Eco. Life. Style.

Autor: Niko

Volunteer Correct, Project Cape Town: Mutige Journalisten

Vor 40 Jahren – ich war wohl gerade zehn Jahre alt – waren mein Bruder und ich bei meiner Schwester (damals schon 19 Jahre alt) zu einer gemütlichen Fahrt mit…

Vor 40 Jahren – ich war wohl gerade zehn Jahre alt – waren mein Bruder und ich bei meiner Schwester (damals schon 19 Jahre alt) zu einer gemütlichen Fahrt mit einem Mann eingeladen, der ein Auge auf sie geworfen hatte. Er war der Chef eines Autohandels und wir fuhren an diesem Tag in einem wunderschönen roten Cabrio. Wir fühlten uns richtig cool! Jahre später gestand unsere Schwester uns den Grund für diesen Ausflug: Sie schätzte den Mann zwar als sehr nett ein, doch ihr gefiel die Idee nicht, dass er irgendetwas versuchen könnte, ganz abgesehen davon, sie in der Enge des Wagens zu berühren. Es war diese Erinnerung die mir wieder einfiel, als ich mit meinem Gruppenpartner Floris ein Interview beendete, das wir für Project Cape Town letzte Woche geführt hatten. Der Gedanke an eine “dritte Partei” um “Ärger zu vermeiden”.

Wir wollten wissen, wo die Kosten hinflossen, die Ehrenamtliche für ihr Arrangement zahlten. Der Beschluss stand fest, wir würden so lange fragen, bis wir zum Kern der Sache vorgedrungen waren. Wir suchten und fanden Ehrenamtliche des teuersten Volunteering Unternehmens und darüber hinaus einem der größten Player im Voluntourism-Markt von ganz Südafrika.

Wir waren gut vorbereitet. Unser Mittel um an den Kern der Sache zu gelangen: Ein Tortendiagramm. Sehr viele Organisationen benutzen diesen visuellen Trick um Transparenz zu simulieren, doch es bleibt was es ist: Ein Trick.

NikoCurry

“40% gehen an die Unterkünfte und die Versorgung, 30% in das Projekt, 25% an das Management und die Organisation und die übrigen 5% sind Spenden für das Projekt!”, erklärt eine Organisation anhand ihres Tortendiagramms. Doch in einem anderen Kreisdiagramm wurden die Kategorien komplett anders verteilt: “70% Organisationskosten.” Was beinhaltet diese Zahl, was schließt sie aus?

Die einzige Sache, die diese unterschiedlichen Diagramme gemeinsam haben, ist ihr psychologisches Ziel: Die Organisation oder Firma als vertrauenswürdig darzustellen. Doch was passiert, wenn du das Geld, das du bezahlt hast, anhand der angegebenen Prozentangaben aufteilst – kommen dir die Zahlen dann immer noch angemessen vor? Außerdem wollten wir den Ehrenamtlichen subtil Fragen über das fehlende Stück des Kuchens stellen: Den Gewinn!

Doch wir, mutige Journalisten die wir waren, hatten mit einer Sache nicht gerechnet: Die Chefin der Organisation gesellte sich gerne zu uns. “Ich hoffe, Sie haben kein Problem damit, wenn ich während des Interviews bei meinen Mädchen bleibe?” Das war Michelle. Ich erwähnte sie in einem meiner früheren Artikel. Vor fünf Jahren hat sie selbst als Ehrenamtliche gestartet und jetzt leitet sie das “Hostel” der Organisation. Sie ist der perfekte Botschafter: Absolut überzeugt von der Mission des Unternehmens und höchstwahrscheinlich vollkommen unwissend über dessen Profit.

Die ehrenamtlichen Helfer, drei junge Mädchen aus Australien, Kanada und den Niederlanden, hatten nicht das leiseste Interesse daran, unserem Weg durch die Aufteilung der Tortendiagramm-Stücke zu folgen. “Wir mögen keine Tortendiagramme, das ist zu 08/15.” Michelle nickte zustimmend mit einem Lächeln auf den Lippen.

