Eco. Life. Style.

Schlagwort: naturkosmetik

RINGANA Refresh Shampoo

Es gibt eine Frage, die sich vermutlich jede Frau mindestens einmal in ihrem Leben stellt. Die allermeisten Damen stellen sie sich immer wieder, suchen mal mehr, mal weniger verzweifelt nach…

Es gibt eine Frage, die sich vermutlich jede Frau mindestens einmal in ihrem Leben stellt. Die allermeisten Damen stellen sie sich immer wieder, suchen mal mehr, mal weniger verzweifelt nach der alles verändernden Antwort, wenden sich an Experten, durchforsten das Internet, diskutieren mit Freundinnen: Welches ist das absolut-ultimativ perfekte Shampoo für meine Haare? Ich bin definitiv eine von ihnen. Ich will Glanz und Volumen, eine seidenweiche, wunderbar fallende, nicht-frizzelige, natürlich aussehende Löwenmähne, die am besten überhaupt keinen Styling-Aufwand erfordert, jedem Wetter trotzt und auch nach vier Tagen noch immer so perfekt aussieht, wie direkt nach der Haarwäsche. Natürlich möchte ich das alles so einfach wie möglich und ganz ohne zusätzliche Produkte erreichen. Ich will ein Shampoo, das mich binnen Minuten zur Königin der Langhaargesellschaft macht. Die eierlegende Wollmilchsau in der Flasche. Es ist vermutlich wenig überraschend, dass meine Suche bis jetzt noch nicht von Erfolg gekrönt war, aber ich gebe nicht auf. Vor kurzem wurde mir von Edda, die das Produkt wiederum bei einem Kosmetik-Tausch ergattert hatte, das Refresh Shampoo von RINGANA zum Testen gegeben. Die Versprechungen waren verlockend, meine Erwartungshaltung entsprechend hoch. Kann es sein, dass das österreichische Label wirklich DAS Shampoo entwickelt hat?

Das Label

RINGANA wurde 1993 gegründet. In einem kleinen Labor in Hartberg in der Steiermark wurden die Rezepte mit einem Küchenmixer ausprobiert. Innerhalb von drei Jahren wurden die ersten Produkte entwickelt. Drei Jahre, die geprägt waren von harter Arbeit, viel Idealismus sowie vielen Erkenntnissen und schlussendlich gekrönt wurden vom Erfolg einer völlig neuen Denkrichtung in der Hautpflege: Der Frischekosmetik. RINGANA verwendet ausschließlich hochwertige und natürliche Zutaten und keinerlei künstliche Konservierungsstoffe. Neben einem umfangreichen Angebot an Haut- und Haarpflegeprodukten bietet das Unternehmen mittlerweile auch eine große Palette an Nahrungsergänzungsmitteln an.

Das sagt der Hersteller

„Speziell für strapazierte Haare und sensible Kopfhaut haben wir unser RINGANA Shampoo entwickelt. Weizenproteine dringen tief in das Haar ein, reparieren und restrukturieren es von innen. Die wertvolle Aloe Vera beruhigt die Kopfhaut und spendet Feuchtigkeit. Das Shampoo ist eine besonders milde Tensidmischung für Haare, die nach einer möglichst sanften Reinigung verlangen. Das Resultat ist ein unvergleichbar natürlicher Glanz und mehr Volumen.“

Das sage ich

Ich habe das Shampoo einige Wochen lang getestet. Die Anwendung ist wie bei jedem Shampoo gleich einfach: Auftragen, einmassieren, kurz einwirken lassen – das ist für ungeduldige Menschen wie ich einer bin wohl die größte Herausforderung – und gut ausspülen. Auch bei längerem Massieren entsteht relativ wenig Schaum, das Haar fühlt sich nach der Wäsche aber gut gereinigt an. Mehr Shampoo bringt in diesem Fall nicht mehr Effekt, das hab ich natürlich auch ausprobiert. Der Geruch ist sanft-kräuterig, nicht zu intensiv und trifft mit großer Wahrscheinlichkeit den Geschmack der meisten Kunden.

Ich föhne meine Haare im Sommer nie, für ein aussagekräftiges Testergebnis bin ich aber über meinen Schatten gesprungen und habe bei gefühlten 38 Grad Celsius den Föhn angeworfen und aus meinem Badezimmer eine Wüstensauna gemacht. Das Ergebnis war – abgesehen von einem Beinahe-Hitzeschlag – richtig gut. Ich hätte meine Haare direkt nach dem Waschen zwar nicht ohne eine Leave-In-Pflege kämmen können, davon abgesehen war ich aber positiv überrascht. Die Haare waren weich, aber griffig, mit leichten Volumen und sehr schönem Glanz. Das gleiche Ergebnis hatte ich auch beim Lufttrocknen, nur das „schön fallen“ klappte nicht ganz so gut. Das ist aber dem Eigenwillen meiner Haare geschuldet und kann keinem Shampoo der Welt angelastet werden.
Leider hat der tolle Effekt nicht so lange angehalten, wie ich es mir gewünscht hätte. Wie bei den meisten anderen Shampoos musste ich meine Haare auch beim Refresh Shampoo von Ringana spätestens nach zwei Tagen wieder waschen.

Fazit

Das Refresh Shampoo von RINGANA ist zwar nicht die eierlegende Wollmilchsau, auf die ich gehofft habe, es ist aber ein solides Produkt, das man zwischendurch immer mal wieder verwenden kann. Das Preis-Leistungsverhältnis finde ich angemessen, das Ergebnis absolut in Ordnung, für mich wird es aber trotzdem kein Nachkaufprodukt. Mein Herz schlägt für ein anderes Shampoo, das mich mit Wirkung und Duft noch ein wenig mehr überzeugt. Welches das ist, werde ich euch demnächst verraten.

 

Ihr könnt das Refresh Shampoo entweder direkt über RINGANA beziehen oder euch an einen Frischepartner eurer Wahl wenden, zum Beispiel an Alexandra, mit der Edda dieses Interview geführt hat.

Keine Kommentare zu RINGANA Refresh Shampoo

After Sun Pflege leicht gemacht!

Nicht erst nach dem Sommer, sondern schon währenddessen ist es wichtig, der Haut ein wenig Erholung von Sonne, Chlor und Salzwasser zu bieten. Erst recht bei langen Sommerurlauben oder gar…

Nicht erst nach dem Sommer, sondern schon währenddessen ist es wichtig, der Haut ein wenig Erholung von Sonne, Chlor und Salzwasser zu bieten. Erst recht bei langen Sommerurlauben oder gar Sonnenbrand ist die richtige Pflege essentiell. Hierfür bietet die Naturkosmetik allerlei Helferlein, die pflegende Stoffe wie Shea- oder Kakaobutter, Aloe Vera und zahlreiche Vitamine enthalten. Diese braucht unsere Haut auch, weil eine gebräunte Haut in Maßen zwar gut aussieht, dies für unser größtes Organ allerdings Stress pur bedeutet. Außerdem sieht eine leichte Bräune nur dann schön aus, wenn die Haut gepflegt und gut mit Feuchtigkeit versorgt ist.

