Mein Gastauftritt bei FM4: Übers Alleinreisen als Frau und so

Friday 19th, July 2013 / 16:42 von
Mein Gastauftritt bei FM4: Übers Alleinreisen als Frau und soAlle Bilder: Doris

So viel habe ich dazu vorbereitet, ganze Passagen in der Früh vor dem Spiegel rezitiert und sogar davon geträumt (und ja, es waren auch Albträume darunter) – und dann war mein Live-Aufritt in der FM4 Sendung Connected (Gestalterin Barbara Köppel) bei Gerlinde Lang schon wieder vorbei. Zugegeben, ich habe ihn mir noch nicht selbst angehört, die SMS, Facebook und What’s App-Nachrichten lassen hoffen, dass es keine komplette Katastrophe war. Und nein, eine Radiokarriere strebe ich nicht an.

Nachdem immer wieder die Anfrage kam, ob die Sendung im Streaming abrufbar ist, und ich bisher immer mit “Nein” antworten musste, kann ich euch jetzt die Aufzeichnung nicht vorenthalten. Also bitte, meine Ansichten sowie Erfahrungen zum Thema Alleinreisen als Frau und so:

 

Wie ich schon sagte: Ich habe mich ja gründlichst aufs Interview vorbereitet – nur um im Vorfeld draufzukommen, dass für mich Reisen Reisen ist. Egal wie, mit wem, wohin und als welches Geschlecht (mh, das klingt jetzt vielleicht missverständlich).

Was immer passiert: Allein losgezogen, tolle Menschen getroffen & Spaß gehabt. Mh, zusammen ist man wohl weniger allein. Foto: Daniela

Was immer passiert: Allein losgezogen, tolle Menschen getroffen und Spaß gehabt. Zusammen ist man wohl weniger allein. Foto: Daniela

Alles hat seine Vor- und Nachteile – und die Abwechslung macht es für mich immer wieder aufs Neue spannend. Mal reise ich alleine, mal mit meiner besten Freundin, mal mit dem Liebsten. Doch ganz ehrlich: Wenn ich mit jemandem unterwegs bin und Unstimmigkeiten, Probleme oder gar das viel gefürchtete (von mir, ja), schweigende Sich-aus-dem-Weg-Gehen auftauchen, fühle ich mich eher allein, als wenn ich tatsächlich solo aufbreche. Außerdem kennt ihr meine Liebe zum Couch Surfen und dazu, mich mit Einheimischen zu treffen. Alleine bin ich mit denen sowieso nicht, dafür entscheide ich, wann ich Gesellschaft will und wann nicht.

Ausnahmsweise zusammen unterwegs: Reiseblogger-Kolleginnen & ich in Bonn, so unterschiedlich können Alleinreisende sein. Foto: Doris

Ausnahmsweise zusammen unterwegs: Reiseblogger-Kolleginnen und ich in Bonn, so unterschiedlich können Alleinreisende sein.

Und das Thema Sicherheit, das so oft als Hindernis genannt wird? Worauf ich mich schon alles – mehr oder weniger – blauäugig eingelassen habe, beschäftigt meinen (hervorragenden, muss auch mal gesagt sein) Schutzengel wohl heute noch. Ich hatte immer “Glück”, habe mich nach groben Regeln (zum Beispiel nie Originaldokumente mitnehmen, sondern Kopien; nicht alleine des Nächtens in kleinen Gassen herumirren, Leuten über meine Reiseziele Bescheid gegeben, Minirock und aufreizendes T-Shirt sind vielleicht Zuhause besser aufgehoben…) gerichtet, meiner Intuition vertraut und bei all dem wohl so eine Rest-Portion Hausverstand behalten, der mich dann doch vor dem Schlimmsten bewahrt hat. All dem vertraue ich mehr als dem – falschen – Sicherheitsdenken, dass ich zu zweit oder in einer Gruppe vor Gefahr gefeit bin.

Abgesehen davon: Die Quantität und Qualität an Positivem, das durch das und auf Reisen passiert ist, überwiegen bei mir bei Weitem. Außer ein paar Verlusten, einmal beklaut werden, Übernachten auf Flughäfen oder teurem Nepp hat mich auch tatsächlich noch jegliches Reisepech ausgelassen. (Danke dafür!) Vielleicht liegt es aber einfach daran, dass die Welt ein freundlicher Ort ist – nirgendwo lernt man das meiner Meinung nach besser als unterwegs.

Deshalb ist und bleibt wohl mein wichtigster (und vielleicht einziger?) Tipp: Wenn ihr das Bedürfnis habt, aufzubrechen – zieht los. Macht eine Entscheidung nicht davon abhängig, ob andere Zeit, Lust oder die nötigen finanziellen Mittel haben. Handelt nach eurem Bauchgefühl und schaut darauf, dass es euch gut geht. Diese Verantwortung trägt nämlich jeder für sich  – ganz alleine!

Wenn schon ich nicht mehr zum Thema alleinreisende Frauen sagen kann, 1.000 andere Expertinnen konnten es. HostelBookers hat sie befragt – und die Grafik aus den Ergebnissen generiert:

Infografik-HostelBookers-Frauenreisen

Über den Autor

Doris ist Schreibende, Reisende mit Basis in Wien und vor allem eine, die nicht still sitzen kann. Am liebsten schreibt sie inspirierende, mutmachende Geschichten von unterwegs oder daheim. Dabei geht es ihr um Menschen, die die Welt nicht nur entdecken, sondern in ihr auch positive Spuren hinterlassen.

Alle Artikel von Doris

2 Comments on “Mein Gastauftritt bei FM4: Übers Alleinreisen als Frau und so

  • Hast du doch richtig gut gemacht 🙂 Ich glaube auch, dass man als Alleinreisender die Dinge anders erlebt als zu Zweit oder als Familie oder Gruppe. Man muss wohl besonders als Frau einfach auf auf sein Bauchgefühl hören 🙂 LG aus München, Vanessa

    Reply

Kommentar verfassen

Suche

The bird’s new nest auf…

Give-Away.

Newsletter.

Hier kannst du dich für den wöchentlichen Newsletter von The bird's new nest anmelden:

Schon gelesen?

Ads.

Blogheim.at Logo