Tatsächlich war es auch Michelle, die uns aufklärte und zugleich für ihre Mädchen antwortete: “Für uns zählt die Qualität der Organisation, nicht das Geld. Wir sind überzeugt von dem Guten, das wir tun und (es tut mir sehr leid, dass ich das so sagen muss, aber) es ist nicht so wichtig, dass es mehr kostet als das Projekt des nächstbesten Kerls.”

Plötzlich waren wir nicht mehr so mutig, unfähig die Konversation mit unseren scharfen Fragen aufrecht zu erhalten. Sie wollten nicht dabei mitmachen, die einzelnen Tortenstücke zu zerteilen. Frustriert verließen wir das Schlachtfeld, davon überzeugt, dass alles ganz anders gelaufen wäre, wenn Michelle nicht anwesend gewesen wäre. Zu Recht rieben sich unsere Kollegen an uns auf: Warum nutzten wir nicht unsere Kraft als Journalisten und fuhren fort Fragen zu stellen? Wir schulden ihnen noch immer eine Antwort. Wir sind nicht die mutigen Journalisten, nicht ein kleines Stück.

Volunteer Correct, Project Cape Town: Bold journalists

Forty years ago – I must have been ten years old – my brother and I were invited to join my sister (already 19 years old) on a leisurely ride, together with a man who was quite obviously after her. He was the boss of a car dealership and we rode that day in a beautiful red convertible. How cool we felt that day! Years later my sister confessed why we were taken along: she thought the man was nice enough, but didn’t like the idea of him making a pass, let alone touch her in the confines of the car. It is this memory that came back to me when my group member Floris and I finished an interview that we carried out for Project Cape Town last week. It was the memory of having a ‚third party‘ present to ‚avert danger‘.

We wanted to know where the costs that volunteers pay for their arrangement really went. And we had decided we would really keep asking questions and get to the bottom of it! We had scouted out volunteers of the most expensive volunteer company we could find, and above all, one of the biggest players in the South African voluntourism market.

We were well prepared. Our instrument with which to cut to the heart of it: the pie chart. Often an organisation uses this visual trick to seem transparent towards volunteers, but it’s just that: a trick.

“40% goes to room and board, 30% goes to the project, 25% goes to the management and organization and the remaining 5% area project donation!”, states one organisation in their pie chart. But in another pie chart, the categories are divided completely different: “70% organisational costs.” What does that include and exclude?

The only thing that the different pie charts share is their psychological aim: make the company or organization seems trustworthy. But what if you start dividing the money you have paid towards the percentages mentioned, do those amounts still seem reasonable? And of course we we would subtly like to ask the volunteers about the missing piece of the pie: the profits!

But we, bold journalists that we are, had not counted on one thing: the boss of the volunteers happily joined us. “I hope you don’t mind me staying with my girls during the interview?” That was Michelle. I mentioned her here before in my previous post. Five years ago she had started as volunteer, and now she runs the organization’s ‚hostel‘. She’s the perfect ambassador: an absolute believer in the company’s mission, and probably unaware about the amount of profit for the company.

The volunteers, three young girls from Australia, Canada and the Netherlands, had not the slightest intent to follow us down the path of the partition of the pies: “We don’t like pie charts, we think it’s too cookie-cutter.” Michelle intently nodded agreement, a smile on her face.

It was Michelle who eventually explained it to us, representing her girls: “For us it is about the quality of the project and not about the money. We’re convinced about the good we do and (I’m very sorry to say so, but) it is not that important that it costs a bit more than the next guy’s project.”

Suddenly we weren’t that bold anymore, unable to pepper the conversation with our sharp questions. They didn’t want to join us dividing the pies. Frustrated, we left the battle field, convinced that everything would have gone completely differently if Michelle hadn’t been there. Rightfully so, our colleagues rubbed in our failure: why didn’t we use our power as journalists and kept questioning? We still owe them an answer. We aren’t those bold journalists yet. Not by a long shot.