Neben der Pflege unserer Haut werden unsere Haare oftmals vergessen oder vernachlässigt. Aber auch sie sind Sonne und Co meistens mehr als nötig ausgesetzt, sodass sie ebenfalls eine extra Portion Feuchtigkeit vertragen können. Auch hier gilt: Wollt ihr euren Schopf nach der warmen Jahreszeit nicht abschneiden, solltet ihr schon während des Sommers mit eurem Pflegeprogramm beginnen. Ihr fragt euch, wie dieses Pflegeprogramm aussehen kann? Im Folgenden werdet ihr sehen, dass es ganz simpel ist, ihr nur wenige Produkte benötigt und das meiste wahrscheinlich zu Hause habt.

Aber keine Angst! Ihr müsst euch nicht zig Produkte zulegen, die nach dem Sommer keinen Einsatz mehr finden – es geht viel einfacher. Ich empfehle euch zwei Produkte, die minimalistisch sind und außerdem universell für Haut und Haar angewendet werden können.

Zwei Multitalente für Haut und Haar

Fangen wir mit zwei Produkten an, die ihr sowohl für eure Haut als auch für eure Haare vielseitig einsetzen könnt und die ihr bequem in gut sortierten Bioläden oder online erwerben könnt: Die Rede ist von Aloe Vera Gel und Kokosöl. Beides wird nicht nur gerne als Inhaltsstoff für Kosmetika weiterverarbeitet, sondern kann auch wunderbar pur zum Einsatz kommen. Bei mir ist das Duo im Sommer einfach nicht mehr wegzudenken. Aloe Vera Gel schafft sowohl bei Rötungen und leichten Verbrennungen, als auch bei juckenden Insektenstichen Abhilfe. Der kühlende Effekt ist außerdem grandios und im Sommer ein echter Pluspunkt. Im Haar angewendet spendet es nicht nur Feuchtigkeit für Längen und Kopfhaut und macht die Haare wieder geschmeidig, es dient auch als zusätzlicher Schutz vor der Sonne, um einem Austrocknen entgegenzuwirken.

Es muss nicht immer pures Aloe Vera Gel sein. Welche Produkte mit dem feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoff außerdem großartige Begleiter in der warmen Jahreszeit sind, erfahrt ihr hier.

Kokosöl ist nicht umsonst gerade in aller Munde, denn es ist – genau wie Aloe Vera – ein echter Allrounder in der Haut- und Haarpflege. Bei extrem trockenen Stellen, die nach zu viel Sonne oder austrocknendem Wasser durchaus vorkommen, kann das reichhaltige Öl der Kokosnuss pur auf die entsprechenden Hautpartien aufgetragen werden. Eure Haut wird den Feuchtigkeitskick aus Fettsäuren, Vitaminen und Mineralien regelrecht aufsaugen. Bei strohigen Haaren verwendet ihr das Öl am besten als Leave-in Kur über Nacht. So hat es ausreichend Zeit, seine pflegende Wirkung zu entfalten. Geschmeidige und gesunde Haare sind das Ergebnis.

Hat es euch doch erwischt und ihr habt einen Sonnenbrand, können die beiden Multitalente ebenfalls zum Einsatz kommen. Für mich sind die beiden Produkte im Sommer nicht mehr wegzudenken.

Keine Kommentare zu After Sun Pflege leicht gemacht!

Review: Organicum Shampoo

Gerade in der Übergangszeit von Winter auf Frühling ist das Thema Haare waschen für mich ein besonders kompliziertes. Durch trockene Heizungsluft und das ständige Tragen von Mützen sind Haare und…

Gerade in der Übergangszeit von Winter auf Frühling ist das Thema Haare waschen für mich ein besonders kompliziertes. Durch trockene Heizungsluft und das ständige Tragen von Mützen sind Haare und Kopfhaut extrem strapaziert und fühlen sich fast schon wie ein Fremdkörper an. Die Kopfhaut neigt in dieser Zeit dazu, schneller nachzufetten und leicht zu schuppen, was dazu führt, dass ich am Liebsten jeden Tag Haare waschen, das Problem damit aber nur verschlimmern würde.

Darum hat es mich sehr gefreut, zwei Pröbchen vom Organicum Shampoo für normales bis trockenes Haar in den Händen halten und ausprobieren zu dürfen.

Das Shampoo mit Wildkräutern ist laut Hersteller für den täglichen Gebrauch geeignet. Probleme wie Schuppen, Ekzeme, Dermatitis, Schuppenflechte und Haarausfall können damit verringert und sogar dauerhaft beseitigt werden. Es kommt ohne künstliche Farbstoffe aus, ohne ALS, SLS, SLES, Parabene, Silikon und Glycerin. Alle enthaltenen Hydrolate stammen aus gentechnisch unveränderten Pflanzen. Außerdem ist es vegan und wurde ohne Tierversuche entwickelt und hergestellt. Klingt doch schon mal gut, meint ihr nicht auch?

Inhaltsstoffe gemäß INCI

Ammonium Laureth Sulfate**, Aqua, Decyl Glucoside, Urtica Dioica*, Salvia Officinalis*, Lavandula Angustifolia*, Rosmarinus Officinalis*, Laurus Nobilis*, Humulus Lupulus*, Disodium Cocoamphodiacetate, Cocamidopropyl Betaine, Magnesium Sulfate, C12-15 Alkyl Lactate, Hydrolyzed Wheat Protein, Climbazole, Polyquaternium-10, D-Panthenol, Citrus Sinensis Oil, Sodium Benzoate, Citric Acid, Sodium Chloride (* = 100% organisch; ** = aus Kokosöl gewonnen)

Anwendung

Das Organicum Shampoo ist an sich wie jedes andere Shampoo für empfindliche Kopfhaut anzuwenden: Sanft in das feuchte Haar und die Kopfhaut einmassieren und ein bis drei Minuten einwirken lassen, anschließend mit lauwarmem Wasser ausspülen. Zur Trocknung wird empfohlen, das Haar nicht trocken zu rubbeln, sondern lediglich trocken zu tupfen und das Haar beim Föhnen nicht zu stark zu erhitzen. Das kann man aber durchaus als generellen Tipp zur Haarpflege betrachten.

Fazit

Ich führe grundsätzlich immer zwei Waschgänge durch, weil sich meine unglaublich vielen Haare nach der ersten Spülung nie wirklich gereinigt anfühlen. Das Gefühl der Kopfhaut nach der zweiten Spülung ist gut, sie wirkt frisch und beruhigt. Auch nach der zweiten Anwendung kann ich nur positives berichten. Ich kann mir vorstellen, dass Kopfhautprobleme bei regelmäßiger Anwendung wirklich vermindert oder sogar beseitigt werden, vor allem in Kombination mit den anderen Produkten (Conditioner und Haarmaske) aus dem Organicum Haarpflege-Sortiment.

Der einzige negative Punkt ist meiner Meinung nach der Geruch des Produkts, der mich stark an Vitamin-Brausetabletten erinnert – einen Geruch, den ich gar nicht mag und an den ich mich auch nicht gewöhnen kann.

Den Preis von 15,90 Euro für 350ml empfinde ich persönlich als relativ hoch, vor allem, wenn man bedenkt, dass eine Flasche bei täglichem Gebrauch bei mir nicht einmal für einen Monat ausreichen würde. Da das Shampoo aber auch für die Haarpflege in Verbindung mit diversen Krankheitsbildern gedacht ist, denke ich, dass Betroffene durchaus gewillt sind, dafür tiefer in die Tasche zu greifen, wenn die Wirkung dafür spricht.

