Mit dem Rad unterwegs durch Europa

Monday 15th, September 2014 / 19:27 von
Mit dem Rad unterwegs durch EuropaBild: Marijke Thymbos, Alle weiteren Bilder: Reinier Vriend

Vor drei Jahren habe ich durch Zufall auf meiner Geburtstagsfeier Reinier kennengelernt, der damals das erste Mal mit dem Rad quer durch Europa unterwegs war. Nachdem er drei Jahre später der Radtrips noch immer nicht müde ist, habe ich ihn zu einem Interview über seine Reisen mit dem Rad und seine Erlebnisse auf diesen Trips gebeten. Auch wenn mehr das Budget als die Nachhaltigkeit ausschlaggebend für das Transportmittel war, gehört Radfahren doch zu den umweltfreundlichsten Transportmitteln, also eindeutig ein Fall für The bird’s new nest! Reinier – jeweils links im Bild – stammt aus den Niederlanden, daher haben wir uns in Englisch unterhalten – im Anschluss findet ihr eine Übersetzung auf Deutsch.

Edda: When did your bike travels start, was there any specific reason for going by bike?

Reinier: The first time I took a bicycle out for traveling purposes was after I finished teaching my first semester as media lecturer in the summer of 2011. I had studied for a while, made some money, but didn’t have the cash to pay for motorized travel. Still, I wanted to leave for a long time, so I sat down to strategize. The first option was hitch-hiking, the second was to ride a bike. I realised later that these forms of travel are complete opposites, but as it goes with opposites they sort of meet again at the other side where the circle closes. Hitch-hiking works on complete dependence on circumstances: your travel will take you. Traveling by bike allows complete independence: it is you and your bike who decide where to go. The two ways of travel meet each other in their closeness with serendipity: both outcomes cannot be foreseen. I chose the bike because it allows for travel outside of the network of hubs: planes, buses and highways lead to hub in the network. Bicycles can visit these hubs, but most time is spent in between them. This mode of travel really focuses your attention on those non-places that are on no general tourist itinerary.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

How many trips by bike have you done alltogether? How many days did you travel in average?

After returning last Wednesday from Tuzla in Bosnia and Herzegovina, I have made four long distance trips, one each summer. After I cycled to Turkey the first time, doing 5.500 kilometers in five and a half months, I thought i would never ride a bike anywhere again. But when summer 2012 came around, I started to become jumpy. Before May I had set out the next plan: a trip around the Baltic Sea. I rode 6.000 kilometers in three months. Last summer I wanted to slow down a little and rode from Bordeaux to Porto, an easy 1.500 kilometers in less then a month. This year I wanted to return to the Balkans and Poland, cherished destinations that I have each visited a handful of times now. I took the train to Gdansk to follow the Wistla river to it’s source near the Slovakian border and then headed to Zagreb, central Bosnia and Montenegro. The total of this trip was 3.000 kilometers in almost two months.

How much time do you spend planning each trip?

The time I spent planning my trips has gone down massively. Before I set out on my first trip, I spent months gathering the right material, weighing one sleeping bag against another, wondering what panniers to buy. My planning has always been more about material than route: itineraries can be changed at any moment. So now my trips come together more organically. I might set a starting point or and end date, and figure out a way to get there. If I can’t make it somewhere in time, there are always buses and trains, although both present their own challenges when it comes to fitting a travel bike. Now that I have the material, I could basically leave tomorrow again. And that is a nice feeling.

To which countries have you travelled by bike? Which countries can you recommend for bike trips, which not?

I have traveled by bike in The Netherlands, Germany, Austria, the Czech Republic, Slovakia, Hungary, Croatia, Bosnia and Herzegovina, Serbia, Bulgaria, Greece, Turkey, Cyprus, Poland, Lithuania, Latvia, Estonia, Finland, Sweden, Denmark, France, Spain, Portugal and Montenegro. I can recommend almost all of these destinations, be it for different reasons. To give an example: Bosnia and Herzegovina is wonderful because there is simply very little heavy traffic and there are no highways, so all roads are pretty accessible. Added to the beautiful nature and fantastic people, I can very much recommend it. But when it comes to bicycle infrastructure, there are very few bicycle shops in Bosnia, whereas Poland, for instance, has one in every medium sized town. Poland is very affordable, people are helpful and most of the terrain is easy for bicycles, but sometimes the roads get a bit busy. Sweden is paradise for wild camping, as it is legally allowed, but food is extremely expensive and you might find that when you’re riding by yourself in Sweden, it can be a bit lonely. The one place I cannot recommend to anyone without a death wish is Cyprus. From the moment I rolled off the boat, it seemed like I was in a computer game with angry motor traffic trying to cut me off at every possibility they had. It got so bad that I simply stopped and hitched a ride from a truck, with the bike in the back. For hitch-biking, Cyprus turned out to be a great destination.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Are you still using the bike you started your trips with? How often have you had to fix your bike while traveling?