Keine Kommentare zu Volunteer Correct, Project Cape Town: Mutige Journalisten

Volunteer Correct, Project Cape Town: Ein Zuhause abseits von Zuhause

Letzte Woche interviewten wir eine britische Lady, die sich innerhalb von fünf Jahren von einer jungen, blonden Ehrenamtlichen zu einer Hausmutter einer Mini-Jugendherberge, die einer von Südafrikas größten Ehrenamtlichen-Organisationen gehört, verwandelt hat….

Letzte Woche interviewten wir eine britische Lady, die sich innerhalb von fünf Jahren von einer jungen, blonden Ehrenamtlichen zu einer Hausmutter einer Mini-Jugendherberge, die einer von Südafrikas größten Ehrenamtlichen-Organisationen gehört, verwandelt hat. Obwohl sie selbst gerade mal 30 Jahre alt ist, hat sie „ihre Mädchen“ mit einer mütterlichen Art im Blick. Die erwähnten Mädchen sind ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter, aber zur gleichen Zeit auch unsere Befragten und kommen von drei verschiedenen Übersee-Kontinenten. Beim Interview wollten wir genaueres über ihre Arbeit erfahren. Aber Mami, die für die Muttergesellschaft arbeitet, blieb am Tisch mit ihrem wachsamen Blick und ruinierte das Interview. Es muss sich um Mutterliebe gehandelt haben, jedoch mit Selbstgefälligkeit und dem Drang zu beschützen. So blieben all die interessanten Entdeckungen, auf die wir hofften, unausgesprochen. „Wir versuchen ein Zuhause abseits von Zuhause zu errichten.“, sagte die Ehrenamtlichen-Mutter. Ihre Kinder nickten einstimmig.

IMG_9906

Ein Zuhause abseits von Zuhause. Einer meiner Projektteilnehmer bedacht die Idee mit Spott: „Puh, wenn die Organisation sich um jedes unserer Bedürfnisse kümmert, wie viel Abenteuer bleibt dann noch dabei, auf der anderen Seite der Welt zu sein? Wäre es dann nicht einfacher, im eigenen Land ehrenamtlich zu arbeiten?“ Ist es nicht das Ziel, bis ans Ende der Welt zu reisen um von Zuhause weg zu kommen? Um frei zu sein? Um seinen eigenen Weg zu gehen! Um dich selbst kennen zu lernen! Und ist das nicht das komplette Gegenteil von der Idee, irgendwo anders ein neues Zuhause zu finden?

Ein Zuhause abseits von Zuhause. Seltsam genug, ist es eine Situation in der sich nicht nur unsere Interviewpartner befinden. Es zählt für uns genauso. Nolens volens – willig oder widerwillig? Unser Hostel in Observatory, Kapstadt – „The Green Elephant“ – ist unser Zuhause weit weg von Zuhause geworden. Ein gemütlicher Platz mit einigem Angebot. Das Schaukeln des Schaukelstuhls klingt überzeugend und es ist sehr angenehm, dass wir eine Bar haben, wo der freundliche Barkeeper örtlich hergestelltes Bier serviert.

Eine Woche lang bist du hier, und dir wird klar, dass du den Kochplatz täglich beschlagnahmst um für 15 Leute zu kochen, jede Biersorte probiert hast, jeden in dem kleinen, wie ein Cockpit aussehenden, Büro kennst, der dich hinein lässt sobald du an der Außentür läutest. Du bist mit allen Barkeepern befreundet, hast herausgefunden wo das WLAN am besten funktioniert und kennst alle anderen beim Vornamen. Dann weißt du, dass du das Zuhause weit weg von Zuhause gefunden hast. Ja, das fühlt sich gut an.

