Das Thema Baby- und Kinderkleidung ist für viele Eltern ein heikles. Gerade in den ersten Jahren wächst der Nachwuchs ständig aus seiner Garderobe heraus und neue Anschaffungen müssen her. Das ist nicht nur aufwendig, es geht auch ganz schön ins Geld. Da kommt es beinahe wie gerufen, dass Ketten wie Ernstings Family, H&M oder KiK Kinderkleidung schon für wenige Euro anbieten. Doch was taugt die günstige Kleidung wirklich?

Discount-Kleidung oft stark belastet

Erst kürzlich ließ der Fokus die Meldung verlauten: „Kinderkleidung vom Discounter häufig mit Chemie belastet“. Die Umweltorganisation Greenpeace hatte eine Untersuchung von Kinderkleidung und -schuhen durchgeführt und dabei mitunter alarmierende Werte erhalten. Demnach enthielt über die Hälfte der untersuchten Proben das als krebserregend geltende Naphthalin. Und das ist längst nicht der einzige bedenkliche Stoff, der die „Vergleichs- und Vorsorgewerte“ erheblich überschreitet. Besonders Schuhe enthalten dabei hohe Werte giftiger Stoffe, die für den menschlichen Organismus und die Umwelt gleichermaßen schädlich sein können. So stecken zum Beispiel in Kinderschuhen vom Discounter Aldi über 190 Milligramm Dimethylformamid, eine toxisch wirkende Substanz, die bei Hautkontakt zu schweren Allergien und Atemwegserkrankungen führen kann.

Nachhaltig und gesund

Die einzige Lösung für besorgte Eltern ist hier der konsequente Weg zu Öko-Babykleidung beziehungsweise Öko-Kinderkleidung. In Deutschland haben sich längst eine Vielzahl von Herstellern etabliert, die ihre Kleidung bewusst herstellen und dabei weder beim Färben, noch bei der Verarbeitung mit giftigen chemischen Verbindungen behandeln. Label wie Frugi, Leela Cotton oder Engel Natur vertreiben ihre Waren inzwischen auch ganz selbstverständlich über das Internet. Sie setzen auf qualitativ hochwertige Naturtextilien, öko-zertifiziert.

Für Mamas und Papas ist Öko-Mode in erster Linie an dem Öko-Siegel GOTS und dem IVN Best Siegel erkennbar. Neben der Kleidung gibt es auch ökologische Windeln zu kaufen. So lässt sich das Baby und Kleinkind mit gutem Gewissen einkleiden. Das ist zwar nicht ganz billig, aber nachhaltig. Gerade Babys haben ein sehr empfindliches Immunsystem, das sich erst noch ausbilden muss. Da ist es umso wichtiger, es nicht frühzeitig mit schädlichen Substanzen zu belasten. Deshalb raten immer mehr Kinderärzte und Gesundheitsexperten, auf die Herkunft und Fertigungsdetails von Kindermode zu achten.

Teile diesen Beitrag auf...