Die Produktion von Smartphones geht leider massiv zu Lasten der Menschen, die in Billiglohnländern unter schlechten Arbeitsbedingungen oft auch gesundheitsgefährdende Tätigkeiten verrichten müssen. Deshalb bin ich sehr begeistert vom Konzept des Fairphone. Das Fairphone wird weitgehend nach fairen Bedingungen hergestellt und verzichtet so weit wie möglich auf sogenannte Blutmetalle. Fast alle der im Fairphone verarbeiteten Rohstoffe stammen aus Minen, deren Erträge nachweislich nicht aus konfliktbelasteten Gegenden kommen. Das Projekt setzt damit auf Nachhaltigkeit sowie eine sozial- und umweltverträgliche Herstellung – also Fair Trade für Smartphones.

Die erste Serie an Fairphones ist 2013 vom Stapel gelaufen, damals wurde das Ziel gesetzt ab 5.000 vorbestellten Smartphones mit der Produktion zu beginnen. Nun steht die zweite Generation des Fairphone am Start, dieses Mal wird ab 15.000 Vorbestellungen produziert, bis dato sind fast 11.000 Bestellungen eingetroffen.

Alle Informationen zum Fairphone 2 findet ihr auf der Homepage: fairphone.com

Wie gefällt euch das Fairphone? Würdet ihr es euch kaufen?