Als mich Michel May vor ein paar Monaten kontaktierte und mich fragte, ob ich ihn im Rahmen seiner Crowdfunding-Kampagne für eine Bettwäsche-Innovation unterstützen würde, war ich überrascht. Ich konnte mir nicht vorstellen, wo es in diesem Bereich Innovationen geben kann. Nach einem kurzen Telefonat war ich dann aber im Bilde: der gebürtige Münchner lebt und arbeitet in Japan und hat dort die uralte Färbe-Technik mit der Indigo-Pflanze kennengelernt. Diese besitzt entzündungshemmende sowie antibakterielle Eigenschaften und ist besonders hautschonend. Allerdings waren die mit Indigo gefärbten Textilien bisher nicht farbecht und nach jedem Waschgang verloren die Textilien ein bisschen von ihrer Strahlkraft. Mit Hilfe einer eigens entwickelten Ultraschall-Technologie ist es Michel und seinem Team gelungen, farbechte, organische Bettwäsche mit natürlichem Indigo und ohne synthetische Zusätze herzustellen. Via Crowdfunding will er nur eine erste Serie finanzieren. Wie es dazu kam und welche Erfahrungen er gemacht hat, erzählt er im Crowdfunding-Interview mit The bird’s new nest. 

Wolfgang: Michel, du bist Gründer von Aizome Bedding. Was macht dein Unternehmen?

Michel: Wir stellen Betttextilen her, die speziell für Leute gemacht sind, die auf ihre Haut achten wollen oder müssen. Dafür nutzen wir ein altes, japanisches Verfahren, das wir mit einer neuen Färbetechnik verbessert haben.

Wolfgang: Du bist ursprünglich aus München, lebst aber in Tokio. Dort entstand auch die Idee zu eurem Produkt. Wie kam es dazu?

Michel: In Japan wird seit je her mit Indigo gefärbt. Das Bewusstsein, dass mit Pflanzen gefärbte Textilien zusätzlichen, dermatologischen Nutzen bringen, ist hier sehr verbreitet. Wer selbst einmal erlebt habt, wie stark chemische Färbungen unsere Gesundheit oder die Umwelt beschädigen, fragt sich, warum nicht mehr nach Alternativen gesucht wird. So war es auch bei mir. Nach vielen Jahren im Health Care-Bereich wollte ich etwas machen, dass uns hilft, gesund zu bleiben und nicht so lange zu warten, bis teure Heilung her muss.

Bild: Nguyen Chung Tu

Wolfgang: Hautverträgliche Bettwäsche, gibt es das nicht schon? Was ist das Besondere an eurem Produkt?

Michel: Ja, gibt es. Aber da spielen wir – mit Verlaub – in einer ganz anderen Liga. Wir nutzen ein komplett neues Färbeverfahren, das mit Hochfrequenzwellen die natürlichen Farbstoffe aus der Indigo-Pflanze extrem fest bindet. Übliche zertifizierte, hautfreundliche Bettwäsche wird zum Beispiel so lange gewaschen, bis keine toxischen Chemikalien mehr in ihr zu finden sind. Wir benutzen keine Farbstoffe, Weichmacher, Bleichmittel oder Schwermetalle. Mit Indigo gefärbte Bettwäsche ist zusätzlich antibakteriell und tötet Pilzkulturen und Bettmilben ab, die sich gerne in Bettwäsche ausbreiten. Außerdem macht es Stoff extrem haltbar. Es gibt mehrere tausend Jahre alte Stoff-Fetzten, die mit Indigo gefärbt wurden.

Wolfgang: Ihr bereitet euch schon eine Weile auf den Markteintritt vor? Warum startet ihr in Europa, nicht in Asien?

Michel: Wir verkaufen auch in Asien, aber machen verstärkt Werbung im Westen. Die Diskussion über den Zusammenhang von Umwelt und Gesundheit ist gerade sehr schwungvoll im deutschsprachigen Raum und der USA. Wenn die Menschen #noplastic posten, sind sie leichter dafür zugänglich, dass heute die meisten Textilien und deren Farben aus den gleichen Quellen wie ihre gehassten Plastikflaschen gemacht werden. Die meisten Textilien werden in Asien produziert. Aber die Nachfrage aus dem Westen diktiert, wie hier produziert wird. Eine Crowdfunding-Aktion schien uns ideal, um zu zeigen, dass es eine große Nachfrage gibt. Wir haben übrigens bereits in 42 Länder verkauft.

Wolfgang: Stichwort „Crowdfunding“. Was erwartet uns, wenn wir auf eure Projektseite auf Indiegogo kommen?

Michel: Ein wunderschöner Eindruck der Kunst und Ästhetik von Aizome, dem japanischen Handwerk des Textilfärbens mit Indigo. Ich freue mich über Feedback.

Wolfgang: Wie soll es nach dem Crowdfunding weitergehen? Habt ihr schon Vertriebspartner?

Michel: Wir arbeiten bereits mit einigen Gesundheitszentren zusammen im Bereich der klinischen Forschung, aber nicht im Vertrieb. Ein Viertel aller Menschen leiden heute an Hautkrankheiten und unsere herkömmlichen Textilien machen alles eher schlechter. Das muss aber nicht so sein. In der Zukunft können Textilien zur Heilung beitragen. Und da sehen wir uns. Unsere Bettwäsche wollen wir noch einige Zeit online direkt verkaufen, dann sehen wir, wie es weiter geht.

Wolfgang: Dann wünsche ich weiterhin viel Erfolg. Danke für das Interview!

 

Noch bis Mitte Juni 2018 könnt ihr die Crowdfunding-Kampagne von Aizome Bedding (für Informationen in Deutsch auf der Seite nach unten scrollen), die ihr gestecktes Ziel schon weit übertroffen hat, unterstützen und euch die ersten Produkte der hautfreundlichen und nachhaltigen Bettwäsche-Serie im Set als Dankeschön sichern. Für die 25 schnellsten LeserInnen von The bird’s new nest hat das Team ein Spezialangebot geschnürt: 30% Rabatt auf ein Aizome Bedding Bettwäsche-Set plus einen Kopfkissen Bezug kostenlos dazu. Schickt dazu einfach eine Nachricht an contact@aizomebedding.com mit „I WANT! The bird’s new nest“ im Betreff. Weitere Informationen zur Geschichte, zur Herstellung und zum Produkt sowie Updates zum Crowdfunding findet ihr auf der Kampagnen-Seite.

 

Arbeitet ihr an einem nachhaltigen Crowdfunding-Projekt oder kennt ein solches, über das auf The bird’s new nest berichtet werden sollte? Dann sendet mir eure Inputs und Vorschläge zum Thema an office@crowdfunding-service.com!