IMG_9991

Die Menschheit ist beides, mondän und flexibel. Und wenn du nach einem langen, harten Arbeitstag auf den Feldern der Kapstadt-Ehrenamtlichenindustrie mit einem kalten Bier da sitzt, dann akzeptierst du diesen Fakt nicht nur, du weißt ihn sogar zu würdigen. Der mondäne Mensch passt sich der Situation an. In diesem Video wird klar, wie. Würdest du gerne in einer Schule helfen, aber dort Fachwissen vermissen? Es gibt genug andere Dinge zu tun, die wichtig sind. Zum Beispiel Bücher einzubinden.

Home away from home

Last week we interviewed a British lady who transformed herself within five years from a young blonde volunteer into a house mom of the minihostel that belongs to one of South Africa’s larger volunteer companies. Although she is barely 30 years old herself, she oversaw ‚her girls‘ with a motherly air. The girls we are mentioning here were her volunteers, but at the same time they were our interview targets. The girls arrived from three different continents overseas. By interviewing them, we wanted to know specifics about the business. But mummy, working for the mother holding, remained at the table, and with her watchful eye, she destroyed our interview. It must have been the love of a mother, but impregnated with a smug air and need to protect. So all the exciting finds we were aiming for remained unspoken. “We are trying to create a home away from home here” said the volunteer mom. The volunteers nodded in unison.

A home away from home. One of my fellow project participants regarded the idea with scorn: “Whew, if the volunteer company takes care of every single one of our needs, how much of an adventure is staying at the other side of the world that way? Wouldn’t it be easier to volunteer at home this way?” Is it not the aim to travle to the end of the world to be away from home? To be free? To go your own way! To get to know yourself! And isn’t that diametrically opposed to the idea of simply finding a new home elsewhere?

A home away from home. Funnily enough, it isn’t something that only our interview targets have ended up with. It counts for us as well. Nolens volens? Our hostel in Observatory, Cape Town – The Green Elephant – has become our home away from home. A cozy spot with a high concentration of facilities. The swinging of the swinging chair is convincing, and it is very convenient that we have a bar, where a friendly bartender serves local craft beer.

A week in, you realise that you’ve confiscated the kitchen space while cooking for 15 people on a daily base, tried every type of beer, got to know everyone in the little cockpit shaped office who buzzes you in when you ring the doorbell, have become friends with all the bartenders, have figured out where the WIFI signal works best, and know the other guests on a first name basis. And thats when you figure out that you’ve found a ‚home away from home‘. And boy, does it feel good.

Mankind is both mundane and flexible. With a cold one after a long day out in the fields of the Capetonian volunteer industry you don’t just accept that fact, but you appreciate it. Mundane man adjusts to the situation. In this video it becomes clear how. Would you want to volunteer in a school, but miss the expertise? There are many things you can do that are still valuable. Like covering books, for example.

Keine Kommentare zu Volunteer Correct, Project Cape Town: Ein Zuhause abseits von Zuhause

Volunteer Correct, Project Cape Town: Die Kunst der Videobearbeitung

Als ich mich für Volunteer Correct beworben habe, habe ich Schreiben als eine meiner Fähigkeiten in meinem Lebenslauf angegeben. Mir macht Schreiben Spaß und ich weiß mich auszudrücken. Aber hier,…

Als ich mich für Volunteer Correct beworben habe, habe ich Schreiben als eine meiner Fähigkeiten in meinem Lebenslauf angegeben. Mir macht Schreiben Spaß und ich weiß mich auszudrücken. Aber hier, beim „Project Cape Town“, sehe ich mich einer neuen Herausforderung gegenüber: Videos zu machen! Das heißt, filmen und bearbeiten. Beim Schreiben spielt man mit den eigenen Worten. Bei der Videobearbeitung spielt man mit den Worten anderer. Beides erzählt Geschichten, aber das ist das erste Mal in meinem Leben, dass es sich anfühlt wie… Journalismus! Man beginnt mit einem Plan, die Botschaft stark und eindringlich zu vermitteln und dadurch echte Aufmerksamkeit zu bekommen.

