Aus der Redaktion: Home Office

Wednesday 05th, February 2014 / 12:30 von
Aus der Redaktion: Home OfficeBild: Maegan Tintari / flickr.com

Ich schreibe diesen Kolumnenbeitrag, während ich neue Autoren auf der Teamseite anlege und eine Statistik über die Artikel und Beiträge, die bis jetzt verfasst wurden, erstelle. Es ist Montagabend, 23 Uhr, ich esse Schokolade und aus dem Radio dröhnt Dance-Musik. Das ist ein typischer Abend, seit ich nicht mehr als Angestellte in einem Unternehmen mit einem Schreibtisch fernab meines Heimes arbeite. Ich sitze aber nicht nur unter der Woche vor dem Computer, sondern auch am Wochenende. Jeden Tag. Wenn mich Freunde fragen, was ich mache, antworte ich manchmal: “Arbeits-Party!” Das klingt dann nicht ganz so nach “vor dem Computer vereinsamen”.

Womit wir schon bei der ersten Nebenwirkung des Arbeiten von zu Hause, auf neudeutsch auch Home-Office genannt, zu sprechen kommen, dem Alleinsein. Ich habe prinzipiell nichts gegen Zeit für mich alleine, aber wo man früher jeden Tag automatisch zig Leute persönlich getroffen und mit ihnen interagiert hat, muss man nun außer Haus gehen – und das kommt bei mir zur Zeit recht selten vor. Deshalb habe ich begonnen, mit mir selber zu sprechen. Wenn ich etwas absende, rufe ich: “Und ab die Post!” Wenn etwas funktioniert, schmeiße ich die Arme in die Luft und schreie: “YES!!!” Das Problem dabei ist, dass man sich diese Verhaltensweisen angewöhnt, und sie dann ganz automatisch aus einem herausbrechen. Den Ok-Button beim Bankomaten an der Kasse gedrückt? “Ab die Post!” Die letzte Packung Sojamilch im Supermarkt aus dem Regal gefummelt? “YES!!!” Alleine von zu Hause aus zu arbeiten macht nicht zwingend traurig. Aber ziemlich sicher komisch.

Ein weiterer Nachteil des Arbeitens von zu Hause ist, dass Arbeit und Freizeit verschwimmen, sie lösen sich quasi ineinander auf. Vor allem, wenn man wie ich nur in einer Ein-Zimmer-Wohnung gelebt hat. Mit Ausnahme von Essenspausen wird rund um die Uhr gearbeitet. Wenn die große Motivation einsetzt, ist es ein Leichtes, den ganzen Tag vor dem Computer zu verbringen, denn der Computer läuft von früh bis spät und zu tun ist genug. Wenn aber einmal Flaute herrscht, dann ist Ablenkung sofort in Reichweite. Die Wäsche muss gemacht werden, das Geschirr stapelt sich in der Küche, der Staub tanzt zum Takt der Musik im Radio. Zum Glück bin ich nun meiner neuen Wohnung, in der ich ein Zimmer zum Arbeitsraum auserkoren habe. Auf dem Bild zu diesem Beitrag seht ihr meine Vision von einem zukünftigen Home-Office – das ist aber wieder eine andere Geschichte.

Ein Pluspunkt ist, dass man sich die Arbeit frei einteilen kann. Freiheit, juhu! Leider erfordert das auch jede Menge Disziplin. Ohne eine umfassende Planung und selbst gesetzte Deadlines, bunte ToDo-Listen und einen akribisch geführten Kalender würde ich im Chaos versinken. Und ich muss zugeben, auch mit diesen Tools kann es ab und zu vorkommen, dass man die erledigten Tasks vor lauter weiteren ToDos nicht mehr sieht. Und dann beginnt, keine Essenspausen mehr zu machen, sondern am Computer zu essen. Und private Termine abzusagen, weil man das Gefühl hat, dass man noch mehr erledigen muss. Der innere Chef ist oft strenger als gedacht, und genauso wie Disziplin benötigt wird, um die Aufgaben effizient zu erledigen, ist nun auch bei der Erholung Disziplin gefragt. Mein Tipp: Arbeiten, bis man vor lauter Erschöpfung nicht mehr kann, ist keine gute Idee!

