Eco. Life. Style.

Autor: Nina

Roter Power-Smoothie mit Granatapfel

Die Tage werden wieder länger. Die Sonne lacht mehrere Stunden am Tag und ich verspüre den Drang, mich viel mehr in der Natur aufzuhalten. Ich strotze vor Energie und dabei…

Die Tage werden wieder länger. Die Sonne lacht mehrere Stunden am Tag und ich verspüre den Drang, mich viel mehr in der Natur aufzuhalten. Ich strotze vor Energie und dabei helfen mir meine morgendlichen Smoothies. Um einen kleinen Vorgeschmack auf den Frühling zu bekommen, habe ich für euch ein Rezept für einen gesunden roten Smoothie.

Das Rezept reicht für zwei Gläser, falls ihr keinen Granatapfel bekommt, nehmt einfach 200g Heidelbeeren oder eine andere rote Frucht.

IMG_4472

Zutaten

1 Granatapfel
150 g Heidelbeeren (tiefgefroren)
1 Banane
1 TL Maqui-Beeren Pulver (Reformhaus)
200 ml Kokoswasser
Datteln oder Agavendicksaft zum Süßen

Alle Zutaten im Mixer pürieren. Je nach Geschmack kann auch noch mehr Kokoswasser genommen werden. Der Smoothie schmeckt auch super mit Kokosmilch. In diesem Fall ersetze ich die Hälfte vom Kokoswasser mit -milch. Probiert es aus und experimentiert!

Übrigens, falls ein Rest vom Smoothie übrig bleibt, fülle ich diesen in die schöne Glasflasche vom Kokoswasser und nehme ihn mit zur Arbeit. Die Kollegen staunen garantiert!

Viel Freude mit dem roten Kick!

IMG_4522

Keine Kommentare zu Roter Power-Smoothie mit Granatapfel

Vegane Erbsen-Kokos-Suppe

Hätte mir vor drei Monaten jemand gesagt, dass Erbsensuppe zu einer meiner Lieblingssuppen wird, hätte ich es nur belächeln können. Ich wurde aber eines Besseren belehrt. Durch einen veganen Kochkurs…

Hätte mir vor drei Monaten jemand gesagt, dass Erbsensuppe zu einer meiner Lieblingssuppen wird, hätte ich es nur belächeln können. Ich wurde aber eines Besseren belehrt. Durch einen veganen Kochkurs im Happenpappen in Hamburg, habe ich diese köstliche Suppe kennengelernt und ich möchte euch dieses Rezept nicht vorenthalten. Außerdem sind die kleinen grünen Kugeln sehr gesund. Sie sind ballaststoffreich und enthalten unter anderem viel Vitamin B1 und B2 sowie die Spurenelemente Eisen, Zink, Kupfer, Kalium und Kalzium. Also genau richtig, um uns für diese kalte und nasse Jahreszeit zu wappnen.

Zutaten für zwei Personen

450 g Erbsen (tiefgekühlt)
1 Zwiebel
5 g Ingwer
400 ml Kokosmilch
200 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
25 g Pinienkerne
Basilikum nach Belieben
Kresse nach Belieben
Kokosöl

Zubereitung

Zwiebel und Ingwer schälen und klein würfeln. Kokosöl in einem größeren Topf erhitzen und die Zwiebel mit dem Ingwer anbraten. Achtet darauf, das sie nicht braun werden. Nun die tiefgekühlten Erbsen hinzufügen und alles bei mittlerer Hitze fünf Minuten köcheln lassen. Wenn das Gemüse eingekocht ist, Kokosmilch und Gemüsebrühe hinzufügen und alles circa 15 bis 20 Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren. Im Anschluss alles pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Parallel die Pinienkerne anrösten und dann zusammen mit dem Basilikum und der Kresse die Suppe anrichten.

Lasst es euch schmecken!

10 Kommentare zu Vegane Erbsen-Kokos-Suppe

Warmer Zucchinisalat (vegan)

Heute habe ich mich wieder in meiner Küche ausgetobt und etwas Leckeres für euch gezaubert! Da ich seit kurzer Zeit stolze Besitzerin eines Spiralschneiders bin, überlege ich mir ständig neue Rezepte,…

Heute habe ich mich wieder in meiner Küche ausgetobt und etwas Leckeres für euch gezaubert! Da ich seit kurzer Zeit stolze Besitzerin eines Spiralschneiders bin, überlege ich mir ständig neue Rezepte, die schnell und ohne viel Aufwand umsetzbar sind. Dieses Rezept eignet sich hervorragend für ein Abendessen, es liegt nicht schwer im Magen und viele Kalorien hat es auch nicht.

Zutaten für eine Portion

Eine mittelgroße Zucchini
4 bis 5 Tomaten
25 g Oliven
10 g Pinienkerne
2 bis 3 TL Pesto verde, vegan
Kokosöl
Basilikum
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Falls ihr einen Spiralschneider habt, könnt ihr aus der Zucchini Spaghetti machen, wenn nicht, mit einem Sparschäler dünne Streifen schneiden. Als nächstes die Tomaten und die Oliven klein schneiden und beiseite stellen. Kokosöl in einem Wok oder einer Pfanne erhitzen. Zucchini unter ständigem Rühren ca. drei bis vier Minuten braten. Im Anschluss das Pesto hinzufügen und gut miteinander vermengen. Zucchini auf einem Teller anrichten, Tomaten, Oliven und Pinienkerne darauf geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss mit Basilikum garnieren und genießen.

Guten Appetit!

1 Kommentar zu Warmer Zucchinisalat (vegan)

Green Smoothie mit Banane und Kokosmilch

Vor knapp zwei Jahren entdeckte ich meine Begeisterung für grüne Smoothies. Damals war ich ein Wochenende auf einem Yoga-Retreat an der Ostsee und zum Frühstück sah ich zum ersten Mal diese…

Vor knapp zwei Jahren entdeckte ich meine Begeisterung für grüne Smoothies. Damals war ich ein Wochenende auf einem Yoga-Retreat an der Ostsee und zum Frühstück sah ich zum ersten Mal diese große Karaffe mit der knallgrünen Flüssigkeit. Beim besten Willen konnte ich mir nicht vorstellen, auch nur einen Schluck davon runterzubekommen. Als unsere wunderbare Yogalehrerin Annika auch noch erzählte, was der Inhalt des Getränkes war, stieg meine Skepsis ins Unermessliche. Ich glaube, dank der Gruppendynamik probierte ich einen winzigen Schluck – und es schmeckte. Und wie es schmeckte! Seitdem bin ich großer „Green Smoothie-Fan“.

Für den Green Smoothie mit Banane und Kokosmilch braucht ihr:

2 Handvoll Spinat
2 bis 3 Blätter Minze oder Basilikum
1 Banane
1 bis 2 Scheiben Ananas
100 ml Kokosmilch
100 ml Wasser
Evtl. etwas Agavendicksaft zum Süßen

Smoothie
Bild: Nina

Alle Zutaten in einen Mixer geben und ungefähr ein bis zwei Minuten auf höchster Stufe mixen. Fertig!

6 Kommentare zu Green Smoothie mit Banane und Kokosmilch

Was möchtest du finden?