4 Kommentare zu Review: Organicum Shampoo

Workshop bei makeupbine: Naturkosmetik selber machen X-MASpecial

Beschäftigt man sich etwas näher mit den Inhaltstoffen seiner Kosmetik und Pflegeprodukte, kommt man schnell ins Grübeln. Was sind denn das alles für Stoffe, die da aufgeführt werden und braucht…

Beschäftigt man sich etwas näher mit den Inhaltstoffen seiner Kosmetik und Pflegeprodukte, kommt man schnell ins Grübeln. Was sind denn das alles für Stoffe, die da aufgeführt werden und braucht man sie alle oder schaden sie meinem Körper vielleicht sogar? Um mich vor schädlichen Inhaltsstoffen wie Mikroplastik, Aluminium, Silikonen und hormonellen Wirkstoffen wie Parabene zu schützen, greife ich in den Geschäften nur noch zur Naturkosmetik. Aber auch hier gibt es enorme qualitative Unterschiede und es ist schwer, Plastikverpackungen zu vermeiden.

Aus diesem Grund habe ich mich gefragt, ob man sich seine Pflegeprodukte nicht leicht selbst herstellen kann. Man kann! Und genau das hat mir Sabine in ihrem Workshop „DIY Naturkosmetik X-MASpecial“ gezeigt. Sabine selbst ist Make up Artist & Beauty Coach, Bodyvital- & vegane Ernährungstrainerin und seit kurzem auch Grüne Kosmetik Pädagogin. Die besten Voraussetzungen also, um uns alle nötigen Informationen mitzugeben.

Im X-MASpecial Workshop haben wir Kosmetik produziert, die sich besonders gut als Geschenk eignt und haben dafür auch gleich einige Tipps und nette Verpackungsideen bekommen. Bereits im Vorfeld wurde festgelegt, dass wir folgende Produkte herstellen werden: Lippenbalsam, Körperpeeling, Bodybutter, Badebomben, Seifenkekse und Badesalz.

Der Workshop

Am Tag des Workshops ging ich bewaffnet mit Kochschürze, Handtuch und etlichen Glasgefäßen zu Bine, gespannt, was mich erwarten würde. Erwartet hat mich eine sehr nette und auf Anhieb sympathische Frau – Sabine, oder von ihrem Blog besser bekannt als „makeupbine“ – und weitere sieben Teilnehmer.

Zu Beginn stand eine Kennenlernrunde auf dem Programm und wir tauschten uns allgemein über Kosmetik aus. Worauf sollte man beim Kauf von Kosmetik achten, welche Marken sind weniger gut und welche sind empfehlenswert, welche Inhaltsstoffe sollte man vermeiden und was ist wichtig für den Körper? Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir Bines Ansatz „Verwende für deine Haut nur, was du auch essen würdest“. Damit ist zum einen gemeint, dass nur natürliche Rohstoffe wie Kakaobutter, Kräuter, Salz und ätherische Öle verwendet werden, aber auch, dass der beste Vitaminlieferant für unseren Körper kein im Labor hergestelltes Wundermittel ist. Eine Maske aus einer reifen Frucht hergestellt liefert der Haut alle Vitamine, die sie braucht.

Nach dieser spannenden Theorieeinheit geht es nun darum, dies in die Praxis umzusetzen. Wir werden von Bine dafür in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe geht zuerst in die Küche, die andere benötigt vorerst noch keinen Herd. Bine agiert als Springerin zwischen den beiden Gruppen, um uns helfend zur Seite zu stehen.

8 (1)

37

Trockenübung

Zuerst sind bei mir also Badesalz, Seifenkekse und das Körperpeeling an der Reihe. Badesalz und Körperpeeling haben mich durch deren Einfachheit sofort überzeugt und die Rezepte sind nun definitiv in meinem Standardrepertoire aufgenommen. Bei den Seifenkeksen war ich allerdings etwas enttäuscht, denn wir haben keine Seife selbst gemacht, sondern gekaufte Seife zum verschenken „aufgepimpt“. Eine sehr süße Idee, die bei den Beschenkten auch super ankommt, aber es ist für mich eben keine DIY-Naturkosmetik und damit nicht ganz richtig platziert.

Kochprogramm

Danach ging es weiter in die Küche. Hier konnten wir Körperbutter, Badebomben und Lippenpflege herstellen. Darauf habe ich natürlich besonders gewartet, denn die Industrie verkauft uns das ja als teures, aufwändiges Verfahren. Umso überraschender war es, wie einfach es ist, diese Dinge selber zu machen.

Die Grundzutaten bei unseren Rezepten waren Kakaobutter, Shaebutter und Pflanzenöl. Je nach Produkt wurden noch Zutaten wie Natron, Stärke, Zitronensäure und ätherische Öle verwendet. Die große Kunst steckt im Mischungsverhältnis. Als Anfängerin, wie ich es bin, sollte man sich also unbedingt an erprobte Mixturen halten. Mit Bines Rezepten war es ganz einfach: Die schmelzenden Zutaten in ein Gefäß, erhitzen, rühren, eventuell zusätzliche Zutaten hinzufügen und dann in Förmchen füllen und ab in den Kühlschrank. Kostenpunkt: Wenige Euro, Zeitaufwand: Etwa 15 Minuten für ein Produkt.

27

28

Weiters ist mir Bines Organisation positiv in Erinnerung geblieben. Ich bin immer ein bisschen skeptisch, wenn jemand Kurse quasi in seinem Wohnzimmer abhält, aber bei Bine hat alles von der ersten bis zur letzten Minute gepasst. Einerseits habe ich mich wie bei einem netten Mädelsnachmittag gefühlt, andererseits erkennt man bei Bine den ganzen Nachmittag über eine gute Struktur. Man merkt einfach, ihr liegt das Thema am Herzen, sie hat sich Gedanken gemacht und vorbereitet und vor allem ist sie mit Leidenschaft bei der Sache. Das sieht man auch an ihrem siebenseitigen Skript welches jeder Teilnehmer zugesendet bekommt, mit allen Rezepten des Nachmittags und einem Basistheorieteil zum Nachschlagen.

Hard facts

DIY Naturkosmetik X-MASpecial
Samstag, 22. November 2014, ab 12 Uhr (ca. vier bis fünf Stunden)
Kursgebühr: 70 Euro (+ 15 Euro Materialkosten, inkl. fertige Produkte, Skriptum, Getränke, Snacks)

Mein Fazit

Ich nehme unglaublich viel mit von diesem Nachmittag und bin nun bestärkt in meinem Vorhaben, mir meine Kosmetik in Zukunft öfter selbst zu kreieren. Beschäftigt man sich jedoch schon länger mit dem Thema und ist man selbst schon fest am Kosmetik rühren und möchte seinen Horizont erweitern, so ist man zwar bei Bine sicher an der richtigen Adresse, aber vermutlich nicht bei diesem Workshop. Für alle Neulinge in dem Bereich kann ich den Workshop aber nur empfehlen. In ihrem klassischen Workshop „DIY Naturkosmetik für Face & Body“ geht es bei Shampoo, Zahnpasta und Co mitunter auch etwas anspruchsvoller zur Sache, bei gleichzeitig maximal vier bis sechs Teilnehmern.