Ein weiterer eindeutiger Vorteil ist der stark verkürzte Arbeitsweg. Bei mir betrug er zu Beginn ungefähr vier Meter – vom Bett um den Lesesessel und den Couchtisch herum zum Computer. Und ja, obwohl ich nicht jeden Tag aus dem Haus gehe oder andere Menschen treffe, wasche ich mich täglich zwei Mal. Die Kleidung wiederum hat Stay-at-home-Style – zur Zeit eine graue Jogginghose und ein rostfarbenes Tanktop. Meine Ausgaben für schicke Business-Teile haben sich seitdem auch stark reduziert, was wiederum gut für mein etwas strapaziertes Budget ist. Freizeitlook ist doch deutlich günstiger als Business-Dresscode.

Ein zusätzlicher Vorteil ist die Abwesenheit von lästigen Chefs und mühsamen Arbeitskollegen. Wobei ich von diesen in den letzten Jahren zum Glück relativ verschont geblieben bin – doch aus früheren Jahren habe ich noch so einiges in Erinnerung. Zum Beispiel die Kollegin, die schon so lange in der Firma war, dass es ihr gestattet war, im Büro zu rauchen. Als Nichtraucherin mit trockenen Augen und häufigen Atemwegsproblemen trauere ich dieser Episode meines Arbeitslebens keineswegs nach. Oder die Zeit, als ich zwei Chefs hatte, mit beiden im Zimmer saß und den Streitereien zuhören durfte, ob ich nun zuerst die Aufgaben des einen oder doch die des anderen erledigen soll. Auch über die Raumtemperatur gibt es nun keine Diskussionen mehr. Nicht mehr ständig den Thermostat kontrollieren, wenn die Klimaanlage im Sommer mal wieder von überhitzten Kollegen auf 18 Grad gestellt wurde. Wobei ich zugeben muss, dass die 40 Grad, die es in meiner Dachgeschosswohnung im Sommer bekommen hat, auch ein sehr alternatives Arbeitserlebnis geboten hat.

Was man auch nicht außer Acht lassen darf: Man kann sich sein eigenes Essen zubereiten. Nachdem ich jeden Tag mit Kollegen essen gegangen bin, war Kantinenessen an der Tagesordnung – und das war leider oft hart an der Grenze der Genießbarkeit. Jetzt kann ich ohne Probleme meinen veganen Gelüsten frönen. Dies trifft auch auf die Qualität des Kaffees zu, den ich nun in meiner Espressokanne am Herd zubereite. Der Automat in der Kaffeeküche, der lösliches Kaffeepulver mit heißem Wasser vermischt hat, und für die widerliche Brühe auch noch Geld wollte, ist somit Geschichte!

Mein Fazit zum Home-Office: Es ist definitiv anders als das Arbeiten mit Kollegen in einem Büro, und es ist schwer, die Vor- und Nachteile abzuwiegen. Den Vorteil, den ich habe ist, dass ich mehr oder weniger ständig mit unserem Team in Kontakt bin, sei es per Mail, Facebook, Twitter, Google+, Skype und natürlich über die Online-Redaktion. Denn auch wenn unsere Gespräche primär im virtuellen Raum stattfinden ist es beim Plaudern fast genauso wie früher in der Kaffeeküche, wenn die Kollegen von der Nachbarabteilung dazugestoßen sind um zu schauen, wieso die Edda denn wieder so laut lacht. In diesem Sinne: Let’s Arbeits-Party!

Über den Autor

Edda ist die Herausgeberin und Chefredakteurin von The bird's new nest. Sie wohnt an der südlichen Stadtgrenze Wiens, ist Veganerin, kauft ausschließlich Bio-Produkte und ist ein riesiger Tierfreund. Außerdem liebt sie Bücher, Sonnenschein und ihre Badewanne.

Alle Artikel von Edda

3 Comments on “Aus der Redaktion: Home Office

  • Liebe Edda,

    deinen Artikel ist bis jetzt einzigartig, weil keine wie du über das Arbeiten von zu Hause geschrieben hat!
    Noch einen Vorteil sehe ich in deinem Fall, nämlich: ” du hast keine unnötige direkte Konflikte mit anderen Menschen, die sehr viel Kraft und Nerven kosten würden…!

