Richtig ausgerüstet zum Meditations-Retreat

Monday 28th, July 2014 / 19:10 von
Richtig ausgerüstet zum Meditations-RetreatBild: Made Sustained

Es gibt Situationen im Leben, in denen man sich besonders gut um sich selbst und sein körperliches Wohl kümmern muss. Ein Meditations-Seminar ist so eine Situation. Das kann ich guten Gewissens aus eigener Erfahrung berichten. Ich habe bereits mein drittes zehntägiges Vipassana-Meditations-Retreat hinter mir. Was das ist? Darüber könnt ihr in meinem Bericht über das Seminar im Affenwald von Indien lesen.

Hier ein paar Eckdaten:

  • 4.00 Uhr: Aufstehen
  • 4.30 – 6.30 Uhr: Meditation in der Dhamma Halle
  • 6.30 – 7.00 Uhr: Frühstück
  • 8.00 – 9.00 Uhr: Gruppenmeditation
  • 9.00 – 11.00 Uhr: Meditation
  • 11.00 – 11.30 Uhr: Mittagessen
  • 13.00 – 14.30 Uhr: Meditation
  • 14.30 – 15.30 Uhr: Gruppenmeditation
  • 15.30 – 17.00 Uhr: Meditation
  • 17.00 – 17.30 Uhr: Abend-Tee
  • 18.00 – 19.00 Uhr: Gruppenmeditation
  • 19.00 – 20.30 Uhr: Videodiskurs durch S.N. Goenka
  • 20.30 – 21.00 Uhr: Meditation
  • 21.30 Uhr: Licht aus, Nachtruhe!

 

Das alles in völligem Schweigen. Zehn Tage lang. Am ersten Tag gibst du beim Einchecken sämtliche Kommunikationsmittel – von Handy bis zu Büchern und Notizblöcken oder Kameras – ab, ab dem Abend schweigst du außerdem. Nur mit dem Lehrer und den organisatorischen Helfern darfst du sprechen. Nicht über Alltägliches, sondern nur, wenn du Fragen hast, Hilfe benötigst oder Ähnliches.

Was das bedeutet? Du bist mit dir. Mit deinen Gedanken. Mit deiner Vergangenheit. Mit deiner Zukunft. Deinen Ängsten. Deinen Sorgen. Deinen Themen. Und damit bist du ganz schön beschäftigt, sie halten dich auf Trab, glaub mir.

Zusätzliche körperliche Probleme und Unbequemlichkeiten kannst du da als Allerletztes brauchen! Auch wenn diese durchaus auftreten. Kranksein, Verkühlungen und Co stehen an der Tagesordnung. Klar, auch über den Körper wollen Ängste und Probleme aus dem System hinaus. Genau deshalb musst du dich schon vorab sehr gut um dich kümmern und dafür sorgen, dass du während des Retreats so gut wie möglich aufgehoben bist. Dass du alles hast, was dir das Leben leichter und angenehmer macht.

Was das ist?

Diese Dinge hier: 

– Bequeme, lockere Kleidung mit vielen Schichtmöglichkeiten

– Warme Mütze, Regen- und Windjacke, eventuell Gummistiefel: Hört sich seltsam an, aber du solltest tatsächlich für alle Wetterkapriolen gerüstet sein. Nachdem du beim Seminar einem strikten Ablauf folgen musst und kaum ins Freie darfst, sind die wenigen Pausen und Möglichkeiten, dich etwas zu bewegen, Gold wert. Das möchtest du auch tun können, wenn es gerade windig ist, regnet oder einfach nur kühler ist als gedacht.

– Eine oder am besten zwei warme Decken und Schals: Ja, beim Meditieren kann dir anfangs ganz schön kalt sein. Meistens werden diese Dinge im Seminar bereit gestellt, aber ich habe gemerkt, dass es ganz schön wohl tut, wenn man eine vertraute Decke mit dabei hat. Die darf man dann auch von der allgemeinen Meditationshalle in sein Schlafzimmer mitnehmen und umgekehrt.

– Dicke Socken und/oder Hausschuhe: In den Räumlichkeiten darfst du nicht mit Straßenschuhen herumspazieren. In der Meditationshalle darfst du nur mit Socken bekleidet sein. Je nachdem also, ob du eher frierst oder was für dich bequemer ist, nimm Hausschuhe oder dicke Socken mit.