When I started I bought a second hand Koga Myata, a bike that despite it’s Japanese sounding name is as Dutch as it gets. It is the kind of bike made for long distance travel, a so-called trekking or tour bicycle, and has served me ever since. I have had the idea to buy a more sturdy one, as this one is lightweight, but since I’ve realised I prefer asphalt over off-road, this one serves me pretty well.

When it comes to maintenance, there are no shortcuts. If bike travel taught me anything, it is to solve your problems as soon as they pop up. Riding for a while without a well functioning brake might seem ok because it allows you to avoid spending money and time on the repair, but in the end it makes you drive slower and therefore lose the joy of cycling, as you are taking into account all the little defects. When something stops sounding right, it is time to intervene and investigate: a tyre that is not correctly placed might go bust over time when not addressed, and loose cables annoy you. In a more general sense, a bike is like the human body: parts need to be renewed constantly for the whole to function. A chain does 2.000 kilometers, a casette 6.000, brake pads depend on the kind of terrain, but inadvertently wear. This year I broke my seat: the aluminium simply snapped. So while I still ride the same bike I bought in 2011, most of it has been replaced and is no longer original.

Where do you spend your nights?

While I’m cycling, I have a variety of ways to spend the night. I usually bring a tent, which makes me completely self-sustained. When I travel with a companion, the tent is often the preferred destination for the night and then I like to do wild camping. But alone, nights in dodgy locations can be quite long, and campsites offer not only a shower, but also some people to chat to after a long day on the bike. By myself, I prefer to stay with people through the online communities Warmshower.org and Couchsurfing.org. Whereas Couchsurfing is known more and has a bigger user-base, Warmshowers is specifically for bike tourers and has a much more useful interface, as it lists people’s actual location on the map. When I started out, Couchsurfing had that option too, but their recent commercialisation has led me further away from them. Still, I owe much of the friends I’ve made over the years to Couchsurfing and I’m still hosting through both networks when I’m at home.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Do you prefer to travel alone or with company?

When it comes to traveling alone or with company, I find myself in a split. I really love to ride together, and being in tandem allows you to take bolder steps more easily, like camping on an abandoned dockyard, or taking a badly indicated but promising turn-off. However, the freedom you have when you are by yourself is incredible and priceless. There is no need to talk anything over, discussions are internal and take place in a split second. An advantage of travel in a group is having people to talk to, the advantage of being alone is being able to make contact so much more easily. You simply have to: if you don’t talk to anyone, you will be by yourself. It is a great motivation.

Have you ever been in any kind of dangerous situation on your trips?

I guess the most dangerous situations on my bike trips sprang from underestimating traffic conditions, or simply having no options. If you’re halfway through a canyon and you have to cross a 700 meter long tunnel with faltering light, that will not be the best experience and might not be that safe either. But I tend to ride defensively. Contra intuition, that does not mean that you make yourself small and position yourself on the furthest possible edge of the road. I ride in such a way that I always have about a meter to sway to on my right side. By being out on the road more, cars will automatically slow down, and if they come too close, you have space to move into. If you sit all the way to the right, they might think they can pass and the smallest move to the left can cost you. It is all about managing expectations: you will be safest when cars expect you to do the weirdest things.

What have been the best experiences you made during those trips?

It is very hard to pinpoint the best experiences, as the whole bike traveling adds up. It receives value through all of its compnents: you have to work to get to your destination ,which gives satisfaction. You have short and long term goals (where do I turn left? How do i get to the next city? On which continent do I want to end up?) which give structure and order. Because of the bike, many people like to have a chat and are curious, which helps to build contacts and friendship. All of it together creates the priceless experience.

Have you inspired people to travel like you do?

