Das war die Vegan Planet Messe 2014 in Wien

Tuesday 02nd, December 2014 / 10:40 von
Das war die Vegan Planet Messe 2014 in WienAlle Bilder: Kathi P.

Was ist denn das für eine Messe, bei der einem eine Dame mit Grünzeug in der Hand entgegen kommt? Richtig, eine Messe für Veganer. Vom 21. bis 23. November 2014 fanden zum ersten Mal die Messen Vegan Planet und Yoga Planet unter einem Dach im Museum für angewandte Kunst in Wien statt. Ich hatte das Glück, sie besuchen zu dürfen und viele tolle Eindrücke zu sammeln, denn nicht nur Grünzeug gab es dort, sondern auch viele Leckereien und interessante Informationen. Ich hatte mir einige Gedanken gemacht, was mich auf der Messe erwarten würde. Natürlich würde eine Sache dort stark vertreten sein: Essen. So ist das, wenn viele Veganer aufeinander treffen. Fast immer artet es in eine Art Fressgelage – Nein, ein kulinarisches Erlebnis aus. Doch was würde ich sonst noch zu sehen bekommen?

Vegan Planet

„Start your Business“

Das erste, was ich mir am Freitag, nach einem kleinen Rundgang an den Messeständen vorbei, angesehen habe, war ein Vortrag der Wirtschaftskammer Wien mit dem Titel „Start your Business“. Brigitte Raab vom Gründerservice der Wirtschaftskammer Wien hat unter anderem sehr kompetent erklärt, wie man sich selbständig macht, wann man welches Gewerbe anmelden muss und worauf rechtlich zu achten ist. Zudem hat sie das Publikum ermuntert, ihr Fragen zu stellen, die sie immer zu vollster Zufriedenheit beantworten konnte. Die Menschen im Publikum hatten verschiedene Ziele, wie zum Beispiel ein eigenes Yogastudio oder ein veganes Restaurant. Wir können also gespannt sein, was uns alles noch erwartet. Das Informationsangebot zum Thema Selbstständigkeit habe ich als sehr nützlich empfunden, da viele Menschen, die Veganismus als wichtigen Aspekt ihres Lebens sehen, sicherlich den Wunsch haben, ihn auch als Mittelpunkt ihrer Arbeit nutzen zu können.

Nachhaltige Kleidung gehört auch zum veganen Lebensstil

Eine Dame hat es fast geschafft mit dem eigenen Geschäft, sie war zwar nicht mit einem Stand vertreten, doch sie hat Flyer auf der Messe verteilt: Uns erwartet bald ein neues Schuhgeschäft in Wien mit rein vegetarischen Schuhen. Doch nicht nur bei ihr stehen nachhaltige Schuhe im Vordergrund: Besonders interessiert war ich, als ich gelesen hatte, dass es einen Stand mit Schuhen gab, für die PET-Flaschen recycelt wurden. Bei bAbi Slippers bestehen die Schuhe aus Hanf und Kautschuk, doch die Fasern, mit denen die Bestandteile miteinander vernäht werden, sind Fasern von recycelten PET-Flaschen. Recycling und Upcycling finde ich wichtig und spannend, daher hat mich das Konzept sehr interessiert. Auch an einem anderen Stand gab es Produkte mit Fasern aus PET-Flaschen: Beim Stand der Firma Baghi aus Mainz, welche unter anderem Yoga- und Meditationskissen vertreibt. Bei einem Gespräch mit dem Standbesitzer habe ich erfahren, dass manche von ihnen halb aus Seide und halb aus PET-Fasern gefertigt werden. Zunächst war ich skeptisch, und verwundert, wie Seide auf eine zum Teil vegane Messe gelangen konnte, doch dann erfuhr ich, dass es Seide gibt, welche gewonnen wird, nachdem die Seidenraupen geschlüpft sind. Ihr leerer Kokon wird in aufwendigen Produktionsschritten weiterverarbeitet, denn normalerweise fressen die Raupen beim Schlüpfen ein Loch in ihren Kokon, wodurch der Faden beschädigt wird, welcher dann wieder verbunden werden muss. Dafür werden die Raupen aber nicht getötet. Die Produkte sind natürlich teurer, doch interessant ist die Herstellung der „baghi“ Kissen allemal.

Nicht nur nachhaltige Kissen und Schuhe konnte man auf der Messe erwerben: Auch Taschen, Kleidungsstücke und Kosmetik waren beim Stand von Muso Koroni zu finden. Muso Koroni ist der Name einer westafrikanischen Göttin, welche die Mutter aller Lebewesen ist und Pflanzen und Tiere erschafft. Diese Naturverbundenheit aus dem Namen des Geschäftes findet man auch in seiner Philosophie wieder: Alle Produkte sind vegan und Fairtrade. Zudem versucht das Unternehmen alle Verpackungen zu recyceln, um für so wenig Müll wie möglich zu sorgen. Muso Koroni hat ein Geschäft im achten Wiener Gemeindebezirk und einen Onlineshop.