Alle zukünftigen Workshoptermine findet ihr hier bei makeupbine.

Keine Kommentare zu Workshop bei makeupbine: Naturkosmetik selber machen X-MASpecial

OMBIA NATURE – Einstieg in die Naturkosmetik leicht gemacht

Vor ein paar Wochen hatte Hofer (in Deutschland bekannt unter dem Namen Aldi) einige Naturkosmetikprodukte der Eigenmarke OMBIA im Angebot. Nachdem ich immer wieder Probleme mit meiner Haut habe, und…

Vor ein paar Wochen hatte Hofer (in Deutschland bekannt unter dem Namen Aldi) einige Naturkosmetikprodukte der Eigenmarke OMBIA im Angebot. Nachdem ich immer wieder Probleme mit meiner Haut habe, und es schrecklich finde, wie viel Kunststoff in unseren alltäglichen Kosmetika enthalten ist, habe ich mich entschlossen, Naturkosmetik eine Chance zu geben. Als ich dann gelesen habe, dass in den neuen Produkten kein Mikroplastik enthalten ist, sondern Bambuskörner für den Peeling-Effekt, war ich sofort begeistert und habe ein paar der Produkte sofort auf meine Einkaufsliste gesetzt. Eigentlich habe ich fast alle gekauft, da ich auch vom Preis alles andere als abgeschreckt war. Zugegeben, die Anti-Age-Creme habe ich dann doch ausgelassen, da ich diese mit meinen 24 Jahren ja hoffentlich noch nicht brauche. Ich habe mich für Seife, Peeling sowie eine Creme entschieden. Jetzt hatte ich schon genügend Zeit, die Produkte ausgiebig zu testen und möchte euch gerne an meiner Erfahrung teilhaben lassen.

Folgende Produkte gab es unter der Linie OMBIA NATURE, die mit den Gütesiegeln für naturreine Kosmetik, BDIH und Natrue, zertifiziert ist, zu erwerben:
• Gesichtscreme Anti-Faltenpflege Grüner Tee, 50 ml
• Gesichtscreme Feuchtigkeitspflege Aloe Vera, 50 ml
• Gesichtspeeling Aloe Vera, 50 ml
• Gesichtspeeling Grüner Tee, 50 ml
• Stückseife Aloe Vera mit Peeling-Effekt, 3 Stk. à 100 g
• Stückseife Limette mit Lavendelblüten, 3 Stk. à 100 g
• Stückseife Grüner Tee, 3 Stk. à 100 g

ombia_naturkosmetik_ausgepackt

 

Die Preise sind absolut angemessen, ich finde sie sogar sehr günstig. Die Cremen kosten 2,99 Euro pro Stück, die Peelings 1,99 Euro und für drei Stück Seife zahlt man 2,49 Euro – also wirklich alles andere als teuer. Leider gibt es das Internet noch nicht mit Geruchsfunktion, denn hier würde sich das wirklich lohnen. Die Produkte riechen natürlich, aber alles andere als penetrant. Die Limetten-Seife riecht nur sehr leicht zitronig, aber nicht vorwiegend, was mich an anderen Limetten- oder Zitronen-Produkten oft abschreckt.

Der Peeling-Effekt der Gesichtspeelings ist einfach großartig. Gerade was Peelings angeht bin ich sehr wählerisch, denn oft sind mir Gesichtspeelings zu sanft. Ich möchte aber auch kein grobkörniges Körperpeeling verwenden, denn das ist viel zu hart für die empfindliche Gesichtshaut. An dieser Stelle muss ich etwas beichten. Gleich nachdem ich das Peeling getestet habe, bin ich losgefahren und habe mir noch ein Back-up gekauft – mehr loben kann man ein Produkt doch nicht, oder?

Bei den Stückseifen war ich mir zuerst nicht sicher, ob sie für den Körper oder für das Gesicht gedacht ist – es steht nicht genau auf der Verpackung –, aber ich habe eine der Limettenseifen einfach für das Gesicht probiert und ich bilde mir ein, dass ich tatsächlich weniger Pickel bekomme, seit ich diese Seife verwende. „Leider“ ist sie sehr ergiebig, denn ich würde wahnsinnig gerne auch gleich die Aloe Vera-Seife mit Peeling-Effekt testen. Die Neugier will alles auf einmal, aber die Vernunft sagt mir „eins nach dem anderen“.

Die Creme ist ein bisschen zu reichhaltig für meine Haut, ich habe sie ein paar Mal getestet, aber werde sie mir wohl für den Winter aufheben, da selbst meine ölige Haut in der kalten Jahreszeit mehr Pflege braucht. Bis jetzt kann ich nur sagen, dass sie sehr angenehm duftet und auch schnell einzieht, was für mich ein großes Plus ist.

Was mir nicht gefällt, ist die Verpackung der Seifen. Die Seifen sind in einer Papier-Verpackung mit durchsichtigem Plastikfenster enthalten. Allerdings ist jedes der drei Seifenstücke nochmals extra in dünnes Plastik verpackt. Ich bin zwar kein Verpackungsprofi, aber meiner Meinung nach hätte man diese Verpackung umweltschonender und plastiksparender machen können. Alles in allem bin ich aber wirklich begeistert von dieser Serie und als Naturkosmetik-Neuling absolut positiv angetan.

Habt ihr auch etwas von OMBIA NATURE ergattert? Wenn ja, wie findet ihr die Produkte?

2 Kommentare zu OMBIA NATURE – Einstieg in die Naturkosmetik leicht gemacht

Blogvorstellung: ein bisschen vegan

Seit mittlerweile zwölf Jahren lebt Kathrin, von Beruf Hortpädagogin, streng vegetarisch und inzwischen auch „ein bisschen vegan“. Thematisch deckt sie mit ihrem Blog seit fünf Jahren regelmäßig die Bereiche „(Natur-)Kosmetik…

Seit mittlerweile zwölf Jahren lebt Kathrin, von Beruf Hortpädagogin, streng vegetarisch und inzwischen auch „ein bisschen vegan“. Thematisch deckt sie mit ihrem Blog seit fünf Jahren regelmäßig die Bereiche „(Natur-)Kosmetik & Pflege“ sowie „Fair Fashion & Accessoires“ ab. In ersterer Rubrik stellt sie ihre Erfahrungen mit Beauty-Produkten aller Art vor, ehrlich und meist mit einem guten Anwender-Tipp bei der Hand. Aktuell testete sie, passend zur Jahreszeit, aluminiumsalzfreie Deos. In letzterem Bereich finden sich, wer hätte das gedacht, ausgewählte Shopping-Empfehlungen für die Öko-Fashionistas unter euch. Mit persönlich haben es ja beim Schmöckern durch den Blog gleich diese sommerlich-bunten Slipper aus Segeltuch angetan (mit dem Erlös werden bedürftige Kinder unterstützt).

toms2

Aber auch Gastro- und Eventkritiken sowie Literaturtipps sind vertreten – so berichtete sie Anfang Juni sehr sympathisch und begleitet von vielen launigen Fotos vom ersten Vegan Camp Deutschlands in Hamburg. Und unter der Rubrik „Food“ hat sich sogar die ein oder andere ernährungsbezogene Produktempfehlung eingeschlichen, dort findet ihr beispielsweise ganz aktuell ein spannendes Rezept für Kokos-Minz-Zucker.