When I meet people and explain them my way of travel, they are often impressed. I like to talk it down: I’m not exceptional in my strength or endurance, anyone can do it. I believe that the mental treshold is higher than the physical one: once you realise you can travel by bicycle, the body follows without any problems. We’re sturdy animals, a few centuries ago we all worked the field everyday. Taking a five hour spin each day sounds like a holiday compared to other things the human body gets used to. And I have given some people the little push they needed in the direction of cycle tripping.

Has travelling this way changed you somehow?

It is hard to tell in what way bike travel has changed me. For me it feels more like it enabled me to be more of what I already liked in myself. The activity, the social contacts, the way of travel that allows you to get close to your destination. These are all things I already enjoyed before, but it feels like bike travel showed me the way to most succesfully and enjoyably combine them.

Any advice for people who are now inspired to travel by bike?

There is no blue print,and there are no rules. If you want to ride 30 kilometers a day and survive by picking flowers on the side of the road and sell them in villages while sleeping at the local chruch, you can. But if you want to ride 120 kilometers a day, sleep in hotels and eat restauant food, that’s equally fine. One day, four days, a week, a month, a year, all trips can be fun. And for me it has always been pretty clear: if you don’t feel like cycling anymore,stop cycling. Don’t hold onto something you don’t enjoy. I’ve stopped several times with the idea not to cycle the day after,only to find my legs itching to get back to it by 10 AM the next day. So be warned, you might get addicted.

 

Und hier die Übersetzung:

Edda: Wann bist du das erste Mal mit dem Rad auf Reisen gegangen? Gab es einen bestimmten Anlass dafür?

Reinier: Die erste Radreise habe ich unternommen, nachdem ich mein erstes Semester als Medien-Dozent auf der Universität abgeschlossen hatte. Das war im Sommer 2011. Ich hatte einige Zeit studiert, ein bisschen Geld verdient, aber nicht genug für motorisiertes Reisen. Trotzdem wolle ich eine Zeitlang auf Reisen gehen, also hab ich mich hingesetzt, um eine Strategie zu entwickeln. Eine Möglichkeit war Trampen, die andere Möglichkeit, das Rad zu nehmen. Erst später erkannte ich, dass das zwei völlig gegensätzliche Formen des Reisens sind. Aber wie das mit Gegenteilen so ist, sie treffen sich am Ende doch irgendwann dort wieder, wo der Kreis sich schließt. Trampen basiert auf einer völligen Abhängigkeit von den Umständen: Die Reise nimmt dich mit sich. Radfahren erlaubt komplette Unabhängigkeit: Du und dein Rad – ihr entscheidet wohin es gehen soll. Diese beiden Formen des Reisens treffen sich dort wieder, wo der Zufall ins Spiel kommt: In beiden Fällen kann das Ergebnis nicht vorhergesehen werden. Ich habe mich für das Rad entschieden, weil man damit auch außerhalb der Zentren reisen kann: Flugzeuge, Busse und Autobahnen führen alle zu den Zentren des Netzwerkes. Mit dem Rad kann man die Zentren zwar auch erreichen, aber die meiste Zeit verbringt man dazwischen. Bei dieser Art des Reisens kannst du dich wirklich auf diese Nicht-Plätze jenseits der typischen Touristen-Routen fokussieren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wie viele Radtouren hast du insgesamt schon unternommen? Und wie viele Tage bist du im Durchschnitt gereist?

Am Mittwoch bin ich aus Tuzla zurückgekommen, einer Stadt in Bosnien und Herzegowina. Inklusive dieser Reise habe ich nun schon vier Langstrecken-Touren hinter mir, jeden Sommer eine. Das erste Mal bin ich in die Türkei gefahren und habe 5.500 Kilometer in fünfeinhalb Monaten hinter mich gebracht. Ich dachte, ich könnte mich niemals wieder auf ein Rad setzen. Aber als der Sommer 2012 kam, bin ich unruhig geworden. Noch im März hatte ich mir einen neuen Plan überlegt: Eine Tour an der Ostsee. Ich fuhr 6.000 Kilometer in drei Monaten. Letzten Sommer wollte ich es dann ein wenig langsamer angehen und fuhr von Bordeaux nach Porto, das waren leichte 1.500 Kilometer in weniger als einem Monat. Dieses Jahr sollte es wieder auf die Balkanhalbinsel gehen und nach Polen, also in Gegenden, die ich nun schon einige Male besucht habe und sehr schätze. Ich nahm also den Zug nach Danzig, um der Weichsel zu ihrem Ursprung nahe der slowakischen Grenze zu folgen und steuerte dann Zagreb an. Insgesamt habe ich 3.000 Kilometer in knapp zwei Monaten zurückgelegt.

