Eco. Life. Style.

Autor: Myriam

Wie ihr eure Lieblingsstücke vor der Mülltonne bewahren könnt: Ein Besuch im Leipziger Café kaputt

Stellt euch folgendes vor: Ihr wartet morgens an der Bushaltestelle, wollt euch die Zeit mit Musik hören verkürzen, kramt mühevoll die Kopfhörer aus der Tasche hervor, um dann leider festzustellen,…

Stellt euch folgendes vor: Ihr wartet morgens an der Bushaltestelle, wollt euch die Zeit mit Musik hören verkürzen, kramt mühevoll die Kopfhörer aus der Tasche hervor, um dann leider festzustellen, dass der Stecker einen Wackelkontakt hat und ihr vorerst auf Musik verzichten müsst. Was denkt ihr in solchen Momenten? Vielleicht kann ich sie noch reparieren? Oder eher: Wo kann ich mir preiswert neue kaufen?

Tatsächlich wollen sich immer mehr Menschen nicht länger mit unserer Wegwerfgesellschaft abfinden und überlegen, wie sie ihren funktionsunfähigen Alltagsgegenständen wieder Leben einhauchen können. Professionelle Hilfe und Unterstützung finden sie dabei in so genannten Repair Cafés, die es mittlerweile in vielen europäischen Städten gibt. Angefangen hat alles mit einer kleinen Werkstatt in Amsterdam. Dort gründete Martine Postma im Oktober 2009 das erste Repair Café. Ich habe das „Café kaputt“ im Leipziger Westen besucht und mich dort mit Lisa, einer der Gründerinnen des Leipziger Reparaturcafés, unterhalten.

Während der Textilsprechstunde - Franzi und Hannelore

Wöchentlich finden hier drei Reparatur-Sprechstunden zu den Schwerpunkten Textil, Elektro/Technik und Heimwerken statt. Den größten Zulauf hat die Technik-Sprechstunde am Mittwochabend. Unter der Anleitung von ehrenamtlichen Profis und Hobby-HeimwerkerInnen wird bei einer Tasse Tee fast alles – vom Drucker, über MP3-Player, Schallplattenspieler, bis hin zur Fahrradlampe – repariert. Ab und zu, so erklärt Lisa, sind jedoch auch die Experten ratlos. Zum Beispiel ließen sich bei einem Pürierstab partout nicht die einzelnen Bauteile mit handelsüblichen Werkzeugen herausnehmen, um sie auszuwechseln. Eine Reparatur war somit ohne teueres Spezialequipment nicht möglich.

Ich fragte Lisa, ob sie glaubt, die Hersteller würden die Geräte absichtlich so konstruieren, dass sie gar nicht oder nur mit viel Mühe und Zeit repariert werden können. Sie wisse es nicht, offensichtlich sei aber, dass die Firmen keinen allzu großen Wert auf die Haltbarkeit ihrer Produkte legen. Dabei muss gerade unsere Generation auf ihr Konsumverhalten achten und einen schonenden Umgang mit den Ressourcen lernen. Materialismus allein macht nicht glücklich, sondern belastet vielmehr ab einem bestimmten Grad. Und nicht zuletzt: Etwas mit seinen eigenen Händen zu reparieren, macht auch Spaß.

Das Angebot des Cafés steht allen BürgerInnen kostenlos zur Verfügung. Wichtig ist den Betreiberinnen des Café kaputt, dass es sich um keine Dienstleitung handelt, sondern der gemeinschaftliche Charakter und das gegenseitige Helfen und Lernen im Vordergrund stehen. Das Projekt finanziert sich ausschließlich über Spenden und Fördermittel und viel ehrenamtliche Unterstützung.

 

Link zum Café kaputt in Leipzig: reparieren-in-leipzig.de/das-cafe-kaputt/
Liste Repair Cafés Deutschland: repaircafe.org/de/deutschland/
Liste Repair Cafés Österreich: repaircafe.org/de/osterreich/
Liste Repair Cafés Schweiz: repaircafe.org/de/schweiz/

2 Kommentare zu Wie ihr eure Lieblingsstücke vor der Mülltonne bewahren könnt: Ein Besuch im Leipziger Café kaputt

Was möchtest du finden?