Vegan Planet

Die kulinarischen Erlebnisse

Von herzhaft…
Aber zurück zu den kulinarischen Erlebnissen, die man beim Zusammentreffen vieler Veganer zu erwarten hat. Im Erdgeschoss des MAK wurde eine kleine Showküche eingerichtet, in der unter anderem Martina Wastl von Pranakitchen und Haubenkoch Siegfried Kröpfl ihr Können zeigten. Des Weiteren konnte man Essen von AGAPE Catering e.U. und leckere Burger mit Grünkern- oder Seitanpatties von I love Veggie Burger kaufen. Auch Rohkostleckereien gab es, sowie Smoothies beim Stand der Firma Lebenswert, wo ich die bereits erwähnte Dame mit dem Grünzeug in der Hand entdeckte.

Doch ein Stand hat mein Interesse besonders geweckt: Der Stand von Green Heart, das Unternehmen der Familie Wojnar aus Österreich. Der eine oder andere kennt vielleicht bereits den Hummus der Marke, doch nun kommen weitere Aufstriche in den Handel, welche man an ihrem Stand kosten konnte. Zu Probieren gab es beispielsweise den Butternusskürbis-Ingwer-Aufstrich und die neuen Aufstriche aus der Bio-Frischecreme Reihe: Thai Koriander, Pomodori Secchi und Schnittlauch, die Sorten, welche uns ab Dezember bei Merkur, denn‘s und Maran Vegan erwarten werden. Vor allem die Frischecreme Schnittlauch hat es mir angetan. Sie schmeckt meiner Meinung nach wie eine Mischung aus Kräuterfrischkäse und Kräuterquark. Da ich Frischkäse in der Zeit, als ich noch Milchprodukte verzehrt habe sehr mochte, freue ich mich über dieses neue Produkt, da es viele Frischkäsealternativen gibt, die dem Original nicht im Geringsten nahe kommen. Doch dieser Aufstrich ist ein guter Anfang und wird sicher noch einmal auf meinem Brötchen landen.

…bis süß
Nach dem Mittagessen fehlte mir noch etwas Süßes und ich bin zum Stand von Birkengold gewandert. Dort hat es zuckerfreie Plätzchen, Bonbons und Schokolade gegeben, natürlich gesüßt mit Hilfe von Birkenzucker. Da ich schon oft über Birkenzucker, auch unter dem Namen Xylit oder Xylitol bekannt, gelesen habe, hat mich vor allem der Geschmack der Schokolade sehr interessiert. Xylit kann man wie herkömmlichen Zucker zum Süßen verwenden, ist geeignet für Diabetiker, kalorienarm, da es rund 40 Prozent weniger Kalorien als herkömmlicher Zucker hat und sogar gut für die Zähne. Daher findet es oft Einsatz in Zahnpflegekaugummis. Xylit wird oftmals aus den Resten von Maiskolben hergestellt und nicht selten handelt es sich um gentechnisch veränderten Mais, doch nicht so bei den Produkten von Birkengold. Diese werden aus Birken- und Buchenrinde, welche ohnehin bei der Verarbeitung von Holz anfällt, gewonnen. Die Bäume von denen Birkengold ihre Rinde beziehen stammen aus Finnland und Österreich, daher ist Birkengold gentechnikfrei. Zudem ist im Vergleich zu Xylit aus Maiskolben die CO2 Produktion bei Xylit aus Birken- und Buchenrinde deutlich geringer. Schokolade für gesunde Zähne. Das ist doch mal eine gute Erfindung, finde ich. Dem Geschmack der Schokolade, die ich kosten durfte, war ich durchaus nicht abgeneigt: Xylit hat einen kühlenden Effekt auf der Zunge und schmilzt leicht. Natürlich ist Schokolade mit Xylit anders als gewohnt, aber sie schmeckt dennoch gut und für eine Schokolade, die keinen Zucker enthält und den Zähnen Gutes tut, lerne ich gerne Neues kennen.