Wie viel Zeit benötigst du, um deine Touren zu planen?

Die Zeit, die ich mit der Planung meiner Touren verbringe, hat sich stark reduziert. Vor meiner ersten Tour habe ich Monate damit verbracht, die richtige Ausrüstung zusammenzustellen, habe Schlafsäcke verglichen und nach der richtigen Fahrradtasche gesucht. Meine Planung drehte sich immer mehr um die Ausrüstung als um die Route: Eine Reiseroute kann man ja jederzeit ändern. Inzwischen entstehen meine Routen eher zufällig. Ich lege den Ort fest, von dem aus ich starten möchte oder das Datum, an dem ich an einem Ort ankommen will und überlege dann, wie ich dorthin komme. Wenn ich nicht rechtzeitig da bin, dann gibt es immer Busse oder Züge, obwohl beide ihre Herausforderungen bereitstellen, wenn es darum geht, ein Rad zu transportieren. Jetzt, da ich die Ausrüstung zusammenhabe, könnte ich eigentlich gleich morgen schon wieder abreisen. Und das ist ein schönes Gefühl.

Welche Länder hast du bei deinen Reisen besucht? Welche kannst du für Radtouren empfehlen, welche nicht?

Ich habe Radtouren durch die Niederlande, Deutschland, Österreich, Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Kroatien, Bosnien Herzegowina, Serbien, Bulgarien, Griechenland, die Türkei, Zypern, Polen, Litauen, Lettland, Estland, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich, Spanien, Portugal, und Montenegro gemacht und kann fast alle Gegenden empfehlen, allerdings aus unterschiedlichen Gründen. Um ein Beispiel zu nennen: Bosnien Herzegowina ist wunderbar, weil es dort kaum Verkehr oder Autobahnen gibt, die Straßen sind also gut befahrbar. Dazu noch die schöne Natur und die tollen Menschen –ich kann es sehr empfehlen. Allerdings gibt es nur wenige Fahrradgeschäfte dort. In Polen hingegen gibt es in jeder mittelgroßen Stadt eines. Polen ist günstig, die Menschen sind hilfsbereit und das Gelände ist mit dem Fahrrad leicht zugänglich, aber manchmal ist auf den Straßen viel los. Schweden ist ein Paradies, wenn man wild Campen möchte, das ist dort auch erlaubt. Aber das Essen ist sehr teuer und es kann etwas einsam werden, dort alleine mit dem Rad unterwegs zu sein. Der einzige Ort, den ich wirklich niemandem empfehlen kann, ist Zypern. Vom Moment an als ich das Boot verlassen habe, hatte ich den Eindruck in einem Computerspiel zu sein, weil ich bei jeder Möglichkeit, die sich bot, von Autos geschnitten wurde. Das war so schlimm, dass ich dann einfach angehalten habe und mich von einem LKW habe mitnehmen lassen. Zum Trampen war Zypern am Ende super.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bist du noch mit dem Rad unterwegs, mit dem du deine ersten Touren gemacht hast? Wie oft musstest du dein Rad während deiner Reisen reparieren?