    Bleib gesund und wie du bist ☺

    Liebe Grüße,
    Taha

    Reply
  • Hallo Edda,
    ein schöner Artikel, der so richtig schön plastisch darstellt, wie es dir in deinem Home-Office gehen muss! Ich selbst bin noch nicht im Arbeitsleben angekommen, sondern verbringe meine letzten Monate als Student (meine Tage sind also auch gezählt!). Doch immer wieder ertappe ich mich bei dem Wunsch, später auch mal – zumindest an zwei oder drei Tagen in der Woche – im Home Office zu arbeiten, mir meine Termine und meine Schlafphasen besser einteilen zu können, und einfach mehr vom Tag zu haben, als wenn ich acht Stunden im Büro verbringe.
    Wie ist das denn bei dir? Arbeitest du jetzt mehr als acht Stunden am Tag? Und bist du der Meinung, man kann erst Home Office machen, wenn man den Büroalltag kennt und sich ans Arbeiten gewöhnt hat?
    Mich interessiert deine Meinung sehr!
    Liebe Grüße
    Julia

    Reply
    • Hallo Julia,

      Freut mich sehr, dass dir mein Kolumnenbeitrag gefallen hat! 🙂 Den Wunsch, im Home-Office zu arbeiten kann ich gut nachvollziehen. Ich denke, es ist auch ein Unterschied, ob man nur zu Hause arbeitet oder immer hin und her switcht. So hat man Abwechslung und “das Beste aus beiden Welten”, insofern ist diese Variante sicher sinnvoll.

      Natürlich hat alles seine Vor- und Nachteile, das Arbeiten im Großraumbüro war zum Beispiel immer sehr lustig, aber dafür hat die Konzentration gelitten. Ich bin aber auch schon zu viert, zu dritt und zu zweit in Büros gesessen. Vor allem große Konzerne strukturieren gerne und daher oft um, so wandert man von Stockwerk zu Stockwerk, von Zimmer zu Zimmer und wechselt so auch seine Sitznachbarn.

      Ob ich mehr vom Tag habe kann ich klar mit einem Nein beantworten. Das liegt aber nicht nur am Home-Office, sondern vor allem daran, dass ich an meinem eigenen Projekt arbeite, und man hier viel mehr involviert ist, als man es bei einer fremden Firma je sein kann.

      Vermutlich werden dir die meisten Unternehmen so oder so von Anfang an kein Home-Office zugestehen. Möglicherweise werden sie dich zuerst voll vom Büro aus arbeiten lassen und erst nach und nach, wenn alles gut läuft, die Stunden on site reduzieren. Den Büroalltag kennen und sich ans Arbeiten gewöhnen ist so eine Sache. Denn der Büroalltag ist nirgendwo gleich, auch die Arbeit und die Arbeitsabläufe können von Job zu Job sehr unterschiedlich sein. Und letzten Endes kommt es auch auf den Menschen selber an. Wie diszipliniert bin ich, wie leicht lasse ich mich ablenken, bin ich gerne unter Menschen, vor allem wenn die Kollegen nett sind? Außerdem kann es passieren, dass man den Anschluss an die Kollegen verliert, wenn man nur selten da ist, oder viele Dinge, die im Unternehmen laufen einfach nicht mehr wirklich mitbekommt.

      Und ob sich Termine und Schlafphasen dann leichter einteilen lassen ist auch fraglich, denn im Home-Office muss man in vielen Jobs erreichbar sein – um 9:00 einem Kunden verschlafen ins Telefon zu gähnen oder den Chef zu überzeugen versuchen, dass man nicht beim Friseur sitzt, sondern nur der Fernseher läuft, ist auch nicht die beste Option.

      Lange Rede, kurzer Sinn – hier ist es wie bei vielen Dingen so, dass man einfach ausprobieren muss, was einem liegt. Je nach Firma, Chef, Kollegen und Aufgaben können sich ganz unterschiedliche Möglichkeiten ergeben, die du dann ergreifen möchtest oder vielleicht auch nicht.

      Letzten Endes bleibt eine 40-Stunden-Woche eine 40-Stunden-Woche, egal wo man sie abarbeitet. Das Umfeld im Büro kann dir helfen, deine Arbeit effizienter zu erledigen und du bist früher mit allem fertig als wenn du zu Hause arbeitest. Oder du schaffst es, deine Arbeit zu Hause effizienter zu machen, weil nicht ständig jemand an deinem Tisch vorbeiläuft. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß beim Ausprobieren! 🙂

      Alles Liebe,
      Edda

      Reply

Kommentar verfassen

Suche

The bird’s new nest auf…

Give-Away.

Newsletter.

Hier kannst du dich für den wöchentlichen Newsletter von The bird's new nest anmelden:

Schon gelesen?

Ads.

Blogheim.at Logo