2020 ist gestartet und ich bin voller Vorfreude, Vorsätze und Ideen für das aktuelle Jahr. Das klingt zwar toll – und fühlt sich auch so an – aber wenn das Jahr so richtig ins Laufen kommt, wird das Einhalten der Vorsätze und die Prioritätensetzung zwischen privaten und beruflichen Zielen definitiv eine Herausforderung. Deshalb möchte ich wie in den letzten drei Jahren mein „Wort des Jahres“ definieren um so den Fokus auf das für mich Wesentliche nicht zu verlieren.

Weil ich damit so gute Erfahrungen gemacht habe, möchte ich auch euch ans Herz legen, euer Wort für 2020 zu bestimmen. Lasst uns also gemeinsam unseren Grundstein für das neue Jahr legen!

Unser Wort für 2020

Wählen wir also ein Wort, unser Wort für das Jahr 2020! Ein Wort, das wir für das gesamte restliche Jahr als unseren Fokus nehmen können. Ein Wort, das verkörpert, was uns in diesem Jahr besonders wichtig ist. Achtsamkeit, Zufriedenheit, Selbstliebe, Leidenschaft, Zielstrebigkeit – wählt ein Wort, das sich für euch richtig und stimmig anfühlt. Wann immer ihr euch nun im Laufe des Jahres ziellos oder verloren fühlt, wenn es euch schwer fällt, Prioritäten zu setzen oder Entscheidungen zu treffen, ruft euch euer Wort für dieses Jahr in Erinnerung. Was wären die nächsten Schritte in diese Richtung? Welche Aufgaben führen euch dorthin? Welche Entscheidungen lassen sich mit eurem Wort mehr vereinbaren als andere? Euer Wort wird euch helfen, den Fokus nicht zu verlieren und euch Orientierung bieten, wenn es schwer fällt, den Überblick zu behalten.

Wenn ihr Lust habt, notiert euch euer Wort auf einem Post-It und klebt es an euren Monitor. Oder zaubert in einem Grafikprogramm ein Bild um es an die Wand zu hängen. Packt eure Malutensilien aus – der Fantasie sind wie immer keine Grenzen gesetzt!

Eure Fragen für 2020

Alle, die sich mit ihrem Wort für 2020 noch näher befassen wollen, können sich diese vier Fragen stellen. Nehmt euch Zeit, eure Antworten in Ruhe zu überlegen und schreibt sie am besten nieder.

1. Was bedeutet dein Wort für dich? Welche Gefühle, Bilder und Assoziationen ruft es hervor? Lass deinen Gedanken und Gefühlen freien Lauf, egal was auftaucht, alles ist erlaubt.
2. Warum ist dein Wort wichtig für dich? Wenn dein Wort der Hauptfokus in deinem Leben wäre, was würde sich ändern?
3. Wie kannst du dein Wort in dein Leben einbauen, egal ob täglich, wöchentlich oder monatlich. Wie würde das aussehen?
4. Wie kannst du sicherstellen, dass all das tatsächlich passiert? Welche Unterstützung brauchst du, um all dies Schritt für Schritt umzusetzen?

Was ist euer Wort für 2020?

Rückblickend finde ich es spannend, mir die Worte der letzten Jahre ins Gedächtnis zu rufen. 2017 war es „Ganzheit“, 2018 „Innerer Frieden“ und im letzten Jahr „Freiheit“. Die „Ganzheit“ in 2017 bezog sich auf mein starkes Bedürfnis, mich ganz zu fühlen. Vor allem in den Momenten, wo man sich hektisch und zerrissen fühlt, wo man vor lauter Aufgaben gar nicht weiß, wo zuerst beginnen, einen vielleicht auch das Gefühl überkommt, „das alles nicht zu schaffen“. So konnte ich mich daran erinnern, dass ich nicht zuerst etwas tun oder erreichen muss, um mich ganz zu fühlen. Dass der Augenblick und das Empfinden ganz und vollständig im Jetzt zu sein das wichtigste ist und nicht der ständige Fokus auf Dinge, die im Außen stattfinden. Jedes Mal, wenn ich mir das Wort in Erinnerung gerufen habe, war ich sofort ruhiger und entspannter und ich konnte mich so schnell wieder darauf besinnen, was mir wirklich wichtig ist.

„Innerer Frieden“ in 2018 war für mich eine Weiterentwicklung der „Ganzheit“, denn auch der Wunsch nach Ganzheit war letztlich der Wunsch nach innerem Frieden und Gelassenheit. Das Wissen um diesen Fokus ließ mich auch meine anderen Ziele und Vorsätze einfacher umsetzen, denn Pläne wie täglich Yoga zu machen, meinen Besitz genauso wie meine mir selbst auferlegten To-Dos zu reduzieren hatten im Sinne des inneren Friedens einen gemeinsamen Fokus, der mir unglaublich wichtig ist.

Die „Freiheit“ des letzten Jahres bedeutete für mich aus Gewohntem auszubrechen, neue Wege zu gehen, eingefahrene Routinen zu hinterfragen. Sich frei zu fühlen von Erwartungen, die mir nicht dienen. Frei auch in Gedanken, den eigenen Vorstellungen mehr Raum zu geben, kreativ zu sein, out of the box zu denken. Sich die Freiheit zu nehmen, man selber zu sein. Mein Leben nach meinen Bedürfnissen auszurichten und nicht danach, was potenziell von mir erwartet werden würde. Das Wissen darum, wie wichtig mir meine Freiheit ist, hat mich einige grundlegende, lebensverändernde Entscheidungen treffen lassen, die mich sehr glücklich machen. Mir diese Freiheit zu nehmen, war unglaublich wertvoll für mich.

Im Wissen um meine vielen Projekte und Ideen für 2020 war mein Wort des Jahres sehr schnell gefunden, denn es erschien wie ein Bedürfnis danach in meinem Kopf. „Fokus“ ist für mich in 2020 wesentlich, damit ich meine vielen Pläne nicht nur eilig abarbeite, sondern mich bewusst auf das was mir wichtig ist zu fokussieren. Achtsamkeit und Konzentration spielen hier natürlich eine Rolle, aber auch Prioritätensetzung und gute Planung, damit Vorsätze wie tägliches Yoga und Meditation – was ich übrigens jedem mehr als empfehlen kann, es tut unglaublich gut – auch ihren Platz in meinem gut gefüllten Zeitplan bekommen. Und zu guter Letzt soll mir mein „Fokus“ auch helfen, mich an das Ziel dahinter zu erinnern, wenn der Weg dorthin manchmal etwas steinig sein mag um mir zu helfen durchzuhalten und mich nicht in Vermeidungsstrategien zu verlieren. Procrastination anyone?

Das Finden meines Wortes hat sich jedes Jahr sehr stärkend angefühlt, deshalb möchte ich euch allen nochmals ans Herz legen, euch euer Wort für 2020 zu suchen – es könnte euer Leben sehr zum Positiven verändern.

Was ist euer Wort für 2020? Wie haben euch eure Worte der letzten Jahre geholfen? Teilt eure Worte, Erfahrungen und Tipps gerne in den Kommentaren!

Teile diesen Beitrag auf...