Greenwatching: Freitag, 9. Januar bis Donnerstag, 15. Januar 2015

Friday 09th, January 2015 / 14:52 von
Greenwatching: Freitag, 9. Januar bis Donnerstag, 15. Januar 2015

Freitag, 9. Januar 2015

NDR, 21:15 bis 21:45
Die Reportage: Hummer satt? – Das Helgoland-Experiment

Vor einigen Jahrzehnten fand man auf Helgoland noch etwa 80.000 Hummer, doch heute sind sie selten geworden. Nur mehr etwa 300 bis 500 Stück gehen den Helgoländer Fischern jährlich in die Körbe. Die Ursachen für den drastischen Schwund: Zerstörung des Lebensraums durch Bombardements im zweiten Weltkrieg sowie die Verschmutzung der Nordsee. WissenschaftlerInnen des Alfred-Wegener-Instituts haben sich nun ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: 3.000 Junghummer sollen im Offshore-Windpark Riffgat ausgewildert werden und dort auf den Sockeln der Windräder ein neues Zuhause finden.

 

Samstag, 10. Januar 2015

BR, 10:30 bis 11:00
X:enius: Gift im Boden – Können Altlasten bekämpft werden?

Unter Altlasten versteht man ehemalige, alte Industriestandorte, die mit gefährlichen Stoffen bis hinunter ins Grundwasser belastet sind und daher eine Gefahr für Mensch und Umwelt darstellen. X:enius geht der Frage nach, ob und wie man die Flächen sanieren und somit den verseuchten Boden sowie das vergiftete Grundwasser retten kann.

Servus TV, 14:15 bis 14:40
Abenteuer Zukunft: Klimaentwicklung

Diese Sendung setzt sich mit den Schattenseiten des technischen Fortschritts auseinander. Die Produktion vieler Dinge, die das menschliche Leben erleichtern oder angenehmer gestalten, bringen negative Umweltauswirkungen wie Erderwärmung, Raubbau an der Natur oder Artensterben mit sich. Abenteuer Zukunft möchte rausfinden, ob und wie Wissenschaft und Technik diese negativen Entwicklungen rückgängig machen können.

 

Sonntag, 11. Januar 2015

3Sat, 11:20 bis 13:00
Der Klang der Hoffnung

In Venezuela aufzuwachsen ist oft nicht einfach. Kriminalität, Brutalität und Armut bestimmen das Leben in den Armenvierteln der Hauptstadt Caracas, die Zukunftsaussichten vieler Kinder und Jugendlicher sind ziemlich düster. Damit sich das ändert rief der Komponist und Musiker José Antonio vor 30 Jahren ein einzigartiges Projekt ins Leben, bei dem Kinder seitdem die Möglichkeit bekommen, in einem geförderten Netzt von Musikschulen kostenlos ein Instrument zu lernen. Heute gibt es in Venezuela 30 professionelle Orchester, 125 Jugendorchester und circa eine Viertel Million SchülerInnen. Die besten von ihnen schaffen es ins Simón Bolivar Youth Orchestra of Venezuela und sind somit nur noch einen Schritt von der professionellen MusikerInnenkarriere entfernt.

WDR, 16:15 bis 16:45
Heilen ohne Honorar – Eine Armenklinik in Deutschland

Krankenhausaufenthalte oder Arztbesuche können eine teure Sache werden, vor allem ohne Versicherungsschutz. Um auch armen Menschen eine medizinische Versorgung bieten zu können, hat Dr. Hans-Walther Roth in Ulm daher seine „Armenklinik“ gegründet, die sich (auch) um Obdachlose und Mittellose, MigrantInnen ohne Aufenthaltspapiere, aber auch Menschen aus dem Mittelstand kümmert, die aus irgendwelchen Gründen in Not geraten sind. Dabei ist die Armenklinik keine Klinik im herkömmlichen Sinn, also kein fixes Haus mit Betten, sondern ein medizinisches Netzwerk, an dem verschiede FachärztInnen sowie MedizinstudentInnen beteiligt sind.

 

Montag, 12. Januar 2015

ORF 2, 22:30 bis 00:00
Kulturmontag mit “Weniger ist mehr – Vom Trend, mit Nichts glücklich zu sein”

Nachdem sich der Kulturmontag wie gehabt mit aktuellen Themen rund um Kunst, Film und Bühne beschäftigt hat, zeigt er im Anschluss die im letzten Jahr entstandene Doku „Weniger ist mehr – Vom Trend mit nichts glücklich zu sein“. Zu sehen sind Menschen, die einen minimalistischen Lebensstil führen und nach dem guten Leben jenseits von Geld und Statussymbolen suchen. Philosoph Robert Pfaller, Soziologe Harald Welzer und Kabarettist Roland Düringer geben auch ihren Senf dazu.