Für meine erste Tour habe ich mir ein gebrauchtes Koga Miyata gekauft, ein Rad das trotz des japanisch klingenden Namens in den Niederlanden hergestellt wird. Es ist für Langstrecken-Touren gebaut, also ein sogenanntes Trekking- oder Tourenrad, und steht mir seitdem zu Diensten. Ich habe zwischendurch überlegt, mir ein robusteres Rad zu kaufen, da dieses sehr leicht ist, aber dann habe ich gemerkt, dass ich lieber auf Asphalt fahre als im Gelände, so passt mir dieses hier sehr gut. Was die Instandhaltung angeht, so gibt es keine Patentlösung. Wenn das Reisen mit dem Rad mich eines gelehrt hat, dann, dass man seine Probleme in dem Moment lösen muss, in dem sie auftauchen. Man kann schon eine Weile mit einer schadhaften Bremse fahren, weil man so kein Geld ausgeben muss und keine Zeit für die Reparatur drauf geht. Aber am Ende bedeutet das nur, dass du langsamer fährst und den Spaß am Fahren verlierst, wenn du an all die kleinen Defekte denkst. Wenn irgendwo komische Geräusche herkommen, dann sollte man eingreifen und herausfinden, was los ist. Ist der Reifen nicht richtig montiert, wird er irgendwann platzen und lose Kabel machen auch Ärger. Generell gesprochen, ist ein Fahrrad wie der menschliche Körper: Die Teile müssen regelmäßig erneuert werden, damit das Ganze funktioniert. Eine Kette hält 2.000 Kilometer, eine Kassette 6.000 Kilometer, bei den Bremsbelägen hängt es von der Art des Geländes ab, aber sie nutzen auch so ab. Dieses Jahr ging mein Sattel kaputt, das Aluminium brach einfach. Also, ich benutze zwar immer noch das gleiche Rad, das ich damals 2011 gekauft habe, aber ein Großteil wurde ersetzt und entspricht nicht mehr dem Original.

Wo verbringst du deine Nächte?

Beim Reisen mit dem Rad stehen mir einige Möglichkeiten offen, wie ich die Nacht verbringe. Normalerweise habe ich ein Zelt dabei, das mich komplett unabhängig macht. Wenn ich zu zweit reise, nutzen wir auch am liebsten das Zelt und dann campen wir auch gerne wild. Aber wenn ich alleine unterwegs bin, dann kann die Nacht in einer abgelegenen Gegend ziemlich lang sein. Zeltplätze bieten nicht nur Duschen, sondern man kann dort auch mit den anderen Leuten quatschen nach einem langen Tag auf dem Rad. Wenn ich alleine fahre, dann übernachte ich auch bei Leuten, die ich über Online-Communities wie Warmshower.org und Couchsurfing.org finde. Couchsurfing ist bekannter und hat mehr UserInnen, Warmshowers richtet sich vor allem an Biker und ist nützlicher aufgebaut, da es den tatsächlichen Wohnort der Leute auf der Karte anzeigt. Als ich anfing, hatte Couchsurfing diese Option auch noch, aber die kürzliche Kommerzialisierung hat mich eher abgestoßen. Dennoch schulde ich den Freunden, die ich über die Jahre bei Couchsurfing kennengelernt habe eine Menge und bin in beiden Netzwerken aktiv, wenn ich zu Hause bin.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Reist du lieber alleine oder in Gesellschaft?

Bei der Frage, ob ich lieber alleine oder in Begleitung reise, bin ich gespalten. Ich mag es wirklich gerne gemeinsam zu reisen, denn dann ist man mutiger und campt auf einer verlassenen Werft oder nimmt eine schlecht ausgeschriebene, aber vielversprechende Abfahrt. Auf der anderen Seite ist die Freiheit, die du hast, wenn du alleine mit dir bist, einfach unglaublich und unbezahlbar. Man muss keine Rücksprache halten, Diskussionen führst du innerlich und sie dauern nicht einmal eine Sekunde. Der Vorteil des Gruppenreisens ist, dass man immer Leute zum Reden hat, der des Allein-Reisens, dass man viel einfacher neue Kontakte schließt. Du musst ja, denn wenn du mit niemandem sprichst, bleibst du allein. Das ist eine gute Motivation.

Hast du auf deinen Reisen auch einmal gefährliche Situationen erlebt?

Ich glaube, die gefährlichsten Situationen auf dem Rad entstanden, weil ich die Verkehrsbedingungen unterschätze habe beziehungsweise keine anderen Optionen hatte. Wenn du auf halbem Wege durch eine Schlucht bist und einen 700 Meter langen Tunnel durchqueren musst, in dem das Licht flackert, dann ist das nicht die tollste Erfahrung und wohl auch nicht besonders sicher. Aber ich fahre eher defensiv. Entgegen der Intuition heißt das nicht, dass man sich klein macht und sich am äußersten Ende der Straße hält. Ich fahre so, dass ich immer einen Meter Platz habe auf meiner rechten Seite. Wenn man sich mehr auf der Straße hält, fahren die Autos automatisch langsamer und wenn sie zu nahe kommen, hat man Platz, um auszuweichen. Wenn du zu weit rechts fährst, denken sie vielleicht, sie können vorbei fahren und eine kleine Bewegung nach links kann gefährlich werden. Es geht hauptsächlich darum, die Erwartungen zu lenken: Du fährst am sichersten, wenn die Autofahrer davon ausgehen, dass du irgendetwas Bescheuertes tust.