Der ermahnende Zeigefinger bleibt in ihren Artikeln aber unten, denn „Aufstehen, die Meinung sagen und etwas ändern funktioniert wunderbar auch mit lackierten Nägeln und in High-Heels“, findet Kathrin. Diese Überzeugung könnt ihr in aller Deutlichkeit auch hier nachlesen. Gemeinsam lässt sich das alles aber gezielter umsetzen als alleine, dachte sie sich wohl und gründete 2013 flugs auch das Vegan Blogger Collective. Sogar im Food Magazine EatSmarter! fand der Blog schon lobende Erwähnung.

eatsmarter3

Wer so umtriebig ist, muss näher beleuchtet werden, daher habe ich Kathrin fünf Fragen zu ihr und ihrem Blog gestellt:

Verena: Wie kam es dazu, dass du Veganerin wurdest?

Kathrin: Gleich vorweg: Ich selbst betitele mich nicht als Veganerin. So fair will ich sein. Ich beschäftigte mich mittlerweile seit zwölf Jahren mit den Themen Veganismus und Tierrechte und bin genauso lange Vegetarierin mit einem sehr hohen Anteil an veganer Ernährung. Mein Herz schlägt vegan. Leider schaffe ich es aber vor allem beruflich nicht, immer vegan zu essen, da ich in einer pädagogischen Einrichtung „mitesse“ und auf das dortige Essen angewiesen bin. Was Kleidung, Kosmetik und Co. angeht lebe ich aber seit einigen Jahren konsequent vegan.

Verena: Und wie wurdest du vegane Bloggerin?

Kathrin: Das liegt mir wohl ein bisschen im Blut. Meine Mutter ist gelernte Einzelhandelskauffrau und arbeitete viele Jahre in den Abteilungen „Parfümerie“ und „Fotografie“. Zwei elementare Bereiche beim Bloggen. Meine Leidenschaft für Kosmetik, Düfte und schöne Dinge wurde schon früh geweckt und so bewegte ich mich zuerst in entsprechenden Foren. Irgendwann wollte ich mich nicht mehr nur in geschlossenen Räumen bewegen und so stellte ich meine Texte für jedermann offen zugänglich ins Netz.

Verena: Was wäre das größte Kompliment, das dir jemand zu deinem Blog machen könnte?

Kathrin: Ich freue mich immer sehr, wenn ich Menschen dazu anregen kann, über ihr Konsum- und Kaufverhalten nachzudenken und vielleicht einmal mehr ein Produkt, welches mit Tierleid in Verbindung steht, im Regal stehen zu lassen. In so einem Blog steckt viel Arbeit und es braucht viel Energie, vor allem, wenn man so wie ich „nebenbei“ noch Vollzeit arbeitet. Ich freue mich sehr, wenn das anerkannt und honoriert wird. In meinem kleinen digitalen Wohnzimmer sitze ich ja meist ziemlich alleine auf dem Sofa und bin auf das Feedback der LeserInnen angewiesen (Eigen- und Fremdwahrnehmung ist immer so eine Sache…). Wenn man mir dann sagt, der Blog würde authentisch, ehrlich und undogmatisch rüberkommen und der oder dem LeserIn den Tag versüßen, dann bin ich glücklich.

Verena: Was hat sich in deinem Leben durch das Bloggen verändert?

Kathrin: Da geht es mir wohl so wie vielen: Ich habe viele neue Menschen kennengelernt und Einblicke gewinnen dürfen, die sonst wohl so nicht möglich gewesen wären. Einige waren weniger erfreulich, andere – und das ist zum Glück die Mehrheit – bereichern mich enorm, was hoffentlich auch auf den Blog ausstrahlt. Es hat einige Jahre gedauert, bis ich in die Rolle des „Bloggers“ reingewachsen bin und damit offen umgehe. Mittlerweile ist das kein Problem mehr für mich und wirkt sich auch auf mein Berufs- und Privatleben aus. Ich weiß, was ich will und was nicht und vor allem lernt man, hinter seinem Baby zu stehen und dieses zu promoten. Hätte man mir das vor zehn Jahren prophezeit…

Verena: Du hast einen Wunsch frei und darfst dir einen Gastblogger/-Autoren wünschen. Welcher wäre das?

Kathrin: Puh, da muss ich mal überlegen. Ich selbst bin die totale Anti-Hausfrau und habe mit Kochen nicht viel am Hut. Da wäre ein Foodblogger wohl am naheliegensten. Generell würde ich aber sagen, dass ich alle reinlassen würde, die mit Herzblut bei der Sache sind, was zu sagen haben und hier keinen Dreck machen…

Auf Facebook folgen könnt ihr Kathrin übrigens auch. Und vielleicht lebt ihr ja auch bald „ein bisschen vegan“.

Keine Kommentare zu Blogvorstellung: ein bisschen vegan

Einmal NaturkosmetikCamp 2014 hin und zurück – Mein Koffer voller Thesen

Vom 27. bis zum 29. Juni 2014 verbrachte ich ein ereignisreiches Wochenende im wunderschönen Bad Häring im Tiroler Unterland. Auf dem ersten BarCamp für Naturkosmetik mischte ich mich unter die…

Vom 27. bis zum 29. Juni 2014 verbrachte ich ein ereignisreiches Wochenende im wunderschönen Bad Häring im Tiroler Unterland. Auf dem ersten BarCamp für Naturkosmetik mischte ich mich unter die Fachleute, die allesamt für eine Alternative zur klassischen Konferenz angereist waren. Gemeinsames Diskutieren, Vernetzen und Wissensaustausch bildeten das Programm.  Als Vertreterin eines Magazins für Nachhaltigkeit wollte ich unbedingt spannende Erkenntnisse mitnehmen. Dem regen Austausch sei Dank, es hat funktioniert!

Ich packe meinen Koffer…

Während der Reisevorbereitungen für das erste NaturkosmetikCamp hieß es für mich vor allem, einen mentalen Koffer zu packen. Gedanklich schichtete ich das Bedürfnis danach, mein Vertrauen in Naturkosmetik zu festigen, neben mein Bestreben, gefühltes Wissen hinterfragen zu wollen. Mit gedankenschwerem Gepäck brach ich von Berlin nach Tirol auf. In freudiger Erwartung auf ein diskussionsreiches Wochenende, versprach ich mir selbst meinen Koffer randvoll mit Erkenntnissen zu füllen. Auf der achtstündigen Bahnreise zum Camp wuchs meine Aufregung ins Unermessliche und ich darf ehrlich zugeben, dass sich diese auch während des gesamten Wochenendes nicht merklich legte.

Angekommen in Bad Häring begrüßte mich eine unfassbare Bergidylle, die jedes Postkartenmotiv um Längen schlägt. Zwar verlangte die Großstädterin in mir schlagartig nach Erholung, die Motive meiner Reise waren jedoch andere. Schließlich führte mich die Chance auf Teilhabe und Wissensvermehrung an diesen außerordentlich schönen Ort. Es galt Souvenirs des geteilten Wissens – die Thesen – mit heimzubringen.