Servus TV, 22:50 bis 23:50
180 Tage allein auf dem Baikal See

Abenteurer Sylvain Tesson schlägt ein halbes Jahr sein Lager auf dem Baikalsee auf, in eisiger Kälte und isoliert von der Außenwelt. Dabei filmt er nicht nur die atemberaubende Landschaft rund um ihn herum sondern auch sich selbst und gibt Einblicke in seinen (Abenteuer-)Alltag in der wilden Natur.

 

Dienstag, 13. Januar 2015

ORF III, 14:35 bis 15:40
Die Tricks der Lebensmittelindustrie

Dass „natürliche Aromen“ im Joghurt nicht wirklich natürlich sein müssen, ist den meisten wahrscheinlich mittlerweile bekannt. Von diesem prominenten Beispiel einmal abgesehen, gibt es aber noch ganz viele andere Möglichkeiten, wie Lebensmittelhersteller ihren KundInnen Frische, Gesundheit und natürlich Geschmack vorgaukeln. Wer mehr darüber erfahren möchte und auch darüber, warum es noch immer keine klaren Deklarationsvorschriften im Lebensmittelbereich gibt, sollte sich diesen Film ansehen.

ORF 2, 20:15 bis 21:05
Universum: Charmante Chaoten – Südafrikas Honigdachse

Honigdachse zählen eigentlich zur Familie der Marder und sind in weiten Teilen Afrikas und Asiens zu finden. Diese Universum-Doku nimmt die Honigdachse im südafrikanischen Krüger-Nationalpark näher unter die Lupe und stellt die Lebensweise der Raubtiere vor. Ihr Name kommt übrigens nicht von irgendwo: Honigdachse lieben Honig, womit sie sich bei den ansässigen Imkern allerdings nicht immer sehr beliebt machen.

 

Mittwoch, 14. Januar 2015

SWR, 13:15 bis 14:15
Planet Wissen: Erdwärme – Energiequelle ohne Risiko?

Das Erdinnere ist eine natürliche, nahezu unerschöpfliche Energiequelle. Besonders deutlich wird das in Island, wo Erdwärme bereits lange zur Stromerzeugung und zum Heizen genutzt werden. Diese Sendung geht der Frage nach, ob die Geothermie auch in Deutschland genutzt werden könnte und hier gehen die Meinungen auseinander. Wer genaueres über die Vor- und Nachteile der Erdwärmenutzung erfahren möchte: Fernseher einschalten!

3Sat, 21:05 bis 22:00
Der große Plan

Die Berner Architektin und Naturschützerin Corinne Itten will im Südwesten Botswanas ein nachhaltiges Tourismusprojekt zum Schutz des Wildtierbestandes in der Kalahari-Wüste starten. Was zu Hause am Schreibtisch noch ganz einfach aussieht, stellt sich in der Umsetzung vor Ort als deutlicher schwieriger heraus. Die Dokumentation „Der große Plan“ stellt das Projekt inklusive aller Komplikationen und Erfolgserlebnisse vor.

 

Donnerstag, 15. Januar 2015

3Sat, 20:15 bis 21:00
Umweltgifte und Lobbyismus: Wissenschaft im Dienst von wirtschaftlichen Interessen

Wie läuft das eigentlich ab, wenn potentiell mensch- oder umweltgefährdende Stoffe politisch reguliert werden sollen? Am Beispiel von endoktrin aktiven Substanzen, auch Umwelthormone genannt, gibt diese Sendung einen Einblick. Die EU möchte die Nutzung der Stoffe, die unter dem Verdacht stehen, massive Auswirkungen auf das menschliche Hormonsystem zu haben, einschränken und stößt damit (natürlich) auf massiven Widerstand der chemischen Industrie.

Über den Autor

Steffi, wohnhaft in Wien, liebt Filme, Musik, Tanzen und Reisen. Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigte sie schon als sie mit elf Jahren einen "Kinder-Natur-Umweltclub" gründete. Einige Jahre später ist The bird's new nest nun der optimale Ort um ihre Gedanken zum Thema zu teilen und neue Dinge dazuzulernen. Jetzt studiert sie Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement und beschäftigt sich besonders mit Nachhaltigkeit im Kunst- und Kulturbereich.

Alle Artikel von Steffi

Kommentar verfassen

Suche

The bird’s new nest auf…

Give-Away.

Newsletter.

Hier kannst du dich für den wöchentlichen Newsletter von The bird's new nest anmelden:

Schon gelesen?

  • Traiskirchen – Der Weg der SpendenTraiskirchen – Der Weg der Spenden
    Obwohl ich zu dem Thema „Flüchtlinge/Asylwerber“ schon einiges gehört (Radio), gelesen (Zeitungen, Facebook) oder (von Gemeinde-Seite) …

Ads.

Blogheim.at Logo