Was waren die schönsten Erfahrungen während deiner Touren?

Es ist schwer, das festzumachen, da sich die ganze Reise aufaddiert. All ihre Komponenten tragen zur Bewertung bei: Du musst dich anstrengen, um dein Ziel zu erreichen, das befriedigt. Du hast kleine und große Ziele, die Struktur und Ordnung bringen (Wo biege ich links ab? Wie erreiche ich die nächste Stadt? Auf welchem Kontinent möchte ich ankommen?). Wegen des Fahrrads kommt man mit vielen Leuten ins Gespräch, dadurch schließt man Kontakte und Freundschaften. All das zusammengenommen ist eine unbezahlbare Erfahrung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hast du Leute dazu inspiriert, so wie du zu reisen?

Wenn ich den Leuten erzähle wie ich reise, reagieren sie oft beeindruckt. Ich rede es dann gerne klein: Ich bin nicht ausgewöhnlich stark oder ausdauernd, jeder kann das machen. Ich glaube, dass die mentale Hürde größer ist als die physische: Wenn du realisierst, dass du mit dem Rad reisen kannst, folgt dein Körper automatisch. Wir sind robuste Lebewesen, vor einigen Jahrhunderten haben wir noch den ganzen Tag auf Feldern gearbeitet. Ein fünfstündiger Ausflug am Tag klingt da wie Urlaub, verglichen mit den Bedingungen, an die sich der menschliche Körper sonst so gewöhnen muss. Ich habe ein paar Leuten auch schon mal einen kleinen Stupser in Richtung Radreisen gegeben, wenn nötig.

Hat dich das Reisen verändert?

Ich kann schlecht sagen, wie mich das Reisen verändert hat. Nach meinem Empfinden hat es mir ermöglicht, mehr ich selbst zu sein. Die Aktivität, die sozialen Kontakte, die Art so zu reisen, dass man seinem Ziel nahe kommt – das sind alles Dinge, dich ich zwar schon vorher genossen habe, aber das Radreisen hat mir gezeigt, wie ich sie besonders erfolgreich und angenehm kombinieren kann.

Hast du einen Rat für Leute, die nun inspiriert sind, selbst eine Radtour zu unternehmen?

Es gibt da keine Blaupause oder Regeln. Wenn du 30 Kilometer am Tag fahren möchtest, und dein Überleben sichern, indem du Blumen am Straßenrand pflückst und in Dörfern verkaufst und deine Nächte in der örtlichen Kirche verbringen, dann kannst du das machen. Aber wenn du 120 Kilometer am Tag fahren möchtest, in Hotels schlafen und in Restaurants essen, dann ist das genauso in Ordnung. Ein Tag, vier Tage, eine Woche, ein Monat, ein Jahr – das kann alles Spaß machen. Und für mich war eigentlich immer ziemlich klar: Wenn man keine Lust mehr hat zu fahren, dann hört man auf. Zwing dich nicht zu etwas, das dir keinen Spaß macht. Ich habe mehrfach angehalten und überlegt am nächsten Tag zu pausieren, aber am nächsten Morgen hat es mich in den Beinen gejuckt und ich wollte wieder aufs Rad. Also sei gewarnt, du könntest süchtig werden.

 

Habt ihr schon einmal eine längere Radtour unternommen? Oder träumt ihr davon, irgendwann einmal mit dem Rad durch Europa – oder sogar durch die ganze Welt – zu reisen?

Vielen lieben Dank an Verena für die Übersetzung!

Über den Autor

Edda ist die Herausgeberin und Chefredakteurin von The bird's new nest. Sie wohnt an der südlichen Stadtgrenze Wiens, ist Veganerin, kauft ausschließlich Bio-Produkte und ist ein riesiger Tierfreund. Außerdem liebt sie Bücher, Sonnenschein und ihre Badewanne.

Alle Artikel von Edda

1 Comments on “Mit dem Rad unterwegs durch Europa

Kommentar verfassen

Suche

The bird’s new nest auf…

Give-Away.

Newsletter.

Hier kannst du dich für den wöchentlichen Newsletter von The bird's new nest anmelden:

Schon gelesen?

Ads.

Blogheim.at Logo