Das Camping an sich

BarCamping steht für die Kunst des Diskutierens mit Gleichgesinnten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. In den sogenannten Sessions wurde sich freundlich an die Themen herangetastet, fair dazwischenkommentiert und manches Mal energisch diskutiert. Den Input gaben einzelne Teilnehmer, deren Präsentationen meist direkte Steilvorlagen für Fragen und Anmerkungen boten. Es wurde auffällig viel hinterfragt, was ich als ernsthaftes Interesse und echte Neugier deutete. Jeder wollte sich auf die Unkonferenz einlassen, sowohl Naturkosmetik-Neulinge, als auch die alten Hasen der Branche.

Da viele der Camper in dem Veranstaltungshotel ihr Zimmer bezogen hatten, traf man sich jederzeit am veganen Buffet wieder. Zwischen leckerer Hummuspaste und grünem Salat entstanden Zeitfenster für den obligatorischen Kärtchentausch. Sobald das Eis mit dem Satz „Was machst Du denn eigentlich so?“ gebrochen war, wurde jede noch so kleine Pause für das Netzwerken genutzt und sich über die wichtigsten Themen des Wochenendes ausgetauscht. Naturkosmetik stand dabei zwar im Fokus, schien aber ausreichend Raum für andere Themen zu lassen.

Inmitten der geselligen Runde aus knapp 100 Vertretern der Bereiche Herstellung, Handel, Vertrieb, Zertifizierung, Zulieferung, Verpackung, Kosmetik, Hotellerie, PR und Marketing, kam ich nicht umhin mich zu fragen, was den Verbraucher motivieren könnte, selbst zu partizipieren. Ich habe deshalb versucht die Thesen inhaltlich auf die sich mir vermittelten Botschaften und unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeit zusammenzuschrumpfen.

Die Botschaften für das Naturkosmetikjahr 2014

Bevor ich in das Thesenhopping einsteige, möchte ich vorausschicken, dass die einzelnen Punkte meine Ausformulierung darstellen und sich aus den Thesen und persönlichen Eindrücken speisen. Die Ergebnisse aus den insgesamt 21 Sessions können online nachgelesen werden. Es lohnt sich, einen Blick darauf zu werfen, da die einzelnen Thesen Stimmungen aufgreifen, Trends wiedergeben und Fragestellungen repräsentieren, mit denen sich die Naturkosmetik-Branche aktuell auseinandersetzt.

  1.  Die Branche hat während des Camps unzweifelhaft gezeigt, dass sie den offenen Dialog über durchaus heikle Themen nicht scheut und damit ein klares Zeichen für Transparenz setzt.
  2. Der Charakter der Veranstaltung hat mir vor Augen geführt, dass hinter Marken und Machern, Menschen mit aufrechter Haltung und sympathischer Menschlichkeit stehen.
  3. Die Entwicklung von Naturkosmetik ist geprägt durch einen mannigfaltigen Pioniergeist, der sich fest entschlossen zeigt. Die Branche kennt und bekennt sich zu ihren Wurzeln. Geschichtsbewusstsein ist Voraussetzung für Erkenntnisse über die Gegenwart und stellt eine Notwendigkeit dar, um Zukünftiges gestalten zu können. (Beate Vogel und Elfriede Dambacher, Naturkosmetikverlag, Session)
  4. Es wurde klar artikuliert, dass den globalen Playern der konventionellen Kosmetikindustrie etwas entgegenzusetzen ist (Stichwort „Greenwashing“). Sei es, um die Sorgfalt bei der Herstellung auch zukünftig garantieren zu können oder,um die Ganzheitlichkeit der Produktionsprozesse nicht aus den Augen zu verlieren. Hier ist insbesondere auf die hohen Standards zu verweisen, die die Branche über die Jahre gesetzt hat. Diese könnten Gefahr laufen durch Regeln und Richtlinien auf europäischer Ebene (Iso-Norm) aufgeweicht zu werden. (Michael Pfister, Pure Green Group, Session; Ulrich Heinze, UHC Chemieberatung)
  5. Authentizität ist keine sinnentleerte Worthülse, sondern geht Hand in Hand mit glaubwürdigem Verhalten. Unternehmertum hat in allen Bereichen nachhaltige Wege zu beschreiten, die konsequent zu verfolgen sind. Hier wurde unter anderem erörtert, wie durch reduzierte Umverpackungen Einsparungspotential bei Packmitteln besteht und was „aus kontrolliert biologischer Wildsammlung“ im Kontext regionaler Zusammenarbeit mit Bauern bedeutet.  (Anke Boy, Speick Naturkosmetik, Session)
  6. Verbraucher, die sich für Naturkosmetik entscheiden, müssen mit Aufklärung belohnt werden. Aufklärung beginnt bei der Entwirrung des Siegel- und Zertifizierungs-Dschungels. Setzt sich fort mit einer Heranführung an das, was Naturkosmetik überhaupt ist und leisten kann. Produkte werden oft gekauft, ohne den Mehrwert einer Unterscheidung zwischen Natur- und Biokosmetik zu kennen. Letzlich resultiert Aufklärung darin, dass die Branche couragiert das Gleichgewicht zwischen Stärke (Tradition) und Anspruch (Innovation) sucht und dem Verbraucher so entgegengeht. (Julia Keith, beautyjagd, Session; Maria Pieper, Pieper Biokosmetik Manufaktur GmbH, Session)
  7. Zum Abschluss sind noch zwei handfeste Botschaften zu nennen, die zunächst lediglich auf dem Papier stehen, aber als Ziel definiert wurden. Einerseits der Wunsch nach gesteigertem Zusammenhalt und andererseits der Ruf nach gemeinschaftlicher Einflussnahme.

 

Mein Fazit

Das erste internationale NaturkosmetikCamp war eine lohnenswerte Veranstaltung. Als eine alternative Plattform zum herkömmlichen Konferenzstil bietet es Raum, sich inspirieren zu lassen und Möglichkeiten zu Veränderungen anzuregen. Zwar ist das zu absolvierende Programm straff gestrickt und dadurch zeitweise sehr anstrengend. Dafür profitierten die Teilnehmer von dem hohen Grad an Informiertheit und guten Vernetzungsmöglichkeiten. Der Veranstalter Wolfgang Falkner ist ein sehr freundlicher, angenehmer und harmonischer Charakter, dessen Ruhe und Umsicht das Wochenende maßgeblich mitgeprägt hat. Die Durchmischung der Camper aus unterschiedlichen Bereichen ist für das Format und die Diskussionen eine zuträgliche Entscheidung gewesen.

Ich persönlich wünsche mir, dass in Zukunft mehr Blogger und Nischenmagazine mit ins Boot geholt werden. Dadurch kann ein Rückkanal zu den Verbrauchern entstehen, die sich bewusst und aufgeklärt informieren möchten. Darüber hinaus fände ich es sehr begrüßenswert, wenn das Thema Nachhaltigkeit noch mehr in den Fokus gerückt wird. Die Naturkosmetik-Branche agiert durch und durch nachhaltig, dass darf sie ruhig noch selbstbewusster zeigen.

Wer hat gefehlt? Die Naturfriseure, es wäre interessant zu sehen, was in diesem Bereich alles so passiert. Aber, was nicht ist, kann ja noch werden. Eine Fortsetzung des NaturkosmetikCamps in 2015 ist bereits in Planung.