In unserer Gruppe haben wir an einem Beitrag über den Spaßfaktor beim “Voluntourism” gearbeitet: Wie passt die ehrenamtliche Arbeit derer, die von außerhalb nach Kapstadt kommen, mit den anderen Erwartungen der Ehrenamtlichen zusammen? Und was wird von den Firmen erwartet, die zwischen den Ehrenamtlichen und den jeweiligen Arbeitsstätten vermitteln? Wir haben sowohl Ehrenamtliche als auch die Manager einiger Agenturen interviewt und haben über 75 Minuten Filmmaterial. Wie bringt man das in einem Film von nur sieben Minuten Länge unter?

IMG_0235

Nach dem Filmen, waren wir vier Teammitglieder der Meinung, dass wir einige gute Zitate, bedeutungsvolle Fakten und Meinungen von den Befragten erhalten hatten. Aber wie erstellt man eine Storyline in die das alles hineinpasst? Einerseits entsteht sie in deinem Kopf, während du die brauchbaren Teile des Interviews auswählst. Tatsächlich war die Geschichte schon in unserem Kopf noch bevor wir zu filmen begonnen haben. Bis zu einem gewissen Punkt weiß man, was die Leute sagen werden und auch, was du hören willst. Aber schlussendlich ist man total erstaunt darüber wie die Befragten die Geschichte, die man sich vorgestellt hatte, noch besser formulieren, als man es sich erhofft hatte. Ich befand mich in der Zwickmühle, was die Reihenfolge betrifft, in der sich die Geschichte entwickeln sollte: Beginnt man mit seiner eigenen Geschichte und fügt die Antworten der interviewten Personen hinzu? Oder distanziert man sich von den Aussagen und baut damit seine eigene Geschichte auf? Im Endeffekt wird es ein bisschen von beidem sein, und wir wussten, wir wollten den Zusammenhang von Spaß und ehrenamtlicher Arbeit zeigen.

DSCN6347

Dann beginnst du mit der Videobearbeitung am Computer. Du nimmst die vielversprechendsten Teile der Interviews und schneidest sie grob auf 15 Minuten Material zusammen. Bis hierhin gab es keinerlei Überraschungen, obwohl ich keine Erfahrung mit dieser Art von Arbeit hatte. Aber dann taten sich mir ein paar seltsame Einblicke auf: Die Fragmente konnten komplett alleine, ohne Zusammenhang bestehen. Dir wird klar, dass der Zuschauer deines Films nicht weiß, was vor und nach dieser einen Szene gesagt wird. Es wird noch besser (oder schlimmer?): Du kannst die einzelnen Bruchstücke beliebig kombinieren und die Leute sagen plötzlich das, was du sie sagen lassen willst.

Während der Arbeiten an unserem Film, in Übereinstimmung mit unserer Story, konzentrierten wir uns mehr darauf, das touristische Konsumverhalten der Ehrenamtlichen zu zeigen, als das eigentliche Ziel von ehrenamtlichen Touristen: Die ehrenamtliche Arbeit. In einer Szene erzählte ein junger Mann, der in einem Kinderheim arbeitet, über die Kinder dort: “Sie lieben die Ehrenamtlichen.” In der nächsten Szene, die keine zehn Minuten danach aufgenommen wurde, fügte er hinzu: “Wir brachten sie zu McDonald’s und kauften ihnen ein Happy Meal!”

Beim Schneiden und Zusammenfügen der einzelnen Szenen, hast du die Gelegenheit, die Aussagen der Befragten zu verstärken: “Sie lieben die Freiwilligen, wir brachten sie zu McDonald’s.” Wenn du diese Aussagen zusammenfügst, was tust du dann in Wahrheit? Hilfst du der Wirklichkeit ein bisschen nach, so dass es besser klingt, oder täuscht du deine Seher?

