber es ist machbar und somit auch das grösste Bedenken meinerseits abgehakt.

Dafür haben sich eine Fülle von Möglichkeiten für mich ergeben, die ich nicht mehr missen möchte. Das ist zuallererst die Zusammenarbeit in einem Team, das aus Freunden besteht, und das sich im Unterschied zu meinen anderen Projekten auch regelmäßig in Natura sieht. Nach fünfeinhalb Jahren Home Office war wieder Zeit für etwas mehr Action und frischen Wind und das Arbeiten in einem Team wie diesem ist Gold Wert. Natürlich gibt es auch Diskussionen und hitzigere Debatten, aber noch viel mehr Gelächter und Gespräche, die nicht zu Ladenschluss enden.

So entspannend Home Office auch sein kann, was mir in den letzten Jahren gefehlt hat war eine gewisse Abwechslung und der direkte persönliche Austausch mit anderen Menschen. Ich schätze das Arbeiten von zu Hause aus aber immer noch sehr, deshalb bin ich zur Zeit jeden zweiten Tag im Home Office, dazwischen im Laden – für mich eine perfekte Mischung, quasi das Beste aus beiden Welten.

Alte Stärken und neues Wissen

The bird’s new nest liegt mir sehr am Herzen, doch auf der beruflichen Spielwiese gibt es viele weitere Bereiche, die mich interessieren. Das Vogelnest deckt das Schreiben und einiges im Online-Segment ab, unsere Agentur meine Steckenpferde Marktforschung und Blogger Relations. Und Friendly gibt mir nun auch noch die Möglichkeit, Gebiete wieder zu beleben, die für die anderen beiden Unternehmungen nicht nötig waren, sei es Category Management, Controlling, strategische Planung oder die Abwicklung grösserer Projekte. Die eigene Kreativität und Ideen, aber auch die Freude am Arbeiten mit Zahlen und Statistik und sämtliche Fähigkeiten und Erfahrung, die man sich in Studium und Berufsleben angeeignet hat, einsetzen zu können ist für mich sehr erfüllend.

Nicht zu vergessen sind auch all die neuen Dinge, die ich im letzten Jahr (kennen)gelernt habe. Der Laden und seine Abläufe, die täglichen Routinen und die nicht alltäglichen Erlebnisse, unsere KundInnen und die vielen spannenden und interessanten Produkte, die es bei uns zu kaufen gibt.

Wo Licht, da auch Schatten

Bevor ich nun aus dem Schwärmen nicht mehr heraus komme – jede Medaille hat natürlich zwei Seiten. Die Arbeit in einem Geschäft mit Laufkundschaft kann durchaus sehr herausfordernd sein, jede Woche mit hunderten Leuten Kontakt zu haben führt bei mir zu einem grösseren Ruhebedürfnis in meiner Freizeit, was auch weniger Treffen mit Freunden oder ähnlichen Events bedeutet.

Langeweile kommt garantiert keine auf, aber dafür kann die Menge an ToDos, die sich privat, auf The bird’s new nest und bei Friendly ansammeln mitunter alleine durch einen Gedanken daran bei mir zu deutlichem Stress führen. Realistischere Erwartungen an mich selber, besseres Zeitmanagement und -planung sind für mich definitiv sehr herausfordernde Baustellen, an denen ich noch einige Zeit lang arbeiten werde.

Auf ins nächste Jahr!

Nachdem ich schon ganz zu Beginn vorweg genommen habe, dass die Entscheidung bei Friendly einzusteigen eine gute war, ist es jetzt wohl keine Überraschung mehr, dass ich mich auf ein weiteres Jahr im Laden freue. Auch wenn Corona uns einen Strich durch die Rechnung gemacht hat und wir einige unserer Pläne entsprechend abändern müssen, ist meine Begeisterung und Motivation vielleicht sogar noch grösser als vor einem Jahr. Das liegt unter anderem daran, dass man nun auch schon deutlich positive Entwicklungen in einigen Bereichen sieht, in denen es durch den Teamzuwachs Veränderungen gegeben hat.

Nach wie vor freue ich mich auch jeden Tag in der Früh an dem ich im Einsatz bin in den Laden zu kommen, die Zeit vergeht üblicherweise wie im Flug und auch nach den Öffnungszeiten offene Punkte zu erledigen macht immer noch Spaß – selbst wenn einer von uns einen freien Tag hat, wird nicht selten trotzdem im Geschäft vorbeigeschaut um zu plaudern und einen Kaffee zu trinken. So wie es auch sein sollte, wenn man mit Freunden arbeitet!

 

Wenn ihr in der Nähe wohnt oder arbeitet und uns noch nicht kennt, schaut doch einfach mal bei uns vorbei! Hier findet ihr alle Infos:

Unsere Homepage: friendly.bio
Friendly auf Facebook: facebook.com/friendly.bio
Friendly auf Instagram: instagram.com/friendly_mariaenzersdorf

Teile diesen Beitrag auf...