Naturkosmetikcamp 0614 in Bad Häring, Tirol

Liebe Leser, ich hoffe, ihr habt meinen Ausführungen bis zum Ende folgen wollen und findet euch aufrichtig und nachhaltig informiert wieder. Es würde mich natürlich freuen, wenn ihr Lust bekommen habt, euch intensiver mit Natur- und Biokosmetik auseinanderzusetzen. Schließlich dreht sich beim NaturkosmetikCamp alles um eine äußerst wichtige Person: Um euch!

Keine Kommentare zu Einmal NaturkosmetikCamp 2014 hin und zurück – Mein Koffer voller Thesen

Love Me Green Organic Relaxing Massage Oil

Massagen sind Balsam für die Seele. Ob man sich von einem professionellen Masseur oder dem oder der Liebsten durchkneten lässt, oder ob man selbst Hand an die verspannten Stellen legt…

Massagen sind Balsam für die Seele. Ob man sich von einem professionellen Masseur oder dem oder der Liebsten durchkneten lässt, oder ob man selbst Hand an die verspannten Stellen legt macht kaum einen Unterschied. Die Durchblutung wird angeregt, die Verspannungen lösen sich und der Stresspegel sinkt auf einen Punkt nahe Null. Ganz nebenbei wird auch die Haut gepflegt und die Schönheit gefördert, vorausgesetzt man verwendet ein hochwertiges Massageöl. Ein solches Öl möchte ich euch heute vorstellen: Das Organic Relaxing Massage Oil von Love Me Green.

Das Label

Love Me Green vereint die Lebensfreude Costa Ricas und die Kosmetikaffinität Frankreichs in seinen Produkten. Modernste Technologien und wirksame Inhaltsstoffe stehen für das Unternehmen an erster Stelle. Die Produkte werden in Frankreich entwickelt und produziert. Das Labor und die Herstellung sind nach ISO 9001*, Ecocert* und NOP* zertifiziert. Neben der Qualität und Wirksamkeit der eigenen Produkte steht auch das Wohl unseres Planeten im Vordergrund. Sämtliche Produkte und Verpackungen werden umweltfreundlich produziert und sind leicht recycelbar. Der Großteil der Verpackungen wird in Europa hergestellt, lange Transportwege sind daher nicht notwendig. Außerdem garantiert das Unternehmen die vollständige Tierversuchsfreiheit aller Produkte. Love Me Green bietet hochwirksame Naturkosmetik, deren ökologischer Fußabdruck angenehm überschaubar ist.

Das sagt der Hersteller

„Die einzigartige Kombination aus Bio-Sesamöl, Bio-Aprikosenöl, Arganöl und Vitamin E wirkt pflegend auf Gesicht und Körper und macht die Haut sanft und geschmeidig. Die Haut wird genährt und der frische und dezente Duft von Frangipani-Blüten-Extrakt entspannt den Körper und den Geist. Frangipani-Blüten-Extrakt hat eine stresslindernde Wirkung und beruhigt Nerven und Muskeln. Das Massageöl lockert die Muskulatur. Die natürlichen pflanzlichen Öle bildet keinen Film auf der Haut und so kann die Haut atmen und sich regenerieren.“

800px-Frangipani_flowers
Bild: Renesis / wikipedia.org

INCIs:
Sesamum Indicum (Sesame) Seed Oil*, Prunus Armeniaca (Apricot) Kernel Oil*, Caprylic/Capric Triglyceride, Olus (Vegetable) Oil, Hexyldecyl Laurate, Hexyldecanol, Squalane, Parfum (Fragrance), Argania Spinosa Kernel Oil*, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Tocopherol, Glycine Soja (Soybean) Oil, Plumeria Alba Flower Extract
* aus ökologischem Anbau

Das sage ich

Ich verwende das Öl regelmäßig nach dem Duschen. Gerade im Winter benötigt meine recht trockene Haut besonders viel Pflege und Feuchtigkeit. Das Massageöl lässt sich gut verteilen und zieht sehr schnell ein. Es bleibt ein minimal spürbarer Film auf der Haut, der aber in keinster Weise stört. Die Haut fühlt sich nach der Anwendung des Massageöls genährt und gepflegt an, der leichte Film schützt vor dem erneuten Austrocknen. Ein besonderes Highlight ist der Duft des Öls. Nach der ersten Anwendung ertappte ich mich selbst beim geistesabwesenden Schnüffeln. Der Duft nach Frangipani ist außergewöhnlich. Blumig, exotisch, leicht und schwer zur gleichen Zeit. Der Hersteller beschreibt den Duft der Frangipani-Blüte als verführerisch erotisch. Dem kann ich nur zum Teil zustimmen. Die Erotik fehlt, die Aromen verführen allerdings zum Tagträumen und Gedanken schweifen lassen. Ein wunderbarer Nebeneffekt!

Das Organic Relaxing Massage Oil hat mich in den letzten Wochen nicht nur einmal in das Land der Träume geleitet. Ein weiterer schöner Nebenaspekt: Das Öl ist vegan! Einen kleinen Minuspunkt stellt in meinen Augen die Verpackung dar. Das Öl wird in einer einfachen Plastikflasche geliefert. Abgesehen davon, dass ich keine Freundin von Plastik im Allgemeinen bin, würde mir eine hochwertigere (Glas-)Verpackung einfach besser gefallen.

Fazit

Das Organic Relaxing Massage Oil von Love Me Green ist ein wunderbar duftendes Pflegeöl, das eine Wohltat für geplagte Winterhaut darstellt. Ein zusätzlicher Bonuspunkt ist der günstige Preis. Wer in Hinsicht auf die Verpackung ein Auge zudrücken kann, ist mit diesem zertifizierten Naturprodukt sehr gut beraten.

Das Organic Relaxing Massage Oil ist im Online-Shop von Love Me Green zu einem Preis von 9,90 Euro für 100ml erhältlich.

Leidet ihr im Winter auch an trockener Haut? Wie geht ihr damit um? Sind Massageöle für euch auch eine gute Alternative? Ich freue mich auf eure Tipps und Tricks!

*Weitergehende Informationen zu den einzelnen Zertifikaten erhaltet ihr hier für Ecocerthier für NOP und hier für ISO 9001.

Keine Kommentare zu Love Me Green Organic Relaxing Massage Oil

Basisches Edelsteinbad – Ein Selbstversuch

Mit einer Biobox habe ich eine Probe „Basisches Edelsteinbad“ bekommen. Der Badezusatz ist ein naturkosmetisches Produkt, ganz ohne tierische Substanzen, Farb- und Duftstoffe, Konservierungsmittel und Erdölderivate. Die Besonderheit dieses Produktes ist das…

Mit einer Biobox habe ich eine Probe „Basisches Edelsteinbad“ bekommen. Der Badezusatz ist ein naturkosmetisches Produkt, ganz ohne tierische Substanzen, Farb- und Duftstoffe, Konservierungsmittel und Erdölderivate. Die Besonderheit dieses Produktes ist das Zusammenspiel der Haut und dem basischen Wasser. Ich war gespannt, wie meine Haut auf dieses Produkt reagieren wird und habe deshalb heute einen Selbstversuch gestartet. Ich habe mir ein Vollbad eingelassen und schon ging es los.