Vegan Planet

Yoga und Meditation im Gefängnis

Gestärkt durch gutes Essen habe ich mir einen weiteren Vortrag zu Gemüte geführt und zwar aus der Yoga-Hälfte der Messe mit dem Titel „Warum YuMiG? Informationsveranstaltung zu Yoga und Meditation im Gefängnis“. Der skurrile Titel hatte mein Interesse geweckt, aber schnell wurde mir klar, dass es keinen Grund gibt, Yoga und Gefängnis nicht miteinander zu verbinden. Dieter Gurkasch, ein ehemals Inhaftierter, berichtete in dem Vortrag darüber, wie er im Gefängnis begann, Yoga zu praktizieren und es seinen Mithäftlingen beibrachte. Daraus hat sich der gemeinnützige Verein YuMiG e.V. – Yoga und Meditation im Gefängnis gebildet, welcher in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreten ist und versucht Yoga und Meditation im Gefängnis zu etablieren, um die Resozialisierung der inhaftierten Menschen zu unterstützen. Es überrascht und erfreut mich, dass so ein Projekt in den Gefängnissen Zuspruch findet. Der Vortrag hat die Gedanken auf das Leben der Inhaftierten im Gefängnis gelenkt, mit welchem man meist nicht konfrontiert wird und über das man daher kaum nachdenkt. Doch grade im Gefängnis können Angebote zur Selbstfindung und Entspannung nützlich sein. Dieser Vortrag hat mich zum Nachdenken gebracht und war sehr informativ. Weitere Informationen, auch über die Möglichkeit wie man sich selbst bei dem Projekt engagieren kann, findet man auf www.yumig.de.

Fazit

Aus meiner Sicht waren Vegan Planet und die Yoga Planet ein voller Erfolg. Am Ende habe ich bei beiden Teilen der Messe neue Dinge kennengelernt: Bei den veganen Ständen habe ich – natürlich – leckere Dinge probiert und im zweiten Stock konnte ich bewundern, wie aktiv viele Besucher die Yogaübungen mit engagierten Yogalehrern mitgemacht haben. Auch über die Informationsstände zum Thema Tierschutz habe ich mich sehr gefreut, wie zum Beispiel von Sea Shepherd, animal.fair oder vom Tierparadies Schabenreith und nicht zuletzt von der lieben Veganen Gesellschaft Österreich und dem Verein gegen Tierfabriken, welche den Vegan-Teil der Veranstaltung möglich gemacht haben. Bedanken möchte ich mich auch bei den vielen freiwilligen Helfern, die mit angepackt haben und tolle Arbeit geleistet haben. Ich hoffe die Messe findet wieder statt, dann werde ich gerne wiederkommen.

Hast du auch die Messe besucht? Dann schreibe mir doch deine Meinung zu der Veranstaltung in die Kommentare!

Vegan Planet

Über den Autor

Kathi, ursprünglich aus dem Rheinland, ist seit 2014 mit den Wiener Linien unterwegs und lässt sich von ihrem Leben durchschütteln wie bei einer Fahrt mit der U-Bahn: Eigentlich sollte man wissen wie die Strecke verläuft und doch ist man immer wieder überrascht, wenn sich die Fahrtrichtung ändert. Wie gut, dass es Haltegriffe gibt, findet sie und hält sich während der zügigen Fahrt auf ihrer Lebensstrecke an Literatur, Kunst und klassischer Musik fest. Zudem veröffentlicht sie vegane Rezepte auf ihrem Blog replete without meat und engagiert sich aktiv für Umwelt- und Tierschutz ganz nach dem Motto "Bitte seien Sie achtsam!".

Alle Artikel von Kathi

2 Comments on “Das war die Vegan Planet Messe 2014 in Wien

  • Der Biohof Radl hatte leckere Speisen dessen eigenangebaute Zutaten aus bio-veganer Landwirtschaft stammen. (Bio-vegan: es wird nicht mit Tierkot oder Jauche gedüngt.) Weinbau Fürnkranz hatte tolle vegane Weine und Traubensaft. Veggie-Burger großartige Burger mit wahlweise Vollkornbrötchen und Süßkartoffelpommes. Der Stand mit den Oliven hatte köstliche Olivenölschokolade in verschiedenen Geschmacksrichtungen und unterschiedliche Senfkombinationen wie zB weißer Trüffel. Die Biowerkstatt hatte super-günstige Bio-Snacks to go… Und und und

    Reply
    • Kathi P. Post author

      Die Olivenölschokolade und den Senf habe ich doch tatsächlich übersehen. Klingt nach tollen Köstlichkeiten! Riesig war das Messegelände ja nicht aber trotzdem haben 3 Tage offenbar nicht gereicht um sich mit allem intensiv zu befassen. Wie gut, dass es ein nächstes mal gibt! 🙂

      Liebe Grüße,
      Kathi

      Reply

Kommentar verfassen

Suche

The bird’s new nest auf…

Give-Away.

Newsletter.

Hier kannst du dich für den wöchentlichen Newsletter von The bird's new nest anmelden:

Schon gelesen?

Ads.

Blogheim.at Logo