– Meditationskissen: Ich habe bisher erst einmal mein Kissen mitgenommen, normalerweise erhält man auch beim Seminar Sitzgelegenheiten. Und auch wenn einem nach zehn Stunden täglichem Sitzen sowieso alles weh tut – auch auf dem vertrauten, eigenen Kissen -, ist es doch fein, das Bekannte dabei zu haben. Das, auf dem du normalerweise gut sitzen kannst. Aber Achtung: Wenn du Dinge von zuhause mit nimmst, pass auf, dass du dich nicht an sie klammerst. Dass du nicht ständig mit “deinem” beschäftigt bist, denn das widerspricht der Lehre. Wenn es dich unterstützt und du dich damit wohler fühlst, nimm dein Eigentum mit. Wenn es vor Ort aber verloren geht, nicht mehr passt oder du etwas verlegst, soll das für dich auch in Ordnung sein. Ich verwende übrigens das Kissen Rondo von Karma Supply. Es hat eine Höhe von rund 16 cm, einen Durchmesser von ca. 30 cm und ist durch seine Dinkelfüllung ziemlich anpassungsfähig. Du bekommst es ab 48,80 Euro bei Karma Supply und in zahlreichen Yoga-Shops.

– Taschenlampe: Um 22.00 Uhr geht das Licht aus – und gerade, wenn man in einem Freigelände untergebracht ist, oder sich das WC nicht im Gebäude befindet, hilft eine Taschenlampe enorm. Ich liebe vor allem meine “Stirnbirn”, also meine Stirnlampe, aber das ist Geschmackssache. Einige Stirnlampen wurden hier getestet >>

– Toilettenpapier: Gerade in Zentren wie das im indischen Affenwald ist Klopapier Luxus. Du bekommst es – wie alles Andere – von den Organisatorinnen, wenn du danach fragst. Aber am besten ist es, du nimmst gleich genügend Klopapier selbst mit. Dann musst du dich nicht mehr während des Kurses darum kümmern.

– Tampons und Co: Dein Körperrhythmus kann beim Meditieren ganz schön durcheinander geraten. Selbst wenn du gerade nicht deine Tage bekommen solltest, können sie frühzeitig auftreten. Sorge am besten vor!

Thermosflasche: Ich habe mit der Sustainable Trinkflasche von Made Sustained die besten Erfahrungen gemacht. Sie hat mit 500 ml die perfekte Größe, ist handlich und hält wirklich ausgezeichnet warm. Und ich schwöre, nichts ist bei einem Retreat schöner und im wahrsten Sinn des Wortes Herz erwärmender als ein Schluck heißer Tee! Wer nicht so auf Warmes steht, der kann auch eisgekühltes Wasser in die Flasche füllen – das hält sich auch nach Stunden genauso kalt und frisch wie beim ersten Schluck. Die Flasche gibt es zum Beispiel im Online-Shop von beechange.com. Für alle, deren Durst größer ist, gibt es die Thermosflasche auch in der Ein-Liter-Version.

Mit den genannten Utensilien fühle ich mich mittlerweile bei den Mediations-Seminaren richtig ausgerüstet. Und wer weiß, vielleicht kannst du dich mit diesen Begleitern ebenfalls besser auf so eine Reise nach Innen einlassen. Sie lohnt sich auf jeden Fall!

Mehr zu Vipassana kannst du hier nachlesen >>

Über den Autor

Doris ist Schreibende, Reisende mit Basis in Wien und vor allem eine, die nicht still sitzen kann. Am liebsten schreibt sie inspirierende, mutmachende Geschichten von unterwegs oder daheim. Dabei geht es ihr um Menschen, die die Welt nicht nur entdecken, sondern in ihr auch positive Spuren hinterlassen.

Alle Artikel von Doris

Kommentar verfassen

Suche

The bird’s new nest auf…

Give-Away.

Give-Away.

Newsletter.

Hier kannst du dich für den wöchentlichen Newsletter von The bird's new nest anmelden:

Schon gelesen?

Ads.

Blogheim.at Logo