Beim Testen waren mir drei Punkte besonders wichtig: Beschaffenheit des Produktes, Geruch und Wirkung auf die Haut. Beschaffenheit des Produktes: Das Basische Edelsteinbad ist weißes, feinkörniges Pulver und sieht ein bisschen aus wie Salz. Geruch: Das weiße, feinkörnige Pulver ist geruchlos. Gibt man es dann in das Badewasser, löst es sich nach kurzer Zeit fast vollständig auf. Durch den Badezusatz wird das Wasser milchig ohne zu schäumen. Wirkung auf die Haut: Die Haut wird beim Baden mit einem hauchdünnen Film überzogen. Wie es in der Beschreibung stand, habe ich alle 15 Minuten mit einem Schwamm meine Haut massiert. Das Wasser perlt dabei von der Haut ab und überzieht die Haut danach erneut mit einem Film. Nach dem Baden zieht durch den ganzen Körper eine wohlige Wärme und die ganze Haut kribbelt angenehm. Nach dem Abtrocknen ist sie samtweich und fühlt sich sauber und gereinigt an.

Ich kann dieses Produkt nur empfehlen, da man seiner Haut etwas Gutes tut, ohne sie mit künstlichen Zusatzstoffen zu belasten.

Das Produkt findet ihr hier: Droste-Laux Basisches Edelsteinbad

2 Kommentare zu Basisches Edelsteinbad – Ein Selbstversuch

Rückblick: Veggieworld 2014 in Wiesbaden

Als mich vor ein paar Wochen meine Freundin Ina spontan fragte, ob ich nicht Lust hätte zur Veggieworld nach Wiesbaden mitzufahren, überlegte ich nicht lange: Ja! Von dieser Messe für…

Als mich vor ein paar Wochen meine Freundin Ina spontan fragte, ob ich nicht Lust hätte zur Veggieworld nach Wiesbaden mitzufahren, überlegte ich nicht lange: Ja! Von dieser Messe für Veganer und Rohköstler, bei der es um nachhaltiges Genießen geht, hatte ich schon gelesen, aber aufgrund der Entfernung (von München sind es noch ungefähr 400 Kilometer) nicht wirklich daran gedacht hinzufahren. Doch gemeinsam mit Freundinnen als Wochenendausflug war das eine perfekte Idee!

Auf die Messe habe ich mich vorbereitet, indem ich mir ein paar Produkte, die ich einmal probieren wollte, auf einer Liste zusammengeschrieben habe. Wenn man Lebensmittel im Internet bestellt, ohne sie vorher getestet zu haben, kann es ja durchaus sein, dass sie bald ganz hinten im Vorratsschrank landen. Daher wollte ich die Gelegenheit zur ausgiebigen Verkostung pflanzlicher Lebensmittel nutzen. Ehrlich gesagt war ich auch gespannt herauszufinden, wie die anderen Messebesucher so sind, nämlich quer durch alle Altersklassen, vor allem jüngeres studentisches Publikum und auffallend wenige im klassischen „Öko-Look“. Da sieht man schon, vegetarisch, vegan oder Rohkost liegt im Trend und ist längst über ein Randgruppendasein hinweg. Auch Bobos und Hipster legen Wert auf nachhaltige Ernährung!

Jetzt aber mal zur Messe an sich: Ich war überwältigt vom riesigen Angebot. Es gab über 80 Aussteller in drei großen Hallen. Das Spektrum reichte von veganen und Rohkost-Lebensmitteln (der größte Anteil) und Nahrungsergänzungsmitteln über Natur-Kosmetik bis hin zu Küchengeräten (wie zum Beispiel Entsafter für die Herstellung von Smoothies, die man auch gleich verkosten konnte) sowie ökologischer Kleidung. Für die interessierten Veggie-Novizen gab es Informationsstände, wie zum Beispiel einen Stand des Vebu (Vegetarierbund Deutschland), an denen man sich die Vorteile der fleischlosen Ernährung erläutern lassen konnte. Beispiel gefällig? Vielleicht zieht das ja bei Männern: Wer vegan lebt spart so viel C02, dass er Porsche statt Passat fahren darf, ohne sich dabei als Umweltsünder fühlen zu müssen.

Besonders gut hat mir gefallen, dass man viele der Lebensmittel gleich probieren konnte. Leider hatte ich vorher im Hotel schon gefrühstückt, aber frei nach dem Motto „ein bisserl was geht immer“ – gerade wenn es so lecker ist – habe ich dann doch ganz schön oft zugegriffen. Nach der Anordnung der Stände wurden dann herzhafte Snacks, vielfältige Tofu- und Fleischersatzprodukte und Aufstriche verkostet, zwischendurch süße Rohkost-Knabbereien, Schokoladen und Pralinen genascht – eine unglaubliche Vielfalt. Mittagessen konnte ich leider nicht mehr, obwohl es auch vegane Döner gegeben hätte.

Beim Stand von Taifun, einem Hersteller von veganen Lebensmitteln aus Soja, gab es verschiedenste Tofu-Arten in Pfannen angeröstet und mit exotischen Gewürzen zubereitet. Die kulinarischen Ideen, zum Beispiel Tofu mit gerösteten Sesamkörnern aufzupeppen oder Seidentofu als Mango-Lassi zuzubereiten, hätten jedem Inder Konkurrenz machen können. Apropos Inder – Govinda, ein Hersteller von Naturkost, hatte Produkte im Angebot, die mich schon seit Längerem interessieren, wie Erdmandeln (nussähnliche Knollen) und diverse Rohkost-Snacks. Hier gab es auch Hanf-Proteinpulver, das ich für meinen Freund mitgenommen habe, da es die Muskelregeneration nach dem Sport auf pflanzliche Weise fördert. Angeblich ist bei dem Pulver (leider) keine berauschende Wirkung zu erwarten – Erfahrungsbericht folgt. Auf meiner Liste für die Messe befand sich auch Kokosöl, angeblich das gesündeste aller Öle aufgrund der darin enthaltenen Laurinsäure. Es hat unter ca. 25°C feste Form und wird erst beim Erhitzen ein flüssiges Öl. Hier wusste ich bei der Verkostung sofort, dass ich den feinen Kokos-Geschmack mag, und kaufte gleich die Großpackung. Ich freue mich schon auf diverse asiatische Speisen und Smoothies, die ich damit verfeinern werde. Und falls ich mich an Rohkost-Pralinen heranwagen sollte, kommt das Kokosöl sicherlich auch zum Einsatz. Sogar äußerlich als Creme angewandt soll es bei trockener Haut gut wirken.

Das einzige, was bei der Messe so gar nicht meinen Geschmack getroffen hat, war Spirulina, eine Art Algenpulver in Lutschtablettenform. Der nette Vertreter beim Stand meinte, dass ich die Tablette schön langsam im Mund zergehen lassen sollte. Doch egal wie gesund das Zeugs auch sein mag, beim Geschmack alleine wurde mir schon übel und so habe ich schnell das Weite gesucht und die Tablette unauffällig entsorgt.

Ich kann die Veggieworld jedem, der sich für Ernährung interessiert und gerne neue Sachen ausprobiert, empfehlen. Hier ist der Link zur Messe – bei den meisten Ausstellern kann man auch online Produkte kaufen.

Keine Kommentare zu Rückblick: Veggieworld 2014 in Wiesbaden

Was möchtest du finden?