20150209_141035

Während wir also an unseren Beiträgen arbeiteten und mitbekamen, wie die anderen Gruppen an den ihren arbeiteten, sahen wir die jeweiligen Projekte entstehen. Und wir alle haben herausgefunden, dass weniger mehr ist: Videobearbeitung ist Schneiden und Kombinieren, und bis zu einem gewissen Punkt… etwas komplett Neues, komplett Anderes zu kreieren. Es ist einfach, so eine Realität zu erschaffen. Natürlich weiß jeder im Großen und Ganzen wie Videojournalismus funktioniert, wir lesen alle Zeitung und sehen fern. Aber es fühlt sich ganz anders an, wenn du auf der anderen Seite stehst. Für mich war es das erste Mal, sehr seltsam und aufregend.

Viel Vergnügen mit unserem Resultat!

The art of editing

When I applied for Volunteer Correct, I put writing as a skill on my CV. I enjoy writing and I know how to write. But here, working for „Project Cape Town“, I face a new challenge: making videos. That means filming and EDITING. Writing is playing with your own words. Editing is playing with words of others. Both are storytelling, but for the first time in my life it really feels like… journalism! Start out with a strategy and tactics about how to make the message strong and persuasive. And how to get real attention.

In our group we worked on a video item about the role of fun in “voluntourism”: how does the work of volunteers coming to Cape Town from abroad match with the other objectives of the volunteers? And how is this anticipated by companies that intermediate between volunteers and their volunteering placements? We interviewed volunteers and the managers of some agencies and ended up with more than 75 minutes of film. How to bring it down to a film of seven minutes, and no more than that?

After the filming, the four of us thought some really good quotes and some meaningful facts and opinions were put forward by the people we interviewed. But how do you compose a storyline in which all of these fit? In a way, the storyline is in your head while you pick the useful parts of interview. In fact, the storyline was already in our head before shooting the raw material. To a certain extent you know what people will say and also… what you want to hear. But in the end you’re thrilled to see your subjects formulate that imagined story even better than you hoped for. I encountered a compelling dilemma about the order in which a story develops: do you start with your own ‘story’ and fill it with the answers of the people that are being interviewed? Or do you depart from what your subject has to say and build ‚your‘ story with that? The truth will likely be a bit of both, and we knew we wanted to show how fun and volunteering are intertwined.

Then you start editing on the computer. You take out the most promising fragments of the interviews and bring the material back to 15 minutes. Up to here no surprises about the process, even though I have had no experience with this kind of work at all. But then I got some weird insights during the process of editing. The fragments suddenly seemed to be able to stand on their own. You realize that the viewers of your film are not aware of what is said before and after. And it even gets better (or worse?): you can combine fragments and that way you suddenly are able to let the people tell just you what you want!

In the makeing of the film, in accordance with our ’story‘, we were aiming on catching the volunteers focusing far more on their touristic consuming behaviour than about their supposedly primary goal: the volunteering work. In one fragment, a boy working in a children’s home said about the children he was taking care of : ‘they love volunteers’. In another fragment, in reality more then ten minutes after this mentioned fragment, he also said ‘we took them to McDonald’s and gave them a happy meal’.

Cutting the fragments and combining them the way you want, gives you the opportunity to make it stronger: ‘They love volunteers. We took them to McDonald’s. When you put them together like this, what is it you are really doing: pushing reality a little bit, so that it sounds even better? Or are you fooling your audience?

As we worked on our items and saw the other groups work on theirs at the same time, we saw each other’s products come to life. And all of us began to experience that you really can tell more with less: editing is cutting and combining and, to a certain extent….. making something totally new, totally different. It is easy to create reality by editing. Of course, we all generally know how video journalism works in advance, we all read papers and watch TV. But it feels very different when you’re on the other side. For me, it was for the first time. Very strange and exciting.

Please enjoy the result of what we made!

Keine Kommentare zu Volunteer Correct, Project Cape Town: Die Kunst der Videobearbeitung

Was möchtest du finden?